Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Kraft.
man den in den Theilen G H noch ganz bleibenden
Druck auf alle vertheilt. Hingegen in dem Falle
des §. 386. geht der ganze Druck der anstoßenden
Theile in die Theile A B C, und der Theil, welcher
in G H ebenfalls kommen sollte, wird den Theilen
A B C entzogen, und auf alle dergestalt vertheilt, daß
der Druck in der ganzen Masse G H A B C dadurch
vermindert, und hingegen D E F dadurch rückwärts
gedrückt wird. Uebrigens wird der Fall des §. 386.
unmittelbar aus dem Falle des §. 385. hergeleitet,
wenn man in den daselbst gegebenen Formeln m größer
als M setzet.

§. 388.

Wir haben in beyden Fällen gesetzt, daß die eine
Masse vor dem Anstoßen der andern in Ruhe sey.
Setzet man aber, daß sie sich auch bewegen, so geben
die angeführten Formeln (§. 385.) nur die respective
Geschwindigkeit. C ist diejenige, mit welcher beyde
Massen sich vor dem Stoße einander nähern, und
v - V ist diejenige, mit welcher sie sich nach dem
Stoße von einander entfernen. Man setze im §. 385.
die wahre Geschwindigkeit der Masse m vor dem Stoße
sey = g, die Geschwindigkeit der Masse M aber = G,
so ist G - g = C. Und eben so, wenn die wahren
Geschwindigkeiten nach dem Stoße = k, und K sind,
so hat man k - g = v, und K - g = V. Werden
diese Werthe in den angegebenen Formeln gesetzt, so
erhält man
[Formel 1]
[Formel 2]

Und

Die Kraft.
man den in den Theilen G H noch ganz bleibenden
Druck auf alle vertheilt. Hingegen in dem Falle
des §. 386. geht der ganze Druck der anſtoßenden
Theile in die Theile A B C, und der Theil, welcher
in G H ebenfalls kommen ſollte, wird den Theilen
A B C entzogen, und auf alle dergeſtalt vertheilt, daß
der Druck in der ganzen Maſſe G H A B C dadurch
vermindert, und hingegen D E F dadurch ruͤckwaͤrts
gedruͤckt wird. Uebrigens wird der Fall des §. 386.
unmittelbar aus dem Falle des §. 385. hergeleitet,
wenn man in den daſelbſt gegebenen Formeln m groͤßer
als M ſetzet.

§. 388.

Wir haben in beyden Faͤllen geſetzt, daß die eine
Maſſe vor dem Anſtoßen der andern in Ruhe ſey.
Setzet man aber, daß ſie ſich auch bewegen, ſo geben
die angefuͤhrten Formeln (§. 385.) nur die reſpective
Geſchwindigkeit. C iſt diejenige, mit welcher beyde
Maſſen ſich vor dem Stoße einander naͤhern, und
v - V iſt diejenige, mit welcher ſie ſich nach dem
Stoße von einander entfernen. Man ſetze im §. 385.
die wahre Geſchwindigkeit der Maſſe m vor dem Stoße
ſey = g, die Geſchwindigkeit der Maſſe M aber = G,
ſo iſt G - g = C. Und eben ſo, wenn die wahren
Geſchwindigkeiten nach dem Stoße = k, und K ſind,
ſo hat man k - g = v, und K - g = V. Werden
dieſe Werthe in den angegebenen Formeln geſetzt, ſo
erhaͤlt man
[Formel 1]
[Formel 2]

Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0023" n="15"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Kraft.</hi></fw><lb/>
man den in den Theilen <hi rendition="#aq">G H</hi> noch ganz bleibenden<lb/>
Druck auf alle vertheilt. Hingegen in dem Falle<lb/>
des §. 386. geht der ganze Druck der an&#x017F;toßenden<lb/>
Theile in die Theile <hi rendition="#aq">A B C,</hi> und der Theil, welcher<lb/>
in <hi rendition="#aq">G H</hi> ebenfalls kommen &#x017F;ollte, wird den Theilen<lb/><hi rendition="#aq">A B C</hi> entzogen, und auf alle derge&#x017F;talt vertheilt, daß<lb/>
der Druck in der ganzen Ma&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">G H A B C</hi> dadurch<lb/>
vermindert, und hingegen <hi rendition="#aq">D E F</hi> dadurch ru&#x0364;ckwa&#x0364;rts<lb/>
gedru&#x0364;ckt wird. Uebrigens wird der Fall des §. 386.<lb/>
unmittelbar aus dem Falle des §. 385. hergeleitet,<lb/>
wenn man in den da&#x017F;elb&#x017F;t gegebenen Formeln <hi rendition="#aq">m</hi> gro&#x0364;ßer<lb/>
als <hi rendition="#aq">M</hi> &#x017F;etzet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 388.</head><lb/>
            <p>Wir haben in beyden Fa&#x0364;llen ge&#x017F;etzt, daß die eine<lb/>
Ma&#x017F;&#x017F;e vor dem An&#x017F;toßen der andern in Ruhe &#x017F;ey.<lb/>
Setzet man aber, daß &#x017F;ie &#x017F;ich auch bewegen, &#x017F;o geben<lb/>
die angefu&#x0364;hrten Formeln (§. 385.) nur die re&#x017F;pective<lb/>
Ge&#x017F;chwindigkeit. <hi rendition="#aq">C</hi> i&#x017F;t diejenige, mit welcher beyde<lb/>
Ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich vor dem Stoße einander na&#x0364;hern, und<lb/><hi rendition="#aq">v - V</hi> i&#x017F;t diejenige, mit welcher &#x017F;ie &#x017F;ich nach dem<lb/>
Stoße von einander entfernen. Man &#x017F;etze im §. 385.<lb/>
die wahre Ge&#x017F;chwindigkeit der Ma&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">m</hi> vor dem Stoße<lb/>
&#x017F;ey = <hi rendition="#aq">g,</hi> die Ge&#x017F;chwindigkeit der Ma&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">M</hi> aber = <hi rendition="#aq">G,</hi><lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t <hi rendition="#aq">G - g = C.</hi> Und eben &#x017F;o, wenn die wahren<lb/>
Ge&#x017F;chwindigkeiten nach dem Stoße = <hi rendition="#aq">k,</hi> und <hi rendition="#aq">K</hi> &#x017F;ind,<lb/>
&#x017F;o hat man <hi rendition="#aq">k - g = v,</hi> und <hi rendition="#aq">K - g = V.</hi> Werden<lb/>
die&#x017F;e Werthe in den angegebenen Formeln ge&#x017F;etzt, &#x017F;o<lb/>
erha&#x0364;lt man<lb/><hi rendition="#c"><formula/><lb/><formula/></hi> <fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0023] Die Kraft. man den in den Theilen G H noch ganz bleibenden Druck auf alle vertheilt. Hingegen in dem Falle des §. 386. geht der ganze Druck der anſtoßenden Theile in die Theile A B C, und der Theil, welcher in G H ebenfalls kommen ſollte, wird den Theilen A B C entzogen, und auf alle dergeſtalt vertheilt, daß der Druck in der ganzen Maſſe G H A B C dadurch vermindert, und hingegen D E F dadurch ruͤckwaͤrts gedruͤckt wird. Uebrigens wird der Fall des §. 386. unmittelbar aus dem Falle des §. 385. hergeleitet, wenn man in den daſelbſt gegebenen Formeln m groͤßer als M ſetzet. §. 388. Wir haben in beyden Faͤllen geſetzt, daß die eine Maſſe vor dem Anſtoßen der andern in Ruhe ſey. Setzet man aber, daß ſie ſich auch bewegen, ſo geben die angefuͤhrten Formeln (§. 385.) nur die reſpective Geſchwindigkeit. C iſt diejenige, mit welcher beyde Maſſen ſich vor dem Stoße einander naͤhern, und v - V iſt diejenige, mit welcher ſie ſich nach dem Stoße von einander entfernen. Man ſetze im §. 385. die wahre Geſchwindigkeit der Maſſe m vor dem Stoße ſey = g, die Geſchwindigkeit der Maſſe M aber = G, ſo iſt G - g = C. Und eben ſo, wenn die wahren Geſchwindigkeiten nach dem Stoße = k, und K ſind, ſo hat man k - g = v, und K - g = V. Werden dieſe Werthe in den angegebenen Formeln geſetzt, ſo erhaͤlt man [FORMEL] [FORMEL] Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/23
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/23>, abgerufen am 16.09.2019.