Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 2. Berlin, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite

Anhang.
Heuertrag erzielt werden kann. Die Zahl der Graspflanzen, welche die Grasnarbe
zusammensetzen, ist, je nach der Güte der Wiese, sehr verschieden. Einen ungefähren
Anhaltspunkt geben in dieser Beziehung die durch neuere Untersuchungen von J. Kühn
bestätigten Auszählungen von Sinclair. Derselbe fand auf 0.3047 #Meter
(1 engl. #Fuß):
reichster, natürlicher Weide 1000 Pflanzen, darunter 940 Graspflanzen und
60 Klee- und andere Pflanzenarten,
alter, feuchter, moosiger Weide 634 Pflanzen, darunter 510 Graspflanzen
und 124 Klee- und andere Pflanzenarten,
bewässerter Wiese 1798 Pflanzen, darunter 1702 Graspflanzen und 96 Klee-
und andere Pflanzenarten.

Als Wiesengräser1), die oft ausschließlich den Bestand guter Wiesen (süßer
Wiesen) bilden, sind zu nennen:

[Abbildung] Fig. 149.

Wiesenfuchsschwanz (Alopecurus
pratensis L.
Jupiter.

[Abbildung] Fig. 150.

Knaulgras (Dactylis glomerata L.) Jupiter.

1) Siehe auch die Angaben über die einzelnen Gras- und Kleearten S. 210. Zu

Anhang.
Heuertrag erzielt werden kann. Die Zahl der Graspflanzen, welche die Grasnarbe
zuſammenſetzen, iſt, je nach der Güte der Wieſe, ſehr verſchieden. Einen ungefähren
Anhaltspunkt geben in dieſer Beziehung die durch neuere Unterſuchungen von J. Kühn
beſtätigten Auszählungen von Sinclair. Derſelbe fand auf 0.3047 □Meter
(1 engl. □Fuß):
reichſter, natürlicher Weide 1000 Pflanzen, darunter 940 Graspflanzen und
60 Klee- und andere Pflanzenarten,
alter, feuchter, mooſiger Weide 634 Pflanzen, darunter 510 Graspflanzen
und 124 Klee- und andere Pflanzenarten,
bewäſſerter Wieſe 1798 Pflanzen, darunter 1702 Graspflanzen und 96 Klee-
und andere Pflanzenarten.

Als Wieſengräſer1), die oft ausſchließlich den Beſtand guter Wieſen (ſüßer
Wieſen) bilden, ſind zu nennen:

[Abbildung] Fig. 149.

Wieſenfuchsſchwanz (Alopecurus
pratensis L.
♃.

[Abbildung] Fig. 150.

Knaulgras (Dactylis glomerata L.) ♃.

1) Siehe auch die Angaben über die einzelnen Gras- und Kleearten S. 210. Zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0236" n="222"/><fw place="top" type="header">Anhang.</fw><lb/>
Heuertrag erzielt werden kann. Die Zahl der Graspflanzen, welche die Grasnarbe<lb/>
zu&#x017F;ammen&#x017F;etzen, i&#x017F;t, je nach der Güte der Wie&#x017F;e, &#x017F;ehr ver&#x017F;chieden. Einen ungefähren<lb/>
Anhaltspunkt geben in die&#x017F;er Beziehung die durch neuere Unter&#x017F;uchungen von J. Kühn<lb/>
be&#x017F;tätigten Auszählungen von Sinclair. Der&#x017F;elbe fand auf 0.3047 &#x25A1;Meter<lb/>
(1 engl. &#x25A1;Fuß):<lb/>
reich&#x017F;ter, natürlicher Weide 1000 Pflanzen, darunter 940 Graspflanzen und<lb/>
60 Klee- und andere Pflanzenarten,<lb/>
alter, feuchter, moo&#x017F;iger Weide 634 Pflanzen, darunter 510 Graspflanzen<lb/>
und 124 Klee- und andere Pflanzenarten,<lb/>
bewä&#x017F;&#x017F;erter Wie&#x017F;e 1798 Pflanzen, darunter 1702 Graspflanzen und 96 Klee-<lb/>
und andere Pflanzenarten.</p><lb/>
            <p>Als Wie&#x017F;engrä&#x017F;er<note xml:id="seg2pn_1_1" next="#seg2pn_1_2" place="foot" n="1)">Siehe auch die Angaben über die einzelnen Gras- und Kleearten S. 210. Zu</note>, die oft aus&#x017F;chließlich den Be&#x017F;tand guter Wie&#x017F;en (&#x017F;üßer<lb/>
Wie&#x017F;en) bilden, &#x017F;ind zu nennen:</p><lb/>
            <figure>
              <head>Fig. 149. </head>
              <p>Wie&#x017F;enfuchs&#x017F;chwanz (<hi rendition="#aq">Alopecurus<lb/>
pratensis L.</hi> &#x2643;.</p>
            </figure><lb/>
            <figure>
              <head>Fig. 150. </head>
              <p>Knaulgras (<hi rendition="#aq">Dactylis glomerata L.</hi>) &#x2643;.</p>
            </figure><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0236] Anhang. Heuertrag erzielt werden kann. Die Zahl der Graspflanzen, welche die Grasnarbe zuſammenſetzen, iſt, je nach der Güte der Wieſe, ſehr verſchieden. Einen ungefähren Anhaltspunkt geben in dieſer Beziehung die durch neuere Unterſuchungen von J. Kühn beſtätigten Auszählungen von Sinclair. Derſelbe fand auf 0.3047 □Meter (1 engl. □Fuß): reichſter, natürlicher Weide 1000 Pflanzen, darunter 940 Graspflanzen und 60 Klee- und andere Pflanzenarten, alter, feuchter, mooſiger Weide 634 Pflanzen, darunter 510 Graspflanzen und 124 Klee- und andere Pflanzenarten, bewäſſerter Wieſe 1798 Pflanzen, darunter 1702 Graspflanzen und 96 Klee- und andere Pflanzenarten. Als Wieſengräſer 1), die oft ausſchließlich den Beſtand guter Wieſen (ſüßer Wieſen) bilden, ſind zu nennen: [Abbildung Fig. 149. Wieſenfuchsſchwanz (Alopecurus pratensis L. ♃. ] [Abbildung Fig. 150. Knaulgras (Dactylis glomerata L.) ♃. ] 1) Siehe auch die Angaben über die einzelnen Gras- und Kleearten S. 210. Zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876/236
Zitationshilfe: Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 2. Berlin, 1876, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876/236>, abgerufen am 24.10.2019.