Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite


Daß das Schauspiel eine Nachahmung
und folglich einen Dichter fodere, wird
mir doch wohl nicht bestritten werden.
Schon im gemeinen Leben (fragen wir den
Pöbel, dessen Witz noch nicht so boßhaft ist,
Worte umzumünzen,) heißt ein geschickter
Nachahmer, ein guter Komödiant, und
wäre das Schauspiel was anders als Nach-
ahmung, es würde seine Schauer bald ver-
lieren. Jch getraue mich, zu behaupten,
daß thierische Befriedigungen ausgenom-
men, es für die menschliche Natur kein ein-
zig Vergnügen giebt, wo nicht Nachah-
mung mit zum Grunde läge -- die Nach-
ahmung der Gottheit mit eingerechnet u. s. w.

Herr Aristoteles selber sagt -- --

Es kommt itzt darauf an, was beym
Schauspiel eigentlich der Hauptgegenstand
der Nachahmung: der Mensch? oder das
Schicksal des Menschen? Hier liegt der
Knoten, aus dem zwey so verschiedene Ge-
webe ihren Ursprung genommen, als die
Schauspiele der Franzosen (sollen wir der
Griechen sagen?) und der ältern Engländer,
oder vielmehr überhaupt aller ältern nordi-
schen Nationen sind, die nicht griechisch ge-
sattelt waren.

Hören Sie also die Definition des Ari-
stoteles von der Tragödie, lassen Sie uns

her-
B 2


Daß das Schauſpiel eine Nachahmung
und folglich einen Dichter fodere, wird
mir doch wohl nicht beſtritten werden.
Schon im gemeinen Leben (fragen wir den
Poͤbel, deſſen Witz noch nicht ſo boßhaft iſt,
Worte umzumuͤnzen,) heißt ein geſchickter
Nachahmer, ein guter Komoͤdiant, und
waͤre das Schauſpiel was anders als Nach-
ahmung, es wuͤrde ſeine Schauer bald ver-
lieren. Jch getraue mich, zu behaupten,
daß thieriſche Befriedigungen ausgenom-
men, es fuͤr die menſchliche Natur kein ein-
zig Vergnuͤgen giebt, wo nicht Nachah-
mung mit zum Grunde laͤge — die Nach-
ahmung der Gottheit mit eingerechnet u. ſ. w.

Herr Ariſtoteles ſelber ſagt — —

Es kommt itzt darauf an, was beym
Schauſpiel eigentlich der Hauptgegenſtand
der Nachahmung: der Menſch? oder das
Schickſal des Menſchen? Hier liegt der
Knoten, aus dem zwey ſo verſchiedene Ge-
webe ihren Urſprung genommen, als die
Schauſpiele der Franzoſen (ſollen wir der
Griechen ſagen?) und der aͤltern Englaͤnder,
oder vielmehr uͤberhaupt aller aͤltern nordi-
ſchen Nationen ſind, die nicht griechiſch ge-
ſattelt waren.

Hoͤren Sie alſo die Definition des Ari-
ſtoteles von der Tragoͤdie, laſſen Sie uns

her-
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0025" n="19"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Daß das Schau&#x017F;piel eine Nachahmung<lb/>
und folglich einen <hi rendition="#g">Dichter</hi> fodere, wird<lb/>
mir doch wohl nicht be&#x017F;tritten werden.<lb/>
Schon im gemeinen Leben (fragen wir den<lb/>
Po&#x0364;bel, de&#x017F;&#x017F;en Witz noch nicht &#x017F;o boßhaft i&#x017F;t,<lb/>
Worte umzumu&#x0364;nzen,) heißt ein ge&#x017F;chickter<lb/>
Nachahmer, ein guter Komo&#x0364;diant, und<lb/>
wa&#x0364;re das Schau&#x017F;piel was anders als Nach-<lb/>
ahmung, es wu&#x0364;rde &#x017F;eine Schauer bald ver-<lb/>
lieren. Jch getraue mich, zu behaupten,<lb/>
daß thieri&#x017F;che Befriedigungen ausgenom-<lb/>
men, es fu&#x0364;r die men&#x017F;chliche Natur kein ein-<lb/>
zig Vergnu&#x0364;gen giebt, wo nicht Nachah-<lb/>
mung mit zum Grunde la&#x0364;ge &#x2014; die Nach-<lb/>
ahmung der Gottheit mit eingerechnet u. &#x017F;. w.</p><lb/>
        <p>Herr Ari&#x017F;toteles &#x017F;elber &#x017F;agt &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
        <p>Es kommt itzt darauf an, was beym<lb/>
Schau&#x017F;piel eigentlich der Hauptgegen&#x017F;tand<lb/>
der Nachahmung: der Men&#x017F;ch? oder das<lb/>
Schick&#x017F;al des Men&#x017F;chen? Hier liegt der<lb/>
Knoten, aus dem zwey &#x017F;o ver&#x017F;chiedene Ge-<lb/>
webe ihren Ur&#x017F;prung genommen, als die<lb/>
Schau&#x017F;piele der Franzo&#x017F;en (&#x017F;ollen wir der<lb/>
Griechen &#x017F;agen?) und der a&#x0364;ltern Engla&#x0364;nder,<lb/>
oder vielmehr u&#x0364;berhaupt aller a&#x0364;ltern nordi-<lb/>
&#x017F;chen Nationen &#x017F;ind, die nicht griechi&#x017F;ch ge-<lb/>
&#x017F;attelt waren.</p><lb/>
        <p>Ho&#x0364;ren Sie al&#x017F;o die Definition des Ari-<lb/>
&#x017F;toteles von der Trago&#x0364;die, la&#x017F;&#x017F;en Sie uns<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><fw place="bottom" type="catch">her-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0025] Daß das Schauſpiel eine Nachahmung und folglich einen Dichter fodere, wird mir doch wohl nicht beſtritten werden. Schon im gemeinen Leben (fragen wir den Poͤbel, deſſen Witz noch nicht ſo boßhaft iſt, Worte umzumuͤnzen,) heißt ein geſchickter Nachahmer, ein guter Komoͤdiant, und waͤre das Schauſpiel was anders als Nach- ahmung, es wuͤrde ſeine Schauer bald ver- lieren. Jch getraue mich, zu behaupten, daß thieriſche Befriedigungen ausgenom- men, es fuͤr die menſchliche Natur kein ein- zig Vergnuͤgen giebt, wo nicht Nachah- mung mit zum Grunde laͤge — die Nach- ahmung der Gottheit mit eingerechnet u. ſ. w. Herr Ariſtoteles ſelber ſagt — — Es kommt itzt darauf an, was beym Schauſpiel eigentlich der Hauptgegenſtand der Nachahmung: der Menſch? oder das Schickſal des Menſchen? Hier liegt der Knoten, aus dem zwey ſo verſchiedene Ge- webe ihren Urſprung genommen, als die Schauſpiele der Franzoſen (ſollen wir der Griechen ſagen?) und der aͤltern Englaͤnder, oder vielmehr uͤberhaupt aller aͤltern nordi- ſchen Nationen ſind, die nicht griechiſch ge- ſattelt waren. Hoͤren Sie alſo die Definition des Ari- ſtoteles von der Tragoͤdie, laſſen Sie uns her- B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/25
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/25>, abgerufen am 20.09.2019.