Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



Gegenstand zurückzuspiegeln, das ist der Kno[-]
ten, die nota diacritica des poetischen
Genies, deren es nun freilich seit Anfang
der Welt mehr als sechs tausend soll ge-
geben haben, die aber auf Belsazers Waa-
ge vielleicht bis auf sechs, oder wie Sie
wollen --

Denn -- und auf dieses Denn sind Sie
vielleicht schon ungeduldig, das Vermögen
nachzuahmen, ist nicht das, was bey allen
Thieren schon im Ansatz -- nicht Mechanik --
nicht Echo -- nicht was es, um Othem zu
sparen, bey unsern Poeten. Der wahre
Dichter verbindet nicht in seiner Einbildungs-
kraft, wie es ihm gefällt, was die Herren die
schöne Natur zu nennen belieben, was aber
mit ihrer Erlaubniß nichts als die verfehlte
Natur ist. Er nimmt Standpunkt -- und
dann muß er so verbinden. Man
könnte sein Gemählde mit der Sache ver-
wechseln und der Schöpfer sieht auf
ihn hinab, wie auf die kleinen Götter, die
mit seinem Funken in der Brust auf den Thro-
nen der Erde sitzen und seinem Beyspiel ge-
mäß eine kleine Welt erhalten. Wollte sa-
gen -- was wollt ich doch sagen? --

Hier lassen Sie uns eine kleine Pause bis
zur nächsten Stunde machen, wo ich
mit Columbus Schifferjungen auf den Mast

klet-



Gegenſtand zuruͤckzuſpiegeln, das iſt der Kno[-]
ten, die nota diacritica des poetiſchen
Genies, deren es nun freilich ſeit Anfang
der Welt mehr als ſechs tauſend ſoll ge-
geben haben, die aber auf Belſazers Waa-
ge vielleicht bis auf ſechs, oder wie Sie
wollen —

Denn — und auf dieſes Denn ſind Sie
vielleicht ſchon ungeduldig, das Vermoͤgen
nachzuahmen, iſt nicht das, was bey allen
Thieren ſchon im Anſatz — nicht Mechanik —
nicht Echo — nicht was es, um Othem zu
ſparen, bey unſern Poeten. Der wahre
Dichter verbindet nicht in ſeiner Einbildungs-
kraft, wie es ihm gefaͤllt, was die Herren die
ſchoͤne Natur zu nennen belieben, was aber
mit ihrer Erlaubniß nichts als die verfehlte
Natur iſt. Er nimmt Standpunkt — und
dann muß er ſo verbinden. Man
koͤnnte ſein Gemaͤhlde mit der Sache ver-
wechſeln und der Schoͤpfer ſieht auf
ihn hinab, wie auf die kleinen Goͤtter, die
mit ſeinem Funken in der Bruſt auf den Thro-
nen der Erde ſitzen und ſeinem Beyſpiel ge-
maͤß eine kleine Welt erhalten. Wollte ſa-
gen — was wollt ich doch ſagen? —

Hier laſſen Sie uns eine kleine Pauſe bis
zur naͤchſten Stunde machen, wo ich
mit Columbus Schifferjungen auf den Maſt

klet-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0022" n="16"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Gegen&#x017F;tand zuru&#x0364;ckzu&#x017F;piegeln, das i&#x017F;t der Kno<supplied>-</supplied><lb/>
ten, die <hi rendition="#aq">nota diacritica</hi> des <hi rendition="#g">poeti&#x017F;chen</hi><lb/>
Genies, deren es nun freilich &#x017F;eit Anfang<lb/>
der Welt mehr als &#x017F;echs tau&#x017F;end &#x017F;oll ge-<lb/>
geben haben, die aber auf Bel&#x017F;azers Waa-<lb/>
ge vielleicht bis auf &#x017F;echs, oder wie Sie<lb/>
wollen &#x2014;</p><lb/>
        <p>Denn &#x2014; und auf die&#x017F;es Denn &#x017F;ind Sie<lb/>
vielleicht &#x017F;chon ungeduldig, das Vermo&#x0364;gen<lb/>
nachzuahmen, i&#x017F;t nicht das, was bey allen<lb/>
Thieren &#x017F;chon im An&#x017F;atz &#x2014; nicht Mechanik &#x2014;<lb/>
nicht Echo &#x2014; nicht was es, um Othem zu<lb/>
&#x017F;paren, bey un&#x017F;ern Poeten. Der wahre<lb/>
Dichter verbindet nicht in &#x017F;einer Einbildungs-<lb/>
kraft, wie es ihm gefa&#x0364;llt, was die Herren die<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne Natur zu nennen belieben, was aber<lb/>
mit ihrer Erlaubniß nichts als die verfehlte<lb/>
Natur i&#x017F;t. Er nimmt Standpunkt &#x2014; und<lb/>
dann <hi rendition="#g">muß er &#x017F;o verbinden.</hi> Man<lb/>
ko&#x0364;nnte &#x017F;ein Gema&#x0364;hlde mit der Sache ver-<lb/>
wech&#x017F;eln und der Scho&#x0364;pfer &#x017F;ieht auf<lb/>
ihn hinab, wie auf die kleinen Go&#x0364;tter, die<lb/>
mit &#x017F;einem Funken in der Bru&#x017F;t auf den Thro-<lb/>
nen der Erde &#x017F;itzen und &#x017F;einem Bey&#x017F;piel ge-<lb/>
ma&#x0364;ß eine kleine Welt erhalten. Wollte &#x017F;a-<lb/>
gen &#x2014; was wollt ich doch &#x017F;agen? &#x2014;</p><lb/>
        <p>Hier la&#x017F;&#x017F;en Sie uns eine kleine Pau&#x017F;e bis<lb/>
zur na&#x0364;ch&#x017F;ten Stunde machen, wo ich<lb/>
mit Columbus Schifferjungen auf den Ma&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">klet-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0022] Gegenſtand zuruͤckzuſpiegeln, das iſt der Kno- ten, die nota diacritica des poetiſchen Genies, deren es nun freilich ſeit Anfang der Welt mehr als ſechs tauſend ſoll ge- geben haben, die aber auf Belſazers Waa- ge vielleicht bis auf ſechs, oder wie Sie wollen — Denn — und auf dieſes Denn ſind Sie vielleicht ſchon ungeduldig, das Vermoͤgen nachzuahmen, iſt nicht das, was bey allen Thieren ſchon im Anſatz — nicht Mechanik — nicht Echo — nicht was es, um Othem zu ſparen, bey unſern Poeten. Der wahre Dichter verbindet nicht in ſeiner Einbildungs- kraft, wie es ihm gefaͤllt, was die Herren die ſchoͤne Natur zu nennen belieben, was aber mit ihrer Erlaubniß nichts als die verfehlte Natur iſt. Er nimmt Standpunkt — und dann muß er ſo verbinden. Man koͤnnte ſein Gemaͤhlde mit der Sache ver- wechſeln und der Schoͤpfer ſieht auf ihn hinab, wie auf die kleinen Goͤtter, die mit ſeinem Funken in der Bruſt auf den Thro- nen der Erde ſitzen und ſeinem Beyſpiel ge- maͤß eine kleine Welt erhalten. Wollte ſa- gen — was wollt ich doch ſagen? — Hier laſſen Sie uns eine kleine Pauſe bis zur naͤchſten Stunde machen, wo ich mit Columbus Schifferjungen auf den Maſt klet-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/22
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/22>, abgerufen am 22.09.2019.