Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Kraft.
digen Harmonie und Verbindung ist, lassen sich bey
uns die Kräfte des Bewußtseyns nach den Kräften
schätzen, die in diesen Fibern und Nerven sind, und
bey dem Anstrengen derselben nach und nach verloren
gehen, und die Berechnung von jenen ließe sich auf
die Berechnung von diesen reduciren, wenn uns der
bey diesen Fibern und Nerven vorkommende Mecha-
nismus,
wovon wir in dem dritten und vierten Haupt-
stücke der Phänomenologie einen kurzen Entwurf ge-
geben (Phänom. §. 98. seqq. §. 132. seqq.), bekann-
ter wäre, als er noch dermalen ist. Wir begnügen
uns hier anzumerken, daß wenn wir dem Verstande
eine Kraft beylegen, das tertium comparationis
sich so weit ausdehnen lasse. Daß dem Verstande
ebenfalls eine Vis inertiae beygeleget werden könne,
haben wir bereits in der Alethiologie (§. 230.) an-
gezeiget, und so auch oben (§. 93.) angemerket,
daß den Begriffen Ausdehnung, Ort, Abstand,
Solidität
und Dichtigkeit zugeeignet werden, und
folglich das tertium comparationis bis dahin aus-
gedehnet werden könne. Man sehe auch, was wir
oben (§. 252.) in Absicht auf das beysammen und in
einander seyn
der Begriffe, und (§. 87.) von der
in dem Gedankenreiche vorkommenden Geschwindig-
keit gesaget haben.

§. 410.

Daß sich das tertium comparationis bey den Be-
gehrungskräften ebenfalls sehr weit ausdehne, haben
wir bereits in dem §. 110. angezeiget. Der Wille
hat an sich eine Vis inertiae, und wird durch die
Vorstellungen des Guten, als durch Kräfte in Be-
wegung gesetzet, welche ihm gleichsam die Richtung

und
C 4

Die Kraft.
digen Harmonie und Verbindung iſt, laſſen ſich bey
uns die Kraͤfte des Bewußtſeyns nach den Kraͤften
ſchaͤtzen, die in dieſen Fibern und Nerven ſind, und
bey dem Anſtrengen derſelben nach und nach verloren
gehen, und die Berechnung von jenen ließe ſich auf
die Berechnung von dieſen reduciren, wenn uns der
bey dieſen Fibern und Nerven vorkommende Mecha-
nismus,
wovon wir in dem dritten und vierten Haupt-
ſtuͤcke der Phaͤnomenologie einen kurzen Entwurf ge-
geben (Phaͤnom. §. 98. ſeqq. §. 132. ſeqq.), bekann-
ter waͤre, als er noch dermalen iſt. Wir begnuͤgen
uns hier anzumerken, daß wenn wir dem Verſtande
eine Kraft beylegen, das tertium comparationis
ſich ſo weit ausdehnen laſſe. Daß dem Verſtande
ebenfalls eine Vis inertiae beygeleget werden koͤnne,
haben wir bereits in der Alethiologie (§. 230.) an-
gezeiget, und ſo auch oben (§. 93.) angemerket,
daß den Begriffen Ausdehnung, Ort, Abſtand,
Soliditaͤt
und Dichtigkeit zugeeignet werden, und
folglich das tertium comparationis bis dahin aus-
gedehnet werden koͤnne. Man ſehe auch, was wir
oben (§. 252.) in Abſicht auf das beyſammen und in
einander ſeyn
der Begriffe, und (§. 87.) von der
in dem Gedankenreiche vorkommenden Geſchwindig-
keit geſaget haben.

§. 410.

Daß ſich das tertium comparationis bey den Be-
gehrungskraͤften ebenfalls ſehr weit ausdehne, haben
wir bereits in dem §. 110. angezeiget. Der Wille
hat an ſich eine Vis inertiae, und wird durch die
Vorſtellungen des Guten, als durch Kraͤfte in Be-
wegung geſetzet, welche ihm gleichſam die Richtung

