Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 2. Berlin, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite

Besondere Pflanzenbaulehre.
äußere Umhüllung der Rübe die Oberhaut (Periderm), 2. das eigentliche Zellgewebe, 3. das
von kleinzelligem Gewebe (Markstrahlen) durchsetzte Cambium und weiter 4. in regelmäßi-
gem Wechsel Ringe von Zellgewebe und von Holzfasern mit Gefäßen, welche den Blatt-
ringen am Kopfe der Wurzel entsprechen. Die Wand der Zellen erleidet allmählig eine
Umwandlung, deren erstes Product die aus Pektose bestehende Zwischenzellsubstanz ist. Der
Zucker findet sich in größter Menge im Zellgewebe in der Nähe des Cambiums. Morpho-
logisch, wenigstens in ihrem oberen Theile, besteht die Rübenwurzel aus dem rübenartig
angeschwollenen, hypokotylen Gliede, in welchem durch die Cultur die Entwickelung des
Parenchyms zu Ungunsten der Holzbildung gesteigert ist.

Nach den Untersuchungen von Nobbe lieferten von den zu einem Knäule verwachsenen
5--6 Blüthen im Durchschnitte nur 2 1/3 je 1 Samen, von diesen keimten im Durchschnitte
59,6 % (45.0--82.4 %). Gewöhnlich erwartet man von einem Knäule 3 Keimpflanzen, während
die Mehrzahl nach Nobbe nur 1 und 2 hervorbringen. Der Same bleibt durch 4 bis
6 Jahre keimfähig. In 1 Kilogramm Runkelsamen sind durchschnittlich 46.570 Frucht-
knäule mit ungefähr 68,000 keimfähigen Samen enthalten. Dieselben keimen erst bei einer
Temperatur von 9.4°C.

Die Blattentwickelung der Rübenpflanze zeigt nach den Messungen von Th. v. Gohren
(Landw. Vers. Stat. IX, 298) gegenüber den anderen Culturpflanzen die größte Flächen-
ausdehnung, sie beträgt per Pflanze 14,044 Qu.-Ctm. Dagegen besitzt bei dem weiten
Wachsraume die mit Rübe bestandene Fläche, abgesehen von den Kartoffeln, die geringste
Gesammtoberfläche der Blätter.

Die in den Blättern erzeugte Stärke verwandelt sich bei den wachsenden Runkelrüben
in den Blattstielen in Glycose, aus welcher in der anschwellenden Wurzelknolle krystallisir-
barer Rohrzucker entsteht. Im Allgemeinen nimmt nach C. Scheibler (Ztschr. d. V. s. d.
Zuckerrübenindustrie XVII. 625) das specifische Gewicht der Rüben (1.0209--1.0673) sowohl,
als das der Säfte (1.0518--1.0841) während der Vegetation zu, nur anhaltendes Regen-
wetter veranlaßt eine vorübergehende Abnahme der Dichtigkeit. Wenn auch die Saftmenge
in der ersten Zeit der Entwickelung größer ist, als später, so steigt doch mit dem spec.
Gewichte der Zuckergehalt der Säfte, während der Gehalt an Nichtzucker (Asche und orga-
nische Substanzen) sowie auch an Stickstoff stetig fällt. Der Werthquotient (Zucker + Nicht-
zucker: Zucker = 100: X) nimmt daher in demselben Verhältnisse mit der vorschreitenden
Entwickelung zu. Die kleineren, 3/4--1 Kilogramm schweren Rüben besitzen zur Zeit der
Ernte im Herbste im Allgemeinen ein etwas größeres spec. Gewicht und einen größeren
Zuckergehalt. Rücksichtlich des äußeren Typus fand Mehais (Compt. rend. LXVI. 556),
daß Rüben, deren einzelne Nebenwurzeln angeschwollen waren, im Durchschnitte 15.08 %
Zucker zeigten, während mit feinen Nebenwurzeln versehene Rüben nur 11.13 % enthielten. Kugel-
förmige, und sehr raschwüchsige Rüben enthielten im Durchschnitte weniger Zucker als spindel-
förmige langsam wachsende. Die Farbe der Rüben scheint in keinem Zusammenhange mit
dem Zuckergehalte zu stehen.

