Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Von einer Vestung.
machet/ nach dem man hohe berg vor sich hat/ gegen welchen man dieselbigen
bawen soll: man zeucht sie parallel (verstand die plattenformen/ so gegen den
bergen gemachet werden/ sonst seind das ander erhabene Bollwerck:) Die
länge ist vnderschiedenlich/ nach dem man vil oder wenig/ klein oder groß Ge-
schütz darauff stellen will/ doch machen sie etliche vornen her 160. oder 180.
schuh breit/ vnd erheben sie nur 24. schuh vber den Wal (doch/ wie vor gemeldt/
seind die Situationen vngleich:) die Brustwehr wird 15. schuh dick.

Von den Brucken oder Brittschen/ darauff das Ge-
schütz stehet.

Dieselbigen seind von solcher importantz/ daß/ wann sie nicht gemachet/
vnd die Stuck nicht wol darauff ruhen vnd stehen können/ die schüß eintwe-
ders zu hoch oder zu nider/ dann auff dise/ dann auff jene seiten gehen: Sie
werden für die Stuck auff den Wal vnd Pasteyen verordnet/ damit dieselbi-
gen darauff ruhen/ jhren vollkommnen lauff im abschiessen hindersich nemmen/
vnd widerumb geladen vnd gewendet werden mögen: dann weiln die Er-
den den gewalt eines Stucks nicht wol ertragen/ vnd den stoß des Geschü-
tzes im abschiessen nicht wol außstehen mag/ so sencken sich dieselbigen mit den
Räderen in die Erden/ vnd seind mit grosser müh widerumb außzubringen/
sonderlich wann es feucht vnd naß Wetter ist/ dardurch die vngewüssen
schüß vervrsachet werden/ die Räder geschwächt/ vnd vil Volck vnd gefahrs
solche zu wenden vnd zu laden erforderet wird. Solche Brittschen aber
müssen nach einer gewüssen breite vnd länge/ vnd nach der grösse der Stu-
cken gemachet werden.

Wie die Brüttschen zu den Stucken gemachet werden.

Etliche machen dieselbige also: Sie legen grosse höltzer vberzwerch auff
einander/ vnd fügen die läden vnd bretter wol vnd gleich zusammen. Etliche
aber legen läden von Lindenem holtz darauff/ vnd giessen hinder die Stuck
bley/ damit die Stuck wol zu ruck lauffen mögen. Etlicher meynung aber ist/
man solle vornen von der Brustwehr vnd so weit die Stuck sich erstrecken/
einen esterich von 30. oder 40. schuh lang machen/ vnd grosse quaderstück da-
rauff thun/ dero jedes anderthalben schuh dick/ vnd so breit alß man sie haben
kan/ wol gehawen vnd fleissig zusammen geklammert oder auch geköttet/ doch
nicht gar zu glatt/ sonder ein wenig rauch vnd hart/ welche wie auch die
Britschen ein wenig fürsich haldind/ damit die Stuck nicht zu weit lauffen
können/ vnd were gar gut/ wo es nicht zu vil kosten wurde.

Von den ausseren Wercken.
Was die ausseren Werck seyen.

Sie seind die Werck/ so ausserhalb einer Vestung den Feind von der

Ve-
B ij

Von einer Veſtung.
machet/ nach dem man hohe berg vor ſich hat/ gegen welchen man dieſelbigen
bawen ſoll: man zeucht ſie parallel (verſtand die plattenformen/ ſo gegen den
bergen gemachet werden/ ſonſt ſeind das ander erhabene Bollwerck:) Die
laͤnge iſt vnderſchiedenlich/ nach dem man vil oder wenig/ klein oder groß Ge-
ſchuͤtz darauff ſtellen will/ doch machen ſie etliche vornen her 160. oder 180.
ſchuh breit/ vnd erheben ſie nur 24. ſchuh vber den Wal (doch/ wie voꝛ gemeldt/
ſeind die Situationen vngleich:) die Bruſtwehr wird 15. ſchuh dick.

