Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 2. Berlin, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Hülsenfrüchte.
zuweilen auch als Futterpflanze auf sandigem Boden gebaut. Sie unterscheidet sich
von der Linse und der echten Linsenwicke oder Ervenlinse (Vicia Ervilia Willd.) Sun
dadurch, daß die Blüthenstiele nur eine einzige Blüthe tragen. Sie wächst auf
armem, kalklosem Sandboden, auf welchem weder Erbsen noch Wicken gedeihen.
Den Bedarf an Saatgut gibt O. Rhode1) bei Drillsaat mit 0.74--1.08 Hektoliter für
ein Hektar an. Der Ertrag an Körnern schwankt von 13--22 Hektoliter, an Stroh
von 1.5--2.3 Tonnen vom Hektar.

[Abbildung] Fig. 55.

Wicklinse (Vicia monantha Koch)Sun.

[Abbildung] Fig. 56.

Kicher (Cicer arietinum L.) Sun.

Die Platterbse, punische Kicher, Kicherling (Lathyrus sativus L.) Sun unter-
scheidet sich von den übrigen Hülsenfrüchten durch ihre einpaarigen Blätter und durch
die in lange Ranken auslaufenden Blattstiele, welche 1--2 helllila oder violett gefärbte
Blüthen tragen. Die flach zusammengedrückte Hülse ist zweiklappig und meist vier-
samig. Der weiße oder dunkelbraune Same ist glatt und faltig. Ihre Verbreitung
als Culturpflanze beschränkt sich auf Frankreich, Spanien und Rumänien. Bei uns
wird sie kaum im Großen, sondern nur in Gärten angebaut.

Die Kicher, Kichererbse, Kaffeeerbse (Cicer arietinum L.) Sun, Fig. 56, ist leicht
an den drüsenhaarigen, scharf gezahnten Fiederblättchen, welche freie Oxalsäure ent-
halten und an den aufgeblasenen Hülsen zu erkennen. Varietäten: Braunsamige,
Gelbe, Weiße, Kugelige, Gemeine Kichererbse. Die Kicher wird in Algier, Aegypten, Spa-
nien, Südfrankreich, Italien, Rumänien, in der Türkei, in Griechenland häufig an
Stelle der Erbse, welche durch die anhaltende Dürre zu stark leiden würde, angebaut.
Dieselbe gedeiht selbst auf einem mageren, trockenen Kalkboden. Als Saatquantum
gibt O. Rhode per Hektar gedrillt 0.86--1.29 Hektoliter, als Ernteertrag 10.8
bis 17 2 Hektoliter a 80 Kilogramm Körner und 1.17 bis 1.96 Tonnen Stroh an.


1) Mentzel u. Lengerke. Landwirthschaftlicher Kalender. Berlin: Aussaat-Tabelle und
Tabelle über den Ertrag der vornehmsten Feldgewächse.

Die Hülſenfrüchte.
zuweilen auch als Futterpflanze auf ſandigem Boden gebaut. Sie unterſcheidet ſich
von der Linſe und der echten Linſenwicke oder Ervenlinſe (Vicia Ervilia Willd.) ☉
dadurch, daß die Blüthenſtiele nur eine einzige Blüthe tragen. Sie wächſt auf
armem, kalkloſem Sandboden, auf welchem weder Erbſen noch Wicken gedeihen.
Den Bedarf an Saatgut gibt O. Rhode1) bei Drillſaat mit 0.74—1.08 Hektoliter für
ein Hektar an. Der Ertrag an Körnern ſchwankt von 13—22 Hektoliter, an Stroh
von 1.5—2.3 Tonnen vom Hektar.

[Abbildung] Fig. 55.

Wicklinſe (Vicia monantha Koch)☉.

[Abbildung] Fig. 56.

Kicher (Cicer arietinum L.) ☉.

Die Platterbſe, puniſche Kicher, Kicherling (Lathyrus sativus L.) ☉ unter-
ſcheidet ſich von den übrigen Hülſenfrüchten durch ihre einpaarigen Blätter und durch
die in lange Ranken auslaufenden Blattſtiele, welche 1—2 helllila oder violett gefärbte
Blüthen tragen. Die flach zuſammengedrückte Hülſe iſt zweiklappig und meiſt vier-
ſamig. Der weiße oder dunkelbraune Same iſt glatt und faltig. Ihre Verbreitung
als Culturpflanze beſchränkt ſich auf Frankreich, Spanien und Rumänien. Bei uns
wird ſie kaum im Großen, ſondern nur in Gärten angebaut.

