Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lange, Max: Lehrbuch des Schachspiels. Halle (Saale), 1856.

Bild:
<< vorherige Seite

durch den Ueberblick und dieser ist das erste Erforderniss
eines guten Schachspielers.

§. 10. Zur Uebung gebe man schliesslich die Stand-
felder der einzelnen Figuren an, wie sie in §. 5 und §. 6
angedeutet wurden. Danach steht der weisse König auf e 1,
der schwarze auf e 8; die weisse Dame auf d 1, die schwarze
d 8. Die weissen Läufer stehen auf c 1 und f1, die schwar-
zen auf c 8 und f 8; die weissen Springer auf b 1 und g 1,
die schwarzen auf b 8 und g 8; die weissen Thürme auf a 1
und h 1, die schwarzen auf a 8 und h 8. Die weissen Bauern
endlich stehen auf der zweiten Reihe, d. h. auf den Feldern
a 2, b 2, c 2, d 2, e 2, f 2, g 2, h 2, die schwarzen auf der sie-
benten, also auf a 7, b 7, c 7, d 7, e 7, f 7, g 7, h 7. Die
Figuren auf a 1, b 1, c 1, sowie auf a 8, b 8, c 8 heissen die
Damenfiguren, und zwar die Thürme auf a 1, a 8 die Damen-
thürme, die Springer auf b 1, b 8 die Damenspringer u. s. f.;
ferner die Figuren zur Seite des Königs also auf f 1, g 1,
h 1 sowie auf f 8, g 8, h 8 sind die Königsfiguren und zwar
die Läufer auf f 1, f 8 heissen die Königsläufer u. s. w. In
ähnlicher Weise nennt man die Bauern auf e 2 und e 7 die
Königsbauern; auf d 2 und d 7 stehen die Damenbauern;
auf c 2, f 2, c 7, f 7 stehen die Lauferbauern u. s. w.


Zweite Abtheilung.
Grundgesetze.

Drittes Kapitel.
Die Gangweise der Figuren.

§. 11. Die Benutzung der Figuren besteht nach §. 1 in ihrer
Bewegung auf dem Brette. Die Art und Weise, in welcher die
Figuren bewegt werden, nennt man ihre Gangweise. Jede der
in §. 5 angedeuteten Arten von Figuren hat ihre eigenthüm-

durch den Ueberblick und dieser ist das erste Erforderniss
eines guten Schachspielers.

§. 10. Zur Uebung gebe man schliesslich die Stand-
felder der einzelnen Figuren an, wie sie in §. 5 und §. 6
angedeutet wurden. Danach steht der weisse König auf e 1,
der schwarze auf e 8; die weisse Dame auf d 1, die schwarze
d 8. Die weissen Läufer stehen auf c 1 und f1, die schwar-
zen auf c 8 und f 8; die weissen Springer auf b 1 und g 1,
die schwarzen auf b 8 und g 8; die weissen Thürme auf a 1
und h 1, die schwarzen auf a 8 und h 8. Die weissen Bauern
endlich stehen auf der zweiten Reihe, d. h. auf den Feldern
a 2, b 2, c 2, d 2, e 2, f 2, g 2, h 2, die schwarzen auf der sie-
benten, also auf a 7, b 7, c 7, d 7, e 7, f 7, g 7, h 7. Die
Figuren auf a 1, b 1, c 1, sowie auf a 8, b 8, c 8 heissen die
Damenfiguren, und zwar die Thürme auf a 1, a 8 die Damen-
thürme, die Springer auf b 1, b 8 die Damenspringer u. s. f.;
ferner die Figuren zur Seite des Königs also auf f 1, g 1,
h 1 sowie auf f 8, g 8, h 8 sind die Königsfiguren und zwar
die Läufer auf f 1, f 8 heissen die Königsläufer u. s. w. In
ähnlicher Weise nennt man die Bauern auf e 2 und e 7 die
Königsbauern; auf d 2 und d 7 stehen die Damenbauern;
auf c 2, f 2, c 7, f 7 stehen die Lauferbauern u. s. w.


Zweite Abtheilung.
Grundgesetze.

Drittes Kapitel.
Die Gangweise der Figuren.

