Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Begriffen und Erklärungen.
man darinn bemerkt, durchgehen, und bey jedem se-
hen, ob es in allen vorkomme? Nimmt man nun
diese Merkmaale zusammen, so werden sie den Umfang
eines allgemeinen Begriffes angeben, der an sich real
und möglich ist, weil man nach der zweyten Regel
reale Fälle vorgenommen, und diese Merkmaale in
jedem wirklich beysammen gefunden hat. Um nun
zu sehen, ob dieser allgemeine Begriff der verlangte
Begriff der Gattung sey, den man deutlich machen
will, so kömmt die Frage darauf an: ob man alle
gemeinsame Merkmaale in den vorgenommenen
Fällen bemerket habe oder nicht?
Jst das erste,
so hat man unter allen Gattungen, unter welche diese
sämtliche Fälle gehören können, die niedrigste, weil
sie die Aehnlichkeit, die sie haben, ganz erschöpft.
Hat man aber nicht alle gemeinsame Merkmaale ge-
funden, so ist die Frage: ob die vergessene unter
den bemerkten bereits enthalten sind, oder nicht?

Jm ersten Fall bleibt die Gattung die niedrigste, im
andern aber ist sie eine höhere Gattung, weil sie noch
alle die Merkmaale zu specialern Bestimmungen haben
kann, die man vergessen oder nicht bemerket hat, und
die dennoch allen vorgenommenen Fällen gemeinsam
sind. Ungeachtet aber dieses ungewiß bleiben kann, so
ist der herausgebrachte Begriff nichts desto minder
real und möglich, und wenigstens nicht zu special,
weil die vorgenommenen Fälle wirklich sind, und
weil er sich in allen befindet. Da er aber zu viel all-
gemein oder eine höhere Gattung seyn kann, als die,
so man eigentlich verlangt, sobald man einige gemein-
same Merkmaale vergessen, so entsteht wiederum die
Frage: wie man sich davon versichern könne?

§. 37.
B 4

Von den Begriffen und Erklaͤrungen.
man darinn bemerkt, durchgehen, und bey jedem ſe-
hen, ob es in allen vorkomme? Nimmt man nun
dieſe Merkmaale zuſammen, ſo werden ſie den Umfang
eines allgemeinen Begriffes angeben, der an ſich real
und moͤglich iſt, weil man nach der zweyten Regel
reale Faͤlle vorgenommen, und dieſe Merkmaale in
jedem wirklich beyſammen gefunden hat. Um nun
zu ſehen, ob dieſer allgemeine Begriff der verlangte
Begriff der Gattung ſey, den man deutlich machen
will, ſo koͤmmt die Frage darauf an: ob man alle
gemeinſame Merkmaale in den vorgenommenen
Faͤllen bemerket habe oder nicht?
Jſt das erſte,
ſo hat man unter allen Gattungen, unter welche dieſe
ſaͤmtliche Faͤlle gehoͤren koͤnnen, die niedrigſte, weil
ſie die Aehnlichkeit, die ſie haben, ganz erſchoͤpft.
Hat man aber nicht alle gemeinſame Merkmaale ge-
funden, ſo iſt die Frage: ob die vergeſſene unter
den bemerkten bereits enthalten ſind, oder nicht?

Jm erſten Fall bleibt die Gattung die niedrigſte, im
andern aber iſt ſie eine hoͤhere Gattung, weil ſie noch
alle die Merkmaale zu ſpecialern Beſtimmungen haben
kann, die man vergeſſen oder nicht bemerket hat, und
die dennoch allen vorgenommenen Faͤllen gemeinſam
ſind. Ungeachtet aber dieſes ungewiß bleiben kann, ſo
iſt der herausgebrachte Begriff nichts deſto minder
real und moͤglich, und wenigſtens nicht zu ſpecial,
weil die vorgenommenen Faͤlle wirklich ſind, und
weil er ſich in allen befindet. Da er aber zu viel all-
gemein oder eine hoͤhere Gattung ſeyn kann, als die,
ſo man eigentlich verlangt, ſobald man einige gemein-
ſame Merkmaale vergeſſen, ſo entſteht wiederum die
Frage: wie man ſich davon verſichern koͤnne?

