Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 2. Berlin, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Mehlfrüchte.
Je nach der Beschaffenheit des Bodens wird daher der Weizensamen in einer Tiefe von
2.5--4 Cm. am sichersten die Bedingungen zum Keimen finden.

Je nach der Saattiefe und der Witterung verstreichen bis zum Sichtbarwerden der
Weizensaat -- bis die erforderliche Wärme-Summe von 100--138°C. aufgebracht wird --
16--20 Tage. Von den aufkeimenden Körnern entwickelt jedoch nur ein Theil vollständige
Pflanzen. Isidore Pierre (Compt. rend. XLVII.) fand von 408 im Verhältnisse von
2.35 Hektoliter per Hektar auf 1 #Meter ausgesäeten Körnern zur Erntezeit nur 146
Pflanzen, mithin sind 262 Körner oder 64 % der Saatmenge verloren gegangen -- in der
Erde verfault, von Feldmäusen etc. gefressen oder sonst wie zu Grunde gegangen.

Das weitere Wachsthum der Weizenpflanze erfordert eine mittlere Jahrestemperatur
von 3.7°C. und eine mittlere Sommertemperatur von 14.0°C. Ueber die minimalen
Nährstoffmengen, welche die Weizenpflanze im Boden beansprucht, liegt nur die Angabe
von Hellriegel vor, daß 70 Theile assimilirbarer Stickstoff in 1 Million-Theile Boden ent-
halten sein müssen, wenn noch ein Maximalertrag gewährleistet sein soll.

Das Wachsthum der Weizenpflanze erfolgt ziemlich rasch. Nach den Messungen von
W. Bernatz (Landw. Centralbl. f. D. XVI. I. S. 126) verlängerte sich ein Weizenhalm
in 7 Tagen um 230 Mm., wovon 119 Mm. auf die Nachtstunden und 111 Mm. auf die
Tageszeit entfielen. Die Gesammtlänge der Wurzelfasern, welche durchschnittlich 2--3 Mm.
lang werden, erreicht nach Nobbe (Landw.-Ver.-Stat. XI. 110) bei einer Sommerweizenpflanze
520 Meter. Die Wurzeln des Weizens gehen nach C. Fraas (Wurzelleben der Cultur-
pflanzen, Berlin 1872) nie tiefer als 0.46--0.63 Meter, weshlab die Bodennahrung leicht
zugänglich sein muß. Ein Uebermaß derselben schmälert jedoch durch die üppige Halm-
entwickelung den Körnerertrag. Aus den unteren Knoten entwickeln sich bei ungehinderter
Lichteinwirkung zahlreiche Seitentriebe, Schosse, und zwar nach den Zählungen von J. Pierre
bei einem Wachsraume von 63 #Cm. im Mittel 3--4 per Pflanze. Gegenüber dieser
mittleren Bestockung steht die ungewöhnliche Bestockung einer auf einem fruchtbaren Boden
und bei frühzeitigem Anbaue in Dalmatien gewachsenen Weizenpflanze, welche nach einem
Berichte von Haberlandt (Landw. Centralbl. f. D. 1869 März) aus einem Korne 130
ährentragende Halme entwickelte, im Ganzen 1.112 Kilogr. wog und 6855 Körner im Ge-
wichte von 0.218 Kilogr. trug. Aus den Seitensprossen kommen, so lange keine Verholzung
eingetreten ist und je mehr dieselben der Beschattung und der Feuchte ausgesetzt sind, zahlreiche
Seitenwurzeln hervor. Wie sehr die ungehinderte Einwirkung der Wachsthumsfactoren die
Entwickelung der Pflanze begünstigt, ergibt sich aus den Blattmessungen von Dr. Gohren,
nach welchen sich durch das Drillen die gesammte Blattfläche einer Weizenpflanze gegenüber
der breitwürfigen Saat um 72 % vergrößert hat. Je größer die
Blattfläche, um so mehr Wasser verdunstet die Pflanze, und um
so mehr Trockensubstanz wird producirt. Nach Dietrich verdunstet
der Weizen auf je 100 Gramm producirter Trockensubstanz
30.000 Gramm Wasser.

Die Zahl der Aehren beträgt nach den Untersuchungen von
Pierre im Mittel 2 und 1.5 per Pflanze, bei einem Ertrage, welcher
für ein Hektar 38.5 und 26 Hektoliter entspricht. Jede Aehre hatte
im Mittel 1064 und 706 lufttrockene Körner mit 15 % Wasser. In
100 Gramm Körner fanden sich 2440 und 2500 Körner, mithin
hatte ein Korn ein Gewicht von 41 und 40 Mgr., woraus sich be-
rechnet, daß jede Aehre 3--40, im Mittel 25.7 und 17.7 Körner
enthielt. Von jenen 25.7 Stück Körner per Aehre waren 23.91 voll-
kommen und 1.79 unvollkommen entwickelt.