§. 11. Die Benutzung der Figuren besteht nach §. 1 in ihrer
Bewegung auf dem Brette. Die Art und Weise, in welcher die
Figuren bewegt werden, nennt man ihre Gangweise. Jede der
in §. 5 angedeuteten Arten von Figuren hat ihre eigenthüm-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0023" n="11"/>
durch den Ueberblick und dieser ist das erste Erforderniss<lb/>
eines <choice><sic>gut&#xFFFC;n</sic><corr>guten</corr></choice> Schachspielers.</p><lb/>
              <p>§. 10. Zur Uebung gebe man schliesslich die Stand-<lb/>
felder der einzelnen Figuren an, wie sie in §. 5 und §. 6<lb/>
angedeutet wurden. Danach steht der weisse König auf <hi rendition="#i">e</hi> 1,<lb/>
der schwarze auf <hi rendition="#i">e</hi> 8; die weisse Dame auf <hi rendition="#i">d</hi> 1, die schwarze<lb/><hi rendition="#i">d</hi> 8. Die weissen Läufer stehen auf <hi rendition="#i">c</hi> 1 und f1, die schwar-<lb/>
zen auf <hi rendition="#i">c</hi> 8 und <hi rendition="#i">f</hi> 8; die weissen Springer auf <hi rendition="#i">b</hi> 1 und <hi rendition="#i">g</hi> 1,<lb/>
die schwarzen auf <hi rendition="#i">b</hi> 8 und <hi rendition="#i">g</hi> 8; die weissen Thürme auf <hi rendition="#i">a</hi> 1<lb/>
und <hi rendition="#i">h</hi> 1, die schwarzen auf <hi rendition="#i">a</hi> 8 und <hi rendition="#i">h</hi> 8. Die weissen Bauern<lb/>
endlich stehen auf der zweiten Reihe, d. h. auf den Feldern<lb/><hi rendition="#i">a</hi> 2, <hi rendition="#i">b</hi> 2, <hi rendition="#i">c</hi> 2, <hi rendition="#i">d</hi> 2, <hi rendition="#i">e</hi> 2, <hi rendition="#i">f</hi> 2, <hi rendition="#i">g</hi> 2, <hi rendition="#i">h</hi> 2, die schwarzen auf der sie-<lb/>
benten, also auf <hi rendition="#i">a</hi> 7, <hi rendition="#i">b</hi> 7, <hi rendition="#i">c</hi> 7, <hi rendition="#i">d</hi> 7, <hi rendition="#i">e</hi> 7, <hi rendition="#i">f</hi> 7, <hi rendition="#i">g</hi> 7, <hi rendition="#i">h</hi> 7. Die<lb/>
Figuren auf <hi rendition="#i">a</hi> 1, <hi rendition="#i">b</hi> 1, <hi rendition="#i">c</hi> 1, sowie auf <hi rendition="#i">a</hi> 8, <hi rendition="#i">b</hi> 8, <hi rendition="#i">c</hi> 8 heissen die<lb/>
Damenfiguren, und zwar die Thürme auf <hi rendition="#i">a</hi> 1, <hi rendition="#i">a</hi> 8 die Damen-<lb/>
thürme, die Springer auf <hi rendition="#i">b</hi> 1, <hi rendition="#i">b</hi> 8 die Damenspringer u. s. f.;<lb/>
ferner die Figuren zur Seite des Königs also auf <hi rendition="#i">f</hi> 1, <hi rendition="#i">g</hi> 1,<lb/><hi rendition="#i">h</hi> 1 sowie auf <hi rendition="#i">f</hi> 8, <hi rendition="#i">g</hi> 8, <hi rendition="#i">h</hi> 8 sind die Königsfiguren und zwar<lb/>
die Läufer auf <hi rendition="#i">f</hi> 1, <hi rendition="#i">f</hi> 8 heissen die Königsläufer u. s. w. In<lb/>
ähnlicher Weise nennt man die Bauern auf <hi rendition="#i">e</hi> 2 und <hi rendition="#i">e</hi> 7 die<lb/>
Königsbauern; auf <hi rendition="#i">d</hi> 2 und <hi rendition="#i">d</hi> 7 stehen die Damenbauern;<lb/>
auf <hi rendition="#i">c</hi> 2, <hi rendition="#i">f</hi> 2, <hi rendition="#i">c</hi> 7, <hi rendition="#i">f</hi> 7 stehen die Lauferbauern u. s. w.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>Zweite Abtheilung.<lb/><hi rendition="#b">Grundgesetze.</hi></head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#b">Drittes Kapitel.</hi><lb/>
Die Gangweise der Figuren.</head><lb/>
              <p>§. 11. Die Benutzung der Figuren besteht nach §. 1 in ihrer<lb/>
Bewegung auf dem Brette. Die Art und Weise, in welcher die<lb/>
Figuren bewegt werden, nennt man ihre <hi rendition="#g">Gangweise</hi>. Jede der<lb/>
in §. 5 angedeuteten Arten von Figuren hat ihre eigenthüm-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0023] durch den Ueberblick und dieser ist das erste Erforderniss eines guten Schachspielers. §. 10. Zur Uebung gebe man schliesslich die Stand- felder der einzelnen Figuren an, wie sie in §. 5 und §. 6 angedeutet wurden. Danach steht der weisse König auf e 1, der schwarze auf e 8; die weisse Dame auf d 1, die schwarze d 8. Die weissen Läufer stehen auf c 1 und f1, die schwar- zen auf c 8 und f 8; die weissen Springer auf b 1 und g 1, die schwarzen auf b 8 und g 8; die weissen Thürme auf a 1 und h 1, die schwarzen auf a 8 und h 8. Die weissen Bauern endlich stehen auf der zweiten Reihe, d. h. auf den Feldern a 2, b 2, c 2, d 2, e 2, f 2, g 2, h 2, die schwarzen auf der sie- benten, also auf a 7, b 7, c 7, d 7, e 7, f 7, g 7, h 7. Die Figuren auf a 1, b 1, c 1, sowie auf a 8, b 8, c 8 heissen die Damenfiguren, und zwar die Thürme auf a 1, a 8 die Damen- thürme, die Springer auf b 1, b 8 die Damenspringer u. s. f.; ferner die Figuren zur Seite des Königs also auf f 1, g 1, h 1 sowie auf f 8, g 8, h 8 sind die Königsfiguren und zwar die Läufer auf f 1, f 8 heissen die Königsläufer u. s. w. In ähnlicher Weise nennt man die Bauern auf e 2 und e 7 die Königsbauern; auf d 2 und d 7 stehen die Damenbauern; auf c 2, f 2, c 7, f 7 stehen die Lauferbauern u. s. w. Zweite Abtheilung. Grundgesetze. Drittes Kapitel. Die Gangweise der Figuren. §. 11. Die Benutzung der Figuren besteht nach §. 1 in ihrer Bewegung auf dem Brette. Die Art und Weise, in welcher die Figuren bewegt werden, nennt man ihre Gangweise. Jede der in §. 5 angedeuteten Arten von Figuren hat ihre eigenthüm-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856/23
Zitationshilfe: Lange, Max: Lehrbuch des Schachspiels. Halle (Saale), 1856, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856/23>, abgerufen am 20.06.2019.