Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

von den Begriffen und Erklärungen.
Man kann die Eintheilung der Länder und Völker
auf der Erdfläche hieher rechnen, deren Aenderung
der historischen Geographie nach und nach eine andre
Gestalt giebt. Jst aber die Aenderung allgemeinen
und besonders periodischen Gesetzen unterworfen, so
hat es in Absicht auf den Begriff nichts zu sagen,
weil der Begriff der Abänderung mit demselben ver-
bunden wird. Man kann die Bewegungen der himm-
lischen Körper als Beyspiele hieher rechnen.

§. 34.

Endlich giebt es noch Fälle, wo nur die Bedeu-
tung des Worts sich ändert, und entweder einen en-
gern oder weitern Umfang bekömmt, oder gar viel-
deutig wird. Ein Wort gilt, was der gemeine Ge-
brauch zu reden mit sich bringt, und diesem lassen sich
wenig Schranken setzen, weil man nicht befehlen kann,
was ein Wort für eine Bedeutung haben solle. Man
muß und kann sie gelten lassen, so lange sie einen
richtigen Begriff vorstellen, und ist nur dann zu der
Aenderung befugt, wenn der Begriff unrichtig ist,
und da wird entweder Wort und Begriff der Ver-
gessenheit überlassen, wie es etwann den astrologischen
und vielen Wörtern der Schulphilosophie ergeht,
oder man giebt ihm die Bedeutung des verbesserten
Begriffes, wie man z. E. in dem copernicanischen
Weltbau den Namen Planet und die meisten Kunst-
Wörter der ptolemäischen Theorie beybehalten.

§. 35.

Laßt uns nun sehen was zu thun ist, wenn man den
Umfang eines allgemeinen Begriffes bestimmen will,
und was zu der Richtigkeit dieser Bestimmung erfor-
dert wird. Einmal muß man sich die Fälle be-
kannt machen, in welchen er vorkömmt, oder
wobey das Wort, so ihn ausdrückt, gebraucht

wird.
B 3

von den Begriffen und Erklaͤrungen.
Man kann die Eintheilung der Laͤnder und Voͤlker
auf der Erdflaͤche hieher rechnen, deren Aenderung
der hiſtoriſchen Geographie nach und nach eine andre
Geſtalt giebt. Jſt aber die Aenderung allgemeinen
und beſonders periodiſchen Geſetzen unterworfen, ſo
hat es in Abſicht auf den Begriff nichts zu ſagen,
weil der Begriff der Abaͤnderung mit demſelben ver-
bunden wird. Man kann die Bewegungen der himm-
liſchen Koͤrper als Beyſpiele hieher rechnen.

§. 34.

Endlich giebt es noch Faͤlle, wo nur die Bedeu-
tung des Worts ſich aͤndert, und entweder einen en-
gern oder weitern Umfang bekoͤmmt, oder gar viel-
deutig wird. Ein Wort gilt, was der gemeine Ge-
brauch zu reden mit ſich bringt, und dieſem laſſen ſich
wenig Schranken ſetzen, weil man nicht befehlen kann,
was ein Wort fuͤr eine Bedeutung haben ſolle. Man
muß und kann ſie gelten laſſen, ſo lange ſie einen
richtigen Begriff vorſtellen, und iſt nur dann zu der
Aenderung befugt, wenn der Begriff unrichtig iſt,
und da wird entweder Wort und Begriff der Ver-
geſſenheit uͤberlaſſen, wie es etwann den aſtrologiſchen
und vielen Woͤrtern der Schulphiloſophie ergeht,
oder man giebt ihm die Bedeutung des verbeſſerten
Begriffes, wie man z. E. in dem copernicaniſchen
Weltbau den Namen Planet und die meiſten Kunſt-
Woͤrter der ptolemaͤiſchen Theorie beybehalten.

§. 35.

Laßt uns nun ſehen was zu thun iſt, wenn man den
Umfang eines allgemeinen Begriffes beſtimmen will,
und was zu der Richtigkeit dieſer Beſtimmung erfor-
dert wird. Einmal muß man ſich die Faͤlle be-
kannt machen, in welchen er vorkoͤmmt, oder
wobey das Wort, ſo ihn ausdruͤckt, gebraucht

