Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Kraft.
vertheilt. Der Antheil, den jedes bekömmt, findet
sich, wenn man die Anzahl der Theile G H durch die
Anzahl von allen D E F G H A B C dividirt. Man
setze, die Anzahl der Theile D E F sey = m, die An-
zahl der anstoßenden G H A B C = M, so ist M + m
die Summe von allen, und M - m die Anzahl der-
jenigen, deren Druck auf alle zu vertheilen ist, dem-
nach wenn der anfängliche Druck eines jeden = C ge-
setzet wird, so ist der Druck, den jedes
erhält. Nun aber haben die Theile D E F oder m
schon den Druck C, weil dieser aus den Theilen A B C
in dieselbe übergegangen. Demnach ist der Druck,
den jede Theile m erhalten
, und der Druck, der jeden Theilen
GHABC übrig bleibt, ist schlechthin nur .
Da nun jede Theile gleich groß sind, so verhält sich
der Druck wie die Geschwindigkeit, die sie dadurch
erhalten. Demnach ist C die anfängliche Geschwin-
digkeit der Masse M, und eben dieselbe nach dem
Stoße ist , und die Geschwindig-
keit der Masse m nach dem Stoße ist
, folglich .

§. 386.

Setze man aber, G H A B C sey in Ruhe, und
werde von D E F angestoßen, so kann man sich wie-
derum leicht vorstellen, daß der Druck, der in den
Theilen D E F ist, bis in die Theile A B C fortge-

pflanzt

Die Kraft.
vertheilt. Der Antheil, den jedes bekoͤmmt, findet
ſich, wenn man die Anzahl der Theile G H durch die
Anzahl von allen D E F G H A B C dividirt. Man
ſetze, die Anzahl der Theile D E F ſey = m, die An-
zahl der anſtoßenden G H A B C = M, ſo iſt M + m
die Summe von allen, und M - m die Anzahl der-
jenigen, deren Druck auf alle zu vertheilen iſt, dem-
nach wenn der anfaͤngliche Druck eines jeden = C ge-
ſetzet wird, ſo iſt der Druck, den jedes
erhaͤlt. Nun aber haben die Theile D E F oder m
ſchon den Druck C, weil dieſer aus den Theilen A B C
in dieſelbe uͤbergegangen. Demnach iſt der Druck,
den jede Theile m erhalten
, und der Druck, der jeden Theilen
GHABC uͤbrig bleibt, iſt ſchlechthin nur .
Da nun jede Theile gleich groß ſind, ſo verhaͤlt ſich
der Druck wie die Geſchwindigkeit, die ſie dadurch
erhalten. Demnach iſt C die anfaͤngliche Geſchwin-
digkeit der Maſſe M, und eben dieſelbe nach dem
Stoße iſt , und die Geſchwindig-
keit der Maſſe m nach dem Stoße iſt
, folglich .

§. 386.

Setze man aber, G H A B C ſey in Ruhe, und
werde von D E F angeſtoßen, ſo kann man ſich wie-
derum leicht vorſtellen, daß der Druck, der in den
Theilen D E F iſt, bis in die Theile A B C fortge-

