Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



jektionstafel an, aber mit alledem, wenn die
Camera obscura Ritzen hat --

So weit sind wir nun. Aber eine Erkennt-
niß kann vollkommen gegenwärtig und an-
schaulich seyn -- und ist deswegen doch noch
nicht poetisch. Doch dies ist nicht der rechte
Zipfel, an dem ich anfassen muß, um --

Wir nennen die Köpfe Genies, die alles,
was ihnen vorkommt, gleich so durchdrin-
gen, durch und durch sehen, daß ihre Er-
kenntniß denselben Werth, Umfang, Klarheit
hat, als ob sie durch Anschaun oder alle sie-
ben Sinne zusammen wäre erworben wor-
den. Legt einem solchen eine Sprache,
mathematische Demonstration, verdrehten
Karakter, was ihr wollt, eh ihr ausgeredt
habt, sitzt das Bild in seiner Seele, mit al-
len seinen Verhältnissen, Licht, Schatten,
Kolorit dazu.

Diese Köpfe werden nun zwar vortrefli-
che Weltweise was weiß ich, Zergliederer,
Kritiker -- alle ers -- auch vortrefliche Le-
ser von Gedichten abgeben, allein es muß
noch was dazukommen, eh sie selbst welche
machen, versteh mich wohl, nicht nachma-
chen. Die Folie, Christlicher Leser! die
Folie, was Horatz vivida vis ingenii, und wir
Begeisterung, Schöpfungskraft, Dichtungs-
vermögen, oder lieber gar nicht nennen. Den

Ge-



jektionstafel an, aber mit alledem, wenn die
Camera obſcura Ritzen hat —

So weit ſind wir nun. Aber eine Erkennt-
niß kann vollkommen gegenwaͤrtig und an-
ſchaulich ſeyn — und iſt deswegen doch noch
nicht poetiſch. Doch dies iſt nicht der rechte
Zipfel, an dem ich anfaſſen muß, um —

Wir nennen die Koͤpfe Genies, die alles,
was ihnen vorkommt, gleich ſo durchdrin-
gen, durch und durch ſehen, daß ihre Er-
kenntniß denſelben Werth, Umfang, Klarheit
hat, als ob ſie durch Anſchaun oder alle ſie-
ben Sinne zuſammen waͤre erworben wor-
den. Legt einem ſolchen eine Sprache,
mathematiſche Demonſtration, verdrehten
Karakter, was ihr wollt, eh ihr ausgeredt
habt, ſitzt das Bild in ſeiner Seele, mit al-
len ſeinen Verhaͤltniſſen, Licht, Schatten,
Kolorit dazu.

Dieſe Koͤpfe werden nun zwar vortrefli-
che Weltweiſe was weiß ich, Zergliederer,
Kritiker — alle ers — auch vortrefliche Le-
ſer von Gedichten abgeben, allein es muß
noch was dazukommen, eh ſie ſelbſt welche
machen, verſteh mich wohl, nicht nachma-
chen. Die Folie, Chriſtlicher Leſer! die
Folie, was Horatz vivida vis ingenii, und wir
Begeiſterung, Schoͤpfungskraft, Dichtungs-
vermoͤgen, oder lieber gar nicht nennen. Den

Ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0021" n="15"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
jektionstafel an, aber mit alledem, wenn die<lb/>
Camera ob&#x017F;cura Ritzen hat &#x2014;</p><lb/>
        <p>So weit &#x017F;ind wir nun. Aber eine Erkennt-<lb/>
niß kann vollkommen gegenwa&#x0364;rtig und an-<lb/>
&#x017F;chaulich &#x017F;eyn &#x2014; und i&#x017F;t deswegen doch noch<lb/>
nicht poeti&#x017F;ch. Doch dies i&#x017F;t nicht der rechte<lb/>
Zipfel, an dem ich anfa&#x017F;&#x017F;en muß, um &#x2014;</p><lb/>
        <p>Wir nennen die Ko&#x0364;pfe Genies, die alles,<lb/>
was ihnen vorkommt, gleich &#x017F;o durchdrin-<lb/>
gen, durch und durch &#x017F;ehen, daß ihre Er-<lb/>
kenntniß den&#x017F;elben Werth, Umfang, Klarheit<lb/>
hat, als ob &#x017F;ie durch An&#x017F;chaun oder alle &#x017F;ie-<lb/>
ben Sinne zu&#x017F;ammen wa&#x0364;re erworben wor-<lb/>
den. Legt einem &#x017F;olchen eine Sprache,<lb/>
mathemati&#x017F;che Demon&#x017F;tration, verdrehten<lb/>
Karakter, was ihr wollt, eh ihr ausgeredt<lb/>
habt, &#x017F;itzt das Bild in &#x017F;einer Seele, mit al-<lb/>
len &#x017F;einen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en, Licht, Schatten,<lb/>
Kolorit dazu.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;e Ko&#x0364;pfe werden nun zwar vortrefli-<lb/>
che Weltwei&#x017F;e was weiß ich, Zergliederer,<lb/>
Kritiker &#x2014; alle ers &#x2014; auch vortrefliche Le-<lb/>
&#x017F;er von Gedichten abgeben, allein es muß<lb/>
noch was dazukommen, eh &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t welche<lb/>
machen, ver&#x017F;teh mich wohl, nicht nachma-<lb/>
chen. Die Folie, Chri&#x017F;tlicher Le&#x017F;er! die<lb/>
Folie, was Horatz <hi rendition="#aq">vivida vis ingenii,</hi> und wir<lb/>
Begei&#x017F;terung, Scho&#x0364;pfungskraft, Dichtungs-<lb/>
vermo&#x0364;gen, oder lieber gar nicht nennen. Den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ge-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0021] jektionstafel an, aber mit alledem, wenn die Camera obſcura Ritzen hat — So weit ſind wir nun. Aber eine Erkennt- niß kann vollkommen gegenwaͤrtig und an- ſchaulich ſeyn — und iſt deswegen doch noch nicht poetiſch. Doch dies iſt nicht der rechte Zipfel, an dem ich anfaſſen muß, um — Wir nennen die Koͤpfe Genies, die alles, was ihnen vorkommt, gleich ſo durchdrin- gen, durch und durch ſehen, daß ihre Er- kenntniß denſelben Werth, Umfang, Klarheit hat, als ob ſie durch Anſchaun oder alle ſie- ben Sinne zuſammen waͤre erworben wor- den. Legt einem ſolchen eine Sprache, mathematiſche Demonſtration, verdrehten Karakter, was ihr wollt, eh ihr ausgeredt habt, ſitzt das Bild in ſeiner Seele, mit al- len ſeinen Verhaͤltniſſen, Licht, Schatten, Kolorit dazu. Dieſe Koͤpfe werden nun zwar vortrefli- che Weltweiſe was weiß ich, Zergliederer, Kritiker — alle ers — auch vortrefliche Le- ſer von Gedichten abgeben, allein es muß noch was dazukommen, eh ſie ſelbſt welche machen, verſteh mich wohl, nicht nachma- chen. Die Folie, Chriſtlicher Leſer! die Folie, was Horatz vivida vis ingenii, und wir Begeiſterung, Schoͤpfungskraft, Dichtungs- vermoͤgen, oder lieber gar nicht nennen. Den Ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/21
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/21>, abgerufen am 21.09.2019.