Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil/
te der Courtine schneiden/ da gibt es den grossen Streychwinckel/ dann von
den Gesichtlinien der zunahende Feind am ersten gesehen wird/ welchem sie
auch gleich erstlich sich entgegen setzen/ vnd jhme die Stirnen bieten: dann
darauß wird das vmbligende Feld entdecket vnd beschirmet. Jhr länge ist
von 20. biß in 24. ruhten: man soll sie nicht zu lang machen/ damit sie gnug-
sam mit Musqueten möge bestrichen werden.

Von den Bollwercken vnd Hauptlinien.

Ein Bollwerck/ so man Pastey nennt/ ist das jenig Corpus, so von zwo
Källinien/ zwo Streychwehren/ vnd zwo Gesichtlinien eyngeschlossen wird: ist
gleichsam das Haupt der gantzen Vestung/ dann von jhren Gesichtlinien
wird das Feld bestrichen/ vnd beschirmetje eins das ander von den Streych-
wehren oder Flancken/ wie auch die Courtine den Graben vnd des Grabens-
lauff/ vnd seind gleichsam die Arm/ damit ein Vestung beschirmet wird: vnd
weil sie den Kuglen oder Bollen müssen widerstehen/ vermeynen ich/ das wort
Bollwerck seye daher entsprungen: sie werden auch entzwey getheilt. So man
von jhren kälwincklen zu den bestrichnen wincklen der Bollwercken ein linien
zeucht/ wird sie alßdann die Hauptlinien genannt/ vnd je höher die Bollwerck
seind/ je schwerer darhinder newe abschnitt zu machen seind: Sie sollen auch
vil Geschütz vnd Soldaten fassen mögen/ vnd muß man sie von gleicher
stärcke auffbawen/ dann wo das eine schwach/ vnd erobert wird/ das ander
auch schwach vnd gar nichts nutz/ vnd ist der vnkosten vmbsonst angewendet.
Die starcken Bollwerck haben auch disen nutz/ daß der Feind keinen vortheil
hat/ solches bequem vnd zu seinem vortheil anzugreiffen/ weil dieselbige vberal
gleich starck seind/ vnd gleiche verhinderungen/ vnd keine schwachheiten solche
zu verderben gefunden/ vnd desto besser beschützet werden. Die Streychen sol-
len also beschaffen seyn/ damit die kuglen der Stucken vnd Musqueten nicht
weiter alß drey finger an den Gesichtlinien/ parallel/ biß an den aussersten
Bollwercksspitz oder puncten streychen mögen. Wann nun die Bollwerck
einanderen im gesicht ligen/ so kan man den Feind in der Bresche zimlich ent-
decken. Es sollen auch die eusserste Bollwercksspitz nicht weiter alß 80. vnd
nicht näher alß 60. ruhten von einanderen kommen.

Ob hole oder außgefüllte Bollwerck dienstlicher seyen?

Man haltet die holen Bollwerck/ welche nicht einen dickeren Wal alß
die Courtine haben/ für dienstlicher alß die außgefüllten/ weil es vil Gelts vnd
Zeits erspart/ vnd dann weilen man dardurch vil besser Contraminen ma-
chen/ vnd die Sprengenen suchen vnd verderben/ auch besser wo der Feind ein
Bresche oder ein Sprenge fürnimmt/ darhinder newe Werck auffwerffen kan.

Von den Streychlinien.

Die Streychlinien sollen nicht vber 720. schuh oder 60. ruhten halten/

die-

Erſter Theil/
te der Courtine ſchneiden/ da gibt es den groſſen Streychwinckel/ dann von
den Geſichtlinien der zunahende Feind am erſten geſehen wird/ welchem ſie
auch gleich erſtlich ſich entgegen ſetzen/ vnd jhme die Stirnen bieten: dann
darauß wird das vmbligende Feld entdecket vnd beſchirmet. Jhr laͤnge iſt
von 20. biß in 24. ruhten: man ſoll ſie nicht zu lang machen/ damit ſie gnug-
ſam mit Muſqueten moͤge beſtrichen werden.

Von den Bollwercken vnd Hauptlinien.