Die Kicher, Kichererbſe, Kaffeeerbſe (Cicer arietinum L.) ☉, Fig. 56, iſt leicht
an den drüſenhaarigen, ſcharf gezahnten Fiederblättchen, welche freie Oxalſäure ent-
halten und an den aufgeblaſenen Hülſen zu erkennen. Varietäten: Braunſamige,
Gelbe, Weiße, Kugelige, Gemeine Kichererbſe. Die Kicher wird in Algier, Aegypten, Spa-
nien, Südfrankreich, Italien, Rumänien, in der Türkei, in Griechenland häufig an
Stelle der Erbſe, welche durch die anhaltende Dürre zu ſtark leiden würde, angebaut.
Dieſelbe gedeiht ſelbſt auf einem mageren, trockenen Kalkboden. Als Saatquantum
gibt O. Rhode per Hektar gedrillt 0.86—1.29 Hektoliter, als Ernteertrag 10.8
bis 17 2 Hektoliter à 80 Kilogramm Körner und 1.17 bis 1.96 Tonnen Stroh an.


1) Mentzel u. Lengerke. Landwirthſchaftlicher Kalender. Berlin: Ausſaat-Tabelle und
Tabelle über den Ertrag der vornehmſten Feldgewächſe.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0091" n="77"/><fw place="top" type="header">Die Hül&#x017F;enfrüchte.</fw><lb/>
zuweilen auch als Futterpflanze auf &#x017F;andigem Boden gebaut. Sie unter&#x017F;cheidet &#x017F;ich<lb/>
von der Lin&#x017F;e und der echten Lin&#x017F;enwicke oder Ervenlin&#x017F;e (<hi rendition="#aq">Vicia Ervilia Willd.</hi>) &#x2609;<lb/>
dadurch, daß die Blüthen&#x017F;tiele nur eine einzige Blüthe tragen. Sie wäch&#x017F;t auf<lb/>
armem, kalklo&#x017F;em Sandboden, auf welchem weder Erb&#x017F;en noch Wicken gedeihen.<lb/>
Den Bedarf an Saatgut gibt O. Rhode<note place="foot" n="1)">Mentzel u. Lengerke. Landwirth&#x017F;chaftlicher Kalender. Berlin: Aus&#x017F;aat-Tabelle und<lb/>
Tabelle über den Ertrag der vornehm&#x017F;ten Feldgewäch&#x017F;e.</note> bei Drill&#x017F;aat mit 0.74&#x2014;1.08 Hektoliter für<lb/>
ein Hektar an. Der Ertrag an Körnern &#x017F;chwankt von 13&#x2014;22 Hektoliter, an Stroh<lb/>
von 1.5&#x2014;2.3 Tonnen vom Hektar.</p><lb/>
            <figure>
              <head>Fig. 55. </head>
              <p>Wicklin&#x017F;e (<hi rendition="#aq">Vicia monantha Koch</hi>)&#x2609;.</p>
            </figure><lb/>
            <figure>
              <head>Fig. 56. </head>
              <p>Kicher (<hi rendition="#aq">Cicer arietinum L.</hi>) &#x2609;.</p>
            </figure><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#g">Platterb&#x017F;e</hi>, puni&#x017F;che Kicher, Kicherling (<hi rendition="#aq">Lathyrus sativus L.</hi>) &#x2609; unter-<lb/>
&#x017F;cheidet &#x017F;ich von den übrigen Hül&#x017F;enfrüchten durch ihre einpaarigen Blätter und durch<lb/>
die in lange Ranken auslaufenden Blatt&#x017F;tiele, welche 1&#x2014;2 helllila oder violett gefärbte<lb/>
Blüthen tragen. Die flach zu&#x017F;ammengedrückte Hül&#x017F;e i&#x017F;t zweiklappig und mei&#x017F;t vier-<lb/>
&#x017F;amig. Der weiße oder dunkelbraune Same i&#x017F;t glatt und faltig. Ihre Verbreitung<lb/>
als Culturpflanze be&#x017F;chränkt &#x017F;ich auf Frankreich, Spanien und Rumänien. Bei uns<lb/>
wird &#x017F;ie kaum im Großen, &#x017F;ondern nur in Gärten angebaut.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#g">Kicher</hi>, Kichererb&#x017F;e, Kaffeeerb&#x017F;e (<hi rendition="#aq">Cicer arietinum L.</hi>) &#x2609;, Fig. 56, i&#x017F;t leicht<lb/>
