Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Hauptstück,
die Entdeckungen derjenigen Merkmaale, die zu der Art
oder Gattung gehören, schwerer macht, weil man
dieselben bemerken, prüfen und auslesen muß, um
sie besonders zu haben. Laßt uns dieses mehr ins
Licht setzen.

§. 26.

Wenn man den Begriff einer Gattung deutlich
machen, oder ihre Merkmaale finden will, so nimmt
man einzelne Fälle oder Beyspiele, worinn der Begriff
der Gattung vorkömmt. Er muß ganz darinn vor-
kommen, und man muß davon versichert seyn. Jch
werde hier noch nicht untersuchen, was zu dieser Ver-
sicherung gehört, wo die Sache nicht vor Augen liegt
und für sich klar ist. Jch merke nur an, daß man
es gemeiniglich nur auf ein confuses Bewußtseyn an-
kommen läßt, und sich vielmal damit ohne zureichen-
den Grund begnügt. Vorausgesetzt, daß die Bey-
spiele oder Fälle, die man gewählt hat, den Begriff
der Gattung enthalten, so müssen ihre Merkmaale
darinn bemerkt und aufgesucht werden. Diese kom-
men aber darinn nicht immer in ihrer wahren Allge-
meinheit und ganz entblößt von allen Nebenumstän-
den und specialeren Bestimmungen vor, sondern man
findet sie etwann nur in einigen von ihren Arten verste-
cket. Nimmt man sie demnach heraus, so müssen
sie geprüft werden, ob sie mit dem Begriff der Gat-
tung von gleicher Allgemeinheit sind. Sind sie es,
so muß man davon so viel und solche auslesen, welche
zureichend seyn, den Begriff der Gattung und seinen
Umfang vollständig zu bezeichnen. Sind sie es aber nicht,
so muß man das, was sie gemein haben, unter einem
allgemeinen Begriff zusammen fassen. Z. E. Man
wollte den Begriff des Lobes deutlich machen, und
würdige Beyspiele von Lobsprüchen zusammen nehmen.

Cajus

I. Hauptſtuͤck,
die Entdeckungen derjenigen Merkmaale, die zu der Art
oder Gattung gehoͤren, ſchwerer macht, weil man
dieſelben bemerken, pruͤfen und ausleſen muß, um
ſie beſonders zu haben. Laßt uns dieſes mehr ins
Licht ſetzen.

§. 26.

Wenn man den Begriff einer Gattung deutlich
machen, oder ihre Merkmaale finden will, ſo nimmt
man einzelne Faͤlle oder Beyſpiele, worinn der Begriff
der Gattung vorkoͤmmt. Er muß ganz darinn vor-
kommen, und man muß davon verſichert ſeyn. Jch
werde hier noch nicht unterſuchen, was zu dieſer Ver-
ſicherung gehoͤrt, wo die Sache nicht vor Augen liegt
und fuͤr ſich klar iſt. Jch merke nur an, daß man
es gemeiniglich nur auf ein confuſes Bewußtſeyn an-
kommen laͤßt, und ſich vielmal damit ohne zureichen-
den Grund begnuͤgt. Vorausgeſetzt, daß die Bey-
ſpiele oder Faͤlle, die man gewaͤhlt hat, den Begriff
der Gattung enthalten, ſo muͤſſen ihre Merkmaale
darinn bemerkt und aufgeſucht werden. Dieſe kom-
men aber darinn nicht immer in ihrer wahren Allge-
meinheit und ganz entbloͤßt von allen Nebenumſtaͤn-
den und ſpecialeren Beſtimmungen vor, ſondern man
findet ſie etwann nur in einigen von ihren Arten verſte-
cket. Nimmt man ſie demnach heraus, ſo muͤſſen
ſie gepruͤft werden, ob ſie mit dem Begriff der Gat-
tung von gleicher Allgemeinheit ſind. Sind ſie es,
ſo muß man davon ſo viel und ſolche ausleſen, welche
zureichend ſeyn, den Begriff der Gattung und ſeinen
Umfang vollſtaͤndig zu bezeichnen. Sind ſie es aber nicht,
ſo muß man das, was ſie gemein haben, unter einem
allgemeinen Begriff zuſammen faſſen. Z. E. Man
wollte den Begriff des Lobes deutlich machen, und
wuͤrdige Beyſpiele von Lobſpruͤchen zuſammen nehmen.

