Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
Baco haben es in diesem Verstande genom-
men, ihre in gleicher Absicht geschriebene Wer-
ke damit zu benennen.

So gehören auch diese vier Wissenschaften
nothwendig zusammen. Denn welche davon
man aus der Acht läßt, so bleibt eine Lücke in
der Versicherung, ob man die Wahrheit ge-
funden. Daß sie von einander fast durchaus
verschieden sind, erhellet aus der erstgegebenen
Erklärung derselben ohne Mühe. Jch werde
nun noch einige Anmerkungen über dasjenige
beyfügen, was ich hier zum Behufe dieser Wis-
senschaften liefere.

Man hat sich in den Vernunftlehren bereits
viele Mühe gegeben, zu diesen Wissenschaften
beyzutragen. Es hat aber fürnehmlich nur das
betroffen, was ich hier zur Dianoiologie rechne,
wenn man ausnimmt, was Locke in seinem
Werke von dem menschlichen Verstande,
wo er die Begriffe etwas sorgfältiger anato-
mirt, über den Gebrauch und Mißbrauch der
Wörter sagt. Wolf hingegen, dem wir die
genauere Analyse der Begriffe und der Metho-
de zu verdanken haben, ist in Absicht auf den
Gebrauch der Wörter in seinen beyden Ver-
nunftlehren sehr kurz, und folget überhaupt ei-
nem ganz andern Leitfaden. Jch habe hierinn
nothwendig ein Mittel treffen müssen. Jn der
Dianoiologie, wo es fürnehmlich um die Me-

thode
A 4

Vorrede.
Baco haben es in dieſem Verſtande genom-
men, ihre in gleicher Abſicht geſchriebene Wer-
ke damit zu benennen.

So gehoͤren auch dieſe vier Wiſſenſchaften
nothwendig zuſammen. Denn welche davon
man aus der Acht laͤßt, ſo bleibt eine Luͤcke in
der Verſicherung, ob man die Wahrheit ge-
funden. Daß ſie von einander faſt durchaus
verſchieden ſind, erhellet aus der erſtgegebenen
Erklaͤrung derſelben ohne Muͤhe. Jch werde
nun noch einige Anmerkungen uͤber dasjenige
beyfuͤgen, was ich hier zum Behufe dieſer Wiſ-
ſenſchaften liefere.

Man hat ſich in den Vernunftlehren bereits
viele Muͤhe gegeben, zu dieſen Wiſſenſchaften
beyzutragen. Es hat aber fuͤrnehmlich nur das
betroffen, was ich hier zur Dianoiologie rechne,
wenn man ausnimmt, was Locke in ſeinem
Werke von dem menſchlichen Verſtande,
wo er die Begriffe etwas ſorgfaͤltiger anato-
mirt, uͤber den Gebrauch und Mißbrauch der
Woͤrter ſagt. Wolf hingegen, dem wir die
genauere Analyſe der Begriffe und der Metho-
de zu verdanken haben, iſt in Abſicht auf den
Gebrauch der Woͤrter in ſeinen beyden Ver-
nunftlehren ſehr kurz, und folget uͤberhaupt ei-
nem ganz andern Leitfaden. Jch habe hierinn
nothwendig ein Mittel treffen muͤſſen. Jn der
Dianoiologie, wo es fuͤrnehmlich um die Me-