an den drü&#x017F;enhaarigen, &#x017F;charf gezahnten Fiederblättchen, welche freie Oxal&#x017F;äure ent-<lb/>
halten und an den aufgebla&#x017F;enen Hül&#x017F;en zu erkennen. Varietäten: Braun&#x017F;amige,<lb/>
Gelbe, Weiße, Kugelige, Gemeine Kichererb&#x017F;e. Die Kicher wird in Algier, Aegypten, Spa-<lb/>
nien, Südfrankreich, Italien, Rumänien, in der Türkei, in Griechenland häufig an<lb/>
Stelle der Erb&#x017F;e, welche durch die anhaltende Dürre zu &#x017F;tark leiden würde, angebaut.<lb/>
Die&#x017F;elbe gedeiht &#x017F;elb&#x017F;t auf einem mageren, trockenen Kalkboden. Als Saatquantum<lb/>
gibt O. Rhode per Hektar gedrillt 0.86&#x2014;1.29 Hektoliter, als Ernteertrag 10.8<lb/>
bis 17 2 Hektoliter <hi rendition="#aq">à</hi> 80 Kilogramm Körner und 1.17 bis 1.96 Tonnen Stroh an.</p>
          </div><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0091] Die Hülſenfrüchte. zuweilen auch als Futterpflanze auf ſandigem Boden gebaut. Sie unterſcheidet ſich von der Linſe und der echten Linſenwicke oder Ervenlinſe (Vicia Ervilia Willd.) ☉ dadurch, daß die Blüthenſtiele nur eine einzige Blüthe tragen. Sie wächſt auf armem, kalkloſem Sandboden, auf welchem weder Erbſen noch Wicken gedeihen. Den Bedarf an Saatgut gibt O. Rhode 1) bei Drillſaat mit 0.74—1.08 Hektoliter für ein Hektar an. Der Ertrag an Körnern ſchwankt von 13—22 Hektoliter, an Stroh von 1.5—2.3 Tonnen vom Hektar. [Abbildung Fig. 55. Wicklinſe (Vicia monantha Koch)☉. ] [Abbildung Fig. 56. Kicher (Cicer arietinum L.) ☉. ] Die Platterbſe, puniſche Kicher, Kicherling (Lathyrus sativus L.) ☉ unter- ſcheidet ſich von den übrigen Hülſenfrüchten durch ihre einpaarigen Blätter und durch die in lange Ranken auslaufenden Blattſtiele, welche 1—2 helllila oder violett gefärbte Blüthen tragen. Die flach zuſammengedrückte Hülſe iſt zweiklappig und meiſt vier- ſamig. Der weiße oder dunkelbraune Same iſt glatt und faltig. Ihre Verbreitung als Culturpflanze beſchränkt ſich auf Frankreich, Spanien und Rumänien. Bei uns wird ſie kaum im Großen, ſondern nur in Gärten angebaut. Die Kicher, Kichererbſe, Kaffeeerbſe (Cicer arietinum L.) ☉, Fig. 56, iſt leicht an den drüſenhaarigen, ſcharf gezahnten Fiederblättchen, welche freie Oxalſäure ent- halten und an den aufgeblaſenen Hülſen zu erkennen. Varietäten: Braunſamige, Gelbe, Weiße, Kugelige, Gemeine Kichererbſe. Die Kicher wird in Algier, Aegypten, Spa- nien, Südfrankreich, Italien, Rumänien, in der Türkei, in Griechenland häufig an Stelle der Erbſe, welche durch die anhaltende Dürre zu ſtark leiden würde, angebaut. Dieſelbe gedeiht ſelbſt auf einem mageren, trockenen Kalkboden. Als Saatquantum gibt O. Rhode per Hektar gedrillt 0.86—1.29 Hektoliter, als Ernteertrag 10.8 bis 17 2 Hektoliter à 80 Kilogramm Körner und 1.17 bis 1.96 Tonnen Stroh an. 1) Mentzel u. Lengerke. Landwirthſchaftlicher Kalender. Berlin: Ausſaat-Tabelle und Tabelle über den Ertrag der vornehmſten Feldgewächſe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876/91
Zitationshilfe: Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 2. Berlin, 1876, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876/91>, abgerufen am 15.07.2019.