In der Weizenähre sind regelmäßig die oberen und unteren
Körner merklich kleiner, als die mittleren. Nathusius-Königsborn

[Tabelle]

Die Mehlfrüchte.
Je nach der Beſchaffenheit des Bodens wird daher der Weizenſamen in einer Tiefe von
2.5—4 Cm. am ſicherſten die Bedingungen zum Keimen finden.

Je nach der Saattiefe und der Witterung verſtreichen bis zum Sichtbarwerden der
Weizenſaat — bis die erforderliche Wärme-Summe von 100—138°C. aufgebracht wird —
16—20 Tage. Von den aufkeimenden Körnern entwickelt jedoch nur ein Theil vollſtändige
Pflanzen. Iſidore Pierre (Compt. rend. XLVII.) fand von 408 im Verhältniſſe von
2.35 Hektoliter per Hektar auf 1 □Meter ausgeſäeten Körnern zur Erntezeit nur 146
Pflanzen, mithin ſind 262 Körner oder 64 % der Saatmenge verloren gegangen — in der
Erde verfault, von Feldmäuſen ꝛc. gefreſſen oder ſonſt wie zu Grunde gegangen.

Das weitere Wachsthum der Weizenpflanze erfordert eine mittlere Jahrestemperatur
von 3.7°C. und eine mittlere Sommertemperatur von 14.0°C. Ueber die minimalen
Nährſtoffmengen, welche die Weizenpflanze im Boden beanſprucht, liegt nur die Angabe
von Hellriegel vor, daß 70 Theile aſſimilirbarer Stickſtoff in 1 Million-Theile Boden ent-
halten ſein müſſen, wenn noch ein Maximalertrag gewährleiſtet ſein ſoll.

Das Wachsthum der Weizenpflanze erfolgt ziemlich raſch. Nach den Meſſungen von
W. Bernatz (Landw. Centralbl. f. D. XVI. I. S. 126) verlängerte ſich ein Weizenhalm
in 7 Tagen um 230 Mm., wovon 119 Mm. auf die Nachtſtunden und 111 Mm. auf die
Tageszeit entfielen. Die Geſammtlänge der Wurzelfaſern, welche durchſchnittlich 2—3 Mm.
lang werden, erreicht nach Nobbe (Landw.-Ver.-Stat. XI. 110) bei einer Sommerweizenpflanze
520 Meter. Die Wurzeln des Weizens gehen nach C. Fraas (Wurzelleben der Cultur-
pflanzen, Berlin 1872) nie tiefer als 0.46—0.63 Meter, weshlab die Bodennahrung leicht
zugänglich ſein muß. Ein Uebermaß derſelben ſchmälert jedoch durch die üppige Halm-
entwickelung den Körnerertrag. Aus den unteren Knoten entwickeln ſich bei ungehinderter
Lichteinwirkung zahlreiche Seitentriebe, Schoſſe, und zwar nach den Zählungen von J. Pierre
bei einem Wachsraume von 63 □Cm. im Mittel 3—4 per Pflanze. Gegenüber dieſer
mittleren Beſtockung ſteht die ungewöhnliche Beſtockung einer auf einem fruchtbaren Boden
und bei frühzeitigem Anbaue in Dalmatien gewachſenen Weizenpflanze, welche nach einem
Berichte von Haberlandt (Landw. Centralbl. f. D. 1869 März) aus einem Korne 130
ährentragende Halme entwickelte, im Ganzen 1.112 Kilogr. wog und 6855 Körner im Ge-
wichte von 0.218 Kilogr. trug. Aus den Seitenſproſſen kommen, ſo lange keine Verholzung
eingetreten iſt und je mehr dieſelben der Beſchattung und der Feuchte ausgeſetzt ſind, zahlreiche
Seitenwurzeln hervor. Wie ſehr die ungehinderte Einwirkung der Wachsthumsfactoren die
Entwickelung der Pflanze begünſtigt, ergibt ſich aus den Blattmeſſungen von Dr. Gohren,
nach welchen ſich durch das Drillen die geſammte Blattfläche einer Weizenpflanze gegenüber
der breitwürfigen Saat um 72 % vergrößert hat. Je größer die
Blattfläche, um ſo mehr Waſſer verdunſtet die Pflanze, und um
ſo mehr Trockenſubſtanz wird producirt. Nach Dietrich verdunſtet
der Weizen auf je 100 Gramm producirter Trockenſubſtanz
30.000 Gramm Waſſer.