Ein Bollwerck/ ſo man Paſtey neñt/ iſt das jenig Corpus, ſo von zwo
Kaͤllinien/ zwo Streychwehren/ vnd zwo Geſichtlinien eyngeſchloſſen wird: iſt
gleichſam das Haupt der gantzen Veſtung/ dann von jhren Geſichtlinien
wird das Feld beſtrichen/ vnd beſchirmetje eins das ander von den Streych-
wehren oder Flancken/ wie auch die Courtine den Graben vnd des Grabens-
lauff/ vnd ſeind gleichſam die Arm/ damit ein Veſtung beſchirmet wird: vnd
weil ſie den Kuglen oder Bollen muͤſſen widerſtehen/ vermeynen ich/ das wort
Bollwerck ſeye daher entſprungẽ: ſie werden auch entzwey getheilt. So man
von jhren kaͤlwincklen zu den beſtrichnen wincklen der Bollwercken ein linien
zeucht/ wird ſie alßdann die Hauptlinien genañt/ vnd je hoͤher die Bollwerck
ſeind/ je ſchwerer darhinder newe abſchnitt zu machen ſeind: Sie ſollen auch
vil Geſchuͤtz vnd Soldaten faſſen moͤgen/ vnd muß man ſie von gleicher
ſtaͤrcke auffbawen/ dann wo das eine ſchwach/ vnd erobert wird/ das ander
auch ſchwach vnd gar nichts nutz/ vnd iſt der vnkoſten vmbſonſt angewendet.
Die ſtarcken Bollwerck haben auch diſen nutz/ daß der Feind keinen vortheil
hat/ ſolches bequem vnd zu ſeinem vortheil anzugreiffen/ weil dieſelbige vberal
gleich ſtarck ſeind/ vnd gleiche verhinderungen/ vnd keine ſchwachheiten ſolche
zu verderben gefunden/ vnd deſto beſſer beſchuͤtzet werden. Die Streychen ſol-
len alſo beſchaffen ſeyn/ damit die kuglen der Stucken vnd Muſqueten nicht
weiter alß drey finger an den Geſichtlinien/ parallel/ biß an den auſſerſten
Bollwercksſpitz oder puncten ſtreychen moͤgen. Wann nun die Bollwerck
einanderen im geſicht ligen/ ſo kan man den Feind in der Breſche zimlich ent-
decken. Es ſollen auch die euſſerſte Bollwercksſpitz nicht weiter alß 80. vnd
nicht naͤher alß 60. ruhten von einanderen kommen.

Ob hole oder außgefuͤllte Bollwerck dienſtlicher ſeyen?

Man haltet die holen Bollwerck/ welche nicht einen dickeren Wal alß
die Courtine haben/ fuͤr dienſtlicher alß die außgefuͤllten/ weil es vil Gelts vnd
Zeits erſpart/ vnd dann weilen man dardurch vil beſſer Contraminen ma-
chen/ vnd die Sprengenen ſuchen vnd verderben/ auch beſſer wo der Feind ein
Breſche oder ein Sprenge fuͤrnim̃t/ darhinder newe Werck auffwerffen kan.

Von den Streychlinien.