pflanzt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0021" n="13"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Kraft.</hi></fw><lb/>
vertheilt. Der Antheil, den jedes beko&#x0364;mmt, findet<lb/>
&#x017F;ich, wenn man die Anzahl der Theile <hi rendition="#aq">G H</hi> durch die<lb/>
Anzahl von allen <hi rendition="#aq">D E F G H A B C</hi> dividirt. Man<lb/>
&#x017F;etze, die Anzahl der Theile <hi rendition="#aq">D E F</hi> &#x017F;ey = <hi rendition="#aq">m,</hi> die An-<lb/>
zahl der an&#x017F;toßenden <hi rendition="#aq">G H A B C = M,</hi> &#x017F;o i&#x017F;t <hi rendition="#aq">M + m</hi><lb/>
die Summe von allen, und <hi rendition="#aq">M - m</hi> die Anzahl der-<lb/>
jenigen, deren Druck auf alle zu vertheilen i&#x017F;t, dem-<lb/>
nach wenn der anfa&#x0364;ngliche Druck eines jeden = <hi rendition="#aq">C</hi> ge-<lb/>
&#x017F;etzet wird, &#x017F;o i&#x017F;t <formula notation="TeX">\frac {M - m} {M + m} \cdot C</formula> der Druck, den jedes<lb/>
erha&#x0364;lt. Nun aber haben die Theile <hi rendition="#aq">D E F</hi> oder <hi rendition="#aq">m</hi><lb/>
&#x017F;chon den Druck <hi rendition="#aq">C,</hi> weil die&#x017F;er aus den Theilen <hi rendition="#aq">A B C</hi><lb/>
in die&#x017F;elbe u&#x0364;bergegangen. Demnach i&#x017F;t der Druck,<lb/>
den jede Theile <hi rendition="#aq">m</hi> erhalten <formula notation="TeX">= C (1 + \frac {M - m} {M + m})</formula><lb/><formula notation="TeX">= C (\frac {2 M} {M + m})</formula>, und der Druck, der jeden Theilen<lb/><hi rendition="#aq">GHABC</hi> u&#x0364;brig bleibt, i&#x017F;t &#x017F;chlechthin nur <formula notation="TeX">= C (\frac {M - m} {M + m})</formula>.<lb/>
Da nun jede Theile gleich groß &#x017F;ind, &#x017F;o verha&#x0364;lt &#x017F;ich<lb/>
der Druck wie die Ge&#x017F;chwindigkeit, die &#x017F;ie dadurch<lb/>
erhalten. Demnach i&#x017F;t <hi rendition="#aq">C</hi> die anfa&#x0364;ngliche Ge&#x017F;chwin-<lb/>
digkeit der Ma&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">M,</hi> und eben die&#x017F;elbe nach dem<lb/>
Stoße i&#x017F;t <formula notation="TeX">V = C (\frac {M - m} {M + m})</formula>, und die Ge&#x017F;chwindig-<lb/>
keit der Ma&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">m</hi> nach dem Stoße i&#x017F;t <formula notation="TeX">v = C (\frac {2 M} {M + m})</formula><lb/><formula notation="TeX">= C + C (\frac {M - m} {M + m}) = C + V</formula>, folglich <formula notation="TeX">C = v - V</formula>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 386.</head><lb/>
            <p>Setze man aber, <hi rendition="#aq">G H A B C</hi> &#x017F;ey in Ruhe, und<lb/>
werde von <hi rendition="#aq">D E F</hi> ange&#x017F;toßen, &#x017F;o kann man &#x017F;ich wie-<lb/>
derum leicht vor&#x017F;tellen, daß der Druck, der in den<lb/>
Theilen <hi rendition="#aq">D E F</hi> i&#x017F;t, bis in die Theile <hi rendition="#aq">A B C</hi> fortge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">pflanzt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0021] Die Kraft. vertheilt. Der Antheil, den jedes bekoͤmmt, findet ſich, wenn man die Anzahl der Theile G H durch die Anzahl von allen D E F G H A B C dividirt. Man ſetze, die Anzahl der Theile D E F ſey = m, die An- zahl der anſtoßenden G H A B C = M, ſo iſt M + m die Summe von allen, und M - m die Anzahl der- jenigen, deren Druck auf alle zu vertheilen iſt, dem- nach wenn der anfaͤngliche Druck eines jeden = C ge- ſetzet wird, ſo iſt [FORMEL] der Druck, den jedes erhaͤlt. Nun aber haben die Theile D E F oder m ſchon den Druck C, weil dieſer aus den Theilen A B C in dieſelbe uͤbergegangen. Demnach iſt der Druck, den jede Theile m erhalten [FORMEL] [FORMEL], und der Druck, der jeden Theilen GHABC uͤbrig bleibt, iſt ſchlechthin nur [FORMEL]. Da nun jede Theile gleich groß ſind, ſo verhaͤlt ſich der Druck wie die Geſchwindigkeit, die ſie dadurch erhalten. Demnach iſt C die anfaͤngliche Geſchwin- digkeit der Maſſe M, und eben dieſelbe nach dem Stoße iſt [FORMEL], und die Geſchwindig- keit der Maſſe m nach dem Stoße iſt [FORMEL] [FORMEL], folglich [FORMEL]. §. 386. Setze man aber, G H A B C ſey in Ruhe, und werde von D E F angeſtoßen, ſo kann man ſich wie- derum leicht vorſtellen, daß der Druck, der in den Theilen D E F iſt, bis in die Theile A B C fortge- pflanzt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/21
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/21>, abgerufen am 17.09.2019.