Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 2. Berlin, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite

Besondere Pflanzenbaulehre.
der Körner in einem Kilo reiner Saat, sowie die für die Reinsaat auf 1 Hektar
erforderliche Saatmenge in Kilogramm.1)

Für Sandboden, losen Sandboden, mageren lehmigen Sandboden:

Mähefutter:

Gelbe Lupine (Lupinus luteus L.) Sun; warmes, trockenes Klima; mittelfrühe
Entwickelung; Saatzeit April; Zahl der Körner in 1 Kilo reiner Saat
9840; Saatbedarf 150 Kilogramm. S. Seite 199.

Serradella (Ornithopus sativus Brot.) Sun; frische Lage; mittelfrüh; März,
April; 369,000; 23--30 Kilogramm. S. Seite 195.

Pimpinelle (Pimpinella Saxifraga L.) Jupiter; trockene Lage; mittelfrüh; April;
36 Kilogramm, Maximum im Gemenge 4--6 Kilogramm.

Weide:

Weißklee (Trifolium repens L.) Jupiter; Ausdauer 4--10 Jahre; Ausläufer treibend;
früh; Herbst oder Frühjahr; 1,606.000; 10--15 Kilogramm. S. Seite 194.

Hopfenluzerne (Medicago lupulina L.) Sun und , vermehrt sich jedoch selbst
durch Samenausfall; feuchtes und trockenes Klima, verträgt Beschattung;
früh; 766,000; 17--32 Kilogramm. S. Seite 184.

Wundklee (Anthyllis vulneraria L.) ; warmes und trockenes Klima, verträgt
Beschattung; früh; 388,000; 15--23 Kilogramm.

Niederliegender Klee (Trifolium procumbens L.) Sun; durch Samenausfall
10--12 Jahre ausdauernd; trockene Lage; verträgt Beschattung; Stengel
niederliegend; früh; 13 Kilogramm.

Schafschwingel (Festuca ovina L.) Jupiter; Fig. 152, S. 224; trockene Lage; keine
Ausläufer, dichte, büschelige Horste; mittelfrüh; 1,320,000; 20--30 Kilogramm.

Härtlicher Schwingel (Festuca duriuscula L.) Jupiter; widersteht der Dürre; ohne
Ausläufer, Horste bildend; mittelfrüh; 930,000; 30--50 Kilogramm.

Bibernelle, Becherblume (Poterium sanguisorba L.) Jupiter; Fig. 143; wenig
empfindlich gegen Kälte; aufrechter Stengel; früh; 87,600; 60 Kilogramm,
in Weidemischungen 6--12 Kilogramm.

Schafgarbe (Achillea millefolium L.) Jupiter; widersteht der Dürre; treibt Ausläufer;
früh; 6,791,600; 4--5 Kilogramm, für Weidemischungen 0.5--1 Kilogramm.

Lanzettlicher Wegerich (Plantago lanceolata L.) Jupiter; Fig. 144; für dürren
Sandboden; Wurzelblätter in Rosetten; sehr früh; 639,400; 20--30 Kilo-
gramm, für Weidemischungen 1 Kilogramm.

Für schweren Thonboden mit undurchlassendem Untergrunde:

Mähefutter:

Rothklee (Trifolium pratense L.) und Jupiter; feuchtes Klima, frische Lage; mittel-
früh; 526,000; 15--23 Kilogramm. S. Seite 185.


1) Siehe Dr. Wittmack. Gras- und Kleesamen. Berlin 1873; Dr. H. Werner. Hand-
buch des Futterbaues auf dem Ackerlande. Berlin 1875; Prof. Dr. C. F. W. Jessen.
Deutschlands Gräser und Getreidearten etc. Leipzig 1869.

Beſondere Pflanzenbaulehre.
der Körner in einem Kilo reiner Saat, ſowie die für die Reinſaat auf 1 Hektar
erforderliche Saatmenge in Kilogramm.1)

Für Sandboden, loſen Sandboden, mageren lehmigen Sandboden:

Mähefutter:

Gelbe Lupine (Lupinus luteus L.) ☉; warmes, trockenes Klima; mittelfrühe
Entwickelung; Saatzeit April; Zahl der Körner in 1 Kilo reiner Saat
9840; Saatbedarf 150 Kilogramm. S. Seite 199.

