Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 2. Berlin, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite
Besondere Pflanzenbaulehre.
[Spaltenumbruch]
Schosse:
Getreidelaufkäfer (Zabrus gibbus F.).
Fig. 15, S. 23. Larve schädlich.
Hessenfliege (Cecidomyia destructor
Say.
). Fig. 26, S. 33. Made sehr
schädlich.
Weizenmücke (Cecidomyia tritici Kirby.).
Fig. 16, S. 23. Made sehr schädlich.
Scheckfüßige Weizenmücke (Chlorops
taeniopus Meig.
). Made sehr schädlich.
Fritfliege (Chlorops frit L.). Made sehr
schädlich.
Blätter:
Aaskäfer (Silpha atrata L.). Fig. 101,
unmerklich schädlich.

[Spaltenumbruch]
Kleinzirpe (Cicada sexnotata Fall. u.
picta F.). Wanze schädlich.
Aehren und Körner:
Queckeneule (Hadena basilinea). Fig. 35,
S. 41. Raupe schädlich.
Kornmotte (Tinea granella L.). Fig. 36,
S. 41. Raupe sehr schädlich.
Getreidemotte (Tinea cerealella Ol.).
Raupe sehr schädlich.
Getreideblasenfuß (Thrips cerealium
Hal.
). Vollkommener und unvollkom-
mener Kerf schädlich.
Fritfliege (Chlorops frit L.). Made sehr
schädlich.
(Chlorops Herpinii Gill.). Made schädlich.
5. Die Ernte.

Die Gerste muß geerntet werden, wenn die ersten Pflanzen reif geworden sind.
Auf den Nachwuchs kann um so weniger gewartet werden, als durch trockene Witte-
rung bei der Sprödigkeit des Gerstenstrohes leicht ganze Aehren abbrechen und ver-
loren gehen. Besondere Vorsicht bei der Wahl des richtigen Erntezeitpunktes und
bei der Vornahme der Ernte erfordert die nackte Gerste, welche noch viel leichter als
die gewöhnliche Gerste ausfällt, besonders dann, wenn nach kurzem Regenfall wieder
Sonnenschein eintritt. Meistens tritt die Gerstenernte gleichzeitig mit der Roggen-
ernte ein, in trockenen Gegenden aber auch vor, in feuchten, kalten nach der Roggen-
ernte. Die Wintergerste wird noch zeitiger, bald nach der Rapsernte, Ende Juni,
Anfang Juli, geerntet. Die Gerste muß möglichst trocken eingebracht werden, wes-
halb man sie gewöhnlich, wenn dieselbe nicht mit der Maschine geschnitten wird, in
Schwaden mäht. Die Schwaden bleiben liegen und werden erst nach dem Abtrocknen
in Garben gebunden und aufgestellt.

Der Körner-Ertrag der zweizeiligen Gerste stellt sich unter ungünstigen Verhält-
nissen auf 13--16 Hektoliter per Hektar, auf gutem Gerstenboden im Durchschnitte
auf 20--23.5--27 Hektoliter, unter sehr günstigen Vegetationsverhältnissen auf 28
bis 40 Hektoliter. Das Gewicht der Gerste per Hektoliter beträgt bei geringer
Gerste 52 Kilogr., bei schwerer Gerste 56--63 Kilogr.

Der Strohertrag ist gering, 0.8--1.7--3 Tonnen. Auf je 100 Kilo Körner
entfallen ungefähr 130--150 Kilo Stroh. Unter den sämmtlichen Halmfrüchten
besitzt das gut eingebrachte Gerstenstroh den höchsten Futterwerth.

Die vierzeilige Gerste gibt per Hektare 15--25 Hektoliter Körner und 1 bis
2.3 Tonnen Stroh. Der Körnerertrag der Wintergerste ist auf geeignetem Stand-
orte höher, als jener der Sommergerste, derselbe beträgt 30--50 Hektoliter. Die
Körner sind kleiner und um 7--10 % leichter als von der zweizeiligen Gerste. Der
Strohertrag stellt sich auf 2--2.5 Tonnen.


