Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie jungen Helden zimmt: den Namm der dapffer'n Alten
Auff die Begebenheit/ mit Ruhme zu erhalten;
Dem wärthen Vatterland zu dienen vngespart/
Jst eüwers schreibens zweck/ nach eüwer Forder'n art/
So weyser Forderen! (wie kund ist aller Welte)
So frommer Forderen! die nun ob dem gezelte
Der gstirnten Vestung sind: jhr Krantz bleibt vngeraufft/
So lang der Limmat-Fluß dem edlen Rhein zulaufft!
Vnd weil Erfahrenheit; alß man zu reden pfleget;
Die beste Meisterin/ die gleich zur Practic leget/
Was in der Theorey ein kopff wie scharff besinnt/
Durch Trachtung nur allein so leichtlich nicht befindt;
Jst eüwer Manual vmb so vil mehr bewähret/
Weil nicht ein jeder Mann der Practic hie begäret/
Vnd/ o daß Gott verleyh/ daß dise Wüssenschafft
Nur bloß ein Wüssen bleib'; ohn nachtruck/ ohne krafft
Der bluts-verderbten Kunst! Wir wöllen lieber wüssen
Was kunstlich Kriegen sey/ dann solchs erfahren müssen!
Wann aber je das Spil müßt angeträtten seyn/
Vnd nichts zur Sühnung hulff/ was wir gleich wendten eyn;
So schaff der starcke Gott/ daß Amaleck verstehe/
Daß auch dem Jsrael der Waaffen Kunst angehe;
Weil Moses seine Händ auffhebt/ vnd Gott anschreyt
Gesetzt auff einen Felß/ biß jhm der Sieg gedeyt!

G. M.


Erster

Wie jungen Helden zim̃t: den Nam̃ der dapffer’n Alten
Auff die Begebenheit/ mit Růhme zů erhalten;
Dem waͤrthen Vatterland zů dienen vngeſpart/
Jſt eüwers ſchreibens zweck/ nach eüwer Forder’n art/
So weyſer Forderen! (wie kund iſt aller Welte)
So frommer Forderen! die nun ob dem gezelte
Der gſtirnten Veſtung ſind: jhr Krantz bleibt vngeraufft/
So lang der Limmat-Fluß dem edlen Rhein zůlaufft!
Vnd weil Erfahrenheit; alß man zů reden pfleget;
Die beſte Meiſterin/ die gleich zur Practic leget/
Was in der Theorey ein kopff wie ſcharff beſinnt/
Durch Trachtung nur allein ſo leichtlich nicht befindt;
Jſt eüwer Manual vmb ſo vil mehr bewaͤhret/
Weil nicht ein jeder Mann der Practic hie begaͤret/
Vnd/ o daß Gott verleyh/ daß diſe Wüſſenſchafft
Nur bloß ein Wüſſen bleib’; ohn nachtruck/ ohne krafft
Der blůts-verderbten Kunſt! Wir woͤllen lieber wüſſen
Was kunſtlich Kriegen ſey/ dann ſolchs erfahren muͤſſen!
Wann aber je das Spil muͤßt angetraͤtten ſeyn/
Vnd nichts zur Suͤhnung hulff/ was wir gleich wendten eyn;
So ſchaff der ſtarcke Gott/ daß Amaleck verſtehe/
Daß auch dem Jſraël der Waaffen Kunſt angehe;
Weil Moſes ſeine Haͤnd auffhebt/ vnd Gott anſchreyt
Geſetzt auff einen Felß/ biß jhm der Sieg gedeyt!