Die Streychlinien ſollen nicht vber 720. ſchuh oder 60. ruhten halten/

die-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0038" n="4"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil/</hi></fw><lb/>
te der <hi rendition="#aq">Courtine</hi> &#x017F;chneiden/ da gibt es den gro&#x017F;&#x017F;en Streychwinckel/ dann von<lb/>
den Ge&#x017F;ichtlinien der zunahende Feind am er&#x017F;ten ge&#x017F;ehen wird/ welchem &#x017F;ie<lb/>
auch gleich er&#x017F;tlich &#x017F;ich entgegen &#x017F;etzen/ vnd jhme die Stirnen bieten: dann<lb/>
darauß wird das vmbligende Feld entdecket vnd be&#x017F;chirmet. Jhr la&#x0364;nge i&#x017F;t<lb/>
von 20. biß in 24. ruhten: man &#x017F;oll &#x017F;ie nicht zu lang machen/ damit &#x017F;ie gnug-<lb/>
&#x017F;am mit Mu&#x017F;queten mo&#x0364;ge be&#x017F;trichen werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von den Bollwercken vnd Hauptlinien.</hi> </head><lb/>
            <p>Ein Bollwerck/ &#x017F;o man Pa&#x017F;tey nen&#x0303;t/ i&#x017F;t das jenig <hi rendition="#aq">Corpus,</hi> &#x017F;o von zwo<lb/>
Ka&#x0364;llinien/ zwo Streychwehren/ vnd zwo Ge&#x017F;ichtlinien eynge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en wird: i&#x017F;t<lb/>
gleich&#x017F;am das Haupt der gantzen Ve&#x017F;tung/ dann von jhren Ge&#x017F;ichtlinien<lb/>
wird das Feld be&#x017F;trichen/ vnd be&#x017F;chirmetje eins das ander von den Streych-<lb/>
wehren oder Flancken/ wie auch die <hi rendition="#aq">Courtine</hi> den Graben vnd des Grabens-<lb/>
lauff/ vnd &#x017F;eind gleich&#x017F;am die Arm/ damit ein Ve&#x017F;tung be&#x017F;chirmet wird: vnd<lb/>
weil &#x017F;ie den Kuglen oder Bollen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wider&#x017F;tehen/ vermeynen ich/ das wort<lb/>
Bollwerck &#x017F;eye daher ent&#x017F;prunge&#x0303;: &#x017F;ie werden auch entzwey getheilt. So man<lb/>
von jhren ka&#x0364;lwincklen zu den be&#x017F;trichnen wincklen der Bollwercken ein linien<lb/>
zeucht/ wird &#x017F;ie alßdann die Hauptlinien genan&#x0303;t/ vnd je ho&#x0364;her die Bollwerck<lb/>
&#x017F;eind/ je &#x017F;chwerer darhinder newe ab&#x017F;chnitt zu machen &#x017F;eind: Sie &#x017F;ollen auch<lb/>
vil Ge&#x017F;chu&#x0364;tz vnd Soldaten fa&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;gen/ vnd muß man &#x017F;ie von gleicher<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rcke auffbawen/ dann wo das eine &#x017F;chwach/ vnd erobert wird/ das ander<lb/>
auch &#x017F;chwach vnd gar nichts nutz/ vnd i&#x017F;t der vnko&#x017F;ten vmb&#x017F;on&#x017F;t angewendet.<lb/>
Die &#x017F;tarcken Bollwerck haben auch di&#x017F;en nutz/ daß der Feind keinen vortheil<lb/>
hat/ &#x017F;olches bequem vnd zu &#x017F;einem vortheil anzugreiffen/ weil die&#x017F;elbige vberal<lb/>
gleich &#x017F;tarck &#x017F;eind/ vnd gleiche verhinderungen/ vnd keine &#x017F;chwachheiten &#x017F;olche<lb/>
zu verderben gefunden/ vnd de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er be&#x017F;chu&#x0364;tzet werden. Die Streychen &#x017F;ol-<lb/>
len al&#x017F;o be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn/ damit die kuglen der Stucken vnd Mu&#x017F;queten nicht<lb/>
weiter alß drey finger an den Ge&#x017F;ichtlinien/ parallel/ biß an den au&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten<lb/>
Bollwercks&#x017F;pitz oder puncten &#x017F;treychen mo&#x0364;gen. Wann nun die Bollwerck<lb/>
einanderen im ge&#x017F;icht ligen/ &#x017F;o kan man den Feind in der Bre&#x017F;che zimlich ent-<lb/>
decken. Es &#x017F;ollen auch die eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Bollwercks&#x017F;pitz nicht weiter alß 80. vnd<lb/>
nicht na&#x0364;her alß 60. ruhten von einanderen kommen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ob hole oder außgefu&#x0364;llte Bollwerck dien&#x017F;tlicher &#x017F;eyen?</hi> </head><lb/>
