Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
überlassen, wie ferne sie mit mir eins seyn wol-
len, wenn sie das über diese Materie gesagte
daselbst nachlesen.

Vorhin sagte ich, daß ich in der Dianoio-
logie Wolfen und denen, die ihm gefolgt sind,
näher komme. Die Theorie der Fragen, wel-
che ich für so erheblich ansehe, als die Theorie
der Sätze, veranlaßte mich, die Aufgaben
und Postulata nach den Mustern zu definiren,
die uns Euclid gegeben, und sie so gut in theo-
retische und practische einzutheilen, als die Sätze
in solche zwo Arten eingetheilet werden können.
Hierinn gehe ich von Wolfen in Absicht auf
die Sache selbst ab. Jn Ansehung der vier
Schlußfiguren scheint dieser Weltweise nur der
ersten das Wort zu reden, weil sie allein unmit-
telbar aus dem Dicto de omni et nullo be-
stimmt wird. Dagegen füge ich diesem Dicto
noch ein dictum de diuerso, dictum de exem-
plo, dictum de reciproco
bey, welche dem er-
sten nichts nachgeben, und zeige, daß jede Fi-
gur besonders, die erste bey Gründen, die
zweyte bey Verschiedenheiten, die dritte bey
Beyspielen und die vierte beym reciprociren
ungezwungen, und auch ohne daß man daran
denkt, gebraucht wird. Die Bestimmung
und Abzählung der nächsten Umwege im
Schließen
und ihre Formeln und bedeutende
Namen; die Zeichnung der Sätze und Schlüs-
se, wodurch ihre Zuläßigkeit erwiesen, und jede

Schluß-
A 5

Vorrede.
uͤberlaſſen, wie ferne ſie mit mir eins ſeyn wol-
len, wenn ſie das uͤber dieſe Materie geſagte
daſelbſt nachleſen.

Vorhin ſagte ich, daß ich in der Dianoio-
logie Wolfen und denen, die ihm gefolgt ſind,
naͤher komme. Die Theorie der Fragen, wel-
che ich fuͤr ſo erheblich anſehe, als die Theorie
der Saͤtze, veranlaßte mich, die Aufgaben
und Poſtulata nach den Muſtern zu definiren,
die uns Euclid gegeben, und ſie ſo gut in theo-
retiſche und practiſche einzutheilen, als die Saͤtze
in ſolche zwo Arten eingetheilet werden koͤnnen.
Hierinn gehe ich von Wolfen in Abſicht auf
die Sache ſelbſt ab. Jn Anſehung der vier
Schlußfiguren ſcheint dieſer Weltweiſe nur der
erſten das Wort zu reden, weil ſie allein unmit-
telbar aus dem Dicto de omni et nullo be-
ſtimmt wird. Dagegen fuͤge ich dieſem Dicto
noch ein dictum de diuerſo, dictum de exem-
plo, dictum de reciproco
bey, welche dem er-
ſten nichts nachgeben, und zeige, daß jede Fi-
gur beſonders, die erſte bey Gruͤnden, die
zweyte bey Verſchiedenheiten, die dritte bey
Beyſpielen und die vierte beym reciprociren
ungezwungen, und auch ohne daß man daran
denkt, gebraucht wird. Die Beſtimmung
und Abzaͤhlung der naͤchſten Umwege im
Schließen
und ihre Formeln und bedeutende
Namen; die Zeichnung der Saͤtze und Schluͤſ-
ſe, wodurch ihre Zulaͤßigkeit erwieſen, und jede