Von den Brucken oder Brittſchen/ darauff das Ge-
ſchuͤtz ſtehet.

Dieſelbigen ſeind von ſolcher importantz/ daß/ wann ſie nicht gemachet/
vnd die Stuck nicht wol darauff ruhen vnd ſtehen koͤnnen/ die ſchuͤß eintwe-
ders zu hoch oder zu nider/ dann auff diſe/ dann auff jene ſeiten gehen: Sie
werden fuͤr die Stuck auff den Wal vnd Paſteyen verordnet/ damit dieſelbi-
gen darauff ruhen/ jhren vollkom̃nen lauff im abſchieſſen hinderſich nemmen/
vnd widerumb geladen vnd gewendet werden moͤgen: dann weiln die Er-
den den gewalt eines Stucks nicht wol ertragen/ vnd den ſtoß des Geſchuͤ-
tzes im abſchieſſen nicht wol außſtehen mag/ ſo ſencken ſich dieſelbigen mit den
Raͤderen in die Erden/ vnd ſeind mit groſſer muͤh widerumb außzubringen/
ſonderlich wann es feucht vnd naß Wetter iſt/ dardurch die vngewuͤſſen
ſchuͤß vervrſachet werden/ die Raͤder geſchwaͤcht/ vnd vil Volck vnd gefahrs
ſolche zu wenden vnd zu laden erforderet wird. Solche Brittſchen aber
muͤſſen nach einer gewuͤſſen breite vnd laͤnge/ vnd nach der groͤſſe der Stu-
cken gemachet werden.

Wie die Bruͤttſchen zu den Stucken gemachet werden.

Etliche machen dieſelbige alſo: Sie legen groſſe hoͤltzer vberzwerch auff
einander/ vnd fuͤgen die laͤden vnd bretter wol vnd gleich zuſammen. Etliche
aber legen laͤden von Lindenem holtz darauff/ vnd gieſſen hinder die Stuck
bley/ damit die Stuck wol zu ruck lauffen moͤgen. Etlicher meynung aber iſt/
man ſolle vornen von der Bruſtwehr vnd ſo weit die Stuck ſich erſtrecken/
einen eſterich von 30. oder 40. ſchuh lang machen/ vnd groſſe quaderſtuͤck da-
rauff thun/ dero jedes anderthalben ſchuh dick/ vnd ſo breit alß man ſie haben
kan/ wol gehawen vnd fleiſſig zuſammen geklammert oder auch gekoͤttet/ doch
nicht gar zu glatt/ ſonder ein wenig rauch vnd hart/ welche wie auch die
Britſchen ein wenig fuͤrſich haldind/ damit die Stuck nicht zu weit lauffen
koͤnnen/ vnd were gar gut/ wo es nicht zu vil koſten wurde.

Von den auſſeren Wercken.
Was die auſſeren Werck ſeyen.