Beſondere Pflanzenbaulehre.
[Spaltenumbruch]
Schoſſe:
Getreidelaufkäfer (Zabrus gibbus F.).
Fig. 15, S. 23. Larve ſchädlich.
Heſſenfliege (Cecidomyia destructor
Say.
). Fig. 26, S. 33. Made ſehr
ſchädlich.
Weizenmücke (Cecidomyia tritici Kirby.).
Fig. 16, S. 23. Made ſehr ſchädlich.
Scheckfüßige Weizenmücke (Chlorops
taeniopus Meig.
). Made ſehr ſchädlich.
Fritfliege (Chlorops frit L.). Made ſehr
ſchädlich.
Blätter:
Aaskäfer (Silpha atrata L.). Fig. 101,
unmerklich ſchädlich.

[Spaltenumbruch]
Kleinzirpe (Cicada sexnotata Fall. u.
picta F.). Wanze ſchädlich.
Aehren und Körner:
Queckeneule (Hadena basilinea). Fig. 35,
S. 41. Raupe ſchädlich.
Kornmotte (Tinea granella L.). Fig. 36,
S. 41. Raupe ſehr ſchädlich.
Getreidemotte (Tinea cerealella Ol.).
Raupe ſehr ſchädlich.
Getreideblaſenfuß (Thrips cerealium
Hal.
). Vollkommener und unvollkom-
mener Kerf ſchädlich.
Fritfliege (Chlorops frit L.). Made ſehr
ſchädlich.
(Chlorops Herpinii Gill.). Made ſchädlich.
5. Die Ernte.

Die Gerſte muß geerntet werden, wenn die erſten Pflanzen reif geworden ſind.
Auf den Nachwuchs kann um ſo weniger gewartet werden, als durch trockene Witte-
rung bei der Sprödigkeit des Gerſtenſtrohes leicht ganze Aehren abbrechen und ver-
loren gehen. Beſondere Vorſicht bei der Wahl des richtigen Erntezeitpunktes und
bei der Vornahme der Ernte erfordert die nackte Gerſte, welche noch viel leichter als
die gewöhnliche Gerſte ausfällt, beſonders dann, wenn nach kurzem Regenfall wieder
Sonnenſchein eintritt. Meiſtens tritt die Gerſtenernte gleichzeitig mit der Roggen-
ernte ein, in trockenen Gegenden aber auch vor, in feuchten, kalten nach der Roggen-
ernte. Die Wintergerſte wird noch zeitiger, bald nach der Rapsernte, Ende Juni,
Anfang Juli, geerntet. Die Gerſte muß möglichſt trocken eingebracht werden, wes-
halb man ſie gewöhnlich, wenn dieſelbe nicht mit der Maſchine geſchnitten wird, in
Schwaden mäht. Die Schwaden bleiben liegen und werden erſt nach dem Abtrocknen
in Garben gebunden und aufgeſtellt.

Der Körner-Ertrag der zweizeiligen Gerſte ſtellt ſich unter ungünſtigen Verhält-
niſſen auf 13—16 Hektoliter per Hektar, auf gutem Gerſtenboden im Durchſchnitte
auf 20—23.5—27 Hektoliter, unter ſehr günſtigen Vegetationsverhältniſſen auf 28
bis 40 Hektoliter. Das Gewicht der Gerſte per Hektoliter beträgt bei geringer
Gerſte 52 Kilogr., bei ſchwerer Gerſte 56—63 Kilogr.

Der Strohertrag iſt gering, 0.8—1.7—3 Tonnen. Auf je 100 Kilo Körner
entfallen ungefähr 130—150 Kilo Stroh. Unter den ſämmtlichen Halmfrüchten
beſitzt das gut eingebrachte Gerſtenſtroh den höchſten Futterwerth.

