Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



mengenagelt, so erlauben Sie mir, m. H.
Sie beym Arm zu zupfen und mittlerweile
das übrige Parterre mit ofnem Mund und
gläsernen Augen als Katzen nach dem Tau-
benschlage zu den Logen hinaufglurt, Jhnen
eine müßige Stunde mit Anmerkungen über
Theater, über Schauspieler und Schauspiel
anzufüllen. Sie werden mir als einem Frem-
den nicht übel nehmen, daß ich mit einer
gewissen Freiheit von den Dingen rede und
meine Worte --

Mit Jhrer Erlaubnis werde ich also ein
wenig weit ausholen, weil ich solches zu mei-
nem Entzweck -- meinem Entzweck? Was
meynen Sie aber wohl, das der sey? Es giebt
Personen, die eben so geneigt sind was
Neues zu sagen und das einmal gesagte mit
allen Kräften Leibes und der Seele zu ver-
theidigen, als der gröbere Theil des Publi-
kums, der dazu geschaffen ist, ewig Auditori-
um zu seyn, geneigt ist, was Neues zu hören.
Da ich hier aber kein solches Publikum --
so untersteh ich mich nicht, Jhnen den letzten
Entzweck dieser Anmerkungen, das Ziel meiner
Partheygänger anzuzeigen. Vielleicht wer-
den Sie, wenn Sie mit mir fortgeritten sind,
von selbst drauf stossen und alsdenn --

Wir alle sind Freunde der Dichtkunst, und
das menschliche Geschlecht scheint auf allen

be-
A 5



mengenagelt, ſo erlauben Sie mir, m. H.
Sie beym Arm zu zupfen und mittlerweile
das uͤbrige Parterre mit ofnem Mund und
glaͤſernen Augen als Katzen nach dem Tau-
benſchlage zu den Logen hinaufglurt, Jhnen
eine muͤßige Stunde mit Anmerkungen uͤber
Theater, uͤber Schauſpieler und Schauſpiel
anzufuͤllen. Sie werden mir als einem Frem-
den nicht uͤbel nehmen, daß ich mit einer
gewiſſen Freiheit von den Dingen rede und
meine Worte —

Mit Jhrer Erlaubnis werde ich alſo ein
wenig weit ausholen, weil ich ſolches zu mei-
nem Entzweck — meinem Entzweck? Was
meynen Sie aber wohl, das der ſey? Es giebt
Perſonen, die eben ſo geneigt ſind was
Neues zu ſagen und das einmal geſagte mit
allen Kraͤften Leibes und der Seele zu ver-
theidigen, als der groͤbere Theil des Publi-
kums, der dazu geſchaffen iſt, ewig Auditori-
um zu ſeyn, geneigt iſt, was Neues zu hoͤren.
Da ich hier aber kein ſolches Publikum —
ſo unterſteh ich mich nicht, Jhnen den letzten
Entzweck dieſer Anmerkungen, das Ziel meiner
Partheygaͤnger anzuzeigen. Vielleicht wer-
den Sie, wenn Sie mit mir fortgeritten ſind,
von ſelbſt drauf ſtoſſen und alsdenn —

Wir alle ſind Freunde der Dichtkunſt, und
das menſchliche Geſchlecht ſcheint auf allen

be-
A 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0015" n="9"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
mengenagelt, &#x017F;o erlauben Sie mir, m. H.<lb/>
Sie beym Arm zu zupfen und mittlerweile<lb/>
das u&#x0364;brige Parterre mit ofnem Mund und<lb/>
gla&#x0364;&#x017F;ernen Augen als Katzen nach dem Tau-<lb/>
ben&#x017F;chlage zu den Logen hinaufglurt, Jhnen<lb/>
eine mu&#x0364;ßige Stunde mit Anmerkungen u&#x0364;ber<lb/>
Theater, u&#x0364;ber Schau&#x017F;pieler und Schau&#x017F;piel<lb/>
anzufu&#x0364;llen. Sie werden mir als einem Frem-<lb/>
den nicht u&#x0364;bel nehmen, daß ich mit einer<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en Freiheit von den Dingen rede und<lb/>
meine Worte &#x2014;</p><lb/>
        <p>Mit Jhrer Erlaubnis werde ich al&#x017F;o ein<lb/>
wenig weit ausholen, weil ich &#x017F;olches zu mei-<lb/>
nem Entzweck &#x2014; meinem Entzweck? Was<lb/>
meynen Sie aber wohl, das der &#x017F;ey? Es giebt<lb/>
Per&#x017F;onen, die eben &#x017F;o geneigt &#x017F;ind was<lb/>
Neues zu &#x017F;agen und das einmal ge&#x017F;agte mit<lb/>
allen Kra&#x0364;ften Leibes und der Seele zu ver-<lb/>
theidigen, als der gro&#x0364;bere Theil des Publi-<lb/>
kums, der dazu ge&#x017F;chaffen i&#x017F;t, ewig Auditori-<lb/>
um zu &#x017F;eyn, geneigt i&#x017F;t, was Neues zu ho&#x0364;ren.<lb/>
Da ich hier aber kein &#x017F;olches Publikum &#x2014;<lb/>
&#x017F;o unter&#x017F;teh ich mich nicht, Jhnen den letzten<lb/>
Entzweck die&#x017F;er Anmerkungen, das Ziel meiner<lb/>
Partheyga&#x0364;nger anzuzeigen. Vielleicht wer-<lb/>
den Sie, wenn Sie mit mir fortgeritten &#x017F;ind,<lb/>
von &#x017F;elb&#x017F;t drauf &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en und alsdenn &#x2014;</p><lb/>
        <p>Wir alle &#x017F;ind Freunde der Dichtkun&#x017F;t, und<lb/>
das men&#x017F;chliche Ge&#x017F;chlecht &#x017F;cheint auf allen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 5</fw><fw place="bottom" type="catch">be-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0015] mengenagelt, ſo erlauben Sie mir, m. H. Sie beym Arm zu zupfen und mittlerweile das uͤbrige Parterre mit ofnem Mund und glaͤſernen Augen als Katzen nach dem Tau- benſchlage zu den Logen hinaufglurt, Jhnen eine muͤßige Stunde mit Anmerkungen uͤber Theater, uͤber Schauſpieler und Schauſpiel anzufuͤllen. Sie werden mir als einem Frem- den nicht uͤbel nehmen, daß ich mit einer gewiſſen Freiheit von den Dingen rede und meine Worte — Mit Jhrer Erlaubnis werde ich alſo ein wenig weit ausholen, weil ich ſolches zu mei- nem Entzweck — meinem Entzweck? Was meynen Sie aber wohl, das der ſey? Es giebt Perſonen, die eben ſo geneigt ſind was Neues zu ſagen und das einmal geſagte mit allen Kraͤften Leibes und der Seele zu ver- theidigen, als der groͤbere Theil des Publi- kums, der dazu geſchaffen iſt, ewig Auditori- um zu ſeyn, geneigt iſt, was Neues zu hoͤren. Da ich hier aber kein ſolches Publikum — ſo unterſteh ich mich nicht, Jhnen den letzten Entzweck dieſer Anmerkungen, das Ziel meiner Partheygaͤnger anzuzeigen. Vielleicht wer- den Sie, wenn Sie mit mir fortgeritten ſind, von ſelbſt drauf ſtoſſen und alsdenn — Wir alle ſind Freunde der Dichtkunſt, und das menſchliche Geſchlecht ſcheint auf allen be- A 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/15
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/15>, abgerufen am 17.09.2019.