Werden die Rüben zur Samengewinnung ein zweitesmal in das Feld versetzt, so ver-
lieren sie nach Corenwinder (Journal d'agric. prat. XXX. II, 585) während der ersten
Entwickelung der Blattknospen etwas Zucker, späterhin bleibt der Zuckergehalt stationär.
Erst wenn die Samen erscheinen, vermindert sich der Zuckergehalt rasch, so zwar, daß er
bei der Reife der Samen vollständig aufgezehrt ist. Abnorme, im ersten Jahre geschoßte
Rüben enthalten jedoch auch noch nach der Samenreife beträchtliche Mengen (9.58--13.38 %)
Zucker, jedoch viel weniger als normal gewachsene, nicht geschoßte Rüben.

Nach den Vegetationsversuchen von Nobbe, Zöller u. A. wird die Zuckerproduction
und der Zuckergehalt der Rübe durch Düngung mit Kali in Verbindung mit Phosphor-
säure vermehrt. Ammoniakverbindungen und Kochsalz führen eine überwiegende Blatt-

Beſondere Pflanzenbaulehre.
äußere Umhüllung der Rübe die Oberhaut (Periderm), 2. das eigentliche Zellgewebe, 3. das
von kleinzelligem Gewebe (Markſtrahlen) durchſetzte Cambium und weiter 4. in regelmäßi-
gem Wechſel Ringe von Zellgewebe und von Holzfaſern mit Gefäßen, welche den Blatt-
ringen am Kopfe der Wurzel entſprechen. Die Wand der Zellen erleidet allmählig eine
Umwandlung, deren erſtes Product die aus Pektoſe beſtehende Zwiſchenzellſubſtanz iſt. Der
Zucker findet ſich in größter Menge im Zellgewebe in der Nähe des Cambiums. Morpho-
logiſch, wenigſtens in ihrem oberen Theile, beſteht die Rübenwurzel aus dem rübenartig
angeſchwollenen, hypokotylen Gliede, in welchem durch die Cultur die Entwickelung des
Parenchyms zu Ungunſten der Holzbildung geſteigert iſt.

Nach den Unterſuchungen von Nobbe lieferten von den zu einem Knäule verwachſenen
5—6 Blüthen im Durchſchnitte nur 2⅓ je 1 Samen, von dieſen keimten im Durchſchnitte
59,6 % (45.0—82.4 %). Gewöhnlich erwartet man von einem Knäule 3 Keimpflanzen, während
die Mehrzahl nach Nobbe nur 1 und 2 hervorbringen. Der Same bleibt durch 4 bis
6 Jahre keimfähig. In 1 Kilogramm Runkelſamen ſind durchſchnittlich 46.570 Frucht-
knäule mit ungefähr 68,000 keimfähigen Samen enthalten. Dieſelben keimen erſt bei einer
Temperatur von 9.4°C.

Die Blattentwickelung der Rübenpflanze zeigt nach den Meſſungen von Th. v. Gohren
(Landw. Verſ. Stat. IX, 298) gegenüber den anderen Culturpflanzen die größte Flächen-
ausdehnung, ſie beträgt per Pflanze 14,044 Qu.-Ctm. Dagegen beſitzt bei dem weiten
Wachsraume die mit Rübe beſtandene Fläche, abgeſehen von den Kartoffeln, die geringſte
Geſammtoberfläche der Blätter.

Die in den Blättern erzeugte Stärke verwandelt ſich bei den wachſenden Runkelrüben
in den Blattſtielen in Glycoſe, aus welcher in der anſchwellenden Wurzelknolle kryſtalliſir-
barer Rohrzucker entſteht. Im Allgemeinen nimmt nach C. Scheibler (Ztſchr. d. V. ſ. d.
Zuckerrübeninduſtrie XVII. 625) das ſpecifiſche Gewicht der Rüben (1.0209—1.0673) ſowohl,
als das der Säfte (1.0518—1.0841) während der Vegetation zu, nur anhaltendes Regen-
wetter veranlaßt eine vorübergehende Abnahme der Dichtigkeit. Wenn auch die Saftmenge
in der erſten Zeit der Entwickelung größer iſt, als ſpäter, ſo ſteigt doch mit dem ſpec.
Gewichte der Zuckergehalt der Säfte, während der Gehalt an Nichtzucker (Aſche und orga-
niſche Subſtanzen) ſowie auch an Stickſtoff ſtetig fällt. Der Werthquotient (Zucker + Nicht-
zucker: Zucker = 100: X) nimmt daher in demſelben Verhältniſſe mit der vorſchreitenden
Entwickelung zu. Die kleineren, ¾—1 Kilogramm ſchweren Rüben beſitzen zur Zeit der
Ernte im Herbſte im Allgemeinen ein etwas größeres ſpec. Gewicht und einen größeren
Zuckergehalt. Rückſichtlich des äußeren Typus fand Méhais (Compt. rend. LXVI. 556),
daß Rüben, deren einzelne Nebenwurzeln angeſchwollen waren, im Durchſchnitte 15.08 %
Zucker zeigten, während mit feinen Nebenwurzeln verſehene Rüben nur 11.13 % enthielten. Kugel-
förmige, und ſehr raſchwüchſige Rüben enthielten im Durchſchnitte weniger Zucker als ſpindel-
förmige langſam wachſende. Die Farbe der Rüben ſcheint in keinem Zuſammenhange mit
dem Zuckergehalte zu ſtehen.

