Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 2. Berlin, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Futterpflanzen.
tung bestimmt. Der Ertrag an Trockenfutter unterliegt großen Schwankungen.
In günstigen Jahrgängen, auf tiefgründigem, frischem Boden werden 4.3 Tonnen
und mehr geerntet. Auf geringeren Bodenarten fällt der Ertrag auf 1.7--2.6 Tonnen.
Bei einem Ertrage von 1.7 Tonnen und darunter wird es schon zweifelhaft, ob
eine so kostspielige Saat noch wirthschaftlich von Vortheil ist und nicht zweckmäßiger
durch andere Pflanzen zu ersetzen wäre.



Die Futterpflanzen.
tung beſtimmt. Der Ertrag an Trockenfutter unterliegt großen Schwankungen.
In günſtigen Jahrgängen, auf tiefgründigem, friſchem Boden werden 4.3 Tonnen
und mehr geerntet. Auf geringeren Bodenarten fällt der Ertrag auf 1.7—2.6 Tonnen.
Bei einem Ertrage von 1.7 Tonnen und darunter wird es ſchon zweifelhaft, ob
eine ſo koſtſpielige Saat noch wirthſchaftlich von Vortheil iſt und nicht zweckmäßiger
durch andere Pflanzen zu erſetzen wäre.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0232" n="218"/><fw place="top" type="header">Die Futterpflanzen.</fw><lb/>
tung be&#x017F;timmt. Der Ertrag an Trockenfutter unterliegt großen Schwankungen.<lb/>
In gün&#x017F;tigen Jahrgängen, auf tiefgründigem, fri&#x017F;chem Boden werden 4.3 Tonnen<lb/>
und mehr geerntet. Auf geringeren Bodenarten fällt der Ertrag auf 1.7&#x2014;2.6 Tonnen.<lb/>
Bei einem Ertrage von 1.7 Tonnen und darunter wird es &#x017F;chon zweifelhaft, ob<lb/>
eine &#x017F;o ko&#x017F;t&#x017F;pielige Saat noch wirth&#x017F;chaftlich von Vortheil i&#x017F;t und nicht zweckmäßiger<lb/>
durch andere Pflanzen zu er&#x017F;etzen wäre.</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0232] Die Futterpflanzen. tung beſtimmt. Der Ertrag an Trockenfutter unterliegt großen Schwankungen. In günſtigen Jahrgängen, auf tiefgründigem, friſchem Boden werden 4.3 Tonnen und mehr geerntet. Auf geringeren Bodenarten fällt der Ertrag auf 1.7—2.6 Tonnen. Bei einem Ertrage von 1.7 Tonnen und darunter wird es ſchon zweifelhaft, ob eine ſo koſtſpielige Saat noch wirthſchaftlich von Vortheil iſt und nicht zweckmäßiger durch andere Pflanzen zu erſetzen wäre.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876/232
Zitationshilfe: Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 2. Berlin, 1876, S. 218. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876/232>, abgerufen am 20.10.2019.