Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 2. Berlin, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite

Besondere Pflanzenbaulehre.
[Abbildung] Fig. 122.

Ulmer Rothkraut (Brassica
oleracea capitata DC.
) .

Kraut, Fig. 120, Centner- oder Riesenkraut etc.
2. Yorkerkohl oder Filderkraut mit länglichen,
spitzzulaufenden Köpfen. Sorten: Großes Yorkerkraut,
Zuckerhutkraut, Fig. 121. 3. Das Rothkraut,
dessen Kopf sich durch violett-weinrothe Färbung
auszeichnet. Sorten: Erfurter oder Holländer
Frührothkraut, Großes Ulmer Spätrothkraut,
Fig. 122.

Das Frühkraut, auch Winterkraut genannt, wird nur in Gärten als Gemüsegezogen;
dagegen das Spätkraut auch im Großen auf dem Felde. Das Letztere wird meist
zur Viehfütterung gebaut und zwar für die Monate September und Oktober, da es
sich nur schwer über Winter aufbewahren läßt. Von den Kleinwirthen werden von
dem Spätkraute, welches späterhin als menschliches Nahrungsmittel verkauft wird,
häufig die äußeren, abstehenden Blätter abgeplattet und sowie die Krautstrünke zur
Viehfütterung verwendet.

1. Die Wachsthumsbedingungen.

Das Kraut beansprucht ein feuchtwarmes Klima; im nassen und trockenen
Klima ist sein Gedeihen sehr unsicher. Gebundene, humusreiche Bodenarten, Thon,
Lehmboden, trocken gelegtes Teichland in frischer Lage, bei größerer Tiefgründigkeit
eignen sich am vorzüglichsten für den Anbau des Krautes. Es verträgt und lohnt
durch Vergrößerung der Köpfe die stärksten Düngungen mit Stallmist, menschlichen
Excrementen, Jauche, Knochenmehl, Asche etc. Der Dünger wird schon im Herbste
aufgebracht; die verdünnte Jauche zum Begießen des Krautes, während der
Vegetation, verwendet.

Im Herbste ist das Feld tief zu pflügen. Im nächsten Frühjahre ist das
Pflügen ein-, zweimal zu wiederholen, namentlich wenn das Kraut verpflanzt
werden soll. Bei der gartenmäßigen Cultur empfiehlt es sich das Kraut nicht
in die Fruchtfolge aufzunehmen, sondern auf eigenen, sorgfältig zubereiteten Kraut-
feldern mehrere Jahre nacheinander auf derselben Stelle anzubauen.

2. Die Saat.

Am sichersten wird das Kraut durch Verpflanzen gezogen. Zu diesem Zwecke
wird der Same möglichst früh im März auf sehr sorgfältig vorbereitete Samen-
beete, welche gegen Erdflöhe und den Frost zu schützen sind, ausgesäet. Von 3--5
Kilogr. Samen erhält man für ein Hektar eine ausreichende Zahl von kräftigen,
jungen Pflanzen. Dieselben werden im Mai, längstens Anfang Juni auf das Feld
verpflanzt und zwar entweder in 0.9--1.3 Meter entfernte Reihen oder auch auf
Kämme oder auf schmale Beete, um in feuchten Gegenden das überflüssige Wasser ab-
zuhalten. Die weitere Pflege ist dieselbe, wie sie jeder Hackfrucht gegeben wird.

Zuweilen wird der Kopfkohl von einem Schimmelpilze (Peronospora parasitica
Tul.
) und dem weißen Roste (Cystopus candidus Lev.) befallen. Die Zahl der
Feinde aus der Thierwelt ist eine bedeutende, wir führen nur die schädlichsten an:


Beſondere Pflanzenbaulehre.
[Abbildung] Fig. 122.

Ulmer Rothkraut (Brassica
oleracea capitata DC.
) ⚇.

Kraut, Fig. 120, Centner- oder Rieſenkraut ꝛc.
2. Yorkerkohl oder Filderkraut mit länglichen,
ſpitzzulaufenden Köpfen. Sorten: Großes Yorkerkraut,
Zuckerhutkraut, Fig. 121. 3. Das Rothkraut,
deſſen Kopf ſich durch violett-weinrothe Färbung
auszeichnet. Sorten: Erfurter oder Holländer
Frührothkraut, Großes Ulmer Spätrothkraut,
Fig. 122.