Cajus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0038" n="16"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
die Entdeckungen derjenigen Merkmaale, die zu der Art<lb/>
oder Gattung geho&#x0364;ren, &#x017F;chwerer macht, weil man<lb/>
die&#x017F;elben <hi rendition="#fr">bemerken, pru&#x0364;fen und ausle&#x017F;en</hi> muß, um<lb/>
&#x017F;ie be&#x017F;onders zu haben. Laßt uns die&#x017F;es mehr ins<lb/>
Licht &#x017F;etzen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 26.</head><lb/>
            <p>Wenn man den Begriff einer Gattung deutlich<lb/>
machen, oder ihre Merkmaale finden will, &#x017F;o nimmt<lb/>
man einzelne Fa&#x0364;lle oder Bey&#x017F;piele, worinn der Begriff<lb/>
der Gattung vorko&#x0364;mmt. Er muß ganz darinn vor-<lb/>
kommen, und man muß davon ver&#x017F;ichert &#x017F;eyn. Jch<lb/>
werde hier noch nicht unter&#x017F;uchen, was zu die&#x017F;er Ver-<lb/>
&#x017F;icherung geho&#x0364;rt, wo die Sache nicht vor Augen liegt<lb/>
und fu&#x0364;r &#x017F;ich klar i&#x017F;t. Jch merke nur an, daß man<lb/>
es gemeiniglich nur auf ein confu&#x017F;es Bewußt&#x017F;eyn an-<lb/>
kommen la&#x0364;ßt, und &#x017F;ich vielmal damit ohne zureichen-<lb/>
den Grund begnu&#x0364;gt. Vorausge&#x017F;etzt, daß die Bey-<lb/>
&#x017F;piele oder Fa&#x0364;lle, die man gewa&#x0364;hlt hat, den Begriff<lb/>
der Gattung enthalten, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ihre Merkmaale<lb/>
darinn bemerkt und aufge&#x017F;ucht werden. Die&#x017F;e kom-<lb/>
men aber darinn nicht immer in ihrer wahren Allge-<lb/>
meinheit und ganz entblo&#x0364;ßt von allen Nebenum&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
den und &#x017F;pecialeren Be&#x017F;timmungen vor, &#x017F;ondern man<lb/>
findet &#x017F;ie etwann nur in einigen von ihren Arten ver&#x017F;te-<lb/>
cket. Nimmt man &#x017F;ie demnach heraus, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ie gepru&#x0364;ft werden, ob &#x017F;ie mit dem Begriff der Gat-<lb/>
tung von gleicher Allgemeinheit &#x017F;ind. Sind &#x017F;ie es,<lb/>
&#x017F;o muß man davon &#x017F;o viel und &#x017F;olche ausle&#x017F;en, welche<lb/>
zureichend &#x017F;eyn, den Begriff der Gattung und &#x017F;einen<lb/>
Umfang voll&#x017F;ta&#x0364;ndig zu bezeichnen. Sind &#x017F;ie es aber nicht,<lb/>
&#x017F;o muß man das, was &#x017F;ie gemein haben, unter einem<lb/>
allgemeinen Begriff zu&#x017F;ammen fa&#x017F;&#x017F;en. Z. E. Man<lb/>
wollte den Begriff des Lobes deutlich machen, und<lb/>
wu&#x0364;rdige Bey&#x017F;piele von Lob&#x017F;pru&#x0364;chen zu&#x017F;ammen nehmen.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Cajus</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0038] I. Hauptſtuͤck, die Entdeckungen derjenigen Merkmaale, die zu der Art oder Gattung gehoͤren, ſchwerer macht, weil man dieſelben bemerken, pruͤfen und ausleſen muß, um ſie beſonders zu haben. Laßt uns dieſes mehr ins Licht ſetzen. §. 26. Wenn man den Begriff einer Gattung deutlich machen, oder ihre Merkmaale finden will, ſo nimmt man einzelne Faͤlle oder Beyſpiele, worinn der Begriff der Gattung vorkoͤmmt. Er muß ganz darinn vor- kommen, und man muß davon verſichert ſeyn. Jch werde hier noch nicht unterſuchen, was zu dieſer Ver- ſicherung gehoͤrt, wo die Sache nicht vor Augen liegt und fuͤr ſich klar iſt. Jch merke nur an, daß man es gemeiniglich nur auf ein confuſes Bewußtſeyn an- kommen laͤßt, und ſich vielmal damit ohne zureichen- den Grund begnuͤgt. Vorausgeſetzt, daß die Bey- ſpiele oder Faͤlle, die man gewaͤhlt hat, den Begriff der Gattung enthalten, ſo muͤſſen ihre Merkmaale darinn bemerkt und aufgeſucht werden. Dieſe kom- men aber darinn nicht immer in ihrer wahren Allge- meinheit und ganz entbloͤßt von allen Nebenumſtaͤn- den und ſpecialeren Beſtimmungen vor, ſondern man findet ſie etwann nur in einigen von ihren Arten verſte- cket. Nimmt man ſie demnach heraus, ſo muͤſſen ſie gepruͤft werden, ob ſie mit dem Begriff der Gat- tung von gleicher Allgemeinheit ſind. Sind ſie es, ſo muß man davon ſo viel und ſolche ausleſen, welche zureichend ſeyn, den Begriff der Gattung und ſeinen Umfang vollſtaͤndig zu bezeichnen. Sind ſie es aber nicht, ſo muß man das, was ſie gemein haben, unter einem allgemeinen Begriff zuſammen faſſen. Z. E. Man wollte den Begriff des Lobes deutlich machen, und wuͤrdige Beyſpiele von Lobſpruͤchen zuſammen nehmen. Cajus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/38
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/38>, abgerufen am 05.12.2019.