Sie ſeind die Werck/ ſo auſſerhalb einer Veſtung den Feind von der

Ve-
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0045" n="11"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von einer Ve&#x017F;tung.</hi></fw><lb/>
machet/ nach dem man hohe berg vor &#x017F;ich hat/ gegen welchen man die&#x017F;elbigen<lb/>
bawen &#x017F;oll: man zeucht &#x017F;ie <hi rendition="#aq">parallel</hi> (ver&#x017F;tand die plattenformen/ &#x017F;o gegen den<lb/>
bergen gemachet werden/ &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;eind das ander erhabene Bollwerck:) Die<lb/>
la&#x0364;nge i&#x017F;t vnder&#x017F;chiedenlich/ nach dem man vil oder wenig/ klein oder groß Ge-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tz darauff &#x017F;tellen will/ doch machen &#x017F;ie etliche vornen her 160. oder 180.<lb/>
&#x017F;chuh breit/ vnd erheben &#x017F;ie nur 24. &#x017F;chuh vber den Wal (doch/ wie vo&#xA75B; gemeldt/<lb/>
&#x017F;eind die <hi rendition="#aq">Situation</hi>en vngleich:) die Bru&#x017F;twehr wird 15. &#x017F;chuh dick.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von den Brucken oder Britt&#x017F;chen/ darauff das Ge-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tz &#x017F;tehet.</hi> </head><lb/>
            <p>Die&#x017F;elbigen &#x017F;eind von &#x017F;olcher importantz/ daß/ wann &#x017F;ie nicht gemachet/<lb/>
vnd die Stuck nicht wol darauff ruhen vnd &#x017F;tehen ko&#x0364;nnen/ die &#x017F;chu&#x0364;ß eintwe-<lb/>
ders zu hoch oder zu nider/ dann auff di&#x017F;e/ dann auff jene &#x017F;eiten gehen: Sie<lb/>
werden fu&#x0364;r die Stuck auff den Wal vnd Pa&#x017F;teyen verordnet/ damit die&#x017F;elbi-<lb/>
gen darauff ruhen/ jhren vollkom&#x0303;nen lauff im ab&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en hinder&#x017F;ich nemmen/<lb/>
vnd widerumb geladen vnd gewendet werden mo&#x0364;gen: dann weiln die Er-<lb/>
den den gewalt eines Stucks nicht wol ertragen/ vnd den &#x017F;toß des Ge&#x017F;chu&#x0364;-<lb/>
tzes im ab&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en nicht wol auß&#x017F;tehen mag/ &#x017F;o &#x017F;encken &#x017F;ich die&#x017F;elbigen mit den<lb/>
Ra&#x0364;deren in die Erden/ vnd &#x017F;eind mit gro&#x017F;&#x017F;er mu&#x0364;h widerumb außzubringen/<lb/>
&#x017F;onderlich wann es feucht vnd naß Wetter i&#x017F;t/ dardurch die vngewu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;ß vervr&#x017F;achet werden/ die Ra&#x0364;der ge&#x017F;chwa&#x0364;cht/ vnd vil Volck vnd gefahrs<lb/>
&#x017F;olche zu wenden vnd zu laden erforderet wird. Solche Britt&#x017F;chen aber<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nach einer gewu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en breite vnd la&#x0364;nge/ vnd nach der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der Stu-<lb/>
cken gemachet werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie die Bru&#x0364;tt&#x017F;chen zu den Stucken gemachet werden.</hi> </head><lb/>
            <p>Etliche machen die&#x017F;elbige al&#x017F;o: Sie legen gro&#x017F;&#x017F;e ho&#x0364;ltzer vberzwerch auff<lb/>
einander/ vnd fu&#x0364;gen die la&#x0364;den vnd bretter wol vnd gleich zu&#x017F;ammen. Etliche<lb/>
aber legen la&#x0364;den von Lindenem holtz darauff/ vnd gie&#x017F;&#x017F;en hinder die Stuck<lb/>
bley/ damit die Stuck wol zu ruck lauffen mo&#x0364;gen. Etlicher meynung aber i&#x017F;t/<lb/>
man &#x017F;olle vornen von der Bru&#x017F;twehr vnd &#x017F;o weit die Stuck &#x017F;ich er&#x017F;trecken/<lb/>
einen e&#x017F;terich von 30. oder 40. &#x017F;chuh lang machen/ vnd gro&#x017F;&#x017F;e quader&#x017F;tu&#x0364;ck da-<lb/>
