Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XIII. Hauptstück.
kräften würde. Wir werden aber im Folgenden An-
laß haben, dieses näher zu betrachten.

§. 406.

Bey flüßigen Körpern kömmt das Quadrat der
Geschwindigkeit ebenfalls in die Rechnung. Der
Unterschied besteht aber erstlich darinn, daß da die
völlige Wirkung bey festen Körpern nur einen Augen-
blick dt dauert, dieselbe hingegen bey den flüßigen
Körpern, so lange man will, fortdauernd erhalten
werden kann, wie wir es bey Mühlen, Windmüh-
len etc. sehen. Der andere Unterschied befindet sich
darinn, daß die Masse bey festen Körpern anders in
Betrachtung gezogen werden muß, als bey flüßigen,
wenn bey diesen der Zufluß in einem fort erhalten
wird. Denn bey den festen Körpern ist sie allemal
bestimmt, und kann als ein Ganzes angesehen wer-
den. Bey den Flüßigen aber, wenn sie in einem
fort zu- und abfließen, geht dieses nicht an. Man
zieht daher nicht die Masse, sondern die Dichtigkeit
derselben in die Rechnung, und setzet, die Kraft, die
sie äußern, wenn sie in einem fort und gleichförmig
zufließen, verhalte sich, wie das Quadrat der Ge-
schwindigkeit mit der Dichtigkeit und der Breite des
Flusses oder der Fläche multipliciret, auf welche sie
stoßen. Dieses giebt nun Einheiten von einer andern
Art, die ebenfalls nur unter sich verglichen werden
können. Jndessen lassen sie sich dennoch auch und
um desto ehender mit dem Drucke eines bloßen Ge-
wichtes vergleichen, weil die Wirkung ebenfalls in
einem fortdauert. Dieses kann a posteriori auf
vielerley Arten geschehen. Will man es aber
a priori thun, so wird man nicht wohl anders zu
rechte kommen, als wenn man die Bewegung jeder

Theil-

XIII. Hauptſtuͤck.
kraͤften wuͤrde. Wir werden aber im Folgenden An-
laß haben, dieſes naͤher zu betrachten.

§. 406.

Bey fluͤßigen Koͤrpern koͤmmt das Quadrat der
Geſchwindigkeit ebenfalls in die Rechnung. Der
Unterſchied beſteht aber erſtlich darinn, daß da die
voͤllige Wirkung bey feſten Koͤrpern nur einen Augen-
blick dτ dauert, dieſelbe hingegen bey den fluͤßigen
Koͤrpern, ſo lange man will, fortdauernd erhalten
werden kann, wie wir es bey Muͤhlen, Windmuͤh-
len ꝛc. ſehen. Der andere Unterſchied befindet ſich
darinn, daß die Maſſe bey feſten Koͤrpern anders in
Betrachtung gezogen werden muß, als bey fluͤßigen,
wenn bey dieſen der Zufluß in einem fort erhalten
wird. Denn bey den feſten Koͤrpern iſt ſie allemal
beſtimmt, und kann als ein Ganzes angeſehen wer-
den. Bey den Fluͤßigen aber, wenn ſie in einem
fort zu- und abfließen, geht dieſes nicht an. Man
zieht daher nicht die Maſſe, ſondern die Dichtigkeit
derſelben in die Rechnung, und ſetzet, die Kraft, die
ſie aͤußern, wenn ſie in einem fort und gleichfoͤrmig
zufließen, verhalte ſich, wie das Quadrat der Ge-
ſchwindigkeit mit der Dichtigkeit und der Breite des
Fluſſes oder der Flaͤche multipliciret, auf welche ſie
ſtoßen. Dieſes giebt nun Einheiten von einer andern
Art, die ebenfalls nur unter ſich verglichen werden
koͤnnen. Jndeſſen laſſen ſie ſich dennoch auch und
um deſto ehender mit dem Drucke eines bloßen Ge-
wichtes vergleichen, weil die Wirkung ebenfalls in
einem fortdauert. Dieſes kann a poſteriori auf
vielerley Arten geſchehen. Will man es aber
a priori thun, ſo wird man nicht wohl anders zu
rechte kommen, als wenn man die Bewegung jeder

