Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 2. Berlin, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Knollen- und Wurzelfrüchte.

Der Same wird nach W. Pabst 1)
im Frühling, im März oder April,
auf Gartenbeete gesäet. Späterhin
werden die Pflanzen auf kräftiges,
gut vorbereitetes Ackerfeld in der Ent-
fernung von 63 Ctm. verpflanzt und
über den Sommer mehrfach behackt.
Der hoch in die Höhe gehende Kohl
hält im milden Klima den Winter
im Freien aus. In jenen Gegenden
können daher die Blätter vom
Herbste an den ganzen Winter
hindurch, von unten angefangen,
abgenommen und endlich auch die auf
der Häckselbank geschnittenen Stengel
zur Fütterung für die Kühe verwendet
werden.

Der Ertrag an grüner Pflanzen-
masse, Stengeln und Blättern zu-
sammen, erreicht bis 54 Tonnen von
einem Hektare.


[Abbildung] Fig. 119.

Riefen- oder Baumkohl (Brassica oleracea
acephala DC.
) .

11. Der Kopfkohl.

Der Kopfkohl, Weißkraut, Kraut, Kappes (Brassica oleracea capitata DC.)
besitzt zum Unterschiede von dem Kuhkohl, einen verkürzten Stengel mit sehr genäherten
Blättern, deren obere zu einem festen Kopfe (Krautkopf) geschlossen bleiben.

Die Varietäten werden unterschieden nach der Farbe in Weiß- und Rothkraut,
nach der Form in rund-, platt- und spitzköpfiges Kraut, nach der Vegetationszeit in
Früh- und Spätkraut. 1. Das große Weißkraut hat seegrüne Blätter und große,
kugelige Köpfe. Sorten: Ulmer Frühkraut, Plattköpfiges Spätkraut, Braunschweiger

[Abbildung] Fig. 120.

Braunschweiger Kraut
(Brassica oleracea capitata var. depressa H.) .

[Abbildung] Fig. 121.

Zuckerhutkraut (Brassica oleracea
capitata var. obovata DC.
) .

1) W. Pabst. Lehrbuch der Landwirthschaft. 6. Aflg. Wien 1865. S. 423.
Die Knollen- und Wurzelfrüchte.

Der Same wird nach W. Pabſt 1)
im Frühling, im März oder April,
auf Gartenbeete geſäet. Späterhin
werden die Pflanzen auf kräftiges,
gut vorbereitetes Ackerfeld in der Ent-
fernung von 63 Ctm. verpflanzt und
über den Sommer mehrfach behackt.
Der hoch in die Höhe gehende Kohl
hält im milden Klima den Winter
im Freien aus. In jenen Gegenden
können daher die Blätter vom
Herbſte an den ganzen Winter
hindurch, von unten angefangen,
abgenommen und endlich auch die auf
der Häckſelbank geſchnittenen Stengel
zur Fütterung für die Kühe verwendet
werden.

Der Ertrag an grüner Pflanzen-
maſſe, Stengeln und Blättern zu-
ſammen, erreicht bis 54 Tonnen von
einem Hektare.


[Abbildung] Fig. 119.

Riefen- oder Baumkohl (Brassica oleracea
acephala DC.
) ⚇.

11. Der Kopfkohl.

Der Kopfkohl, Weißkraut, Kraut, Kappes (Brassica oleracea capitata DC.) ⚇
beſitzt zum Unterſchiede von dem Kuhkohl, einen verkürzten Stengel mit ſehr genäherten
Blättern, deren obere zu einem feſten Kopfe (Krautkopf) geſchloſſen bleiben.

Die Varietäten werden unterſchieden nach der Farbe in Weiß- und Rothkraut,
nach der Form in rund-, platt- und ſpitzköpfiges Kraut, nach der Vegetationszeit in
Früh- und Spätkraut. 1. Das große Weißkraut hat ſeegrüne Blätter und große,
kugelige Köpfe. Sorten: Ulmer Frühkraut, Plattköpfiges Spätkraut, Braunſchweiger

[Abbildung] Fig. 120.

Braunſchweiger Kraut
(Brassica oleracea capitata var. depressa H.) ⚇.

[Abbildung] Fig. 121.

Zuckerhutkraut (Brassica oleracea
capitata var. obovata DC.
) ⚇.

