Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 2. Berlin, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite
Besondere Pflanzenbaulehre.

Die Nährstoffansprüche einer Weizenernte von einem Hektar steigen mit der zu-
nehmenden Entwickelung der Pflanzen. Nach J. Pierre 1) berechnen sich dieselben für
verschiedene Entwickelungsperioden, wie folgt:

[Tabelle]

Nach den angeführten Zahlen ist die größte Erschöpfung des Bodens durch die
Weizenernte schon eingetreten, wenn der Weizen abgeblüht hat.

2. Die Vorfrucht und Vorbereitung.

Der Weizen gedeiht am besten nach reiner Brache, indem diese den Boden in
einem frischen, gahren Zustande zurückläßt, der für das Wachsthum der Weizenpflanze
am zuträglichsten ist. Nach der Brache wird, je kühler die Gegend und je bindiger
der Boden, um so mehr Zeit zur ausreichenden Bearbeitung des Feldes verfügbar
sein und um so zeitlicher wird der Anbau des Weizens erfolgen können. In trocke-
nen Gegenden wird der Ertrag des Wintergetreides nach Brache dadurch gesichert,
daß ein gebrachter Boden mehr Feuchtigkeit enthält, als ein Boden, auf welchem
Pflanzen gestanden. Hält man keine reine Brache, so wird dem Weizen, als der hervor-
ragendsten Körnerfrucht, der beste Platz in der Fruchtfolge auf unkrautreinen Feldern an-
gewiesen. In dieser Beziehung eignet sich vorzüglich als Vorfrucht für den Weizen der
nach gedüngter Brache oder Grünfutter gebaute Raps. Gleich werthvoll als Vorfrucht ist
die den Boden stark beschattende Pferdebohne, die Erbse, der Tabak. Ebenso gedeiht
der Weizen vorzüglich nach gut bestandenem Klee, Grünmais oder Mischling, deren
Wurzelrückstände viele Nährstoffe zur Auflösung bringen. Die Wurzelfrüchte und
der Körnermais sind nur bedingungsweise gute Vorfrüchte für den Winterweizen.
Dieselben räumen meistens das Feld zu spät und hinterlassen den Boden in zu
stark gepulvertem und trockenem Zustande. Bei feuchter Herbstwitterung und auf
gebundenem Boden kann der Weizen noch am ehesten nach diesen Vorfrüchten gebaut

1) J. Pierre, Studien über die Assimilationszeitpunkte der Pflanzennährstoffe. Compt.
rend. LXVIII.
1526--1536. Mitgeth. in den Annalen d. Landw. IX. Jahrg. S. 375.
Beſondere Pflanzenbaulehre.

Die Nährſtoffanſprüche einer Weizenernte von einem Hektar ſteigen mit der zu-
nehmenden Entwickelung der Pflanzen. Nach J. Pierre 1) berechnen ſich dieſelben für
verſchiedene Entwickelungsperioden, wie folgt:

[Tabelle]

Nach den angeführten Zahlen iſt die größte Erſchöpfung des Bodens durch die
Weizenernte ſchon eingetreten, wenn der Weizen abgeblüht hat.