und
C 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0047" n="39"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Kraft.</hi></fw><lb/>
digen Harmonie und Verbindung i&#x017F;t, la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich bey<lb/>
uns die Kra&#x0364;fte des Bewußt&#x017F;eyns nach den Kra&#x0364;ften<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;tzen, die in die&#x017F;en Fibern und Nerven &#x017F;ind, und<lb/>
bey dem An&#x017F;trengen der&#x017F;elben nach und nach verloren<lb/>
gehen, und die Berechnung von jenen ließe &#x017F;ich auf<lb/>
die Berechnung von die&#x017F;en reduciren, wenn uns der<lb/>
bey die&#x017F;en Fibern und Nerven vorkommende <hi rendition="#aq">Mecha-<lb/>
nismus,</hi> wovon wir in dem dritten und vierten Haupt-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;cke der Pha&#x0364;nomenologie einen kurzen Entwurf ge-<lb/>
geben (Pha&#x0364;nom. §. 98. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi> §. 132. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi>), bekann-<lb/>
ter wa&#x0364;re, als er noch dermalen i&#x017F;t. Wir begnu&#x0364;gen<lb/>
uns hier anzumerken, daß wenn wir dem Ver&#x017F;tande<lb/>
eine Kraft beylegen, das <hi rendition="#aq">tertium comparationis</hi><lb/>
&#x017F;ich &#x017F;o weit ausdehnen la&#x017F;&#x017F;e. Daß dem Ver&#x017F;tande<lb/>
ebenfalls eine <hi rendition="#aq">Vis inertiae</hi> beygeleget werden ko&#x0364;nne,<lb/>
haben wir bereits in der Alethiologie (§. 230.) an-<lb/>
gezeiget, und &#x017F;o auch oben (§. 93.) angemerket,<lb/>
daß den Begriffen <hi rendition="#fr">Ausdehnung, Ort, Ab&#x017F;tand,<lb/>
Solidita&#x0364;t</hi> und <hi rendition="#fr">Dichtigkeit</hi> zugeeignet werden, und<lb/>
folglich das <hi rendition="#aq">tertium comparationis</hi> bis dahin aus-<lb/>
gedehnet werden ko&#x0364;nne. Man &#x017F;ehe auch, was wir<lb/>
oben (§. 252.) in Ab&#x017F;icht auf das <hi rendition="#fr">bey&#x017F;ammen</hi> und <hi rendition="#fr">in<lb/>
einander &#x017F;eyn</hi> der Begriffe, und (§. 87.) von der<lb/>
in dem Gedankenreiche vorkommenden Ge&#x017F;chwindig-<lb/>
keit ge&#x017F;aget haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 410.</head><lb/>
            <p>Daß &#x017F;ich das <hi rendition="#aq">tertium comparationis</hi> bey den Be-<lb/>
gehrungskra&#x0364;ften ebenfalls &#x017F;ehr weit ausdehne, haben<lb/>
wir bereits in dem §. 110. angezeiget. Der Wille<lb/>
hat an &#x017F;ich eine <hi rendition="#aq">Vis inertiae,</hi> und wird durch die<lb/>
Vor&#x017F;tellungen des Guten, als durch Kra&#x0364;fte in Be-<lb/>
wegung ge&#x017F;etzet, welche ihm gleich&#x017F;am die Richtung<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 4</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0047] Die Kraft. digen Harmonie und Verbindung iſt, laſſen ſich bey uns die Kraͤfte des Bewußtſeyns nach den Kraͤften ſchaͤtzen, die in dieſen Fibern und Nerven ſind, und bey dem Anſtrengen derſelben nach und nach verloren gehen, und die Berechnung von jenen ließe ſich auf die Berechnung von dieſen reduciren, wenn uns der bey dieſen Fibern und Nerven vorkommende Mecha- nismus, wovon wir in dem dritten und vierten Haupt- ſtuͤcke der Phaͤnomenologie einen kurzen Entwurf ge- geben (Phaͤnom. §. 98. ſeqq. §. 132. ſeqq.), bekann- ter waͤre, als er noch dermalen iſt. Wir begnuͤgen uns hier anzumerken, daß wenn wir dem Verſtande eine Kraft beylegen, das tertium comparationis ſich ſo weit ausdehnen laſſe. Daß dem Verſtande ebenfalls eine Vis inertiae beygeleget werden koͤnne, haben wir bereits in der Alethiologie (§. 230.) an- gezeiget, und ſo auch oben (§. 93.) angemerket, daß den Begriffen Ausdehnung, Ort, Abſtand, Soliditaͤt und Dichtigkeit zugeeignet werden, und folglich das tertium comparationis bis dahin aus- gedehnet werden koͤnne. Man ſehe auch, was wir oben (§. 252.) in Abſicht auf das beyſammen und in einander ſeyn der Begriffe, und (§. 87.) von der in dem Gedankenreiche vorkommenden Geſchwindig- keit geſaget haben. §. 410. Daß ſich das tertium comparationis bey den Be- gehrungskraͤften ebenfalls ſehr weit ausdehne, haben wir bereits in dem §. 110. angezeiget. Der Wille hat an ſich eine Vis inertiae, und wird durch die Vorſtellungen des Guten, als durch Kraͤfte in Be- wegung geſetzet, welche ihm gleichſam die Richtung und C 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/47
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/47>, abgerufen am 16.09.2019.