Theil-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0044" n="36"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIII.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
kra&#x0364;ften wu&#x0364;rde. Wir werden aber im Folgenden An-<lb/>
laß haben, die&#x017F;es na&#x0364;her zu betrachten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 406.</head><lb/>
            <p>Bey flu&#x0364;ßigen Ko&#x0364;rpern ko&#x0364;mmt das Quadrat der<lb/>
Ge&#x017F;chwindigkeit ebenfalls in die Rechnung. Der<lb/>
Unter&#x017F;chied be&#x017F;teht aber er&#x017F;tlich darinn, daß da die<lb/>
vo&#x0364;llige Wirkung bey fe&#x017F;ten Ko&#x0364;rpern nur einen Augen-<lb/>
blick <hi rendition="#aq">d<hi rendition="#sub">&#x03C4;</hi></hi> dauert, die&#x017F;elbe hingegen bey den flu&#x0364;ßigen<lb/>
Ko&#x0364;rpern, &#x017F;o lange man will, fortdauernd erhalten<lb/>
werden kann, wie wir es bey Mu&#x0364;hlen, Windmu&#x0364;h-<lb/>
len &#xA75B;c. &#x017F;ehen. Der andere Unter&#x017F;chied befindet &#x017F;ich<lb/>
darinn, daß die Ma&#x017F;&#x017F;e bey fe&#x017F;ten Ko&#x0364;rpern anders in<lb/>
Betrachtung gezogen werden muß, als bey flu&#x0364;ßigen,<lb/>
wenn bey die&#x017F;en der Zufluß in einem fort erhalten<lb/>
wird. Denn bey den fe&#x017F;ten Ko&#x0364;rpern i&#x017F;t &#x017F;ie allemal<lb/>
be&#x017F;timmt, und kann als ein Ganzes ange&#x017F;ehen wer-<lb/>
den. Bey den Flu&#x0364;ßigen aber, wenn &#x017F;ie in einem<lb/>
fort zu- und abfließen, geht die&#x017F;es nicht an. Man<lb/>
zieht daher nicht die Ma&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;ondern die Dichtigkeit<lb/>
der&#x017F;elben in die Rechnung, und &#x017F;etzet, die Kraft, die<lb/>
&#x017F;ie a&#x0364;ußern, wenn &#x017F;ie in einem fort und gleichfo&#x0364;rmig<lb/>
zufließen, verhalte &#x017F;ich, wie das Quadrat der Ge-<lb/>
&#x017F;chwindigkeit mit der Dichtigkeit und der Breite des<lb/>
Flu&#x017F;&#x017F;es oder der Fla&#x0364;che multipliciret, auf welche &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;toßen. Die&#x017F;es giebt nun Einheiten von einer andern<lb/>
Art, die ebenfalls nur unter &#x017F;ich verglichen werden<lb/>
ko&#x0364;nnen. Jnde&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich dennoch auch und<lb/>
um de&#x017F;to ehender mit dem Drucke eines bloßen Ge-<lb/>
wichtes vergleichen, weil die Wirkung ebenfalls in<lb/>
einem fortdauert. Die&#x017F;es kann <hi rendition="#aq">a po&#x017F;teriori</hi> auf<lb/>
vielerley Arten ge&#x017F;chehen. Will man es aber<lb/><hi rendition="#aq">a priori</hi> thun, &#x017F;o wird man nicht wohl anders zu<lb/>
rechte kommen, als wenn man die Bewegung jeder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Theil-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0044] XIII. Hauptſtuͤck. kraͤften wuͤrde. Wir werden aber im Folgenden An- laß haben, dieſes naͤher zu betrachten. §. 406. Bey fluͤßigen Koͤrpern koͤmmt das Quadrat der Geſchwindigkeit ebenfalls in die Rechnung. Der Unterſchied beſteht aber erſtlich darinn, daß da die voͤllige Wirkung bey feſten Koͤrpern nur einen Augen- blick dτ dauert, dieſelbe hingegen bey den fluͤßigen Koͤrpern, ſo lange man will, fortdauernd erhalten werden kann, wie wir es bey Muͤhlen, Windmuͤh- len ꝛc. ſehen. Der andere Unterſchied befindet ſich darinn, daß die Maſſe bey feſten Koͤrpern anders in Betrachtung gezogen werden muß, als bey fluͤßigen, wenn bey dieſen der Zufluß in einem fort erhalten wird. Denn bey den feſten Koͤrpern iſt ſie allemal beſtimmt, und kann als ein Ganzes angeſehen wer- den. Bey den Fluͤßigen aber, wenn ſie in einem fort zu- und abfließen, geht dieſes nicht an. Man zieht daher nicht die Maſſe, ſondern die Dichtigkeit derſelben in die Rechnung, und ſetzet, die Kraft, die ſie aͤußern, wenn ſie in einem fort und gleichfoͤrmig zufließen, verhalte ſich, wie das Quadrat der Ge- ſchwindigkeit mit der Dichtigkeit und der Breite des Fluſſes oder der Flaͤche multipliciret, auf welche ſie ſtoßen. Dieſes giebt nun Einheiten von einer andern Art, die ebenfalls nur unter ſich verglichen werden koͤnnen. Jndeſſen laſſen ſie ſich dennoch auch und um deſto ehender mit dem Drucke eines bloßen Ge- wichtes vergleichen, weil die Wirkung ebenfalls in einem fortdauert. Dieſes kann a poſteriori auf vielerley Arten geſchehen. Will man es aber a priori thun, ſo wird man nicht wohl anders zu rechte kommen, als wenn man die Bewegung jeder Theil-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/44
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/44>, abgerufen am 17.09.2019.