Werden die Rüben zur Samengewinnung ein zweitesmal in das Feld verſetzt, ſo ver-
lieren ſie nach Corenwinder (Journal d’agric. prat. XXX. II, 585) während der erſten
Entwickelung der Blattknospen etwas Zucker, ſpäterhin bleibt der Zuckergehalt ſtationär.
Erſt wenn die Samen erſcheinen, vermindert ſich der Zuckergehalt raſch, ſo zwar, daß er
bei der Reife der Samen vollſtändig aufgezehrt iſt. Abnorme, im erſten Jahre geſchoßte
Rüben enthalten jedoch auch noch nach der Samenreife beträchtliche Mengen (9.58—13.38 %)
Zucker, jedoch viel weniger als normal gewachſene, nicht geſchoßte Rüben.

Nach den Vegetationsverſuchen von Nobbe, Zöller u. A. wird die Zuckerproduction
und der Zuckergehalt der Rübe durch Düngung mit Kali in Verbindung mit Phosphor-
ſäure vermehrt. Ammoniakverbindungen und Kochſalz führen eine überwiegende Blatt-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0168" n="154"/><fw place="top" type="header">Be&#x017F;ondere Pflanzenbaulehre.</fw><lb/>
äußere Umhüllung der Rübe die Oberhaut <hi rendition="#aq">(Periderm)</hi>, 2. das eigentliche Zellgewebe, 3. das<lb/>
von kleinzelligem Gewebe (Mark&#x017F;trahlen) durch&#x017F;etzte Cambium und weiter 4. in regelmäßi-<lb/>
gem Wech&#x017F;el Ringe von Zellgewebe und von Holzfa&#x017F;ern mit Gefäßen, welche den Blatt-<lb/>
ringen am Kopfe der Wurzel ent&#x017F;prechen. Die Wand der Zellen erleidet allmählig eine<lb/>
Umwandlung, deren er&#x017F;tes Product die aus Pekto&#x017F;e be&#x017F;tehende Zwi&#x017F;chenzell&#x017F;ub&#x017F;tanz i&#x017F;t. Der<lb/>
Zucker findet &#x017F;ich in größter Menge im Zellgewebe in der Nähe des Cambiums. Morpho-<lb/>
logi&#x017F;ch, wenig&#x017F;tens in ihrem oberen Theile, be&#x017F;teht die Rübenwurzel aus dem rübenartig<lb/>
ange&#x017F;chwollenen, hypokotylen Gliede, in welchem durch die Cultur die Entwickelung des<lb/>
Parenchyms zu Ungun&#x017F;ten der Holzbildung ge&#x017F;teigert i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Nach den Unter&#x017F;uchungen von Nobbe lieferten von den zu einem Knäule verwach&#x017F;enen<lb/>
5&#x2014;6 Blüthen im Durch&#x017F;chnitte nur 2&#x2153; je 1 Samen, von die&#x017F;en keimten im Durch&#x017F;chnitte<lb/>
59,6 % (45.0&#x2014;82.4 %). Gewöhnlich erwartet man von einem Knäule 3 Keimpflanzen, während<lb/>
die Mehrzahl nach Nobbe nur 1 und 2 hervorbringen. Der Same bleibt durch 4 bis<lb/>
6 Jahre keimfähig. In 1 Kilogramm Runkel&#x017F;amen &#x017F;ind durch&#x017F;chnittlich 46.570 Frucht-<lb/>
knäule mit ungefähr 68,000 keimfähigen Samen enthalten. Die&#x017F;elben keimen er&#x017F;t bei einer<lb/>
Temperatur von 9.4°<hi rendition="#aq">C</hi>.</p><lb/>
              <p>Die Blattentwickelung der Rübenpflanze zeigt nach den Me&#x017F;&#x017F;ungen von Th. v. Gohren<lb/>
(Landw. Ver&#x017F;. Stat. <hi rendition="#aq">IX</hi>, 298) gegenüber den anderen Culturpflanzen die größte Flächen-<lb/>
ausdehnung, &#x017F;ie beträgt per Pflanze 14,044 Qu.-Ctm. Dagegen be&#x017F;itzt bei dem weiten<lb/>