Schluß-
A 5
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0013"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</hi></fw><lb/>
u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en, wie ferne &#x017F;ie mit mir eins &#x017F;eyn wol-<lb/>
len, wenn &#x017F;ie das u&#x0364;ber die&#x017F;e Materie ge&#x017F;agte<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t nachle&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Vorhin &#x017F;agte ich, daß ich in der Dianoio-<lb/>
logie <hi rendition="#fr">Wolfen</hi> und denen, die ihm gefolgt &#x017F;ind,<lb/>
na&#x0364;her komme. Die Theorie der <hi rendition="#fr">Fragen,</hi> wel-<lb/>
che ich fu&#x0364;r &#x017F;o erheblich an&#x017F;ehe, als die Theorie<lb/>
der <hi rendition="#fr">Sa&#x0364;tze,</hi> veranlaßte mich, die Aufgaben<lb/>
und <hi rendition="#aq">Po&#x017F;tulata</hi> nach den Mu&#x017F;tern zu definiren,<lb/>
die uns <hi rendition="#fr">Euclid</hi> gegeben, und &#x017F;ie &#x017F;o gut in theo-<lb/>
reti&#x017F;che und practi&#x017F;che einzutheilen, als die Sa&#x0364;tze<lb/>
in &#x017F;olche zwo Arten eingetheilet werden ko&#x0364;nnen.<lb/>
Hierinn gehe ich von <hi rendition="#fr">Wolfen</hi> in Ab&#x017F;icht auf<lb/>
die Sache &#x017F;elb&#x017F;t ab. Jn An&#x017F;ehung der vier<lb/>
Schlußfiguren &#x017F;cheint die&#x017F;er Weltwei&#x017F;e nur der<lb/>
er&#x017F;ten das Wort zu reden, weil &#x017F;ie allein unmit-<lb/>
telbar aus dem <hi rendition="#aq">Dicto de omni et nullo</hi> be-<lb/>
&#x017F;timmt wird. Dagegen fu&#x0364;ge ich die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Dicto</hi><lb/>
noch ein <hi rendition="#aq">dictum de diuer&#x017F;o, dictum de exem-<lb/>
plo, dictum de reciproco</hi> bey, welche dem er-<lb/>
&#x017F;ten nichts nachgeben, und zeige, daß jede Fi-<lb/>
gur be&#x017F;onders, die er&#x017F;te bey <hi rendition="#fr">Gru&#x0364;nden,</hi> die<lb/>
zweyte bey <hi rendition="#fr">Ver&#x017F;chiedenheiten,</hi> die dritte bey<lb/><hi rendition="#fr">Bey&#x017F;pielen</hi> und die vierte beym reciprociren<lb/>
ungezwungen, und auch ohne daß man daran<lb/>
denkt, gebraucht wird. Die Be&#x017F;timmung<lb/>
und Abza&#x0364;hlung der <hi rendition="#fr">na&#x0364;ch&#x017F;ten Umwege im<lb/>
Schließen</hi> und ihre Formeln und bedeutende<lb/>
Namen; die <hi rendition="#fr">Zeichnung</hi> der Sa&#x0364;tze und Schlu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e, wodurch ihre Zula&#x0364;ßigkeit erwie&#x017F;en, und jede<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Schluß-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0013] Vorrede. uͤberlaſſen, wie ferne ſie mit mir eins ſeyn wol- len, wenn ſie das uͤber dieſe Materie geſagte daſelbſt nachleſen. Vorhin ſagte ich, daß ich in der Dianoio- logie Wolfen und denen, die ihm gefolgt ſind, naͤher komme. Die Theorie der Fragen, wel- che ich fuͤr ſo erheblich anſehe, als die Theorie der Saͤtze, veranlaßte mich, die Aufgaben und Poſtulata nach den Muſtern zu definiren, die uns Euclid gegeben, und ſie ſo gut in theo- retiſche und practiſche einzutheilen, als die Saͤtze in ſolche zwo Arten eingetheilet werden koͤnnen. Hierinn gehe ich von Wolfen in Abſicht auf die Sache ſelbſt ab. Jn Anſehung der vier Schlußfiguren ſcheint dieſer Weltweiſe nur der erſten das Wort zu reden, weil ſie allein unmit- telbar aus dem Dicto de omni et nullo be- ſtimmt wird. Dagegen fuͤge ich dieſem Dicto noch ein dictum de diuerſo, dictum de exem- plo, dictum de reciproco bey, welche dem er- ſten nichts nachgeben, und zeige, daß jede Fi- gur beſonders, die erſte bey Gruͤnden, die zweyte bey Verſchiedenheiten, die dritte bey Beyſpielen und die vierte beym reciprociren ungezwungen, und auch ohne daß man daran denkt, gebraucht wird. Die Beſtimmung und Abzaͤhlung der naͤchſten Umwege im Schließen und ihre Formeln und bedeutende Namen; die Zeichnung der Saͤtze und Schluͤſ- ſe, wodurch ihre Zulaͤßigkeit erwieſen, und jede Schluß- A 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/13
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/13>, abgerufen am 05.12.2019.