Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 2. Berlin, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite

Besondere Pflanzenbaulehre.
Gegenden noch hinzu, aus der Familie der

Caesalpineen: Arachis (Arachis hypogaea L.).

Amygdaleen: Mandelbaum (Amygdalus communis L.).

Oleaceen: Oel- oder Olivenbaum (Olea europaea L.).

Sesameen: Weißer Sesam (Sesamum orientale L.).

Compositen: Abyssinische Oelpflanze (Guizotia oleifera DC.) etc.

Seltener werden zur Oelgewinnung angebaut aus der Familie der

Euphorbiaceen: Kreuzblättrige Wolfsmilch (Euphorbia Lathyris L.),
Ricinus (Ricinus communis L.).

Cruciferen: Weißer Senf (Sinapis alba L.), Gartenkresse (Lepidium
sativum L.
), Chinesischer Oelrettig (Raphanus oleiferus L.).

Papaveraceen: Gelber Hornmohn (Glaucium luteum Scop.).

Compositen: Sonnenblume (Helianthus annuus L.), Madie (Madia
sativa Molin
).

Juglandeen: Wallnußbaum (Juglans regia L.) etc.

1. Der Raps.
[Abbildung] Fig. 57.

Rapsblüthenstand (Brassica napus
oleifera DC.
) in natürlicher Größe.

Der Raps, Reps, Räps, Kohlraps, große
Wintersaat, Kohlsaat, Colza (Brassica napus
oleifera DC.
) unterscheidet sich von den übri-
gen Kreuzblüthlern (Cruciferae) durch seine
nicht gegliederte, geschnäbelte, mit einer Längs-
rippe versehene Schote. Kelch und hellgelbe
Blumenkrone vierblättrig; vier längere und
zwei kürzere Staubgefäße, Fig. 57. Vom
Rübsen unterscheidet sich der Raps durch seine
dunkelgrünen, blauduftigen, kahlen, glatten und
ganzrandigen Blätter und durch seine größeren,
dunklen, beinahe schwarzen Samen. Derselbe
wird fast überall als Winterfrucht, in Frank-
reich, den Niederlanden und auch vereinzelt in
Deutschland als Sommerfrucht gebaut. Eine
Mittelform zwischen dem Rapse und Rübsen
mit etwas kleineren Körnern als der Raps wird in Deutschland unter dem Na-
men Avöl, Avehl oder holländischer Raps cultivirt.

Zu den bekanntesten Varietäten gehören: Der Uckermärker Riesenraps (Stengel-
höhe 1.5 Meter) mit langer Vegetationszeit, Holsteiner Raps, Zwergraps (Stengel-
höhe 1 Meter) etc.

Der Rapssamen, Fig. 58, behält seine Keimfähigkeit nicht lange, höchstens 3 Jahre.
Mit dem Vorschreiten der Keimung nimmt der Oelgehalt der Samen stetig ab1). Das fette Oel

1) Sievert. Veränderungen des Rapssamens bei der Keimung. Ztschft. des l. Centr.
Ver. der Prov. Sachsen. 1868. 3.

Beſondere Pflanzenbaulehre.
Gegenden noch hinzu, aus der Familie der

Caeſalpineen: Arachis (Arachis hypogaea L.).

Amygdaleen: Mandelbaum (Amygdalus communis L.).

Oleaceen: Oel- oder Olivenbaum (Olea europaea L.).

Seſameen: Weißer Seſam (Sesamum orientale L.).

Compoſiten: Abyſſiniſche Oelpflanze (Guizotia oleifera DC.) ꝛc.

Seltener werden zur Oelgewinnung angebaut aus der Familie der

Euphorbiaceen: Kreuzblättrige Wolfsmilch (Euphorbia Lathyris L.),
Ricinus (Ricinus communis L.).

Cruciferen: Weißer Senf (Sinapis alba L.), Gartenkreſſe (Lepidium
sativum L.
), Chineſiſcher Oelrettig (Raphanus oleiferus L.).

Papaveraceen: Gelber Hornmohn (Glaucium luteum Scop.).

Compoſiten: Sonnenblume (Helianthus annuus L.), Madie (Madia
sativa Molin
).

Juglandeen: Wallnußbaum (Juglans regia L.) ꝛc.

1. Der Raps.
[Abbildung] Fig. 57.

Rapsblüthenſtand (Brassica napus
oleifera DC.
) in natürlicher Größe.

