Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Kraft.
so bleiben sie so, wenn man auch beyde Geschwindig-
keiten rückwärts annimmt, und daher kömmt die erste
Geschwindigkeit nicht wiederum heraus. Dieses ge-
schieht aber bey den (§. 388.) herausgebrachten For-
meln. Wir machen diese Anmerkungen hier, um
zu zeigen, daß, wenn auch in der (§. 385.) gebrauch-
ten Art zu schließen, nicht alle Evidenz ist, man doch
den Druck, der in den anstoßenden Theilen ist, nicht
wohl anders vertheilen könne, als wir es daselbst
gethan haben.

§. 392.

Da wir ferner (§. 389.) a posteriori gefunden ha-
ben, daß, weil wirklich elastische Körper sind, schon
die kleinsten soliden Theile entweder elastisch seyn, oder
wenn sie hart sind, dennoch mit den elastischen einer-
ley Gesetze des Stoßes haben müssen; so können wir
hier ferner anmerken, daß, wenn man die Frage, ob
sie elastisch sind, a priori entscheiden will, es schlecht-
hin auf den Beweis der Möglichkeit ankomme. Diese
Frage läßt sich nun auf diejenige reduciren, welcher
wir in dem §. 91. und §. 143. und so auch in der Ale-
thiologie (§. 96.) gemacht haben, ob sich nämlich bey
dem Soliden innere Unterschiede der Dichtigkeit ge-
denken lassen, so daß ein gleicher Raum mit mehr
oder minder Solidem ausgefüllt seyn könne, ohne
daß der Continuität etwas abgehe oder leere Zwischen-
räumchen bleiben? Hievon kann man nun die Mög-
lichkeit nicht widerlegen. Ob aber die wirklich existi-
renden Theilchen so verschieden sind, ist eine andere
Frage, die meines Wissens, außer von Herrn Euler,
noch nicht untersucht worden ist. Dieser große Meß-
künstler hat in seinen Opusculis daraus, daß die
Schwere der Körper auf der Erdfläche, so weit man

die
B 2

Die Kraft.
ſo bleiben ſie ſo, wenn man auch beyde Geſchwindig-
keiten ruͤckwaͤrts annimmt, und daher koͤmmt die erſte
Geſchwindigkeit nicht wiederum heraus. Dieſes ge-
ſchieht aber bey den (§. 388.) herausgebrachten For-
meln. Wir machen dieſe Anmerkungen hier, um
zu zeigen, daß, wenn auch in der (§. 385.) gebrauch-
ten Art zu ſchließen, nicht alle Evidenz iſt, man doch
den Druck, der in den anſtoßenden Theilen iſt, nicht
wohl anders vertheilen koͤnne, als wir es daſelbſt
gethan haben.

§. 392.

Da wir ferner (§. 389.) a poſteriori gefunden ha-
ben, daß, weil wirklich elaſtiſche Koͤrper ſind, ſchon
die kleinſten ſoliden Theile entweder elaſtiſch ſeyn, oder
wenn ſie hart ſind, dennoch mit den elaſtiſchen einer-
ley Geſetze des Stoßes haben muͤſſen; ſo koͤnnen wir
hier ferner anmerken, daß, wenn man die Frage, ob
ſie elaſtiſch ſind, a priori entſcheiden will, es ſchlecht-
hin auf den Beweis der Moͤglichkeit ankomme. Dieſe
Frage laͤßt ſich nun auf diejenige reduciren, welcher
wir in dem §. 91. und §. 143. und ſo auch in der Ale-
thiologie (§. 96.) gemacht haben, ob ſich naͤmlich bey
dem Soliden innere Unterſchiede der Dichtigkeit ge-
denken laſſen, ſo daß ein gleicher Raum mit mehr
oder minder Solidem ausgefuͤllt ſeyn koͤnne, ohne
daß der Continuitaͤt etwas abgehe oder leere Zwiſchen-
raͤumchen bleiben? Hievon kann man nun die Moͤg-
lichkeit nicht widerlegen. Ob aber die wirklich exiſti-
renden Theilchen ſo verſchieden ſind, iſt eine andere
Frage, die meines Wiſſens, außer von Herrn Euler,
noch nicht unterſucht worden iſt. Dieſer große Meß-
kuͤnſtler hat in ſeinen Opuſculis daraus, daß die
Schwere der Koͤrper auf der Erdflaͤche, ſo weit man