thode
A 4
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0011"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Baco</hi> haben es in die&#x017F;em Ver&#x017F;tande genom-<lb/>
men, ihre in gleicher Ab&#x017F;icht ge&#x017F;chriebene Wer-<lb/>
ke damit zu benennen.</p><lb/>
        <p>So geho&#x0364;ren auch die&#x017F;e vier Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften<lb/>
nothwendig zu&#x017F;ammen. Denn welche davon<lb/>
man aus der Acht la&#x0364;ßt, &#x017F;o bleibt eine Lu&#x0364;cke in<lb/>
der Ver&#x017F;icherung, ob man die Wahrheit ge-<lb/>
funden. Daß &#x017F;ie von einander fa&#x017F;t durchaus<lb/>
ver&#x017F;chieden &#x017F;ind, erhellet aus der er&#x017F;tgegebenen<lb/>
Erkla&#x0364;rung der&#x017F;elben ohne Mu&#x0364;he. Jch werde<lb/>
nun noch einige Anmerkungen u&#x0364;ber dasjenige<lb/>
beyfu&#x0364;gen, was ich hier zum Behufe die&#x017F;er Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chaften liefere.</p><lb/>
        <p>Man hat &#x017F;ich in den Vernunftlehren bereits<lb/>
viele Mu&#x0364;he gegeben, zu die&#x017F;en Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften<lb/>
beyzutragen. Es hat aber fu&#x0364;rnehmlich nur das<lb/>
betroffen, was ich hier zur Dianoiologie rechne,<lb/>
wenn man ausnimmt, was <hi rendition="#fr">Locke</hi> in &#x017F;einem<lb/>
Werke <hi rendition="#fr">von dem men&#x017F;chlichen Ver&#x017F;tande,</hi><lb/>
wo er die Begriffe etwas &#x017F;orgfa&#x0364;ltiger anato-<lb/>
mirt, u&#x0364;ber den Gebrauch und Mißbrauch der<lb/>
Wo&#x0364;rter &#x017F;agt. <hi rendition="#fr">Wolf</hi> hingegen, dem wir die<lb/>
genauere Analy&#x017F;e der Begriffe und der Metho-<lb/>
de zu verdanken haben, i&#x017F;t in Ab&#x017F;icht auf den<lb/>
Gebrauch der Wo&#x0364;rter in &#x017F;einen beyden Ver-<lb/>
nunftlehren &#x017F;ehr kurz, und folget u&#x0364;berhaupt ei-<lb/>
nem ganz andern Leitfaden. Jch habe hierinn<lb/>
nothwendig ein Mittel treffen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Jn der<lb/>
Dianoiologie, wo es fu&#x0364;rnehmlich um die Me-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 4</fw><fw place="bottom" type="catch">thode</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0011] Vorrede. Baco haben es in dieſem Verſtande genom- men, ihre in gleicher Abſicht geſchriebene Wer- ke damit zu benennen. So gehoͤren auch dieſe vier Wiſſenſchaften nothwendig zuſammen. Denn welche davon man aus der Acht laͤßt, ſo bleibt eine Luͤcke in der Verſicherung, ob man die Wahrheit ge- funden. Daß ſie von einander faſt durchaus verſchieden ſind, erhellet aus der erſtgegebenen Erklaͤrung derſelben ohne Muͤhe. Jch werde nun noch einige Anmerkungen uͤber dasjenige beyfuͤgen, was ich hier zum Behufe dieſer Wiſ- ſenſchaften liefere. Man hat ſich in den Vernunftlehren bereits viele Muͤhe gegeben, zu dieſen Wiſſenſchaften beyzutragen. Es hat aber fuͤrnehmlich nur das betroffen, was ich hier zur Dianoiologie rechne, wenn man ausnimmt, was Locke in ſeinem Werke von dem menſchlichen Verſtande, wo er die Begriffe etwas ſorgfaͤltiger anato- mirt, uͤber den Gebrauch und Mißbrauch der Woͤrter ſagt. Wolf hingegen, dem wir die genauere Analyſe der Begriffe und der Metho- de zu verdanken haben, iſt in Abſicht auf den Gebrauch der Woͤrter in ſeinen beyden Ver- nunftlehren ſehr kurz, und folget uͤberhaupt ei- nem ganz andern Leitfaden. Jch habe hierinn nothwendig ein Mittel treffen muͤſſen. Jn der Dianoiologie, wo es fuͤrnehmlich um die Me- thode A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/11
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/11>, abgerufen am 15.12.2019.