Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lange, Max: Lehrbuch des Schachspiels. Halle (Saale), 1856.

Bild:
<< vorherige Seite

der einzelnen Figuren anzugeben, nur ihrer Anfangsbuch-
staben; wegen der richtigen Antwort möge man nach ge-
höriger Prüfung §. 48 vergleichen.

a) Weiss: K a 3; Th a 1 und c 4.
Schwarz: K a 8; D f 4; L b 3; S d 3.
b) Weiss: K c 3; Th f 6; L d 4 und d 1; B c 2;
Schwarz: K d 5; Th b 5; S a 3 und f 4.
c) Weiss: K e 4; D f 7; Th b 4; L a 3; B f 5.
Schwarz: K d 6; D h 6; L a 7; S c 6.

§. 47. Im eigentlichen Verlaufe der Partie kommt
nach §. 29 vorzüglich der Tauschwerth der einzelnen Fi-
guren in Betracht. In der folgenden Stellung einer prak-
tischen Partie

[Abbildung] Die Schwarzen.
Die Weissen.
fragt es sich zunächst, wenn Weiss am Zuge ist, ob er die
Damen tauschen soll. Anfänger sind meist der Ansicht, man
solle den Damentausch wo möglich zu vermeiden suchen.
Als allein richtige Regel gilt zwar, dass der Damentausch
nicht ohne Grund gesucht werden soll, er darf aber auch
eben so wenig vermieden werden, wenn er von dem ge-
ringsten Vortheil begleitet wird. In dem vorliegenden Falle
kann es nun für Weiss nur rathsam sein, durch D h 4--f 6:,

der einzelnen Figuren anzugeben, nur ihrer Anfangsbuch-
staben; wegen der richtigen Antwort möge man nach ge-
höriger Prüfung §. 48 vergleichen.

a) Weiss: K a 3; Th a 1 und c 4.
Schwarz: K a 8; D f 4; L b 3; S d 3.
b) Weiss: K c 3; Th f 6; L d 4 und d 1; B c 2;
Schwarz: K d 5; Th b 5; S a 3 und f 4.
c) Weiss: K e 4; D f 7; Th b 4; L a 3; B f 5.
Schwarz: K d 6; D h 6; L a 7; S c 6.

§. 47. Im eigentlichen Verlaufe der Partie kommt
nach §. 29 vorzüglich der Tauschwerth der einzelnen Fi-
guren in Betracht. In der folgenden Stellung einer prak-
tischen Partie

[Abbildung] Die Schwarzen.
Die Weissen.
fragt es sich zunächst, wenn Weiss am Zuge ist, ob er die
Damen tauschen soll. Anfänger sind meist der Ansicht, man
solle den Damentausch wo möglich zu vermeiden suchen.
Als allein richtige Regel gilt zwar, dass der Damentausch
nicht ohne Grund gesucht werden soll, er darf aber auch
eben so wenig vermieden werden, wenn er von dem ge-
ringsten Vortheil begleitet wird. In dem vorliegenden Falle
kann es nun für Weiss nur rathsam sein, durch D h 4—f 6:,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0044" n="32"/>
der einzelnen Figuren anzugeben, nur ihrer Anfangsbuch-<lb/>
staben; wegen der richtigen Antwort möge man nach ge-<lb/>
höriger Prüfung §. 48 vergleichen.</p><lb/>
              <list>
                <item> <hi rendition="#et">a) <hi rendition="#g">Weiss</hi>: K <hi rendition="#i">a</hi> 3; Th <hi rendition="#i">a</hi> 1 und <hi rendition="#i">c</hi> 4.<lb/><hi rendition="#g">Schwarz</hi>: K <hi rendition="#i">a</hi> 8; D <hi rendition="#i">f</hi> 4; L <hi rendition="#i">b</hi> 3; S <hi rendition="#i">d</hi> 3.</hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#et">b) <hi rendition="#g">Weiss</hi>: K <hi rendition="#i">c</hi> 3; Th <hi rendition="#i">f</hi> 6; L <hi rendition="#i">d</hi> 4 und <hi rendition="#i">d</hi> 1; B <hi rendition="#i">c</hi> 2;<lb/><hi rendition="#g">Schwarz</hi>: K <hi rendition="#i">d</hi> 5; Th <hi rendition="#i">b</hi> 5; S <hi rendition="#i">a</hi> 3 und <hi rendition="#i">f</hi> 4.</hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#et">c) <hi rendition="#g">Weiss</hi>: K <hi rendition="#i">e</hi> 4; D <hi rendition="#i">f</hi> 7; Th <hi rendition="#i">b</hi> 4; L <hi rendition="#i">a</hi> 3; B <hi rendition="#i">f</hi> 5.<lb/><hi rendition="#g">Schwarz</hi>: K <hi rendition="#i">d</hi> 6; D <hi rendition="#i">h</hi> 6; L <hi rendition="#i">a</hi> 7; S <hi rendition="#i">c</hi> 6.</hi> </item>
              </list><lb/>
              <p>§. 47. Im eigentlichen Verlaufe der Partie kommt<lb/>
nach §. 29 vorzüglich der Tauschwerth der einzelnen Fi-<lb/>
guren in Betracht. In der folgenden Stellung einer prak-<lb/>
tischen Partie<lb/><figure><head><hi rendition="#b">Die Schwarzen.</hi></head><lb/><head><hi rendition="#b">Die Weissen.</hi></head></figure><lb/>
fragt es sich zunächst, wenn Weiss am Zuge ist, ob er die<lb/>
Damen tauschen soll. Anfänger sind meist der Ansicht, man<lb/>
solle den Damentausch wo möglich zu vermeiden suchen.<lb/>
Als allein richtige Regel gilt zwar, dass der Damentausch<lb/>
nicht ohne Grund gesucht werden soll, er darf aber auch<lb/>
eben so wenig vermieden werden, wenn er von dem ge-<lb/>
ringsten Vortheil begleitet wird. In dem vorliegenden Falle<lb/>
kann es nun für Weiss nur rathsam sein, durch D <hi rendition="#i">h</hi> 4&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 6:,<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0044] der einzelnen Figuren anzugeben, nur ihrer Anfangsbuch- staben; wegen der richtigen Antwort möge man nach ge- höriger Prüfung §. 48 vergleichen. a) Weiss: K a 3; Th a 1 und c 4. Schwarz: K a 8; D f 4; L b 3; S d 3. b) Weiss: K c 3; Th f 6; L d 4 und d 1; B c 2; Schwarz: K d 5; Th b 5; S a 3 und f 4. c) Weiss: K e 4; D f 7; Th b 4; L a 3; B f 5. Schwarz: K d 6; D h 6; L a 7; S c 6. §. 47. Im eigentlichen Verlaufe der Partie kommt nach §. 29 vorzüglich der Tauschwerth der einzelnen Fi- guren in Betracht. In der folgenden Stellung einer prak- tischen Partie [Abbildung Die Schwarzen. Die Weissen.] fragt es sich zunächst, wenn Weiss am Zuge ist, ob er die Damen tauschen soll. Anfänger sind meist der Ansicht, man solle den Damentausch wo möglich zu vermeiden suchen. Als allein richtige Regel gilt zwar, dass der Damentausch nicht ohne Grund gesucht werden soll, er darf aber auch eben so wenig vermieden werden, wenn er von dem ge- ringsten Vortheil begleitet wird. In dem vorliegenden Falle kann es nun für Weiss nur rathsam sein, durch D h 4—f 6:,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856/44
Zitationshilfe: Lange, Max: Lehrbuch des Schachspiels. Halle (Saale), 1856, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856/44>, abgerufen am 23.03.2019.