Die vierzeilige Gerſte gibt per Hektare 15—25 Hektoliter Körner und 1 bis
2.3 Tonnen Stroh. Der Körnerertrag der Wintergerſte iſt auf geeignetem Stand-
orte höher, als jener der Sommergerſte, derſelbe beträgt 30—50 Hektoliter. Die
Körner ſind kleiner und um 7—10 % leichter als von der zweizeiligen Gerſte. Der
Strohertrag ſtellt ſich auf 2—2.5 Tonnen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0056" n="42"/>
              <fw place="top" type="header">Be&#x017F;ondere Pflanzenbaulehre.</fw><lb/>
              <list>
                <cb/>
                <item> <hi rendition="#c">Scho&#x017F;&#x017F;e:</hi> </item><lb/>
                <item>Getreidelaufkäfer (<hi rendition="#aq">Zabrus gibbus F.</hi>).<lb/>
Fig. 15, S. 23. Larve &#x017F;chädlich.</item><lb/>
                <item>He&#x017F;&#x017F;enfliege (<hi rendition="#aq">Cecidomyia destructor<lb/>
Say.</hi>). Fig. 26, S. 33. Made &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;chädlich.</item><lb/>
                <item>Weizenmücke (<hi rendition="#aq">Cecidomyia tritici Kirby.</hi>).<lb/>
Fig. 16, S. 23. Made &#x017F;ehr &#x017F;chädlich.</item><lb/>
                <item>Scheckfüßige Weizenmücke (<hi rendition="#aq">Chlorops<lb/>
taeniopus Meig.</hi>). Made &#x017F;ehr &#x017F;chädlich.</item><lb/>
                <item>Fritfliege (<hi rendition="#aq">Chlorops frit L.</hi>). Made &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;chädlich.</item><lb/>
                <item> <hi rendition="#c">Blätter:</hi> </item><lb/>
                <item>Aaskäfer (<hi rendition="#aq">Silpha atrata L.</hi>). Fig. 101,<lb/>
unmerklich &#x017F;chädlich.</item><lb/>
                <cb/>
                <item>Kleinzirpe (<hi rendition="#aq">Cicada sexnotata Fall.</hi> u.<lb/><hi rendition="#aq">picta F.</hi>). Wanze &#x017F;chädlich.</item><lb/>
                <item> <hi rendition="#c">Aehren und Körner:</hi> </item><lb/>
                <item>Queckeneule (<hi rendition="#aq">Hadena basilinea</hi>). Fig. 35,<lb/>
S. 41. Raupe &#x017F;chädlich.</item><lb/>
                <item>Kornmotte (<hi rendition="#aq">Tinea granella L.</hi>). Fig. 36,<lb/>
S. 41. Raupe &#x017F;ehr &#x017F;chädlich.</item><lb/>
                <item>Getreidemotte (<hi rendition="#aq">Tinea cerealella Ol.</hi>).<lb/>
Raupe &#x017F;ehr &#x017F;chädlich.</item><lb/>
                <item>Getreidebla&#x017F;enfuß (<hi rendition="#aq">Thrips cerealium<lb/>
Hal.</hi>). Vollkommener und unvollkom-<lb/>
mener Kerf &#x017F;chädlich.</item><lb/>
                <item>Fritfliege (<hi rendition="#aq">Chlorops frit L.</hi>). Made &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;chädlich.</item><lb/>
                <item>(<hi rendition="#aq">Chlorops Herpinii Gill.</hi>). Made &#x017F;chädlich.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">5. Die Ernte.</hi> </head><lb/>