wird.
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0043" n="21"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den Begriffen und Erkla&#x0364;rungen.</hi></fw><lb/>
Man kann die Eintheilung der La&#x0364;nder und Vo&#x0364;lker<lb/>
auf der Erdfla&#x0364;che hieher rechnen, deren Aenderung<lb/>
der hi&#x017F;tori&#x017F;chen Geographie nach und nach eine andre<lb/>
Ge&#x017F;talt giebt. J&#x017F;t aber die Aenderung allgemeinen<lb/>
und be&#x017F;onders periodi&#x017F;chen Ge&#x017F;etzen unterworfen, &#x017F;o<lb/>
hat es in Ab&#x017F;icht auf den Begriff nichts zu &#x017F;agen,<lb/>
weil der Begriff der Aba&#x0364;nderung mit dem&#x017F;elben ver-<lb/>
bunden wird. Man kann die Bewegungen der himm-<lb/>
li&#x017F;chen Ko&#x0364;rper als Bey&#x017F;piele hieher rechnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 34.</head><lb/>
            <p>Endlich giebt es noch Fa&#x0364;lle, wo nur die Bedeu-<lb/>
tung des Worts &#x017F;ich a&#x0364;ndert, und entweder einen en-<lb/>
gern oder weitern Umfang beko&#x0364;mmt, oder gar viel-<lb/>
deutig wird. Ein Wort gilt, was der gemeine Ge-<lb/>
brauch zu reden mit &#x017F;ich bringt, und die&#x017F;em la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich<lb/>
wenig Schranken &#x017F;etzen, weil man nicht befehlen kann,<lb/>
was ein Wort fu&#x0364;r eine Bedeutung haben &#x017F;olle. Man<lb/>
muß und kann &#x017F;ie gelten la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o lange &#x017F;ie einen<lb/>
richtigen Begriff vor&#x017F;tellen, und i&#x017F;t nur dann zu der<lb/>
Aenderung befugt, wenn der Begriff unrichtig i&#x017F;t,<lb/>
und da wird entweder Wort und Begriff der Ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;enheit u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en, wie es etwann den a&#x017F;trologi&#x017F;chen<lb/>
und vielen Wo&#x0364;rtern der Schulphilo&#x017F;ophie ergeht,<lb/>
oder man giebt ihm die Bedeutung des verbe&#x017F;&#x017F;erten<lb/>
Begriffes, wie man z. E. in dem copernicani&#x017F;chen<lb/>
Weltbau den Namen <hi rendition="#fr">Planet</hi> und die mei&#x017F;ten Kun&#x017F;t-<lb/>
Wo&#x0364;rter der ptolema&#x0364;i&#x017F;chen Theorie beybehalten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 35.</head><lb/>
            <p>Laßt uns nun &#x017F;ehen was zu thun i&#x017F;t, wenn man den<lb/>
Umfang eines allgemeinen Begriffes be&#x017F;timmen will,<lb/>
und was zu der Richtigkeit die&#x017F;er Be&#x017F;timmung erfor-<lb/>
dert wird. <hi rendition="#fr">Einmal muß man &#x017F;ich die Fa&#x0364;lle be-<lb/>
kannt machen, in welchen er vorko&#x0364;mmt, oder<lb/>
wobey das Wort, &#x017F;o ihn ausdru&#x0364;ckt, gebraucht</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">wird.</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0043] von den Begriffen und Erklaͤrungen. Man kann die Eintheilung der Laͤnder und Voͤlker auf der Erdflaͤche hieher rechnen, deren Aenderung der hiſtoriſchen Geographie nach und nach eine andre Geſtalt giebt. Jſt aber die Aenderung allgemeinen und beſonders periodiſchen Geſetzen unterworfen, ſo hat es in Abſicht auf den Begriff nichts zu ſagen, weil der Begriff der Abaͤnderung mit demſelben ver- bunden wird. Man kann die Bewegungen der himm- liſchen Koͤrper als Beyſpiele hieher rechnen. §. 34. Endlich giebt es noch Faͤlle, wo nur die Bedeu- tung des Worts ſich aͤndert, und entweder einen en- gern oder weitern Umfang bekoͤmmt, oder gar viel- deutig wird. Ein Wort gilt, was der gemeine Ge- brauch zu reden mit ſich bringt, und dieſem laſſen ſich wenig Schranken ſetzen, weil man nicht befehlen kann, was ein Wort fuͤr eine Bedeutung haben ſolle. Man muß und kann ſie gelten laſſen, ſo lange ſie einen richtigen Begriff vorſtellen, und iſt nur dann zu der Aenderung befugt, wenn der Begriff unrichtig iſt, und da wird entweder Wort und Begriff der Ver- geſſenheit uͤberlaſſen, wie es etwann den aſtrologiſchen und vielen Woͤrtern der Schulphiloſophie ergeht, oder man giebt ihm die Bedeutung des verbeſſerten Begriffes, wie man z. E. in dem copernicaniſchen Weltbau den Namen Planet und die meiſten Kunſt- Woͤrter der ptolemaͤiſchen Theorie beybehalten. §. 35. Laßt uns nun ſehen was zu thun iſt, wenn man den Umfang eines allgemeinen Begriffes beſtimmen will, und was zu der Richtigkeit dieſer Beſtimmung erfor- dert wird. Einmal muß man ſich die Faͤlle be- kannt machen, in welchen er vorkoͤmmt, oder wobey das Wort, ſo ihn ausdruͤckt, gebraucht wird. B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/43
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/43>, abgerufen am 06.12.2019.