1) W. Pabſt. Lehrbuch der Landwirthſchaft. 6. Aflg. Wien 1865. S. 423.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0189" n="175"/>
            <fw place="top" type="header">Die Knollen- und Wurzelfrüchte.</fw><lb/>
            <p>Der Same wird nach W. Pab&#x017F;t <note place="foot" n="1)">W. Pab&#x017F;t. Lehrbuch der Landwirth&#x017F;chaft. 6. Aflg. Wien 1865. S. 423.</note><lb/>
im Frühling, im März oder April,<lb/>
auf Gartenbeete ge&#x017F;äet. Späterhin<lb/>
werden die Pflanzen auf kräftiges,<lb/>
gut vorbereitetes Ackerfeld in der Ent-<lb/>
fernung von 63 Ctm. verpflanzt und<lb/>
über den Sommer mehrfach behackt.<lb/>
Der hoch in die Höhe gehende Kohl<lb/>
hält im milden Klima den Winter<lb/>
im Freien aus. In jenen Gegenden<lb/>
können daher die Blätter vom<lb/>
Herb&#x017F;te an den ganzen Winter<lb/>
hindurch, von unten angefangen,<lb/>
abgenommen und endlich auch die auf<lb/>
der Häck&#x017F;elbank ge&#x017F;chnittenen Stengel<lb/>
zur Fütterung für die Kühe verwendet<lb/>
werden.</p><lb/>
            <p>Der Ertrag an grüner Pflanzen-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;e, Stengeln und Blättern zu-<lb/>
&#x017F;ammen, erreicht bis 54 Tonnen von<lb/>
einem Hektare.</p><lb/>
            <figure>
              <head>Fig. 119. </head>
              <p>Riefen- oder Baumkohl (<hi rendition="#aq">Brassica oleracea<lb/>
acephala DC.</hi>) &#x2687;.</p>
            </figure>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">11. Der Kopfkohl.</hi> </head><lb/>
            <p>Der Kopfkohl, Weißkraut, Kraut, Kappes (<hi rendition="#aq">Brassica oleracea capitata DC.</hi>) &#x2687;<lb/>
be&#x017F;itzt zum Unter&#x017F;chiede von dem Kuhkohl, einen verkürzten Stengel mit &#x017F;ehr genäherten<lb/>
Blättern, deren obere zu einem fe&#x017F;ten Kopfe (Krautkopf) ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en bleiben.</p><lb/>
            <p>Die Varietäten werden unter&#x017F;chieden nach der Farbe in Weiß- und Rothkraut,<lb/>
nach der Form in rund-, platt- und &#x017F;pitzköpfiges Kraut, nach der Vegetationszeit in<lb/>
Früh- und Spätkraut. 1. Das <hi rendition="#g">große Weißkraut</hi> hat &#x017F;eegrüne Blätter und große,<lb/>
kugelige Köpfe. Sorten: Ulmer Frühkraut, Plattköpfiges Spätkraut, Braun&#x017F;chweiger<lb/><figure><head>Fig. 120. </head><p>Braun&#x017F;chweiger Kraut<lb/>
(<hi rendition="#aq">Brassica oleracea capitata var. depressa H.</hi>) &#x2687;.</p></figure><lb/><figure><head>Fig. 121. </head><p>Zuckerhutkraut (<hi rendition="#aq">Brassica oleracea<lb/>
capitata var. obovata DC.</hi>) &#x2687;.</p></figure><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0189] Die Knollen- und Wurzelfrüchte. Der Same wird nach W. Pabſt 1) im Frühling, im März oder April, auf Gartenbeete geſäet. Späterhin werden die Pflanzen auf kräftiges, gut vorbereitetes Ackerfeld in der Ent- fernung von 63 Ctm. verpflanzt und über den Sommer mehrfach behackt. Der hoch in die Höhe gehende Kohl hält im milden Klima den Winter im Freien aus. In jenen Gegenden können daher die Blätter vom Herbſte an den ganzen Winter hindurch, von unten angefangen, abgenommen und endlich auch die auf der Häckſelbank geſchnittenen Stengel zur Fütterung für die Kühe verwendet werden. Der Ertrag an grüner Pflanzen- maſſe, Stengeln und Blättern zu- ſammen, erreicht bis 54 Tonnen von einem Hektare. [Abbildung Fig. 119. Riefen- oder Baumkohl (Brassica oleracea acephala DC.) ⚇. ] 11. Der Kopfkohl. Der Kopfkohl, Weißkraut, Kraut, Kappes (Brassica oleracea capitata DC.) ⚇ beſitzt zum Unterſchiede von dem Kuhkohl, einen verkürzten Stengel mit ſehr genäherten Blättern, deren obere zu einem feſten Kopfe (Krautkopf) geſchloſſen bleiben. Die Varietäten werden unterſchieden nach der Farbe in Weiß- und Rothkraut, nach der Form in rund-, platt- und ſpitzköpfiges Kraut, nach der Vegetationszeit in Früh- und Spätkraut. 1. Das große Weißkraut hat ſeegrüne Blätter und große, kugelige Köpfe. Sorten: Ulmer Frühkraut, Plattköpfiges Spätkraut, Braunſchweiger [Abbildung Fig. 120. Braunſchweiger Kraut (Brassica oleracea capitata var. depressa H.) ⚇.] [Abbildung Fig. 121. Zuckerhutkraut (Brassica oleracea capitata var. obovata DC.) ⚇.] 1) W. Pabſt. Lehrbuch der Landwirthſchaft. 6. Aflg. Wien 1865. S. 423.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876/189
Zitationshilfe: Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 2. Berlin, 1876, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876/189>, abgerufen am 14.11.2019.