Die Zahl der Aehren beträgt nach den Unterſuchungen von
Pierre im Mittel 2 und 1.5 per Pflanze, bei einem Ertrage, welcher
für ein Hektar 38.5 und 26 Hektoliter entſpricht. Jede Aehre hatte
im Mittel 1064 und 706 lufttrockene Körner mit 15 % Waſſer. In
100 Gramm Körner fanden ſich 2440 und 2500 Körner, mithin
hatte ein Korn ein Gewicht von 41 und 40 Mgr., woraus ſich be-
rechnet, daß jede Aehre 3—40, im Mittel 25.7 und 17.7 Körner
enthielt. Von jenen 25.7 Stück Körner per Aehre waren 23.91 voll-
kommen und 1.79 unvollkommen entwickelt.

In der Weizenähre ſind regelmäßig die oberen und unteren
Körner merklich kleiner, als die mittleren. Nathuſius-Königsborn

[Tabelle]

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0025" n="11"/><fw place="top" type="header">Die Mehlfrüchte.</fw><lb/>
Je nach der Be&#x017F;chaffenheit des Bodens wird daher der Weizen&#x017F;amen in einer Tiefe von<lb/>
2.5&#x2014;4 Cm. am &#x017F;icher&#x017F;ten die Bedingungen zum Keimen finden.</p><lb/>
            <p>Je nach der Saattiefe und der Witterung ver&#x017F;treichen bis zum Sichtbarwerden der<lb/>
Weizen&#x017F;aat &#x2014; bis die erforderliche Wärme-Summe von 100&#x2014;138°<hi rendition="#aq">C.</hi> aufgebracht wird &#x2014;<lb/>
16&#x2014;20 Tage. Von den aufkeimenden Körnern entwickelt jedoch nur ein Theil voll&#x017F;tändige<lb/>
Pflanzen. I&#x017F;idore Pierre (<hi rendition="#aq">Compt. rend. XLVII.</hi>) fand von 408 im Verhältni&#x017F;&#x017F;e von<lb/>
2.35 Hektoliter per Hektar auf 1 &#x25A1;Meter ausge&#x017F;äeten Körnern zur Erntezeit nur 146<lb/>
Pflanzen, mithin &#x017F;ind 262 Körner oder 64 % der Saatmenge verloren gegangen &#x2014; in der<lb/>
Erde verfault, von Feldmäu&#x017F;en &#xA75B;c. gefre&#x017F;&#x017F;en oder &#x017F;on&#x017F;t wie zu Grunde gegangen.</p><lb/>
            <p>Das weitere Wachsthum der Weizenpflanze erfordert eine mittlere Jahrestemperatur<lb/>
von 3.7°<hi rendition="#aq">C.</hi> und eine mittlere Sommertemperatur von 14.0°<hi rendition="#aq">C.</hi> Ueber die minimalen<lb/>
Nähr&#x017F;toffmengen, welche die Weizenpflanze im Boden bean&#x017F;prucht, liegt nur die Angabe<lb/>
von Hellriegel vor, daß 70 Theile a&#x017F;&#x017F;imilirbarer Stick&#x017F;toff in 1 Million-Theile Boden ent-<lb/>
halten &#x017F;ein mü&#x017F;&#x017F;en, wenn noch ein Maximalertrag gewährlei&#x017F;tet &#x017F;ein &#x017F;oll.</p><lb/>
            <p>Das Wachsthum der Weizenpflanze erfolgt ziemlich ra&#x017F;ch. Nach den Me&#x017F;&#x017F;ungen von<lb/>
W. Bernatz (Landw. Centralbl. f. D. <hi rendition="#aq">XVI. I.</hi> S. 126) verlängerte &#x017F;ich ein Weizenhalm<lb/>
in 7 Tagen um 230 Mm., wovon 119 Mm. auf die Nacht&#x017F;tunden und 111 Mm. auf die<lb/>
Tageszeit entfielen. Die Ge&#x017F;ammtlänge der Wurzelfa&#x017F;ern, welche durch&#x017F;chnittlich 2&#x2014;3 Mm.<lb/>
lang werden, erreicht nach Nobbe (Landw.-Ver.-Stat. <hi rendition="#aq">XI.</hi> 110) bei einer Sommerweizenpflanze<lb/>
520 Meter. Die Wurzeln des Weizens gehen nach C. Fraas (Wurzelleben der Cultur-<lb/>
pflanzen, Berlin 1872) nie tiefer als 0.46&#x2014;0.63 Meter, weshlab die Bodennahrung leicht<lb/>
zugänglich &#x017F;ein muß. Ein Uebermaß der&#x017F;elben &#x017F;chmälert jedoch durch die üppige Halm-<lb/>