Das Frühkraut, auch Winterkraut genannt, wird nur in Gärten als Gemüſegezogen;
dagegen das Spätkraut auch im Großen auf dem Felde. Das Letztere wird meiſt
zur Viehfütterung gebaut und zwar für die Monate September und Oktober, da es
ſich nur ſchwer über Winter aufbewahren läßt. Von den Kleinwirthen werden von
dem Spätkraute, welches ſpäterhin als menſchliches Nahrungsmittel verkauft wird,
häufig die äußeren, abſtehenden Blätter abgeplattet und ſowie die Krautſtrünke zur
Viehfütterung verwendet.

1. Die Wachsthumsbedingungen.

Das Kraut beanſprucht ein feuchtwarmes Klima; im naſſen und trockenen
Klima iſt ſein Gedeihen ſehr unſicher. Gebundene, humusreiche Bodenarten, Thon,
Lehmboden, trocken gelegtes Teichland in friſcher Lage, bei größerer Tiefgründigkeit
eignen ſich am vorzüglichſten für den Anbau des Krautes. Es verträgt und lohnt
durch Vergrößerung der Köpfe die ſtärkſten Düngungen mit Stallmiſt, menſchlichen
Excrementen, Jauche, Knochenmehl, Aſche ꝛc. Der Dünger wird ſchon im Herbſte
aufgebracht; die verdünnte Jauche zum Begießen des Krautes, während der
Vegetation, verwendet.

Im Herbſte iſt das Feld tief zu pflügen. Im nächſten Frühjahre iſt das
Pflügen ein-, zweimal zu wiederholen, namentlich wenn das Kraut verpflanzt
werden ſoll. Bei der gartenmäßigen Cultur empfiehlt es ſich das Kraut nicht
in die Fruchtfolge aufzunehmen, ſondern auf eigenen, ſorgfältig zubereiteten Kraut-
feldern mehrere Jahre nacheinander auf derſelben Stelle anzubauen.

2. Die Saat.

Am ſicherſten wird das Kraut durch Verpflanzen gezogen. Zu dieſem Zwecke
wird der Same möglichſt früh im März auf ſehr ſorgfältig vorbereitete Samen-
beete, welche gegen Erdflöhe und den Froſt zu ſchützen ſind, ausgeſäet. Von 3—5
Kilogr. Samen erhält man für ein Hektar eine ausreichende Zahl von kräftigen,
jungen Pflanzen. Dieſelben werden im Mai, längſtens Anfang Juni auf das Feld
verpflanzt und zwar entweder in 0.9—1.3 Meter entfernte Reihen oder auch auf
Kämme oder auf ſchmale Beete, um in feuchten Gegenden das überflüſſige Waſſer ab-
zuhalten. Die weitere Pflege iſt dieſelbe, wie ſie jeder Hackfrucht gegeben wird.

Zuweilen wird der Kopfkohl von einem Schimmelpilze (Peronospora parasitica
Tul.
) und dem weißen Roſte (Cystopus candidus Lèv.) befallen. Die Zahl der
Feinde aus der Thierwelt iſt eine bedeutende, wir führen nur die ſchädlichſten an:


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0190" n="176"/><fw place="top" type="header">Be&#x017F;ondere Pflanzenbaulehre.</fw><lb/><figure><head>Fig. 122. </head><p>Ulmer Rothkraut (<hi rendition="#aq">Brassica<lb/>
oleracea capitata DC.</hi>) &#x2687;.</p></figure><lb/>
Kraut, Fig. 120, Centner- oder Rie&#x017F;enkraut &#xA75B;c.<lb/>
2. <hi rendition="#g">Yorkerkohl</hi> oder <hi rendition="#g">Filderkraut</hi> mit länglichen,<lb/>
&#x017F;pitzzulaufenden Köpfen. Sorten: Großes Yorkerkraut,<lb/>
Zuckerhutkraut, Fig. 121. 3. Das <hi rendition="#g">Rothkraut,</hi><lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Kopf &#x017F;ich durch violett-weinrothe Färbung<lb/>
auszeichnet. Sorten: Erfurter oder Holländer<lb/>
Frührothkraut, Großes Ulmer Spätrothkraut,<lb/>
Fig. 122.</p><lb/>
            <p>Das Frühkraut, auch Winterkraut genannt, wird nur in Gärten als Gemü&#x017F;egezogen;<lb/>
dagegen das Spätkraut auch im Großen auf dem Felde. Das Letztere wird mei&#x017F;t<lb/>
zur Viehfütterung gebaut und zwar für die Monate September und Oktober, da es<lb/>
&#x017F;ich nur &#x017F;chwer über Winter aufbewahren läßt. Von den Kleinwirthen werden von<lb/>
dem Spätkraute, welches &#x017F;päterhin als men&#x017F;chliches Nahrungsmittel verkauft wird,<lb/>
häufig die äußeren, ab&#x017F;tehenden Blätter abgeplattet und &#x017F;owie die Kraut&#x017F;trünke zur<lb/>
Viehfütterung verwendet.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">1. Die Wachsthumsbedingungen.</hi> </head><lb/>
              <p>Das Kraut bean&#x017F;prucht ein feuchtwarmes Klima; im na&#x017F;&#x017F;en und trockenen<lb/>
Klima i&#x017F;t &#x017F;ein Gedeihen &#x017F;ehr un&#x017F;icher. Gebundene, humusreiche Bodenarten, Thon,<lb/>
Lehmboden, trocken gelegtes Teichland in fri&#x017F;cher Lage, bei größerer Tiefgründigkeit<lb/>
eignen &#x017F;ich am vorzüglich&#x017F;ten für den Anbau des Krautes. Es verträgt und lohnt<lb/>
durch Vergrößerung der Köpfe die &#x017F;tärk&#x017F;ten Düngungen mit Stallmi&#x017F;t, men&#x017F;chlichen<lb/>
Excrementen, Jauche, Knochenmehl, A&#x017F;che &#xA75B;c. Der Dünger wird &#x017F;chon im Herb&#x017F;te<lb/>
aufgebracht; die verdünnte Jauche zum Begießen des Krautes, während der<lb/>
Vegetation, verwendet.</p><lb/>
              <p>Im Herb&#x017F;te i&#x017F;t das Feld tief zu pflügen. Im näch&#x017F;ten Frühjahre i&#x017F;t das<lb/>
Pflügen ein-, zweimal zu wiederholen, namentlich wenn das Kraut verpflanzt<lb/>
werden &#x017F;oll. Bei der gartenmäßigen Cultur empfiehlt es &#x017F;ich das Kraut nicht<lb/>
in die Fruchtfolge aufzunehmen, &#x017F;ondern auf eigenen, &#x017F;orgfältig zubereiteten Kraut-<lb/>
feldern mehrere Jahre nacheinander auf der&#x017F;elben Stelle anzubauen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">2. Die Saat.</hi> </head><lb/>
              <p>Am &#x017F;icher&#x017F;ten wird das Kraut durch Verpflanzen gezogen. Zu die&#x017F;em Zwecke<lb/>
wird der Same möglich&#x017F;t früh im März auf &#x017F;ehr &#x017F;orgfältig vorbereitete Samen-<lb/>
beete, welche gegen Erdflöhe und den Fro&#x017F;t zu &#x017F;chützen &#x017F;ind, ausge&#x017F;äet. Von 3&#x2014;5<lb/>
Kilogr. Samen erhält man für ein Hektar eine ausreichende Zahl von kräftigen,<lb/>
jungen Pflanzen. Die&#x017F;elben werden im Mai, läng&#x017F;tens Anfang Juni auf das Feld<lb/>
verpflanzt und zwar entweder in 0.9&#x2014;1.3 Meter entfernte Reihen oder auch auf<lb/>
Kämme oder auf &#x017F;chmale Beete, um in feuchten Gegenden das überflü&#x017F;&#x017F;ige Wa&#x017F;&#x017F;er ab-<lb/>