              <p>Die Ger&#x017F;te muß geerntet werden, wenn die er&#x017F;ten Pflanzen reif geworden &#x017F;ind.<lb/>
Auf den Nachwuchs kann um &#x017F;o weniger gewartet werden, als durch trockene Witte-<lb/>
rung bei der Sprödigkeit des Ger&#x017F;ten&#x017F;trohes leicht ganze Aehren abbrechen und ver-<lb/>
loren gehen. Be&#x017F;ondere Vor&#x017F;icht bei der Wahl des richtigen Erntezeitpunktes und<lb/>
bei der Vornahme der Ernte erfordert die nackte Ger&#x017F;te, welche noch viel leichter als<lb/>
die gewöhnliche Ger&#x017F;te ausfällt, be&#x017F;onders dann, wenn nach kurzem Regenfall wieder<lb/>
Sonnen&#x017F;chein eintritt. Mei&#x017F;tens tritt die Ger&#x017F;tenernte gleichzeitig mit der Roggen-<lb/>
ernte ein, in trockenen Gegenden aber auch vor, in feuchten, kalten nach der Roggen-<lb/>
ernte. Die Winterger&#x017F;te wird noch zeitiger, bald nach der Rapsernte, Ende Juni,<lb/>
Anfang Juli, geerntet. Die Ger&#x017F;te muß möglich&#x017F;t trocken eingebracht werden, wes-<lb/>
halb man &#x017F;ie gewöhnlich, wenn die&#x017F;elbe nicht mit der Ma&#x017F;chine ge&#x017F;chnitten wird, in<lb/>
Schwaden mäht. Die Schwaden bleiben liegen und werden er&#x017F;t nach dem Abtrocknen<lb/>
in Garben gebunden und aufge&#x017F;tellt.</p><lb/>
              <p>Der Körner-Ertrag der zweizeiligen Ger&#x017F;te &#x017F;tellt &#x017F;ich unter ungün&#x017F;tigen Verhält-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;en auf 13&#x2014;16 Hektoliter per Hektar, auf gutem Ger&#x017F;tenboden im Durch&#x017F;chnitte<lb/>
auf 20&#x2014;23.5&#x2014;27 Hektoliter, unter &#x017F;ehr gün&#x017F;tigen Vegetationsverhältni&#x017F;&#x017F;en auf 28<lb/>
bis 40 Hektoliter. Das Gewicht der Ger&#x017F;te per Hektoliter beträgt bei geringer<lb/>
Ger&#x017F;te 52 Kilogr., bei &#x017F;chwerer Ger&#x017F;te 56&#x2014;63 Kilogr.</p><lb/>
              <p>Der Strohertrag i&#x017F;t gering, 0.8&#x2014;1.7&#x2014;3 Tonnen. Auf je 100 Kilo Körner<lb/>
entfallen ungefähr 130&#x2014;150 Kilo Stroh. Unter den &#x017F;ämmtlichen Halmfrüchten<lb/>
be&#x017F;itzt das gut eingebrachte Ger&#x017F;ten&#x017F;troh den höch&#x017F;ten Futterwerth.</p><lb/>
              <p>Die vierzeilige Ger&#x017F;te gibt per Hektare 15&#x2014;25 Hektoliter Körner und 1 bis<lb/>
2.3 Tonnen Stroh. Der Körnerertrag der Winterger&#x017F;te i&#x017F;t auf geeignetem Stand-<lb/>
orte höher, als jener der Sommerger&#x017F;te, der&#x017F;elbe beträgt 30&#x2014;50 Hektoliter. Die<lb/>
Körner &#x017F;ind kleiner und um 7&#x2014;10 % leichter als von der zweizeiligen Ger&#x017F;te. Der<lb/>
