Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
Wahrscheinlichkeit. Sie kann in vorkommen-
den Fällen nicht vorgenommen werden, wenn
man sie nicht so weit entwickelt, und thut man
dieses, so ergiebt sich auch genau, aus welchen
Unvollständigkeiten das Wahrscheinliche entste-
he, und wo man suchen müsse, wenn man statt
des Wahrscheinlichen Gewißheit finden will.

Die Natur eines Organons bringt es an
sich mit, daß es in jeden Theilen der menschli-
chen Erkenntniß, und daher in jeden Wissen-
schaften angewandt werden könne, und daß man
in dem Gebrauche desselben eine Fertigkeit er-
langen müsse, wenn man nicht zurücke bleiben
will. Jch konnte daher nicht wohl umhin,
die Beyspiele, so zur Erläuterung dienten, aus
den Wissenschaften zu nehmen, wo das Or-
ganon in einzeln Fällen und Theilen ange-
wandt wird Dieses aber setzt bey dem Leser
wenigstens eine historische Kenntniß solcher
Wissenschaften voraus, und ein Anfänger wird
demnach den Mangel durch Nachfragen, Auf-
schlagen, mündlichen Unterricht etc. ersetzen, oder
das ihm unverständliche übergehen müssen. Die-
se Voraussetzung ist um desto natürlicher, weil
ein Organon, so weit man es auch in den Wis-
senschaften bringt, immer aufs neue an-
wendbar ist.



Dianoio-

Vorrede.
Wahrſcheinlichkeit. Sie kann in vorkommen-
den Faͤllen nicht vorgenommen werden, wenn
man ſie nicht ſo weit entwickelt, und thut man
dieſes, ſo ergiebt ſich auch genau, aus welchen
Unvollſtaͤndigkeiten das Wahrſcheinliche entſte-
he, und wo man ſuchen muͤſſe, wenn man ſtatt
des Wahrſcheinlichen Gewißheit finden will.

Die Natur eines Organons bringt es an
ſich mit, daß es in jeden Theilen der menſchli-
chen Erkenntniß, und daher in jeden Wiſſen-
ſchaften angewandt werden koͤnne, und daß man
in dem Gebrauche deſſelben eine Fertigkeit er-
langen muͤſſe, wenn man nicht zuruͤcke bleiben
will. Jch konnte daher nicht wohl umhin,
die Beyſpiele, ſo zur Erlaͤuterung dienten, aus
den Wiſſenſchaften zu nehmen, wo das Or-
ganon in einzeln Faͤllen und Theilen ange-
wandt wird Dieſes aber ſetzt bey dem Leſer
wenigſtens eine hiſtoriſche Kenntniß ſolcher
Wiſſenſchaften voraus, und ein Anfaͤnger wird
demnach den Mangel durch Nachfragen, Auf-
ſchlagen, muͤndlichen Unterricht ꝛc. erſetzen, oder
das ihm unverſtaͤndliche uͤbergehen muͤſſen. Die-
ſe Vorausſetzung iſt um deſto natuͤrlicher, weil
ein Organon, ſo weit man es auch in den Wiſ-
ſenſchaften bringt, immer aufs neue an-
wendbar iſt.



Dianoio-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0020"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</hi></fw><lb/>
Wahr&#x017F;cheinlichkeit. Sie kann in vorkommen-<lb/>
den Fa&#x0364;llen nicht vorgenommen werden, wenn<lb/>
man &#x017F;ie nicht &#x017F;o weit entwickelt, und thut man<lb/>
die&#x017F;es, &#x017F;o ergiebt &#x017F;ich auch genau, aus welchen<lb/>
Unvoll&#x017F;ta&#x0364;ndigkeiten das Wahr&#x017F;cheinliche ent&#x017F;te-<lb/>
he, und wo man &#x017F;uchen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, wenn man &#x017F;tatt<lb/>
des Wahr&#x017F;cheinlichen Gewißheit finden will.</p><lb/>
        <p>Die Natur eines Organons bringt es an<lb/>
&#x017F;ich mit, daß es in jeden Theilen der men&#x017F;chli-<lb/>
chen Erkenntniß, und daher in jeden Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaften angewandt werden ko&#x0364;nne, und daß man<lb/>
in dem Gebrauche de&#x017F;&#x017F;elben eine <hi rendition="#fr">Fertigkeit</hi> er-<lb/>
langen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, wenn man nicht zuru&#x0364;cke bleiben<lb/>
will. Jch konnte daher nicht wohl umhin,<lb/>
die Bey&#x017F;piele, &#x017F;o zur Erla&#x0364;uterung dienten, aus<lb/>
den Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften zu nehmen, wo das Or-<lb/>
ganon in einzeln Fa&#x0364;llen und Theilen ange-<lb/>
wandt wird Die&#x017F;es aber &#x017F;etzt bey dem Le&#x017F;er<lb/>
wenig&#x017F;tens eine hi&#x017F;tori&#x017F;che Kenntniß &#x017F;olcher<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften voraus, und ein Anfa&#x0364;nger wird<lb/>
demnach den Mangel durch Nachfragen, Auf-<lb/>
&#x017F;chlagen, mu&#x0364;ndlichen Unterricht &#xA75B;c. er&#x017F;etzen, oder<lb/>
das ihm unver&#x017F;ta&#x0364;ndliche u&#x0364;bergehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Die-<lb/>
&#x017F;e Voraus&#x017F;etzung i&#x017F;t um de&#x017F;to natu&#x0364;rlicher, weil<lb/>
ein Organon, &#x017F;o weit man es auch in den Wi&#x017F;-<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;en&#x017F;chaften bringt, immer aufs neue an-<lb/>
wendbar i&#x017F;t.</hi></p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Dianoio-</fw><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0020] Vorrede. Wahrſcheinlichkeit. Sie kann in vorkommen- den Faͤllen nicht vorgenommen werden, wenn man ſie nicht ſo weit entwickelt, und thut man dieſes, ſo ergiebt ſich auch genau, aus welchen Unvollſtaͤndigkeiten das Wahrſcheinliche entſte- he, und wo man ſuchen muͤſſe, wenn man ſtatt des Wahrſcheinlichen Gewißheit finden will. Die Natur eines Organons bringt es an ſich mit, daß es in jeden Theilen der menſchli- chen Erkenntniß, und daher in jeden Wiſſen- ſchaften angewandt werden koͤnne, und daß man in dem Gebrauche deſſelben eine Fertigkeit er- langen muͤſſe, wenn man nicht zuruͤcke bleiben will. Jch konnte daher nicht wohl umhin, die Beyſpiele, ſo zur Erlaͤuterung dienten, aus den Wiſſenſchaften zu nehmen, wo das Or- ganon in einzeln Faͤllen und Theilen ange- wandt wird Dieſes aber ſetzt bey dem Leſer wenigſtens eine hiſtoriſche Kenntniß ſolcher Wiſſenſchaften voraus, und ein Anfaͤnger wird demnach den Mangel durch Nachfragen, Auf- ſchlagen, muͤndlichen Unterricht ꝛc. erſetzen, oder das ihm unverſtaͤndliche uͤbergehen muͤſſen. Die- ſe Vorausſetzung iſt um deſto natuͤrlicher, weil ein Organon, ſo weit man es auch in den Wiſ- ſenſchaften bringt, immer aufs neue an- wendbar iſt. Dianoio-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/20
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/20>, abgerufen am 12.12.2019.