Serradella (Ornithopus sativus Brot.) ☉; friſche Lage; mittelfrüh; März,
April; 369,000; 23—30 Kilogramm. S. Seite 195.

Pimpinelle (Pimpinella Saxifraga L.) ♃; trockene Lage; mittelfrüh; April;
36 Kilogramm, Maximum im Gemenge 4—6 Kilogramm.

Weide:

Weißklee (Trifolium repens L.) ♃; Ausdauer 4—10 Jahre; Ausläufer treibend;
früh; Herbſt oder Frühjahr; 1,606.000; 10—15 Kilogramm. S. Seite 194.

Hopfenluzerne (Medicago lupulina L.) ☉ und ⚇, vermehrt ſich jedoch ſelbſt
durch Samenausfall; feuchtes und trockenes Klima, verträgt Beſchattung;
früh; 766,000; 17—32 Kilogramm. S. Seite 184.

Wundklee (Anthyllis vulneraria L.) ⚇; warmes und trockenes Klima, verträgt
Beſchattung; früh; 388,000; 15—23 Kilogramm.

Niederliegender Klee (Trifolium procumbens L.) ☉; durch Samenausfall
10—12 Jahre ausdauernd; trockene Lage; verträgt Beſchattung; Stengel
niederliegend; früh; 13 Kilogramm.

Schafſchwingel (Festuca ovina L.) ♃; Fig. 152, S. 224; trockene Lage; keine
Ausläufer, dichte, büſchelige Horſte; mittelfrüh; 1,320,000; 20—30 Kilogramm.

Härtlicher Schwingel (Festuca duriuscula L.) ♃; widerſteht der Dürre; ohne
Ausläufer, Horſte bildend; mittelfrüh; 930,000; 30—50 Kilogramm.

Bibernelle, Becherblume (Poterium sanguisorba L.) ♃; Fig. 143; wenig
empfindlich gegen Kälte; aufrechter Stengel; früh; 87,600; 60 Kilogramm,
in Weidemiſchungen 6—12 Kilogramm.

Schafgarbe (Achillea millefolium L.) ♃; widerſteht der Dürre; treibt Ausläufer;
früh; 6,791,600; 4—5 Kilogramm, für Weidemiſchungen 0.5—1 Kilogramm.

Lanzettlicher Wegerich (Plantago lanceolata L.) ♃; Fig. 144; für dürren
Sandboden; Wurzelblätter in Roſetten; ſehr früh; 639,400; 20—30 Kilo-
gramm, für Weidemiſchungen 1 Kilogramm.

Für ſchweren Thonboden mit undurchlaſſendem Untergrunde:

Mähefutter:

Rothklee (Trifolium pratense L.) ⚇ und ♃; feuchtes Klima, friſche Lage; mittel-
früh; 526,000; 15—23 Kilogramm. S. Seite 185.