Wachsraume die mit Rübe be&#x017F;tandene Fläche, abge&#x017F;ehen von den Kartoffeln, die gering&#x017F;te<lb/>
Ge&#x017F;ammtoberfläche der Blätter.</p><lb/>
              <p>Die in den Blättern erzeugte Stärke verwandelt &#x017F;ich bei den wach&#x017F;enden Runkelrüben<lb/>
in den Blatt&#x017F;tielen in Glyco&#x017F;e, aus welcher in der an&#x017F;chwellenden Wurzelknolle kry&#x017F;talli&#x017F;ir-<lb/>
barer Rohrzucker ent&#x017F;teht. Im Allgemeinen nimmt nach C. Scheibler (Zt&#x017F;chr. d. V. &#x017F;. d.<lb/>
Zuckerrübenindu&#x017F;trie <hi rendition="#aq">XVII</hi>. 625) das &#x017F;pecifi&#x017F;che Gewicht der Rüben (1.0209&#x2014;1.0673) &#x017F;owohl,<lb/>
als das der Säfte (1.0518&#x2014;1.0841) während der Vegetation zu, nur anhaltendes Regen-<lb/>
wetter veranlaßt eine vorübergehende Abnahme der Dichtigkeit. Wenn auch die Saftmenge<lb/>
in der er&#x017F;ten Zeit der Entwickelung größer i&#x017F;t, als &#x017F;päter, &#x017F;o &#x017F;teigt doch mit dem &#x017F;pec.<lb/>
Gewichte der Zuckergehalt der Säfte, während der Gehalt an Nichtzucker (A&#x017F;che und orga-<lb/>
ni&#x017F;che Sub&#x017F;tanzen) &#x017F;owie auch an Stick&#x017F;toff &#x017F;tetig fällt. Der Werthquotient (Zucker + Nicht-<lb/>
zucker: Zucker = 100: <hi rendition="#aq">X)</hi> nimmt daher in dem&#x017F;elben Verhältni&#x017F;&#x017F;e mit der vor&#x017F;chreitenden<lb/>
Entwickelung zu. Die kleineren, ¾&#x2014;1 Kilogramm &#x017F;chweren Rüben be&#x017F;itzen zur Zeit der<lb/>
Ernte im Herb&#x017F;te im Allgemeinen ein etwas größeres &#x017F;pec. Gewicht und einen größeren<lb/>
Zuckergehalt. Rück&#x017F;ichtlich des äußeren Typus fand M<hi rendition="#aq">é</hi>hais <hi rendition="#aq">(Compt. rend. LXVI</hi>. 556),<lb/>
daß Rüben, deren einzelne Nebenwurzeln ange&#x017F;chwollen waren, im Durch&#x017F;chnitte 15.08 %<lb/>
Zucker zeigten, während mit feinen Nebenwurzeln ver&#x017F;ehene Rüben nur 11.13 % enthielten. Kugel-<lb/>
förmige, und &#x017F;ehr ra&#x017F;chwüch&#x017F;ige Rüben enthielten im Durch&#x017F;chnitte weniger Zucker als &#x017F;pindel-<lb/>
förmige lang&#x017F;am wach&#x017F;ende. Die Farbe der Rüben &#x017F;cheint in keinem Zu&#x017F;ammenhange mit<lb/>
dem Zuckergehalte zu &#x017F;tehen.</p><lb/>
              <p>Werden die Rüben zur Samengewinnung ein zweitesmal in das Feld ver&#x017F;etzt, &#x017F;o ver-<lb/>
lieren &#x017F;ie nach Corenwinder <hi rendition="#aq">(Journal d&#x2019;agric. prat. XXX. II</hi>, 585) während der er&#x017F;ten<lb/>
Entwickelung der Blattknospen etwas Zucker, &#x017F;päterhin bleibt der Zuckergehalt &#x017F;tationär.<lb/>
Er&#x017F;t wenn die Samen er&#x017F;cheinen, vermindert &#x017F;ich der Zuckergehalt ra&#x017F;ch, &#x017F;o zwar, daß er<lb/>
bei der Reife der Samen voll&#x017F;tändig aufgezehrt i&#x017F;t. Abnorme, im er&#x017F;ten Jahre ge&#x017F;choßte<lb/>
Rüben enthalten jedoch auch noch nach der Samenreife beträchtliche Mengen (9.58&#x2014;13.38 %)<lb/>
Zucker, jedoch viel weniger als normal gewach&#x017F;ene, nicht ge&#x017F;choßte Rüben.</p><lb/>