die
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0027" n="19"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Kraft.</hi></fw><lb/>
&#x017F;o bleiben &#x017F;ie &#x017F;o, wenn man auch beyde Ge&#x017F;chwindig-<lb/>
keiten ru&#x0364;ckwa&#x0364;rts annimmt, und daher ko&#x0364;mmt die er&#x017F;te<lb/>
Ge&#x017F;chwindigkeit nicht wiederum heraus. Die&#x017F;es ge-<lb/>
&#x017F;chieht aber bey den (§. 388.) herausgebrachten For-<lb/>
meln. Wir machen die&#x017F;e Anmerkungen hier, um<lb/>
zu zeigen, daß, wenn auch in der (§. 385.) gebrauch-<lb/>
ten Art zu &#x017F;chließen, nicht alle Evidenz i&#x017F;t, man doch<lb/>
den Druck, der in den an&#x017F;toßenden Theilen i&#x017F;t, nicht<lb/>
wohl anders vertheilen ko&#x0364;nne, als wir es da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
gethan haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 392.</head><lb/>
            <p>Da wir ferner (§. 389.) <hi rendition="#aq">a po&#x017F;teriori</hi> gefunden ha-<lb/>
ben, daß, weil wirklich ela&#x017F;ti&#x017F;che Ko&#x0364;rper &#x017F;ind, &#x017F;chon<lb/>
die klein&#x017F;ten &#x017F;oliden Theile entweder ela&#x017F;ti&#x017F;ch &#x017F;eyn, oder<lb/>
wenn &#x017F;ie hart &#x017F;ind, dennoch mit den ela&#x017F;ti&#x017F;chen einer-<lb/>
ley Ge&#x017F;etze des Stoßes haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;o ko&#x0364;nnen wir<lb/>
hier ferner anmerken, daß, wenn man die Frage, ob<lb/>
&#x017F;ie ela&#x017F;ti&#x017F;ch &#x017F;ind, <hi rendition="#aq">a priori</hi> ent&#x017F;cheiden will, es &#x017F;chlecht-<lb/>
hin auf den Beweis der Mo&#x0364;glichkeit ankomme. Die&#x017F;e<lb/>
Frage la&#x0364;ßt &#x017F;ich nun auf diejenige reduciren, welcher<lb/>
wir in dem §. 91. und §. 143. und &#x017F;o auch in der Ale-<lb/>
thiologie (§. 96.) gemacht haben, ob &#x017F;ich na&#x0364;mlich bey<lb/>
dem Soliden innere Unter&#x017F;chiede der Dichtigkeit ge-<lb/>
denken la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o daß ein gleicher Raum mit mehr<lb/>
oder minder Solidem ausgefu&#x0364;llt &#x017F;eyn ko&#x0364;nne, ohne<lb/>
daß der Continuita&#x0364;t etwas abgehe oder leere Zwi&#x017F;chen-<lb/>
ra&#x0364;umchen bleiben? Hievon kann man nun die Mo&#x0364;g-<lb/>
lichkeit nicht widerlegen. Ob aber die wirklich exi&#x017F;ti-<lb/>
renden Theilchen &#x017F;o ver&#x017F;chieden &#x017F;ind, i&#x017F;t eine andere<lb/>
Frage, die meines Wi&#x017F;&#x017F;ens, außer von Herrn <hi rendition="#fr">Euler,</hi><lb/>
noch nicht unter&#x017F;ucht worden i&#x017F;t. Die&#x017F;er große Meß-<lb/>
ku&#x0364;n&#x017F;tler hat in &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Opu&#x017F;culis</hi> daraus, daß die<lb/>
Schwere der Ko&#x0364;rper auf der Erdfla&#x0364;che, &#x017F;o weit man<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0027] Die Kraft. ſo bleiben ſie ſo, wenn man auch beyde Geſchwindig- keiten ruͤckwaͤrts annimmt, und daher koͤmmt die erſte Geſchwindigkeit nicht wiederum heraus. Dieſes ge- ſchieht aber bey den (§. 388.) herausgebrachten For- meln. Wir machen dieſe Anmerkungen hier, um zu zeigen, daß, wenn auch in der (§. 385.) gebrauch- ten Art zu ſchließen, nicht alle Evidenz iſt, man doch den Druck, der in den anſtoßenden Theilen iſt, nicht wohl anders vertheilen koͤnne, als wir es daſelbſt gethan haben. §. 392. Da wir ferner (§. 389.) a poſteriori gefunden ha- ben, daß, weil wirklich elaſtiſche Koͤrper ſind, ſchon die kleinſten ſoliden Theile entweder elaſtiſch ſeyn, oder wenn ſie hart ſind, dennoch mit den elaſtiſchen einer- ley Geſetze des Stoßes haben muͤſſen; ſo koͤnnen wir hier ferner anmerken, daß, wenn man die Frage, ob ſie elaſtiſch ſind, a priori entſcheiden will, es ſchlecht- hin auf den Beweis der Moͤglichkeit ankomme. Dieſe Frage laͤßt ſich nun auf diejenige reduciren, welcher wir in dem §. 91. und §. 143. und ſo auch in der Ale- thiologie (§. 96.) gemacht haben, ob ſich naͤmlich bey dem Soliden innere Unterſchiede der Dichtigkeit ge- denken laſſen, ſo daß ein gleicher Raum mit mehr oder minder Solidem ausgefuͤllt ſeyn koͤnne, ohne daß der Continuitaͤt etwas abgehe oder leere Zwiſchen- raͤumchen bleiben? Hievon kann man nun die Moͤg- lichkeit nicht widerlegen. Ob aber die wirklich exiſti- renden Theilchen ſo verſchieden ſind, iſt eine andere Frage, die meines Wiſſens, außer von Herrn Euler, noch nicht unterſucht worden iſt. Dieſer große Meß- kuͤnſtler hat in ſeinen Opuſculis daraus, daß die Schwere der Koͤrper auf der Erdflaͤche, ſo weit man die B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/27
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/27>, abgerufen am 18.09.2019.