Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite


Den
Hochgeachten/ Wol-Edlen/ Gestrengen/
Frommen/ Ehren- vnd Nohtvesten/ Fürsichtigen/
Fürnemmen vnd Weysen Herren/
Herren Burgermeistern/
Geheimen vnd Kriegs-Rähten/

Sampt
Den Herren Quartierhauptleuhten/
Loblicher Statt vnd Landschafft
Zürich:
Meinen insonders hochgeehrten/ gnädigen
Herren.

GNädige Herren: Wie erforderlich bey ei-
ner wolbestellten Republic/ die Kriegs-
disciplin vnd wüssenschafft der Waaffen
seye/ ist so wol auß berühmbten Seriben-
ten/ alß der Erfahrung selbs/ außfündig
vnd offenbar. Jnmassen von deßwegen vil fürnem-
me Politici dise beständige vnd gewüsse Regul gege-
ben; Daß alle die/ so sich in fridlichem ruhwesen befin-
den/ vnd jhr Leben hierinnen hinzubringen begeren/
in den Waaffen vnderrichtet seyn müssen
; Alß durch
deren mittel; nechst Göttlichem hilffs-schutz; die waa-

re
)( ij


Den
Hochgeachten/ Wol-Edlen/ Geſtrengen/
Frommen/ Ehren- vnd Nohtveſten/ Fuͤrſichtigen/
Fuͤrnemmen vnd Weyſen Herꝛen/
Herꝛen Burgermeiſtern/
Geheimen vnd Kriegs-Raͤhten/

Sampt
Den Herꝛen Quartierhauptleuhten/
Loblicher Statt vnd Landſchafft
Zürich:
Meinen inſonders hochgeehrten/ gnaͤdigen
Herꝛen.

GNaͤdige Herꝛen: Wie erforderlich bey ei-
ner wolbeſtellten Republic/ die Kriegs-
diſciplin vnd wüſſenſchafft der Waaffen
ſeye/ iſt ſo wol auß beruͤhmbten Seriben-
ten/ alß der Erfahrung ſelbs/ außfündig
vnd offenbar. Jnmaſſen von deßwegen vil fuͤrnem-
me Politici diſe beſtaͤndige vnd gewüſſe Regul gege-
ben; Daß alle die/ ſo ſich in fridlichem ruhweſen befin-
den/ vnd jhr Leben hierinnen hinzubringen begeren/
in den Waaffen vnderꝛichtet ſeyn muͤſſen
; Alß durch
deren mittel; nechſt Goͤttlichem hilffs-ſchutz; die waa-

re
)( ij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0005"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="dedication">
          <salute> <hi rendition="#c">Den<lb/><hi rendition="#fr">Hochgeachten/ Wol-Edlen/ Ge&#x017F;trengen/</hi><lb/>
Frommen/ Ehren- vnd Nohtve&#x017F;ten/ Fu&#x0364;r&#x017F;ichtigen/<lb/>
Fu&#x0364;rnemmen vnd Wey&#x017F;en Her&#xA75B;en/<lb/><hi rendition="#fr">Her&#xA75B;en Burgermei&#x017F;tern/<lb/>
Geheimen vnd Kriegs-Ra&#x0364;hten/</hi><lb/>
Sampt<lb/><hi rendition="#fr">Den Her&#xA75B;en Quartierhauptleuhten/</hi><lb/><hi rendition="#b">Loblicher Statt vnd Land&#x017F;chafft</hi><lb/>
Zürich:<lb/>
Meinen in&#x017F;onders hochgeehrten/ gna&#x0364;digen<lb/>
Her&#xA75B;en.</hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Na&#x0364;dige Her&#xA75B;en: Wie erforderlich bey ei-<lb/>
ner wolbe&#x017F;tellten Republic/ die Kriegs-<lb/>
di&#x017F;ciplin vnd wü&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft der Waaffen<lb/>
&#x017F;eye/ i&#x017F;t &#x017F;o wol auß beru&#x0364;hmbten Seriben-<lb/>
ten/ alß der Erfahrung &#x017F;elbs/ außfündig<lb/>
vnd offenbar. Jnma&#x017F;&#x017F;en von deßwegen vil fu&#x0364;rnem-<lb/>
me Politici di&#x017F;e be&#x017F;ta&#x0364;ndige vnd gewü&#x017F;&#x017F;e Regul gege-<lb/>
ben; <hi rendition="#fr">Daß alle die/ &#x017F;o &#x017F;ich in fridlichem ruhwe&#x017F;en befin-<lb/>
den/ vnd jhr Leben hierinnen hinzubringen begeren/<lb/>
in den Waaffen vnder&#xA75B;ichtet &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</hi>; Alß durch<lb/>
deren mittel; nech&#x017F;t Go&#x0364;ttlichem hilffs-&#x017F;chutz; die waa-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">)( ij</fw><fw place="bottom" type="catch">re</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0005] Den Hochgeachten/ Wol-Edlen/ Geſtrengen/ Frommen/ Ehren- vnd Nohtveſten/ Fuͤrſichtigen/ Fuͤrnemmen vnd Weyſen Herꝛen/ Herꝛen Burgermeiſtern/ Geheimen vnd Kriegs-Raͤhten/ Sampt Den Herꝛen Quartierhauptleuhten/ Loblicher Statt vnd Landſchafft Zürich: Meinen inſonders hochgeehrten/ gnaͤdigen Herꝛen. GNaͤdige Herꝛen: Wie erforderlich bey ei- ner wolbeſtellten Republic/ die Kriegs- diſciplin vnd wüſſenſchafft der Waaffen ſeye/ iſt ſo wol auß beruͤhmbten Seriben- ten/ alß der Erfahrung ſelbs/ außfündig vnd offenbar. Jnmaſſen von deßwegen vil fuͤrnem- me Politici diſe beſtaͤndige vnd gewüſſe Regul gege- ben; Daß alle die/ ſo ſich in fridlichem ruhweſen befin- den/ vnd jhr Leben hierinnen hinzubringen begeren/ in den Waaffen vnderꝛichtet ſeyn muͤſſen; Alß durch deren mittel; nechſt Goͤttlichem hilffs-ſchutz; die waa- re )( ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/5
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/5>, abgerufen am 15.08.2020.