Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



zehn Jahre an einem Jdeal der Schönheit zu
zirkeln, daß endlich doch nur in dem Hirn
des Künstlers, der es hervorgebracht, ein
solches ist. Jn der Morgenzeit der Welt
wars was anders, Zeuxes arbeitete, um uns
Kritiker und Geschmack zu bilden, Apelles
Kohle, von einem göttlichen Feuer geleitet,
schuf wie Gott um ihr selbst willen. Die Jdee
der Schönheit muß bey unsern Dichtern ihr
ganzes Wesen durchdrungen haben -- denn
fort mit dem rohen Nachahmer, der nie
an diesem Strahl sich gewärmet hat, auf
Thespis Karre -- aber sie muß nie ihre
Hand führen oder zurückhalten, oder der
Dichter wird -- was er will, Witzling, Pil-
lenversilberer, Bettwärmer, Brustzuckerbe-
cker, nur nicht Darsteller, Dichter,
Schöpfer --

Aristoteles: "Ein Zeichen für die Wahr-
heit des Satzes, daß die Fabel, die Ver-
und Entwickelung der Begebenheiten in der
Tragödie am meisten gefalle, ist, weil die,
so sich an die Poesie wagen, weit eher in An-
sehung der Diktion und Charaktere fürtref-
lich sind, als in der Zusammensetzung der Be-
gebenheiten, wie fast an all unsern ersten
Dichtern zu sehen" dies will nichts sagen.
Dictione et moribus soll gar in einer Klasse
nicht stehen. Es ist hier nicht die Rede von

hin-
B 5



zehn Jahre an einem Jdeal der Schoͤnheit zu
zirkeln, daß endlich doch nur in dem Hirn
des Kuͤnſtlers, der es hervorgebracht, ein
ſolches iſt. Jn der Morgenzeit der Welt
wars was anders, Zeuxes arbeitete, um uns
Kritiker und Geſchmack zu bilden, Apelles
Kohle, von einem goͤttlichen Feuer geleitet,
ſchuf wie Gott um ihr ſelbſt willen. Die Jdee
der Schoͤnheit muß bey unſern Dichtern ihr
ganzes Weſen durchdrungen haben — denn
fort mit dem rohen Nachahmer, der nie
an dieſem Strahl ſich gewaͤrmet hat, auf
Thespis Karre — aber ſie muß nie ihre
Hand fuͤhren oder zuruͤckhalten, oder der
Dichter wird — was er will, Witzling, Pil-
lenverſilberer, Bettwaͤrmer, Bruſtzuckerbe-
cker, nur nicht Darſteller, Dichter,
Schoͤpfer —

Ariſtoteles: „Ein Zeichen fuͤr die Wahr-
heit des Satzes, daß die Fabel, die Ver-
und Entwickelung der Begebenheiten in der
Tragoͤdie am meiſten gefalle, iſt, weil die,
ſo ſich an die Poeſie wagen, weit eher in An-
ſehung der Diktion und Charaktere fuͤrtref-
lich ſind, als in der Zuſammenſetzung der Be-
gebenheiten, wie faſt an all unſern erſten
Dichtern zu ſehen‟ dies will nichts ſagen.
Dictione et moribus ſoll gar in einer Klaſſe
nicht ſtehen. Es iſt hier nicht die Rede von