            <p>Man haltet die holen Bollwerck/ welche nicht einen dickeren Wal alß<lb/>
die <hi rendition="#aq">Courtine</hi> haben/ fu&#x0364;r dien&#x017F;tlicher alß die außgefu&#x0364;llten/ weil es vil Gelts vnd<lb/>
Zeits er&#x017F;part/ vnd dann weilen man dardurch vil be&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Contramin</hi>en ma-<lb/>
chen/ vnd die Sprengenen &#x017F;uchen vnd verderben/ auch be&#x017F;&#x017F;er wo der Feind ein<lb/>
Bre&#x017F;che oder ein Sprenge fu&#x0364;rnim&#x0303;t/ darhinder newe Werck auffwerffen kan.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von den Streychlinien.</hi> </head><lb/>
            <p>Die Streychlinien &#x017F;ollen nicht vber 720. &#x017F;chuh oder 60. ruhten halten/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0038] Erſter Theil/ te der Courtine ſchneiden/ da gibt es den groſſen Streychwinckel/ dann von den Geſichtlinien der zunahende Feind am erſten geſehen wird/ welchem ſie auch gleich erſtlich ſich entgegen ſetzen/ vnd jhme die Stirnen bieten: dann darauß wird das vmbligende Feld entdecket vnd beſchirmet. Jhr laͤnge iſt von 20. biß in 24. ruhten: man ſoll ſie nicht zu lang machen/ damit ſie gnug- ſam mit Muſqueten moͤge beſtrichen werden. Von den Bollwercken vnd Hauptlinien. Ein Bollwerck/ ſo man Paſtey neñt/ iſt das jenig Corpus, ſo von zwo Kaͤllinien/ zwo Streychwehren/ vnd zwo Geſichtlinien eyngeſchloſſen wird: iſt gleichſam das Haupt der gantzen Veſtung/ dann von jhren Geſichtlinien wird das Feld beſtrichen/ vnd beſchirmetje eins das ander von den Streych- wehren oder Flancken/ wie auch die Courtine den Graben vnd des Grabens- lauff/ vnd ſeind gleichſam die Arm/ damit ein Veſtung beſchirmet wird: vnd weil ſie den Kuglen oder Bollen muͤſſen widerſtehen/ vermeynen ich/ das wort Bollwerck ſeye daher entſprungẽ: ſie werden auch entzwey getheilt. So man von jhren kaͤlwincklen zu den beſtrichnen wincklen der Bollwercken ein linien zeucht/ wird ſie alßdann die Hauptlinien genañt/ vnd je hoͤher die Bollwerck ſeind/ je ſchwerer darhinder newe abſchnitt zu machen ſeind: Sie ſollen auch vil Geſchuͤtz vnd Soldaten faſſen moͤgen/ vnd muß man ſie von gleicher ſtaͤrcke auffbawen/ dann wo das eine ſchwach/ vnd erobert wird/ das ander auch ſchwach vnd gar nichts nutz/ vnd iſt der vnkoſten vmbſonſt angewendet. Die ſtarcken Bollwerck haben auch diſen nutz/ daß der Feind keinen vortheil hat/ ſolches bequem vnd zu ſeinem vortheil anzugreiffen/ weil dieſelbige vberal gleich ſtarck ſeind/ vnd gleiche verhinderungen/ vnd keine ſchwachheiten ſolche zu verderben gefunden/ vnd deſto beſſer beſchuͤtzet werden. Die Streychen ſol- len alſo beſchaffen ſeyn/ damit die kuglen der Stucken vnd Muſqueten nicht weiter alß drey finger an den Geſichtlinien/ parallel/ biß an den auſſerſten Bollwercksſpitz oder puncten ſtreychen moͤgen. Wann nun die Bollwerck einanderen im geſicht ligen/ ſo kan man den Feind in der Breſche zimlich ent- decken. Es ſollen auch die euſſerſte Bollwercksſpitz nicht weiter alß 80. vnd nicht naͤher alß 60. ruhten von einanderen kommen. Ob hole oder außgefuͤllte Bollwerck dienſtlicher ſeyen? Man haltet die holen Bollwerck/ welche nicht einen dickeren Wal alß die Courtine haben/ fuͤr dienſtlicher alß die außgefuͤllten/ weil es vil Gelts vnd Zeits erſpart/ vnd dann weilen man dardurch vil beſſer Contraminen ma- chen/ vnd die Sprengenen ſuchen vnd verderben/ auch beſſer wo der Feind ein Breſche oder ein Sprenge fuͤrnim̃t/ darhinder newe Werck auffwerffen kan. Von den Streychlinien. Die Streychlinien ſollen nicht vber 720. ſchuh oder 60. ruhten halten/ die-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/38
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/38>, abgerufen am 13.08.2020.