zuhalten. Die weitere Pflege i&#x017F;t die&#x017F;elbe, wie &#x017F;ie jeder Hackfrucht gegeben wird.</p><lb/>
              <p>Zuweilen wird der Kopfkohl von einem Schimmelpilze (<hi rendition="#aq">Peronospora parasitica<lb/>
Tul.</hi>) und dem weißen Ro&#x017F;te (<hi rendition="#aq">Cystopus candidus Lèv.</hi>) befallen. Die Zahl der<lb/>
Feinde aus der Thierwelt i&#x017F;t eine bedeutende, wir führen nur die &#x017F;chädlich&#x017F;ten an:</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0190] Beſondere Pflanzenbaulehre. [Abbildung Fig. 122. Ulmer Rothkraut (Brassica oleracea capitata DC.) ⚇.] Kraut, Fig. 120, Centner- oder Rieſenkraut ꝛc. 2. Yorkerkohl oder Filderkraut mit länglichen, ſpitzzulaufenden Köpfen. Sorten: Großes Yorkerkraut, Zuckerhutkraut, Fig. 121. 3. Das Rothkraut, deſſen Kopf ſich durch violett-weinrothe Färbung auszeichnet. Sorten: Erfurter oder Holländer Frührothkraut, Großes Ulmer Spätrothkraut, Fig. 122. Das Frühkraut, auch Winterkraut genannt, wird nur in Gärten als Gemüſegezogen; dagegen das Spätkraut auch im Großen auf dem Felde. Das Letztere wird meiſt zur Viehfütterung gebaut und zwar für die Monate September und Oktober, da es ſich nur ſchwer über Winter aufbewahren läßt. Von den Kleinwirthen werden von dem Spätkraute, welches ſpäterhin als menſchliches Nahrungsmittel verkauft wird, häufig die äußeren, abſtehenden Blätter abgeplattet und ſowie die Krautſtrünke zur Viehfütterung verwendet. 1. Die Wachsthumsbedingungen. Das Kraut beanſprucht ein feuchtwarmes Klima; im naſſen und trockenen Klima iſt ſein Gedeihen ſehr unſicher. Gebundene, humusreiche Bodenarten, Thon, Lehmboden, trocken gelegtes Teichland in friſcher Lage, bei größerer Tiefgründigkeit eignen ſich am vorzüglichſten für den Anbau des Krautes. Es verträgt und lohnt durch Vergrößerung der Köpfe die ſtärkſten Düngungen mit Stallmiſt, menſchlichen Excrementen, Jauche, Knochenmehl, Aſche ꝛc. Der Dünger wird ſchon im Herbſte aufgebracht; die verdünnte Jauche zum Begießen des Krautes, während der Vegetation, verwendet. Im Herbſte iſt das Feld tief zu pflügen. Im nächſten Frühjahre iſt das Pflügen ein-, zweimal zu wiederholen, namentlich wenn das Kraut verpflanzt werden ſoll. Bei der gartenmäßigen Cultur empfiehlt es ſich das Kraut nicht in die Fruchtfolge aufzunehmen, ſondern auf eigenen, ſorgfältig zubereiteten Kraut- feldern mehrere Jahre nacheinander auf derſelben Stelle anzubauen. 2. Die Saat. Am ſicherſten wird das Kraut durch Verpflanzen gezogen. Zu dieſem Zwecke wird der Same möglichſt früh im März auf ſehr ſorgfältig vorbereitete Samen- beete, welche gegen Erdflöhe und den Froſt zu ſchützen ſind, ausgeſäet. Von 3—5 Kilogr. Samen erhält man für ein Hektar eine ausreichende Zahl von kräftigen, jungen Pflanzen. Dieſelben werden im Mai, längſtens Anfang Juni auf das Feld verpflanzt und zwar entweder in 0.9—1.3 Meter entfernte Reihen oder auch auf Kämme oder auf ſchmale Beete, um in feuchten Gegenden das überflüſſige Waſſer ab- zuhalten. Die weitere Pflege iſt dieſelbe, wie ſie jeder Hackfrucht gegeben wird. Zuweilen wird der Kopfkohl von einem Schimmelpilze (Peronospora parasitica Tul.) und dem weißen Roſte (Cystopus candidus Lèv.) befallen. Die Zahl der Feinde aus der Thierwelt iſt eine bedeutende, wir führen nur die ſchädlichſten an:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876/190
Zitationshilfe: Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 2. Berlin, 1876, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876/190>, abgerufen am 14.11.2019.