Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



bewohnten Flecken dieses Planeten einen ge-
wissen angebohrnen Sinn für diese Sprache
der Götter zu haben. Was sie nun so rei-
zend mache, daß zu allen Zeiten -- scheint
meinem Bedünken nach nichts anders als
die Nachahmung der Natur, das heißt al-
ler der Dinge, die wir um uns herum sehen,
hören etcetera, die durch die fünf Thore un-
srer Seele in dieselbe hineindringen, und
nach Maßgabe des Raums stärkere oder
schwächere Besatzung von Begriffen hinein-
legen, die denn anfangen in dieser Stadt
zu leben und zu weben, sich zu einander
gesellen, unter gewisse Hauptbegriffe stellen,
oder auch Zeitlebens ohne Anführer, Com-
mando und Ordnung herumschwärmen, wie
solches Bunian in seinem heiligen Kriege
gar schön beschrieben hat. Wie besoffene
Soldaten oft auf ihrem Posten einschlafen,
zu unrechter Zeit wieder aufwachen etcetera,
wie man denn Beyspiele davon in allen vier
Welttheilen antrift. Doch bald geb ich selbst
ein solches ab -- ich finde mich wieder zu-
recht, ich machte die Anmerkung, das We-
sen der Poesie sey Nachahmung und was
dies für Reiz für uns habe -- Wir sind, m.
H. oder wollen wenigstens seyn, die erste
Sprosse auf der Leiter der freyhandelnden
selbstständigen Geschöpfe, und da wir eine
Welt hie da um uns sehen, die der Be-

weiß



bewohnten Flecken dieſes Planeten einen ge-
wiſſen angebohrnen Sinn fuͤr dieſe Sprache
der Goͤtter zu haben. Was ſie nun ſo rei-
zend mache, daß zu allen Zeiten — ſcheint
meinem Beduͤnken nach nichts anders als
die Nachahmung der Natur, das heißt al-
ler der Dinge, die wir um uns herum ſehen,
hoͤren etcetera, die durch die fuͤnf Thore un-
ſrer Seele in dieſelbe hineindringen, und
nach Maßgabe des Raums ſtaͤrkere oder
ſchwaͤchere Beſatzung von Begriffen hinein-
legen, die denn anfangen in dieſer Stadt
zu leben und zu weben, ſich zu einander
geſellen, unter gewiſſe Hauptbegriffe ſtellen,
oder auch Zeitlebens ohne Anfuͤhrer, Com-
mando und Ordnung herumſchwaͤrmen, wie
ſolches Bunian in ſeinem heiligen Kriege
gar ſchoͤn beſchrieben hat. Wie beſoffene
Soldaten oft auf ihrem Poſten einſchlafen,
zu unrechter Zeit wieder aufwachen etcetera,
wie man denn Beyſpiele davon in allen vier
Welttheilen antrift. Doch bald geb ich ſelbſt
ein ſolches ab — ich finde mich wieder zu-
recht, ich machte die Anmerkung, das We-
ſen der Poeſie ſey Nachahmung und was
dies fuͤr Reiz fuͤr uns habe — Wir ſind, m.
H. oder wollen wenigſtens ſeyn, die erſte
Sproſſe auf der Leiter der freyhandelnden
ſelbſtſtaͤndigen Geſchoͤpfe, und da wir eine
Welt hie da um uns ſehen, die der Be-