entwickelung den Körnerertrag. Aus den unteren Knoten entwickeln &#x017F;ich bei ungehinderter<lb/>
Lichteinwirkung zahlreiche Seitentriebe, Scho&#x017F;&#x017F;e, und zwar nach den Zählungen von J. Pierre<lb/>
bei einem Wachsraume von 63 &#x25A1;Cm. im Mittel 3&#x2014;4 per Pflanze. Gegenüber die&#x017F;er<lb/>
mittleren Be&#x017F;tockung &#x017F;teht die ungewöhnliche Be&#x017F;tockung einer auf einem fruchtbaren Boden<lb/>
und bei frühzeitigem Anbaue in Dalmatien gewach&#x017F;enen Weizenpflanze, welche nach einem<lb/>
Berichte von Haberlandt (Landw. Centralbl. f. D. 1869 März) aus einem Korne 130<lb/>
ährentragende Halme entwickelte, im Ganzen 1.112 Kilogr. wog und 6855 Körner im Ge-<lb/>
wichte von 0.218 Kilogr. trug. Aus den Seiten&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en kommen, &#x017F;o lange keine Verholzung<lb/>
eingetreten i&#x017F;t und je mehr die&#x017F;elben der Be&#x017F;chattung und der Feuchte ausge&#x017F;etzt &#x017F;ind, zahlreiche<lb/>
Seitenwurzeln hervor. Wie &#x017F;ehr die ungehinderte Einwirkung der Wachsthumsfactoren die<lb/>
Entwickelung der Pflanze begün&#x017F;tigt, ergibt &#x017F;ich aus den Blattme&#x017F;&#x017F;ungen von <hi rendition="#aq">Dr.</hi> Gohren,<lb/>
nach welchen &#x017F;ich durch das Drillen die ge&#x017F;ammte Blattfläche einer Weizenpflanze gegenüber<lb/>
der breitwürfigen Saat um 72 % vergrößert hat. Je größer die<lb/>
Blattfläche, um &#x017F;o mehr Wa&#x017F;&#x017F;er verdun&#x017F;tet die Pflanze, und um<lb/>
&#x017F;o mehr Trocken&#x017F;ub&#x017F;tanz wird producirt. Nach Dietrich verdun&#x017F;tet<lb/>
der Weizen auf je 100 Gramm producirter Trocken&#x017F;ub&#x017F;tanz<lb/>
30.000 Gramm Wa&#x017F;&#x017F;er.</p><lb/>
            <p>Die Zahl der Aehren beträgt nach den Unter&#x017F;uchungen von<lb/>
Pierre im Mittel 2 und 1.5 per Pflanze, bei einem Ertrage, welcher<lb/>
für ein Hektar 38.5 und 26 Hektoliter ent&#x017F;pricht. Jede Aehre hatte<lb/>
im Mittel 1064 und 706 lufttrockene Körner mit 15 % Wa&#x017F;&#x017F;er. In<lb/>
100 Gramm Körner fanden &#x017F;ich 2440 und 2500 Körner, mithin<lb/>
hatte ein Korn ein Gewicht von 41 und 40 Mgr., woraus &#x017F;ich be-<lb/>
rechnet, daß jede Aehre 3&#x2014;40, im Mittel 25.7 und 17.7 Körner<lb/>
enthielt. Von jenen 25.7 Stück Körner per Aehre waren 23.91 voll-<lb/>
kommen und 1.79 unvollkommen entwickelt.</p><lb/>
            <p>In der Weizenähre &#x017F;ind regelmäßig die oberen und unteren<lb/>
Körner merklich kleiner, als die mittleren. Nathu&#x017F;ius-Königsborn<lb/><table><row><cell/></row></table>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0025] Die Mehlfrüchte. Je nach der Beſchaffenheit des Bodens wird daher der Weizenſamen in einer Tiefe von 2.5—4 Cm. am ſicherſten die Bedingungen zum Keimen finden. Je nach der Saattiefe und der Witterung verſtreichen bis zum Sichtbarwerden der Weizenſaat — bis die erforderliche Wärme-Summe von 100—138°C. aufgebracht wird — 16—20 Tage. Von den aufkeimenden Körnern entwickelt jedoch nur ein Theil vollſtändige Pflanzen. Iſidore Pierre (Compt. rend. XLVII.) fand von 408 im Verhältniſſe von 2.35 Hektoliter per Hektar auf 1 □Meter ausgeſäeten Körnern zur Erntezeit nur 146 Pflanzen, mithin ſind 262 Körner oder 64 % der Saatmenge verloren gegangen — in der Erde verfault, von Feldmäuſen ꝛc. gefreſſen oder ſonſt wie zu