rauff thun/ dero jedes anderthalben &#x017F;chuh dick/ vnd &#x017F;o breit alß man &#x017F;ie haben<lb/>
kan/ wol gehawen vnd flei&#x017F;&#x017F;ig zu&#x017F;ammen geklammert oder auch geko&#x0364;ttet/ doch<lb/>
nicht gar zu glatt/ &#x017F;onder ein wenig rauch vnd hart/ welche wie auch die<lb/>
Brit&#x017F;chen ein wenig fu&#x0364;r&#x017F;ich haldind/ damit die Stuck nicht zu weit lauffen<lb/>
ko&#x0364;nnen/ vnd were gar gut/ wo es nicht zu vil ko&#x017F;ten wurde.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von den au&#x017F;&#x017F;eren Wercken.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Was die au&#x017F;&#x017F;eren Werck &#x017F;eyen.</hi> </head><lb/>
            <p>Sie &#x017F;eind die Werck/ &#x017F;o au&#x017F;&#x017F;erhalb einer Ve&#x017F;tung den Feind von der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Ve-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0045] Von einer Veſtung. machet/ nach dem man hohe berg vor ſich hat/ gegen welchen man dieſelbigen bawen ſoll: man zeucht ſie parallel (verſtand die plattenformen/ ſo gegen den bergen gemachet werden/ ſonſt ſeind das ander erhabene Bollwerck:) Die laͤnge iſt vnderſchiedenlich/ nach dem man vil oder wenig/ klein oder groß Ge- ſchuͤtz darauff ſtellen will/ doch machen ſie etliche vornen her 160. oder 180. ſchuh breit/ vnd erheben ſie nur 24. ſchuh vber den Wal (doch/ wie voꝛ gemeldt/ ſeind die Situationen vngleich:) die Bruſtwehr wird 15. ſchuh dick. Von den Brucken oder Brittſchen/ darauff das Ge- ſchuͤtz ſtehet. Dieſelbigen ſeind von ſolcher importantz/ daß/ wann ſie nicht gemachet/ vnd die Stuck nicht wol darauff ruhen vnd ſtehen koͤnnen/ die ſchuͤß eintwe- ders zu hoch oder zu nider/ dann auff diſe/ dann auff jene ſeiten gehen: Sie werden fuͤr die Stuck auff den Wal vnd Paſteyen verordnet/ damit dieſelbi- gen darauff ruhen/ jhren vollkom̃nen lauff im abſchieſſen hinderſich nemmen/ vnd widerumb geladen vnd gewendet werden moͤgen: dann weiln die Er- den den gewalt eines Stucks nicht wol ertragen/ vnd den ſtoß des Geſchuͤ- tzes im abſchieſſen nicht wol außſtehen mag/ ſo ſencken ſich dieſelbigen mit den Raͤderen in die Erden/ vnd ſeind mit groſſer muͤh widerumb außzubringen/ ſonderlich wann es feucht vnd naß Wetter iſt/ dardurch die vngewuͤſſen ſchuͤß vervrſachet werden/ die Raͤder geſchwaͤcht/ vnd vil Volck vnd gefahrs ſolche zu wenden vnd zu laden erforderet wird. Solche Brittſchen aber muͤſſen nach einer gewuͤſſen breite vnd laͤnge/ vnd nach der groͤſſe der Stu- cken gemachet werden. Wie die Bruͤttſchen zu den Stucken gemachet werden. Etliche machen dieſelbige alſo: Sie legen groſſe hoͤltzer vberzwerch auff einander/ vnd fuͤgen die laͤden vnd bretter wol vnd gleich zuſammen. Etliche aber legen laͤden von Lindenem holtz darauff/ vnd gieſſen hinder die Stuck bley/ damit die Stuck wol zu ruck lauffen moͤgen. Etlicher meynung aber iſt/ man ſolle vornen von der Bruſtwehr vnd ſo weit die Stuck ſich erſtrecken/ einen eſterich von 30. oder 40. ſchuh lang machen/ vnd groſſe quaderſtuͤck da- rauff thun/ dero jedes anderthalben ſchuh dick/ vnd ſo breit alß man ſie haben kan/ wol gehawen vnd fleiſſig zuſammen geklammert oder auch gekoͤttet/ doch nicht gar zu glatt/ ſonder ein wenig rauch vnd hart/ welche wie auch die Britſchen ein wenig fuͤrſich haldind/ damit die Stuck nicht zu weit lauffen koͤnnen/ vnd were gar gut/ wo es nicht zu vil koſten wurde. Von den auſſeren Wercken. Was die auſſeren Werck ſeyen. Sie ſeind die Werck/ ſo auſſerhalb einer Veſtung den Feind von der Ve- B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/45
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/45>, abgerufen am 13.08.2020.