G. M.


Erſter
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <lg>
          <l><pb facs="#f0018"/>
Wie jungen Helden zim&#x0303;t: den Nam&#x0303; der dapffer&#x2019;n Alten</l><lb/>
          <l>Auff die Begebenheit/ mit R&#x016F;hme z&#x016F; erhalten;</l><lb/>
          <l>Dem wa&#x0364;rthen Vatterland z&#x016F; dienen vnge&#x017F;part/</l><lb/>
          <l>J&#x017F;t eüwers &#x017F;chreibens zweck/ nach eüwer Forder&#x2019;n art/</l><lb/>
          <l>So wey&#x017F;er Forderen! (wie kund i&#x017F;t aller Welte)</l><lb/>
          <l>So frommer Forderen! die nun ob dem gezelte</l><lb/>
          <l>Der g&#x017F;tirnten Ve&#x017F;tung &#x017F;ind: jhr Krantz bleibt vngeraufft/</l><lb/>
          <l>So lang der Limmat-Fluß dem edlen Rhein z&#x016F;laufft!</l><lb/>
          <l>Vnd weil Erfahrenheit; alß man z&#x016F; reden pfleget;</l><lb/>
          <l>Die be&#x017F;te Mei&#x017F;terin/ die gleich zur Practic leget/</l><lb/>
          <l>Was in der Theorey ein kopff wie &#x017F;charff be&#x017F;innt/</l><lb/>
          <l>Durch Trachtung nur allein &#x017F;o leichtlich nicht befindt;</l><lb/>
          <l>J&#x017F;t eüwer <hi rendition="#fr">Manual</hi> vmb &#x017F;o vil mehr bewa&#x0364;hret/</l><lb/>
          <l>Weil nicht ein jeder Mann der Practic hie bega&#x0364;ret/</l><lb/>
          <l>Vnd/ o daß Gott verleyh/ daß di&#x017F;e Wü&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft</l><lb/>
          <l>Nur bloß ein Wü&#x017F;&#x017F;en bleib&#x2019;; ohn nachtruck/ ohne krafft</l><lb/>
          <l>Der bl&#x016F;ts-verderbten Kun&#x017F;t! Wir wo&#x0364;llen lieber wü&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
          <l>Was kun&#x017F;tlich Kriegen &#x017F;ey/ dann &#x017F;olchs erfahren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en!</l><lb/>
          <l>Wann aber je das Spil mu&#x0364;ßt angetra&#x0364;tten &#x017F;eyn/</l><lb/>
          <l>Vnd nichts zur Su&#x0364;hnung hulff/ was wir gleich wendten eyn;</l><lb/>
          <l>So &#x017F;chaff der &#x017F;tarcke Gott/ daß <hi rendition="#fr">Amaleck</hi> ver&#x017F;tehe/</l><lb/>
          <l>Daß auch dem <hi rendition="#fr">J&#x017F;raël</hi> der Waaffen Kun&#x017F;t angehe;</l><lb/>
          <l>Weil Mo&#x017F;es &#x017F;eine Ha&#x0364;nd auffhebt/ vnd <hi rendition="#fr">Gott</hi> an&#x017F;chreyt</l><lb/>
          <l>Ge&#x017F;etzt auff einen <hi rendition="#fr">Felß/</hi> biß jhm der Sieg gedeyt!</l>
        </lg><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et">G. M.</hi> </salute>
        </closer><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0018] Wie jungen Helden zim̃t: den Nam̃ der dapffer’n Alten Auff die Begebenheit/ mit Růhme zů erhalten; Dem waͤrthen Vatterland zů dienen vngeſpart/ Jſt eüwers ſchreibens zweck/ nach eüwer Forder’n art/ So weyſer Forderen! (wie kund iſt aller Welte) So frommer Forderen! die nun ob dem gezelte Der gſtirnten Veſtung ſind: jhr Krantz bleibt vngeraufft/ So lang der Limmat-Fluß dem edlen Rhein zůlaufft! Vnd weil Erfahrenheit; alß man zů reden pfleget; Die beſte Meiſterin/ die gleich zur Practic leget/ Was in der Theorey ein kopff wie ſcharff beſinnt/ Durch Trachtung nur allein ſo leichtlich nicht befindt; Jſt eüwer Manual vmb ſo vil mehr bewaͤhret/ Weil nicht ein jeder Mann der Practic hie begaͤret/ Vnd/ o daß Gott verleyh/ daß diſe Wüſſenſchafft Nur bloß ein Wüſſen bleib’; ohn nachtruck/ ohne krafft Der blůts-verderbten Kunſt! Wir woͤllen lieber wüſſen Was kunſtlich Kriegen ſey/ dann ſolchs erfahren muͤſſen! Wann aber je das Spil muͤßt angetraͤtten ſeyn/ Vnd nichts zur Suͤhnung hulff/ was wir gleich wendten eyn; So ſchaff der ſtarcke Gott/ daß Amaleck verſtehe/ Daß auch dem Jſraël der Waaffen Kunſt angehe; Weil Moſes ſeine Haͤnd auffhebt/ vnd Gott anſchreyt Geſetzt auff einen Felß/ biß jhm der Sieg gedeyt! G. M. Erſter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei dieser Ausgabe handelt es sich vermutlich um … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/18
Zitationshilfe: Lavater, Hans Conrad: Kriegs-Büchlein: Das ist/ Grundtliche Anleitung Zum Kriegswesen. Zürich, 1659, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_kriegsbuechlein_1659/18>, abgerufen am 13.08.2020.