Grunde gegangen. Das weitere Wachsthum der Weizenpflanze erfordert eine mittlere Jahrestemperatur von 3.7°C. und eine mittlere Sommertemperatur von 14.0°C. Ueber die minimalen Nährſtoffmengen, welche die Weizenpflanze im Boden beanſprucht, liegt nur die Angabe von Hellriegel vor, daß 70 Theile aſſimilirbarer Stickſtoff in 1 Million-Theile Boden ent- halten ſein müſſen, wenn noch ein Maximalertrag gewährleiſtet ſein ſoll. Das Wachsthum der Weizenpflanze erfolgt ziemlich raſch. Nach den Meſſungen von W. Bernatz (Landw. Centralbl. f. D. XVI. I. S. 126) verlängerte ſich ein Weizenhalm in 7 Tagen um 230 Mm., wovon 119 Mm. auf die Nachtſtunden und 111 Mm. auf die Tageszeit entfielen. Die Geſammtlänge der Wurzelfaſern, welche durchſchnittlich 2—3 Mm. lang werden, erreicht nach Nobbe (Landw.-Ver.-Stat. XI. 110) bei einer Sommerweizenpflanze 520 Meter. Die Wurzeln des Weizens gehen nach C. Fraas (Wurzelleben der Cultur- pflanzen, Berlin 1872) nie tiefer als 0.46—0.63 Meter, weshlab die Bodennahrung leicht zugänglich ſein muß. Ein Uebermaß derſelben ſchmälert jedoch durch die üppige Halm- entwickelung den Körnerertrag. Aus den unteren Knoten entwickeln ſich bei ungehinderter Lichteinwirkung zahlreiche Seitentriebe, Schoſſe, und zwar nach den Zählungen von J. Pierre bei einem Wachsraume von 63 □Cm. im Mittel 3—4 per Pflanze. Gegenüber dieſer mittleren Beſtockung ſteht die ungewöhnliche Beſtockung einer auf einem fruchtbaren Boden und bei frühzeitigem Anbaue in Dalmatien gewachſenen Weizenpflanze, welche nach einem Berichte von Haberlandt (Landw. Centralbl. f. D. 1869 März) aus einem Korne 130 ährentragende Halme entwickelte, im Ganzen 1.112 Kilogr. wog und 6855 Körner im Ge- wichte von 0.218 Kilogr. trug. Aus den Seitenſproſſen kommen, ſo lange keine Verholzung eingetreten iſt und je mehr dieſelben der Beſchattung und der Feuchte ausgeſetzt ſind, zahlreiche Seitenwurzeln hervor. Wie ſehr die ungehinderte Einwirkung der Wachsthumsfactoren die Entwickelung der Pflanze begünſtigt, ergibt ſich aus den Blattmeſſungen von Dr. Gohren, nach welchen ſich durch das Drillen die geſammte Blattfläche einer Weizenpflanze gegenüber der breitwürfigen Saat um 72 % vergrößert hat. Je größer die Blattfläche, um ſo mehr Waſſer verdunſtet die Pflanze, und um ſo mehr Trockenſubſtanz wird producirt. Nach Dietrich verdunſtet der Weizen auf je 100 Gramm producirter Trockenſubſtanz 30.000 Gramm Waſſer. Die Zahl der Aehren beträgt nach den Unterſuchungen von Pierre im Mittel 2 und 1.5 per Pflanze, bei einem Ertrage, welcher für ein Hektar 38.5 und 26 Hektoliter entſpricht. Jede Aehre hatte im Mittel 1064 und 706 lufttrockene Körner mit 15 % Waſſer. In 100 Gramm Körner fanden ſich 2440 und 2500 Körner, mithin hatte ein Korn ein Gewicht von 41 und 40 Mgr., woraus ſich be- rechnet, daß jede Aehre 3—40, im Mittel 25.7 und 17.7 Körner enthielt. Von jenen 25.7 Stück Körner per Aehre waren 23.91 voll- kommen und 1.79 unvollkommen entwickelt. In der Weizenähre ſind regelmäßig die oberen und unteren Körner merklich kleiner, als die mittleren. Nathuſius-Königsborn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876/25
Zitationshilfe: Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 2. Berlin, 1876, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876/25>, abgerufen am 21.09.2019.