Der Raps, Reps, Räps, Kohlraps, große
Winterſaat, Kohlſaat, Colza (Brassica napus
oleifera DC.
) unterſcheidet ſich von den übri-
gen Kreuzblüthlern (Cruciferae) durch ſeine
nicht gegliederte, geſchnäbelte, mit einer Längs-
rippe verſehene Schote. Kelch und hellgelbe
Blumenkrone vierblättrig; vier längere und
zwei kürzere Staubgefäße, Fig. 57. Vom
Rübſen unterſcheidet ſich der Raps durch ſeine
dunkelgrünen, blauduftigen, kahlen, glatten und
ganzrandigen Blätter und durch ſeine größeren,
dunklen, beinahe ſchwarzen Samen. Derſelbe
wird faſt überall als Winterfrucht, in Frank-
reich, den Niederlanden und auch vereinzelt in
Deutſchland als Sommerfrucht gebaut. Eine
Mittelform zwiſchen dem Rapſe und Rübſen
mit etwas kleineren Körnern als der Raps wird in Deutſchland unter dem Na-
men Avöl, Avehl oder holländiſcher Raps cultivirt.

Zu den bekannteſten Varietäten gehören: Der Uckermärker Rieſenraps (Stengel-
höhe 1.5 Meter) mit langer Vegetationszeit, Holſteiner Raps, Zwergraps (Stengel-
höhe 1 Meter) ꝛc.

Der Rapsſamen, Fig. 58, behält ſeine Keimfähigkeit nicht lange, höchſtens 3 Jahre.
Mit dem Vorſchreiten der Keimung nimmt der Oelgehalt der Samen ſtetig ab1). Das fette Oel