2. Die Vorfrucht und Vorbereitung.

Der Weizen gedeiht am beſten nach reiner Brache, indem dieſe den Boden in
einem friſchen, gahren Zuſtande zurückläßt, der für das Wachsthum der Weizenpflanze
am zuträglichſten iſt. Nach der Brache wird, je kühler die Gegend und je bindiger
der Boden, um ſo mehr Zeit zur ausreichenden Bearbeitung des Feldes verfügbar
ſein und um ſo zeitlicher wird der Anbau des Weizens erfolgen können. In trocke-
nen Gegenden wird der Ertrag des Wintergetreides nach Brache dadurch geſichert,
daß ein gebrachter Boden mehr Feuchtigkeit enthält, als ein Boden, auf welchem
Pflanzen geſtanden. Hält man keine reine Brache, ſo wird dem Weizen, als der hervor-
ragendſten Körnerfrucht, der beſte Platz in der Fruchtfolge auf unkrautreinen Feldern an-
gewieſen. In dieſer Beziehung eignet ſich vorzüglich als Vorfrucht für den Weizen der
nach gedüngter Brache oder Grünfutter gebaute Raps. Gleich werthvoll als Vorfrucht iſt
die den Boden ſtark beſchattende Pferdebohne, die Erbſe, der Tabak. Ebenſo gedeiht
der Weizen vorzüglich nach gut beſtandenem Klee, Grünmais oder Miſchling, deren
Wurzelrückſtände viele Nährſtoffe zur Auflöſung bringen. Die Wurzelfrüchte und
der Körnermais ſind nur bedingungsweiſe gute Vorfrüchte für den Winterweizen.
Dieſelben räumen meiſtens das Feld zu ſpät und hinterlaſſen den Boden in zu
ſtark gepulvertem und trockenem Zuſtande. Bei feuchter Herbſtwitterung und auf
gebundenem Boden kann der Weizen noch am eheſten nach dieſen Vorfrüchten gebaut