1) Siehe Dr. Wittmack. Gras- und Kleeſamen. Berlin 1873; Dr. H. Werner. Hand-
buch des Futterbaues auf dem Ackerlande. Berlin 1875; Prof. Dr. C. F. W. Jeſſen.
Deutſchlands Gräſer und Getreidearten ꝛc. Leipzig 1869.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0224" n="210"/><fw place="top" type="header">Be&#x017F;ondere Pflanzenbaulehre.</fw><lb/>
der Körner in einem Kilo reiner Saat, &#x017F;owie die für die Rein&#x017F;aat auf 1 Hektar<lb/>
erforderliche Saatmenge in Kilogramm.<note place="foot" n="1)">Siehe <hi rendition="#aq">Dr.</hi> Wittmack. Gras- und Klee&#x017F;amen. Berlin 1873; <hi rendition="#aq">Dr.</hi> H. Werner. Hand-<lb/>
buch des Futterbaues auf dem Ackerlande. Berlin 1875; Prof. <hi rendition="#aq">Dr.</hi> C. F. W. Je&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Deut&#x017F;chlands Grä&#x017F;er und Getreidearten &#xA75B;c. Leipzig 1869.</note></p><lb/>
            <p>Für Sandboden, lo&#x017F;en Sandboden, mageren lehmigen Sandboden:</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Mähefutter:</hi> </hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Gelbe Lupine</hi><hi rendition="#aq">(Lupinus luteus L.)</hi> &#x2609;; warmes, trockenes Klima; mittelfrühe<lb/>
Entwickelung; Saatzeit April; Zahl der Körner in 1 Kilo reiner Saat<lb/>
9840; Saatbedarf 150 Kilogramm. S. Seite 199.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Serradella</hi><hi rendition="#aq">(Ornithopus sativus Brot.)</hi> &#x2609;; fri&#x017F;che Lage; mittelfrüh; März,<lb/>
April; 369,000; 23&#x2014;30 Kilogramm. S. Seite 195.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Pimpinelle</hi><hi rendition="#aq">(Pimpinella Saxifraga L.)</hi> &#x2643;; trockene Lage; mittelfrüh; April;<lb/>
36 Kilogramm, Maximum im Gemenge 4&#x2014;6 Kilogramm.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Weide:</hi> </hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Weißklee</hi><hi rendition="#aq">(Trifolium repens L.)</hi> &#x2643;; Ausdauer 4&#x2014;10 Jahre; Ausläufer treibend;<lb/>
früh; Herb&#x017F;t oder Frühjahr; 1,606.000; 10&#x2014;15 Kilogramm. S. Seite 194.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Hopfenluzerne</hi><hi rendition="#aq">(Medicago lupulina L.)</hi> &#x2609; und &#x2687;, vermehrt &#x017F;ich jedoch &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
durch Samenausfall; feuchtes und trockenes Klima, verträgt Be&#x017F;chattung;<lb/>
früh; 766,000; 17&#x2014;32 Kilogramm. S. Seite 184.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Wundklee</hi><hi rendition="#aq">(Anthyllis vulneraria L.)</hi> &#x2687;; warmes und trockenes Klima, verträgt<lb/>
Be&#x017F;chattung; früh; 388,000; 15&#x2014;23 Kilogramm.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Niederliegender Klee</hi><hi rendition="#aq">(Trifolium procumbens L.)</hi> &#x2609;; durch Samenausfall<lb/>
10&#x2014;12 Jahre ausdauernd; trockene Lage; verträgt Be&#x017F;chattung; Stengel<lb/>
niederliegend; früh; 13 Kilogramm.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Schaf&#x017F;chwingel</hi><hi rendition="#aq">(Festuca ovina L.)</hi> &#x2643;; Fig. 152, S. 224; trockene Lage; keine<lb/>
Ausläufer, dichte, bü&#x017F;chelige Hor&#x017F;te; mittelfrüh; 1,320,000; 20&#x2014;30 Kilogramm.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Härtlicher Schwingel</hi><hi rendition="#aq">(Festuca duriuscula L.)</hi> &#x2643;; wider&#x017F;teht der Dürre; ohne<lb/>
Ausläufer, Hor&#x017F;te bildend; mittelfrüh; 930,000; 30&#x2014;50 Kilogramm.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Bibernelle,</hi> Becherblume <hi rendition="#aq">(Poterium sanguisorba L.)</hi> &#x2643;; Fig. 143; wenig<lb/>
empfindlich gegen Kälte; aufrechter Stengel; früh; 87,600; 60 Kilogramm,<lb/>
