Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XIII. Hauptstück.
Und folglich
[Formel 1]
[Formel 2]

§. 389.

Eben diese Formel giebt die Erfahrung für den
Stoß elastischer Körper, und daraus würde folgen,
daß, wenn auch die (§. 385.) vorgebrachte Art zu
schließen alle Evidenz hätte, bey ganz harten soliden
Theilchen und bey vollkommen elastischen Theilchen
einerley Gesetze statt haben würden. Jch weiß sehr
wohl, daß man dieses eben nicht so unbedingt zugiebt,
und erstbemeldete Art zu schließen läßt sich auch so
verändern, daß für ganz harte solide Theilchen andere
Regeln des Stoßes herauskommen. So z. E. kann
man in dem §. 385. fragen, warum sich der in den Thei-
len G H A B C vorhandene Druck nicht ganz, sondern
nur ein Theil davon, auf alle Theile D E F G H A B C
vertheile; oder wenn auch dieser Druck als sich fort-
pflanzend angesehen werden müßte, warum die Theile
D E F, nachdem der Druck bis in D gekommen, sich
nicht weg bewegen, und der in den Theilen G H zu-
rück bleibende sich folglich nur auf die Masse GHABC
vertheile? Von diesen beyden Fragen kann die erstere
a posteriori dergestalt verneint werden, daß, wenn
man sie annimmt, die Elasticität nicht möglich sey.
Denn die Elasticität kann bey zusammengesetzten Kör-
pern nicht statt finden, es sey denn, daß schon die
kleinsten soliden Theilchen dergestalt können an ein-
ander stoßen, daß sie nicht nach dem Stoße sämmtlich

mit

XIII. Hauptſtuͤck.
Und folglich
[Formel 1]
[Formel 2]

§. 389.

Eben dieſe Formel giebt die Erfahrung fuͤr den
Stoß elaſtiſcher Koͤrper, und daraus wuͤrde folgen,
daß, wenn auch die (§. 385.) vorgebrachte Art zu
ſchließen alle Evidenz haͤtte, bey ganz harten ſoliden
Theilchen und bey vollkommen elaſtiſchen Theilchen
einerley Geſetze ſtatt haben wuͤrden. Jch weiß ſehr
wohl, daß man dieſes eben nicht ſo unbedingt zugiebt,
und erſtbemeldete Art zu ſchließen laͤßt ſich auch ſo
veraͤndern, daß fuͤr ganz harte ſolide Theilchen andere
Regeln des Stoßes herauskommen. So z. E. kann
man in dem §. 385. fragen, warum ſich der in den Thei-
len G H A B C vorhandene Druck nicht ganz, ſondern
nur ein Theil davon, auf alle Theile D E F G H A B C
vertheile; oder wenn auch dieſer Druck als ſich fort-
pflanzend angeſehen werden muͤßte, warum die Theile
D E F, nachdem der Druck bis in D gekommen, ſich
nicht weg bewegen, und der in den Theilen G H zu-
ruͤck bleibende ſich folglich nur auf die Maſſe GHABC
vertheile? Von dieſen beyden Fragen kann die erſtere
a poſteriori dergeſtalt verneint werden, daß, wenn
man ſie annimmt, die Elaſticitaͤt nicht moͤglich ſey.
Denn die Elaſticitaͤt kann bey zuſammengeſetzten Koͤr-
pern nicht ſtatt finden, es ſey denn, daß ſchon die
kleinſten ſoliden Theilchen dergeſtalt koͤnnen an ein-
ander ſtoßen, daß ſie nicht nach dem Stoße ſaͤmmtlich

mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0024" n="16"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIII.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
Und folglich<lb/><hi rendition="#c"><formula/><lb/><formula/></hi></p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 389.</head><lb/>
            <p>Eben die&#x017F;e Formel giebt die Erfahrung fu&#x0364;r den<lb/>
Stoß ela&#x017F;ti&#x017F;cher Ko&#x0364;rper, und daraus wu&#x0364;rde folgen,<lb/>
daß, wenn auch die (§. 385.) vorgebrachte Art zu<lb/>
&#x017F;chließen alle Evidenz ha&#x0364;tte, bey ganz harten &#x017F;oliden<lb/>
Theilchen und bey vollkommen ela&#x017F;ti&#x017F;chen Theilchen<lb/>
einerley Ge&#x017F;etze &#x017F;tatt haben wu&#x0364;rden. Jch weiß &#x017F;ehr<lb/>
wohl, daß man die&#x017F;es eben nicht &#x017F;o unbedingt zugiebt,<lb/>
und er&#x017F;tbemeldete Art zu &#x017F;chließen la&#x0364;ßt &#x017F;ich auch &#x017F;o<lb/>
vera&#x0364;ndern, daß fu&#x0364;r ganz harte &#x017F;olide Theilchen andere<lb/>
Regeln des Stoßes herauskommen. So z. E. kann<lb/>
man in dem §. 385. fragen, warum &#x017F;ich der in den Thei-<lb/>
len <hi rendition="#aq">G H A B C</hi> vorhandene Druck nicht ganz, &#x017F;ondern<lb/>
nur ein Theil davon, auf alle Theile <hi rendition="#aq">D E F G H A B C</hi><lb/>
vertheile; oder wenn auch die&#x017F;er Druck als &#x017F;ich fort-<lb/>
pflanzend ange&#x017F;ehen werden mu&#x0364;ßte, warum die Theile<lb/><hi rendition="#aq">D E F,</hi> nachdem der Druck bis in <hi rendition="#aq">D</hi> gekommen, &#x017F;ich<lb/>
nicht weg bewegen, und der in den Theilen <hi rendition="#aq">G H</hi> zu-<lb/>
ru&#x0364;ck bleibende &#x017F;ich folglich nur auf die Ma&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">GHABC</hi><lb/>
vertheile? Von die&#x017F;en beyden Fragen kann die er&#x017F;tere<lb/><hi rendition="#aq">a po&#x017F;teriori</hi> derge&#x017F;talt verneint werden, daß, wenn<lb/>
man &#x017F;ie annimmt, die Ela&#x017F;ticita&#x0364;t nicht mo&#x0364;glich &#x017F;ey.<lb/>
Denn die Ela&#x017F;ticita&#x0364;t kann bey zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzten Ko&#x0364;r-<lb/>
pern nicht &#x017F;tatt finden, es &#x017F;ey denn, daß &#x017F;chon die<lb/>
klein&#x017F;ten &#x017F;oliden Theilchen derge&#x017F;talt ko&#x0364;nnen an ein-<lb/>
ander &#x017F;toßen, daß &#x017F;ie nicht nach dem Stoße &#x017F;a&#x0364;mmtlich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0024] XIII. Hauptſtuͤck. Und folglich [FORMEL] [FORMEL] §. 389. Eben dieſe Formel giebt die Erfahrung fuͤr den Stoß elaſtiſcher Koͤrper, und daraus wuͤrde folgen, daß, wenn auch die (§. 385.) vorgebrachte Art zu ſchließen alle Evidenz haͤtte, bey ganz harten ſoliden Theilchen und bey vollkommen elaſtiſchen Theilchen einerley Geſetze ſtatt haben wuͤrden. Jch weiß ſehr wohl, daß man dieſes eben nicht ſo unbedingt zugiebt, und erſtbemeldete Art zu ſchließen laͤßt ſich auch ſo veraͤndern, daß fuͤr ganz harte ſolide Theilchen andere Regeln des Stoßes herauskommen. So z. E. kann man in dem §. 385. fragen, warum ſich der in den Thei- len G H A B C vorhandene Druck nicht ganz, ſondern nur ein Theil davon, auf alle Theile D E F G H A B C vertheile; oder wenn auch dieſer Druck als ſich fort- pflanzend angeſehen werden muͤßte, warum die Theile D E F, nachdem der Druck bis in D gekommen, ſich nicht weg bewegen, und der in den Theilen G H zu- ruͤck bleibende ſich folglich nur auf die Maſſe GHABC vertheile? Von dieſen beyden Fragen kann die erſtere a poſteriori dergeſtalt verneint werden, daß, wenn man ſie annimmt, die Elaſticitaͤt nicht moͤglich ſey. Denn die Elaſticitaͤt kann bey zuſammengeſetzten Koͤr- pern nicht ſtatt finden, es ſey denn, daß ſchon die kleinſten ſoliden Theilchen dergeſtalt koͤnnen an ein- ander ſtoßen, daß ſie nicht nach dem Stoße ſaͤmmtlich mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/24
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/24>, abgerufen am 21.09.2019.