Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite


Dianoiologie


Erstes Hauptstück.
Von den
Begriffen und Erklärungen.
§. 1.

Eine Sache begreifen heißt sich selbige
vorstellen können, und zwar so, daß
man die Sache für das ansieht, was
sie ist, daß man sich darein finden, sich
darnach richten, sie jedesmal wieder erkennen kann etc.

§. 2.

Um sich von der Richtigkeit und dem Umfange
dieser Erklärung zu versichern, darf man sich nur auf
die Fälle besinnen, wo man entweder selbst einer
Sache nachgedacht, oder sich selbige von jemand hat
erklären lassen, und besonders auf das Acht haben,
wodurch man bewogen worden, zu sagen, daß man
es nunmehr begreife. Man wird immer das Bewußt-
seyn dabey finden, daß man sich die Sache, wie sie
ist und vorgeht, oder wie sie möglich ist, oder wie sie
hat geschehen können, der Länge nach vorstellen kann.

§. 3.
A 2


Dianoiologie


Erſtes Hauptſtuͤck.
Von den
Begriffen und Erklaͤrungen.
§. 1.

Eine Sache begreifen heißt ſich ſelbige
vorſtellen koͤnnen, und zwar ſo, daß
man die Sache fuͤr das anſieht, was
ſie iſt, daß man ſich darein finden, ſich
darnach richten, ſie jedesmal wieder erkennen kann ꝛc.

§. 2.

Um ſich von der Richtigkeit und dem Umfange
dieſer Erklaͤrung zu verſichern, darf man ſich nur auf
die Faͤlle beſinnen, wo man entweder ſelbſt einer
Sache nachgedacht, oder ſich ſelbige von jemand hat
erklaͤren laſſen, und beſonders auf das Acht haben,
wodurch man bewogen worden, zu ſagen, daß man
es nunmehr begreife. Man wird immer das Bewußt-
ſeyn dabey finden, daß man ſich die Sache, wie ſie
iſt und vorgeht, oder wie ſie moͤglich iſt, oder wie ſie
hat geſchehen koͤnnen, der Laͤnge nach vorſtellen kann.

§. 3.
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0025" n="[3]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Dianoiologie</hi> </hi> </head>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi><lb/> <hi rendition="#g">Von den</hi><lb/> <hi rendition="#b">Begriffen und Erkla&#x0364;rungen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>ine Sache begreifen</hi> heißt &#x017F;ich &#x017F;elbige<lb/>
vor&#x017F;tellen ko&#x0364;nnen, und zwar &#x017F;o, daß<lb/>
man die Sache fu&#x0364;r das an&#x017F;ieht, was<lb/>
&#x017F;ie i&#x017F;t, daß man &#x017F;ich darein finden, &#x017F;ich<lb/>
darnach richten, &#x017F;ie jedesmal wieder erkennen kann &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head><lb/>
            <p>Um &#x017F;ich von der Richtigkeit und dem Umfange<lb/>
die&#x017F;er Erkla&#x0364;rung zu ver&#x017F;ichern, darf man &#x017F;ich nur auf<lb/>
die Fa&#x0364;lle be&#x017F;innen, wo man entweder &#x017F;elb&#x017F;t einer<lb/>
Sache nachgedacht, oder &#x017F;ich &#x017F;elbige von jemand hat<lb/>
erkla&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en, und be&#x017F;onders auf das Acht haben,<lb/>
wodurch man bewogen worden, zu &#x017F;agen, daß man<lb/>
es nunmehr begreife. Man wird immer das Bewußt-<lb/>
&#x017F;eyn dabey finden, daß man &#x017F;ich die Sache, wie &#x017F;ie<lb/>
i&#x017F;t und vorgeht, oder wie &#x017F;ie mo&#x0364;glich i&#x017F;t, oder wie &#x017F;ie<lb/>
hat ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nnen, der La&#x0364;nge nach vor&#x017F;tellen kann.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 3.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0025] Dianoiologie Erſtes Hauptſtuͤck. Von den Begriffen und Erklaͤrungen. §. 1. Eine Sache begreifen heißt ſich ſelbige vorſtellen koͤnnen, und zwar ſo, daß man die Sache fuͤr das anſieht, was ſie iſt, daß man ſich darein finden, ſich darnach richten, ſie jedesmal wieder erkennen kann ꝛc. §. 2. Um ſich von der Richtigkeit und dem Umfange dieſer Erklaͤrung zu verſichern, darf man ſich nur auf die Faͤlle beſinnen, wo man entweder ſelbſt einer Sache nachgedacht, oder ſich ſelbige von jemand hat erklaͤren laſſen, und beſonders auf das Acht haben, wodurch man bewogen worden, zu ſagen, daß man es nunmehr begreife. Man wird immer das Bewußt- ſeyn dabey finden, daß man ſich die Sache, wie ſie iſt und vorgeht, oder wie ſie moͤglich iſt, oder wie ſie hat geſchehen koͤnnen, der Laͤnge nach vorſtellen kann. §. 3. A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/25
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/25>, abgerufen am 13.12.2019.