in Weidemi&#x017F;chungen 6&#x2014;12 Kilogramm.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Schafgarbe</hi><hi rendition="#aq">(Achillea millefolium L.)</hi> &#x2643;; wider&#x017F;teht der Dürre; treibt Ausläufer;<lb/>
früh; 6,791,600; 4&#x2014;5 Kilogramm, für Weidemi&#x017F;chungen 0.5&#x2014;1 Kilogramm.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Lanzettlicher Wegerich</hi><hi rendition="#aq">(Plantago lanceolata L.)</hi> &#x2643;; Fig. 144; für dürren<lb/>
Sandboden; Wurzelblätter in Ro&#x017F;etten; &#x017F;ehr früh; 639,400; 20&#x2014;30 Kilo-<lb/>
gramm, für Weidemi&#x017F;chungen 1 Kilogramm.</p><lb/>
            <p>Für &#x017F;chweren Thonboden mit undurchla&#x017F;&#x017F;endem Untergrunde:</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Mähefutter:</hi> </hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Rothklee</hi><hi rendition="#aq">(Trifolium pratense L.)</hi> &#x2687; und &#x2643;; feuchtes Klima, fri&#x017F;che Lage; mittel-<lb/>
früh; 526,000; 15&#x2014;23 Kilogramm. S. Seite 185.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/0224] Beſondere Pflanzenbaulehre. der Körner in einem Kilo reiner Saat, ſowie die für die Reinſaat auf 1 Hektar erforderliche Saatmenge in Kilogramm. 1) Für Sandboden, loſen Sandboden, mageren lehmigen Sandboden: Mähefutter: Gelbe Lupine (Lupinus luteus L.) ☉; warmes, trockenes Klima; mittelfrühe Entwickelung; Saatzeit April; Zahl der Körner in 1 Kilo reiner Saat 9840; Saatbedarf 150 Kilogramm. S. Seite 199. Serradella (Ornithopus sativus Brot.) ☉; friſche Lage; mittelfrüh; März, April; 369,000; 23—30 Kilogramm. S. Seite 195. Pimpinelle (Pimpinella Saxifraga L.) ♃; trockene Lage; mittelfrüh; April; 36 Kilogramm, Maximum im Gemenge 4—6 Kilogramm. Weide: Weißklee (Trifolium repens L.) ♃; Ausdauer 4—10 Jahre; Ausläufer treibend; früh; Herbſt oder Frühjahr; 1,606.000; 10—15 Kilogramm. S. Seite 194. Hopfenluzerne (Medicago lupulina L.) ☉ und ⚇, vermehrt ſich jedoch ſelbſt durch Samenausfall; feuchtes und trockenes Klima, verträgt Beſchattung; früh; 766,000; 17—32 Kilogramm. S. Seite 184. Wundklee (Anthyllis vulneraria L.) ⚇; warmes und trockenes Klima, verträgt Beſchattung; früh; 388,000; 15—23 Kilogramm. Niederliegender Klee (Trifolium procumbens L.) ☉; durch Samenausfall 10—12 Jahre ausdauernd; trockene Lage; verträgt Beſchattung; Stengel niederliegend; früh; 13 Kilogramm. Schafſchwingel (Festuca ovina L.) ♃; Fig. 152, S. 224; trockene Lage; keine Ausläufer, dichte, büſchelige Horſte; mittelfrüh; 1,320,000; 20—30 Kilogramm. Härtlicher Schwingel (Festuca duriuscula L.) ♃; widerſteht der Dürre; ohne Ausläufer, Horſte bildend; mittelfrüh; 930,000; 30—50 Kilogramm. Bibernelle, Becherblume (Poterium sanguisorba L.) ♃; Fig. 143; wenig empfindlich gegen Kälte; aufrechter Stengel; früh; 87,600; 60 Kilogramm, in Weidemiſchungen 6—12 Kilogramm. Schafgarbe (Achillea millefolium L.) ♃; widerſteht der Dürre; treibt Ausläufer; früh; 6,791,600; 4—5 Kilogramm, für Weidemiſchungen 0.5—1 Kilogramm. Lanzettlicher Wegerich (Plantago lanceolata L.) ♃; Fig. 144; für dürren Sandboden; Wurzelblätter in Roſetten; ſehr früh; 639,400; 20—30 Kilo- gramm, für Weidemiſchungen 1 Kilogramm. Für ſchweren Thonboden mit undurchlaſſendem Untergrunde: Mähefutter: Rothklee (Trifolium pratense L.) ⚇ und ♃; feuchtes Klima, friſche Lage; mittel- früh; 526,000; 15—23 Kilogramm. S. Seite 185. 1) Siehe Dr. Wittmack. Gras- und Kleeſamen. Berlin 1873; Dr. H. Werner. Hand- buch des Futterbaues auf dem Ackerlande. Berlin 1875; Prof. Dr. C. F. W. Jeſſen. Deutſchlands Gräſer und Getreidearten ꝛc. Leipzig 1869.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876/224
Zitationshilfe: Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 2. Berlin, 1876, S. 210. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876/224>, abgerufen am 18.10.2019.