1) Sievert. Veränderungen des Rapsſamens bei der Keimung. Ztſchft. des l. Centr.
Ver. der Prov. Sachſen. 1868. 3.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0094" n="80"/><fw place="top" type="header">Be&#x017F;ondere Pflanzenbaulehre.</fw><lb/>
Gegenden noch hinzu, aus der Familie der</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Cae&#x017F;alpineen</hi>: Arachis (<hi rendition="#aq">Arachis hypogaea L.</hi>).</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Amygdaleen</hi>: Mandelbaum (<hi rendition="#aq">Amygdalus communis L.</hi>).</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Oleaceen</hi>: Oel- oder Olivenbaum (<hi rendition="#aq">Olea europaea L.</hi>).</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Se&#x017F;ameen</hi>: Weißer Se&#x017F;am (<hi rendition="#aq">Sesamum orientale L.</hi>).</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Compo&#x017F;iten</hi>: Aby&#x017F;&#x017F;ini&#x017F;che Oelpflanze (<hi rendition="#aq">Guizotia oleifera DC.</hi>) &#xA75B;c.</p><lb/>
          <p>Seltener werden zur Oelgewinnung angebaut aus der Familie der</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Euphorbiaceen</hi>: Kreuzblättrige Wolfsmilch (<hi rendition="#aq">Euphorbia Lathyris L.</hi>),<lb/>
Ricinus (<hi rendition="#aq">Ricinus communis L.</hi>).</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Cruciferen</hi>: Weißer Senf (<hi rendition="#aq">Sinapis alba L.</hi>), Gartenkre&#x017F;&#x017F;e (<hi rendition="#aq">Lepidium<lb/>
sativum L.</hi>), Chine&#x017F;i&#x017F;cher Oelrettig (<hi rendition="#aq">Raphanus oleiferus L.</hi>).</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Papaveraceen</hi>: Gelber Hornmohn (<hi rendition="#aq">Glaucium luteum Scop.</hi>).</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Compo&#x017F;iten</hi>: Sonnenblume (<hi rendition="#aq">Helianthus annuus L.</hi>), Madie (<hi rendition="#aq">Madia<lb/>
sativa Molin</hi>).</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Juglandeen</hi>: Wallnußbaum (<hi rendition="#aq">Juglans regia L.</hi>) &#xA75B;c.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">1. Der Raps.</hi> </head><lb/>
            <figure>
              <head>Fig. 57. </head>
              <p>Rapsblüthen&#x017F;tand (<hi rendition="#aq">Brassica napus<lb/>
oleifera DC.</hi>) in natürlicher Größe.</p>
            </figure><lb/>
            <p>Der Raps, Reps, Räps, Kohlraps, große<lb/>
Winter&#x017F;aat, Kohl&#x017F;aat, Colza (<hi rendition="#aq">Brassica napus<lb/>
oleifera DC.</hi>) unter&#x017F;cheidet &#x017F;ich von den übri-<lb/>
gen Kreuzblüthlern (<hi rendition="#aq">Cruciferae</hi>) durch &#x017F;eine<lb/>
nicht gegliederte, ge&#x017F;chnäbelte, mit einer Längs-<lb/>
rippe ver&#x017F;ehene Schote. Kelch und hellgelbe<lb/>
Blumenkrone vierblättrig; vier längere und<lb/>
zwei kürzere Staubgefäße, Fig. 57. Vom<lb/>
Rüb&#x017F;en unter&#x017F;cheidet &#x017F;ich der Raps durch &#x017F;eine<lb/>
dunkelgrünen, blauduftigen, kahlen, glatten und<lb/>
ganzrandigen Blätter und durch &#x017F;eine größeren,<lb/>
dunklen, beinahe &#x017F;chwarzen Samen. Der&#x017F;elbe<lb/>
wird fa&#x017F;t überall als Winterfrucht, in Frank-<lb/>
reich, den Niederlanden und auch vereinzelt in<lb/>
Deut&#x017F;chland als Sommerfrucht gebaut. Eine<lb/>
Mittelform zwi&#x017F;chen dem Rap&#x017F;e und Rüb&#x017F;en<lb/>
mit etwas kleineren Körnern als der Raps wird in Deut&#x017F;chland unter dem Na-<lb/>
men Avöl, Avehl oder holländi&#x017F;cher Raps cultivirt.</p><lb/>
            <p>Zu den bekannte&#x017F;ten Varietäten gehören: Der Uckermärker Rie&#x017F;enraps (Stengel-<lb/>
höhe 1.5 Meter) mit langer Vegetationszeit, Hol&#x017F;teiner Raps, Zwergraps (Stengel-<lb/>
höhe 1 Meter) &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p>Der Raps&#x017F;amen, Fig. 58, behält &#x017F;eine Keimfähigkeit nicht lange, höch&#x017F;tens 3 Jahre.<lb/>
Mit dem Vor&#x017F;chreiten der Keimung nimmt der Oelgehalt der Samen &#x017F;tetig ab<note place="foot" n="1)">Sievert. Veränderungen des Raps&#x017F;amens bei der Keimung. Zt&#x017F;chft. des l. Centr.<lb/>
Ver. der Prov. Sach&#x017F;en. 1868. 3.</note>. Das fette Oel<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0094] Beſondere Pflanzenbaulehre. Gegenden noch hinzu, aus der Familie der Caeſalpineen: Arachis (Arachis hypogaea L.). Amygdaleen: Mandelbaum (Amygdalus communis L.). Oleaceen: Oel- oder Olivenbaum (Olea europaea L.). Seſameen: Weißer Seſam (Sesamum orientale L.). Compoſiten: Abyſſiniſche Oelpflanze (Guizotia oleifera DC.) ꝛc. Seltener werden zur Oelgewinnung angebaut aus der Familie der Euphorbiaceen: Kreuzblättrige Wolfsmilch (Euphorbia Lathyris L.), Ricinus (Ricinus communis L.). Cruciferen: Weißer Senf (Sinapis alba L.), Gartenkreſſe (Lepidium sativum L.), Chineſiſcher Oelrettig (Raphanus oleiferus L.). Papaveraceen: Gelber Hornmohn (Glaucium luteum Scop.). Compoſiten: Sonnenblume (Helianthus annuus L.), Madie (Madia sativa Molin). Juglandeen: Wallnußbaum (Juglans regia L.) ꝛc. 1. Der Raps. [Abbildung Fig. 57. Rapsblüthenſtand (Brassica napus oleifera DC.) in natürlicher Größe. ] Der Raps, Reps, Räps, Kohlraps, große Winterſaat, Kohlſaat, Colza (Brassica napus oleifera DC.) unterſcheidet ſich von den übri- gen Kreuzblüthlern (Cruciferae) durch ſeine nicht gegliederte, geſchnäbelte, mit einer Längs- rippe verſehene Schote. Kelch und hellgelbe Blumenkrone vierblättrig; vier längere und zwei kürzere Staubgefäße, Fig. 57. Vom Rübſen unterſcheidet ſich der Raps durch ſeine dunkelgrünen, blauduftigen, kahlen, glatten und ganzrandigen Blätter und durch ſeine größeren, dunklen, beinahe ſchwarzen Samen. Derſelbe wird faſt überall als Winterfrucht, in Frank- reich, den Niederlanden und auch vereinzelt in Deutſchland als Sommerfrucht gebaut. Eine Mittelform zwiſchen dem Rapſe und Rübſen mit etwas kleineren Körnern als der Raps wird in Deutſchland unter dem Na- men Avöl, Avehl oder holländiſcher Raps cultivirt. Zu den bekannteſten Varietäten gehören: Der Uckermärker Rieſenraps (Stengel- höhe 1.5 Meter) mit langer Vegetationszeit, Holſteiner Raps, Zwergraps (Stengel- höhe 1 Meter) ꝛc. Der Rapsſamen, Fig. 58, behält ſeine Keimfähigkeit nicht lange, höchſtens 3 Jahre. Mit dem Vorſchreiten der Keimung nimmt der Oelgehalt der Samen ſtetig ab 1). Das fette Oel 1) Sievert. Veränderungen des Rapsſamens bei der Keimung. Ztſchft. des l. Centr. Ver. der Prov. Sachſen. 1868. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876/94
Zitationshilfe: Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 2. Berlin, 1876, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876/94>, abgerufen am 21.07.2019.