weiß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0016" n="10"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
bewohnten Flecken die&#x017F;es Planeten einen ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en angebohrnen Sinn fu&#x0364;r die&#x017F;e Sprache<lb/>
der Go&#x0364;tter zu haben. Was &#x017F;ie nun &#x017F;o rei-<lb/>
zend mache, daß zu allen Zeiten &#x2014; &#x017F;cheint<lb/>
meinem Bedu&#x0364;nken nach nichts anders als<lb/>
die Nachahmung der Natur, das heißt al-<lb/>
ler der Dinge, die wir um uns herum &#x017F;ehen,<lb/>
ho&#x0364;ren <hi rendition="#aq">etcetera,</hi> die durch die fu&#x0364;nf Thore un-<lb/>
&#x017F;rer Seele in die&#x017F;elbe hineindringen, und<lb/>
nach Maßgabe des Raums &#x017F;ta&#x0364;rkere oder<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;chere Be&#x017F;atzung von Begriffen hinein-<lb/>
legen, die denn anfangen in die&#x017F;er Stadt<lb/>
zu leben und zu weben, &#x017F;ich zu einander<lb/>
ge&#x017F;ellen, unter gewi&#x017F;&#x017F;e Hauptbegriffe &#x017F;tellen,<lb/>
oder auch Zeitlebens ohne Anfu&#x0364;hrer, Com-<lb/>
mando und Ordnung herum&#x017F;chwa&#x0364;rmen, wie<lb/>
&#x017F;olches Bunian in &#x017F;einem heiligen Kriege<lb/>
gar &#x017F;cho&#x0364;n be&#x017F;chrieben hat. Wie be&#x017F;offene<lb/>
Soldaten oft auf ihrem Po&#x017F;ten ein&#x017F;chlafen,<lb/>
zu unrechter Zeit wieder aufwachen <hi rendition="#aq">etcetera,</hi><lb/>
wie man denn Bey&#x017F;piele davon in allen vier<lb/>
Welttheilen antrift. Doch bald geb ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
ein &#x017F;olches ab &#x2014; ich finde mich wieder zu-<lb/>
recht, ich machte die Anmerkung, das We-<lb/>
&#x017F;en der Poe&#x017F;ie &#x017F;ey Nachahmung und was<lb/>
dies fu&#x0364;r Reiz fu&#x0364;r uns habe &#x2014; Wir &#x017F;ind, m.<lb/>
H. oder wollen wenig&#x017F;tens &#x017F;eyn, die er&#x017F;te<lb/>
Spro&#x017F;&#x017F;e auf der Leiter der freyhandelnden<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndigen Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe, und da wir eine<lb/>
Welt hie da um uns &#x017F;ehen, die der Be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">weiß</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0016] bewohnten Flecken dieſes Planeten einen ge- wiſſen angebohrnen Sinn fuͤr dieſe Sprache der Goͤtter zu haben. Was ſie nun ſo rei- zend mache, daß zu allen Zeiten — ſcheint meinem Beduͤnken nach nichts anders als die Nachahmung der Natur, das heißt al- ler der Dinge, die wir um uns herum ſehen, hoͤren etcetera, die durch die fuͤnf Thore un- ſrer Seele in dieſelbe hineindringen, und nach Maßgabe des Raums ſtaͤrkere oder ſchwaͤchere Beſatzung von Begriffen hinein- legen, die denn anfangen in dieſer Stadt zu leben und zu weben, ſich zu einander geſellen, unter gewiſſe Hauptbegriffe ſtellen, oder auch Zeitlebens ohne Anfuͤhrer, Com- mando und Ordnung herumſchwaͤrmen, wie ſolches Bunian in ſeinem heiligen Kriege gar ſchoͤn beſchrieben hat. Wie beſoffene Soldaten oft auf ihrem Poſten einſchlafen, zu unrechter Zeit wieder aufwachen etcetera, wie man denn Beyſpiele davon in allen vier Welttheilen antrift. Doch bald geb ich ſelbſt ein ſolches ab — ich finde mich wieder zu- recht, ich machte die Anmerkung, das We- ſen der Poeſie ſey Nachahmung und was dies fuͤr Reiz fuͤr uns habe — Wir ſind, m. H. oder wollen wenigſtens ſeyn, die erſte Sproſſe auf der Leiter der freyhandelnden ſelbſtſtaͤndigen Geſchoͤpfe, und da wir eine Welt hie da um uns ſehen, die der Be- weiß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/16
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/16>, abgerufen am 18.09.2019.