hin-
B 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0031" n="25"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
zehn Jahre an einem Jdeal der Scho&#x0364;nheit zu<lb/>
zirkeln, daß endlich doch nur in dem Hirn<lb/>
des Ku&#x0364;n&#x017F;tlers, der es hervorgebracht, ein<lb/>
&#x017F;olches i&#x017F;t. Jn der Morgenzeit der Welt<lb/>
wars was anders, Zeuxes arbeitete, um uns<lb/>
Kritiker und Ge&#x017F;chmack zu bilden, Apelles<lb/>
Kohle, von einem go&#x0364;ttlichen Feuer geleitet,<lb/>
&#x017F;chuf wie Gott um ihr &#x017F;elb&#x017F;t willen. Die Jdee<lb/>
der Scho&#x0364;nheit muß bey un&#x017F;ern Dichtern ihr<lb/>
ganzes We&#x017F;en durchdrungen haben &#x2014; denn<lb/>
fort mit dem rohen Nachahmer, der nie<lb/>
an die&#x017F;em Strahl &#x017F;ich gewa&#x0364;rmet hat, auf<lb/>
Thespis Karre &#x2014; aber &#x017F;ie muß nie ihre<lb/>
Hand fu&#x0364;hren oder zuru&#x0364;ckhalten, oder der<lb/>
Dichter wird &#x2014; was er will, Witzling, Pil-<lb/>
lenver&#x017F;ilberer, Bettwa&#x0364;rmer, Bru&#x017F;tzuckerbe-<lb/>
cker, nur nicht Dar&#x017F;teller, Dichter,<lb/>
Scho&#x0364;pfer &#x2014;</p><lb/>
        <p>Ari&#x017F;toteles: &#x201E;Ein Zeichen fu&#x0364;r die Wahr-<lb/>
heit des Satzes, daß die Fabel, die Ver-<lb/>
und Entwickelung der Begebenheiten in der<lb/>
Trago&#x0364;die am mei&#x017F;ten gefalle, i&#x017F;t, weil die,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ich an die Poe&#x017F;ie wagen, weit eher in An-<lb/>
&#x017F;ehung der Diktion und Charaktere fu&#x0364;rtref-<lb/>
lich &#x017F;ind, als in der Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung der Be-<lb/>
gebenheiten, wie fa&#x017F;t an all un&#x017F;ern er&#x017F;ten<lb/>
Dichtern zu &#x017F;ehen&#x201F; dies will nichts &#x017F;agen.<lb/><hi rendition="#aq">Dictione et moribus</hi> &#x017F;oll gar in einer Kla&#x017F;&#x017F;e<lb/>
nicht &#x017F;tehen. Es i&#x017F;t hier nicht die Rede von<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 5</fw><fw place="bottom" type="catch">hin-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0031] zehn Jahre an einem Jdeal der Schoͤnheit zu zirkeln, daß endlich doch nur in dem Hirn des Kuͤnſtlers, der es hervorgebracht, ein ſolches iſt. Jn der Morgenzeit der Welt wars was anders, Zeuxes arbeitete, um uns Kritiker und Geſchmack zu bilden, Apelles Kohle, von einem goͤttlichen Feuer geleitet, ſchuf wie Gott um ihr ſelbſt willen. Die Jdee der Schoͤnheit muß bey unſern Dichtern ihr ganzes Weſen durchdrungen haben — denn fort mit dem rohen Nachahmer, der nie an dieſem Strahl ſich gewaͤrmet hat, auf Thespis Karre — aber ſie muß nie ihre Hand fuͤhren oder zuruͤckhalten, oder der Dichter wird — was er will, Witzling, Pil- lenverſilberer, Bettwaͤrmer, Bruſtzuckerbe- cker, nur nicht Darſteller, Dichter, Schoͤpfer — Ariſtoteles: „Ein Zeichen fuͤr die Wahr- heit des Satzes, daß die Fabel, die Ver- und Entwickelung der Begebenheiten in der Tragoͤdie am meiſten gefalle, iſt, weil die, ſo ſich an die Poeſie wagen, weit eher in An- ſehung der Diktion und Charaktere fuͤrtref- lich ſind, als in der Zuſammenſetzung der Be- gebenheiten, wie faſt an all unſern erſten Dichtern zu ſehen‟ dies will nichts ſagen. Dictione et moribus ſoll gar in einer Klaſſe nicht ſtehen. Es iſt hier nicht die Rede von hin- B 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/31
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/31>, abgerufen am 16.09.2019.