1) J. Pierre, Studien über die Aſſimilationszeitpunkte der Pflanzennährſtoffe. Compt.
rend. LXVIII.
1526—1536. Mitgeth. in den Annalen d. Landw. IX. Jahrg. S. 375.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0028" n="14"/>
              <fw place="top" type="header">Be&#x017F;ondere Pflanzenbaulehre.</fw><lb/>
              <p>Die Nähr&#x017F;toffan&#x017F;prüche einer Weizenernte von einem Hektar &#x017F;teigen mit der zu-<lb/>
nehmenden Entwickelung der Pflanzen. Nach J. Pierre <note place="foot" n="1)">J. Pierre, Studien über die A&#x017F;&#x017F;imilationszeitpunkte der Pflanzennähr&#x017F;toffe. <hi rendition="#aq">Compt.<lb/>
rend. LXVIII.</hi> 1526&#x2014;1536. Mitgeth. in den Annalen d. Landw. <hi rendition="#aq">IX.</hi> Jahrg. S. 375.</note> berechnen &#x017F;ich die&#x017F;elben für<lb/>
ver&#x017F;chiedene Entwickelungsperioden, wie folgt:</p><lb/>
              <table>
                <row>
                  <cell/>
                </row>
              </table>
              <p>Nach den angeführten Zahlen i&#x017F;t die größte Er&#x017F;chöpfung des Bodens durch die<lb/>
Weizenernte &#x017F;chon eingetreten, wenn der Weizen abgeblüht hat.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">2. Die Vorfrucht und Vorbereitung.</hi> </head><lb/>
              <p>Der Weizen gedeiht am be&#x017F;ten nach reiner Brache, indem die&#x017F;e den Boden in<lb/>
einem fri&#x017F;chen, gahren Zu&#x017F;tande zurückläßt, der für das Wachsthum der Weizenpflanze<lb/>
am zuträglich&#x017F;ten i&#x017F;t. Nach der Brache wird, je kühler die Gegend und je bindiger<lb/>
der Boden, um &#x017F;o mehr Zeit zur ausreichenden Bearbeitung des Feldes verfügbar<lb/>
&#x017F;ein und um &#x017F;o zeitlicher wird der Anbau des Weizens erfolgen können. In trocke-<lb/>
nen Gegenden wird der Ertrag des Wintergetreides nach Brache dadurch ge&#x017F;ichert,<lb/>
daß ein gebrachter Boden mehr Feuchtigkeit enthält, als ein Boden, auf welchem<lb/>
Pflanzen ge&#x017F;tanden. Hält man keine reine Brache, &#x017F;o wird dem Weizen, als der hervor-<lb/>
ragend&#x017F;ten Körnerfrucht, der be&#x017F;te Platz in der Fruchtfolge auf unkrautreinen Feldern an-<lb/>
gewie&#x017F;en. In die&#x017F;er Beziehung eignet &#x017F;ich vorzüglich als <hi rendition="#g">Vorfrucht</hi> für den Weizen der<lb/>
nach gedüngter Brache oder Grünfutter gebaute Raps. Gleich werthvoll als Vorfrucht i&#x017F;t<lb/>
die den Boden &#x017F;tark be&#x017F;chattende Pferdebohne, die Erb&#x017F;e, der Tabak. Eben&#x017F;o gedeiht<lb/>
der Weizen vorzüglich nach gut be&#x017F;tandenem Klee, Grünmais oder Mi&#x017F;chling, deren<lb/>
Wurzelrück&#x017F;tände viele Nähr&#x017F;toffe zur Auflö&#x017F;ung bringen. Die Wurzelfrüchte und<lb/>
der Körnermais &#x017F;ind nur bedingungswei&#x017F;e gute Vorfrüchte für den Winterweizen.<lb/>
Die&#x017F;elben räumen mei&#x017F;tens das Feld zu &#x017F;pät und hinterla&#x017F;&#x017F;en den Boden in zu<lb/>
&#x017F;tark gepulvertem und trockenem Zu&#x017F;tande. Bei feuchter Herb&#x017F;twitterung und auf<lb/>
gebundenem Boden kann der Weizen noch am ehe&#x017F;ten nach die&#x017F;en Vorfrüchten gebaut<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0028] Beſondere Pflanzenbaulehre. Die Nährſtoffanſprüche einer Weizenernte von einem Hektar ſteigen mit der zu- nehmenden Entwickelung der Pflanzen. Nach J. Pierre 1) berechnen ſich dieſelben für verſchiedene Entwickelungsperioden, wie folgt: Nach den angeführten Zahlen iſt die größte Erſchöpfung des Bodens durch die Weizenernte ſchon eingetreten, wenn der Weizen abgeblüht hat. 2. Die Vorfrucht und Vorbereitung. Der Weizen gedeiht am beſten nach reiner Brache, indem dieſe den Boden in einem friſchen, gahren Zuſtande zurückläßt, der für das Wachsthum der Weizenpflanze am zuträglichſten iſt. Nach der Brache wird, je kühler die Gegend und je bindiger der Boden, um ſo mehr Zeit zur ausreichenden Bearbeitung des Feldes verfügbar ſein und um ſo zeitlicher wird der Anbau des Weizens erfolgen können. In trocke- nen Gegenden wird der Ertrag des Wintergetreides nach Brache dadurch geſichert, daß ein gebrachter Boden mehr Feuchtigkeit enthält, als ein Boden, auf welchem Pflanzen geſtanden. Hält man keine reine Brache, ſo wird dem Weizen, als der hervor- ragendſten Körnerfrucht, der beſte Platz in der Fruchtfolge auf unkrautreinen Feldern an- gewieſen. In dieſer Beziehung eignet ſich vorzüglich als Vorfrucht für den Weizen der nach gedüngter Brache oder Grünfutter gebaute Raps. Gleich werthvoll als Vorfrucht iſt die den Boden ſtark beſchattende Pferdebohne, die Erbſe, der Tabak. Ebenſo gedeiht der Weizen vorzüglich nach gut beſtandenem Klee, Grünmais oder Miſchling, deren Wurzelrückſtände viele Nährſtoffe zur Auflöſung bringen. Die Wurzelfrüchte und der Körnermais ſind nur bedingungsweiſe gute Vorfrüchte für den Winterweizen. Dieſelben räumen meiſtens das Feld zu ſpät und hinterlaſſen den Boden in zu ſtark gepulvertem und trockenem Zuſtande. Bei feuchter Herbſtwitterung und auf gebundenem Boden kann der Weizen noch am eheſten nach dieſen Vorfrüchten gebaut 1) J. Pierre, Studien über die Aſſimilationszeitpunkte der Pflanzennährſtoffe. Compt. rend. LXVIII. 1526—1536. Mitgeth. in den Annalen d. Landw. IX. Jahrg. S. 375.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876/28
Zitationshilfe: Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 2. Berlin, 1876, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876/28>, abgerufen am 22.07.2019.