§. 37.
B 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0045" n="23"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Begriffen und Erkla&#x0364;rungen.</hi></fw><lb/>
man darinn bemerkt, durchgehen, und bey jedem &#x017F;e-<lb/>
hen, ob es in allen vorkomme? Nimmt man nun<lb/>
die&#x017F;e Merkmaale zu&#x017F;ammen, &#x017F;o werden &#x017F;ie den Umfang<lb/>
eines allgemeinen Begriffes angeben, der an &#x017F;ich <hi rendition="#fr">real</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">mo&#x0364;glich</hi> i&#x017F;t, weil man nach der zweyten Regel<lb/>
reale Fa&#x0364;lle vorgenommen, und die&#x017F;e Merkmaale in<lb/>
jedem wirklich bey&#x017F;ammen gefunden hat. Um nun<lb/>
zu &#x017F;ehen, ob die&#x017F;er allgemeine Begriff der verlangte<lb/>
Begriff der Gattung &#x017F;ey, den man deutlich machen<lb/>
will, &#x017F;o ko&#x0364;mmt die Frage darauf an: <hi rendition="#fr">ob man alle<lb/>
gemein&#x017F;ame Merkmaale in den vorgenommenen<lb/>
Fa&#x0364;llen bemerket habe oder nicht?</hi> J&#x017F;t das er&#x017F;te,<lb/>
&#x017F;o hat man unter allen Gattungen, unter welche die&#x017F;e<lb/>
&#x017F;a&#x0364;mtliche Fa&#x0364;lle geho&#x0364;ren ko&#x0364;nnen, die <hi rendition="#fr">niedrig&#x017F;te,</hi> weil<lb/>
&#x017F;ie die Aehnlichkeit, die &#x017F;ie haben, ganz er&#x017F;cho&#x0364;pft.<lb/>
Hat man aber nicht alle gemein&#x017F;ame Merkmaale ge-<lb/>
funden, &#x017F;o i&#x017F;t die Frage: <hi rendition="#fr">ob die verge&#x017F;&#x017F;ene unter<lb/>
den bemerkten bereits enthalten &#x017F;ind, oder nicht?</hi><lb/>
Jm er&#x017F;ten Fall bleibt die Gattung die niedrig&#x017F;te, im<lb/>
andern aber i&#x017F;t &#x017F;ie eine ho&#x0364;here Gattung, weil &#x017F;ie noch<lb/>
alle die Merkmaale zu &#x017F;pecialern Be&#x017F;timmungen haben<lb/>
kann, die man verge&#x017F;&#x017F;en oder nicht bemerket hat, und<lb/>
die dennoch allen vorgenommenen Fa&#x0364;llen gemein&#x017F;am<lb/>
&#x017F;ind. Ungeachtet aber die&#x017F;es ungewiß bleiben kann, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t der herausgebrachte Begriff nichts de&#x017F;to minder<lb/>
real und mo&#x0364;glich, und wenig&#x017F;tens nicht zu &#x017F;pecial,<lb/>
weil die vorgenommenen Fa&#x0364;lle wirklich &#x017F;ind, und<lb/>
weil er &#x017F;ich in allen befindet. Da er aber zu viel all-<lb/>
gemein oder eine ho&#x0364;here Gattung &#x017F;eyn kann, als die,<lb/>
&#x017F;o man eigentlich verlangt, &#x017F;obald man einige gemein-<lb/>
&#x017F;ame Merkmaale verge&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o ent&#x017F;teht wiederum die<lb/>
Frage: <hi rendition="#fr">wie man &#x017F;ich davon ver&#x017F;ichern ko&#x0364;nne?</hi></p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 37.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0045] Von den Begriffen und Erklaͤrungen. man darinn bemerkt, durchgehen, und bey jedem ſe- hen, ob es in allen vorkomme? Nimmt man nun dieſe Merkmaale zuſammen, ſo werden ſie den Umfang eines allgemeinen Begriffes angeben, der an ſich real und moͤglich iſt, weil man nach der zweyten Regel reale Faͤlle vorgenommen, und dieſe Merkmaale in jedem wirklich beyſammen gefunden hat. Um nun zu ſehen, ob dieſer allgemeine Begriff der verlangte Begriff der Gattung ſey, den man deutlich machen will, ſo koͤmmt die Frage darauf an: ob man alle gemeinſame Merkmaale in den vorgenommenen Faͤllen bemerket habe oder nicht? Jſt das erſte, ſo hat man unter allen Gattungen, unter welche dieſe ſaͤmtliche Faͤlle gehoͤren koͤnnen, die niedrigſte, weil ſie die Aehnlichkeit, die ſie haben, ganz erſchoͤpft. Hat man aber nicht alle gemeinſame Merkmaale ge- funden, ſo iſt die Frage: ob die vergeſſene unter den bemerkten bereits enthalten ſind, oder nicht? Jm erſten Fall bleibt die Gattung die niedrigſte, im andern aber iſt ſie eine hoͤhere Gattung, weil ſie noch alle die Merkmaale zu ſpecialern Beſtimmungen haben kann, die man vergeſſen oder nicht bemerket hat, und die dennoch allen vorgenommenen Faͤllen gemeinſam ſind. Ungeachtet aber dieſes ungewiß bleiben kann, ſo iſt der herausgebrachte Begriff nichts deſto minder real und moͤglich, und wenigſtens nicht zu ſpecial, weil die vorgenommenen Faͤlle wirklich ſind, und weil er ſich in allen befindet. Da er aber zu viel all- gemein oder eine hoͤhere Gattung ſeyn kann, als die, ſo man eigentlich verlangt, ſobald man einige gemein- ſame Merkmaale vergeſſen, ſo entſteht wiederum die Frage: wie man ſich davon verſichern koͤnne? §. 37. B 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/45
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/45>, abgerufen am 15.12.2019.