Strohertrag &#x017F;tellt &#x017F;ich auf 2&#x2014;2.5 Tonnen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0056] Beſondere Pflanzenbaulehre. Schoſſe: Getreidelaufkäfer (Zabrus gibbus F.). Fig. 15, S. 23. Larve ſchädlich. Heſſenfliege (Cecidomyia destructor Say.). Fig. 26, S. 33. Made ſehr ſchädlich. Weizenmücke (Cecidomyia tritici Kirby.). Fig. 16, S. 23. Made ſehr ſchädlich. Scheckfüßige Weizenmücke (Chlorops taeniopus Meig.). Made ſehr ſchädlich. Fritfliege (Chlorops frit L.). Made ſehr ſchädlich. Blätter: Aaskäfer (Silpha atrata L.). Fig. 101, unmerklich ſchädlich. Kleinzirpe (Cicada sexnotata Fall. u. picta F.). Wanze ſchädlich. Aehren und Körner: Queckeneule (Hadena basilinea). Fig. 35, S. 41. Raupe ſchädlich. Kornmotte (Tinea granella L.). Fig. 36, S. 41. Raupe ſehr ſchädlich. Getreidemotte (Tinea cerealella Ol.). Raupe ſehr ſchädlich. Getreideblaſenfuß (Thrips cerealium Hal.). Vollkommener und unvollkom- mener Kerf ſchädlich. Fritfliege (Chlorops frit L.). Made ſehr ſchädlich. (Chlorops Herpinii Gill.). Made ſchädlich. 5. Die Ernte. Die Gerſte muß geerntet werden, wenn die erſten Pflanzen reif geworden ſind. Auf den Nachwuchs kann um ſo weniger gewartet werden, als durch trockene Witte- rung bei der Sprödigkeit des Gerſtenſtrohes leicht ganze Aehren abbrechen und ver- loren gehen. Beſondere Vorſicht bei der Wahl des richtigen Erntezeitpunktes und bei der Vornahme der Ernte erfordert die nackte Gerſte, welche noch viel leichter als die gewöhnliche Gerſte ausfällt, beſonders dann, wenn nach kurzem Regenfall wieder Sonnenſchein eintritt. Meiſtens tritt die Gerſtenernte gleichzeitig mit der Roggen- ernte ein, in trockenen Gegenden aber auch vor, in feuchten, kalten nach der Roggen- ernte. Die Wintergerſte wird noch zeitiger, bald nach der Rapsernte, Ende Juni, Anfang Juli, geerntet. Die Gerſte muß möglichſt trocken eingebracht werden, wes- halb man ſie gewöhnlich, wenn dieſelbe nicht mit der Maſchine geſchnitten wird, in Schwaden mäht. Die Schwaden bleiben liegen und werden erſt nach dem Abtrocknen in Garben gebunden und aufgeſtellt. Der Körner-Ertrag der zweizeiligen Gerſte ſtellt ſich unter ungünſtigen Verhält- niſſen auf 13—16 Hektoliter per Hektar, auf gutem Gerſtenboden im Durchſchnitte auf 20—23.5—27 Hektoliter, unter ſehr günſtigen Vegetationsverhältniſſen auf 28 bis 40 Hektoliter. Das Gewicht der Gerſte per Hektoliter beträgt bei geringer Gerſte 52 Kilogr., bei ſchwerer Gerſte 56—63 Kilogr. Der Strohertrag iſt gering, 0.8—1.7—3 Tonnen. Auf je 100 Kilo Körner entfallen ungefähr 130—150 Kilo Stroh. Unter den ſämmtlichen Halmfrüchten beſitzt das gut eingebrachte Gerſtenſtroh den höchſten Futterwerth. Die vierzeilige Gerſte gibt per Hektare 15—25 Hektoliter Körner und 1 bis 2.3 Tonnen Stroh. Der Körnerertrag der Wintergerſte iſt auf geeignetem Stand- orte höher, als jener der Sommergerſte, derſelbe beträgt 30—50 Hektoliter. Die Körner ſind kleiner und um 7—10 % leichter als von der zweizeiligen Gerſte. Der Strohertrag ſtellt ſich auf 2—2.5 Tonnen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876/56
Zitationshilfe: Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 2. Berlin, 1876, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876/56>, abgerufen am 22.10.2019.