              <p>Nach den Vegetationsver&#x017F;uchen von Nobbe, Zöller u. A. wird die Zuckerproduction<lb/>
und der Zuckergehalt der Rübe durch Düngung mit Kali in Verbindung mit Phosphor-<lb/>
&#x017F;äure vermehrt. Ammoniakverbindungen und Koch&#x017F;alz führen eine überwiegende Blatt-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0168] Beſondere Pflanzenbaulehre. äußere Umhüllung der Rübe die Oberhaut (Periderm), 2. das eigentliche Zellgewebe, 3. das von kleinzelligem Gewebe (Markſtrahlen) durchſetzte Cambium und weiter 4. in regelmäßi- gem Wechſel Ringe von Zellgewebe und von Holzfaſern mit Gefäßen, welche den Blatt- ringen am Kopfe der Wurzel entſprechen. Die Wand der Zellen erleidet allmählig eine Umwandlung, deren erſtes Product die aus Pektoſe beſtehende Zwiſchenzellſubſtanz iſt. Der Zucker findet ſich in größter Menge im Zellgewebe in der Nähe des Cambiums. Morpho- logiſch, wenigſtens in ihrem oberen Theile, beſteht die Rübenwurzel aus dem rübenartig angeſchwollenen, hypokotylen Gliede, in welchem durch die Cultur die Entwickelung des Parenchyms zu Ungunſten der Holzbildung geſteigert iſt. Nach den Unterſuchungen von Nobbe lieferten von den zu einem Knäule verwachſenen 5—6 Blüthen im Durchſchnitte nur 2⅓ je 1 Samen, von dieſen keimten im Durchſchnitte 59,6 % (45.0—82.4 %). Gewöhnlich erwartet man von einem Knäule 3 Keimpflanzen, während die Mehrzahl nach Nobbe nur 1 und 2 hervorbringen. Der Same bleibt durch 4 bis 6 Jahre keimfähig. In 1 Kilogramm Runkelſamen ſind durchſchnittlich 46.570 Frucht- knäule mit ungefähr 68,000 keimfähigen Samen enthalten. Dieſelben keimen erſt bei einer Temperatur von 9.4°C. Die Blattentwickelung der Rübenpflanze zeigt nach den Meſſungen von Th. v. Gohren (Landw. Verſ. Stat. IX, 298) gegenüber den anderen Culturpflanzen die größte Flächen- ausdehnung, ſie beträgt per Pflanze 14,044 Qu.-Ctm. Dagegen beſitzt bei dem weiten Wachsraume die mit Rübe beſtandene Fläche, abgeſehen von den Kartoffeln, die geringſte Geſammtoberfläche der Blätter. Die in den Blättern erzeugte Stärke verwandelt ſich bei den wachſenden Runkelrüben in den Blattſtielen in Glycoſe, aus welcher in der anſchwellenden Wurzelknolle kryſtalliſir- barer Rohrzucker entſteht. Im Allgemeinen nimmt nach C. Scheibler (Ztſchr. d. V. ſ. d. Zuckerrübeninduſtrie XVII. 625) das ſpecifiſche Gewicht der Rüben (1.0209—1.0673) ſowohl, als das der Säfte (1.0518—1.0841) während der Vegetation zu, nur anhaltendes Regen- wetter veranlaßt eine vorübergehende Abnahme der Dichtigkeit. Wenn auch die Saftmenge in der erſten Zeit der Entwickelung größer iſt, als ſpäter, ſo ſteigt doch mit dem ſpec. Gewichte der Zuckergehalt der Säfte, während der Gehalt an Nichtzucker (Aſche und orga- niſche Subſtanzen) ſowie auch an Stickſtoff ſtetig fällt. Der Werthquotient (Zucker + Nicht- zucker: Zucker = 100: X) nimmt daher in demſelben Verhältniſſe mit der vorſchreitenden Entwickelung zu. Die kleineren, ¾—1 Kilogramm ſchweren Rüben beſitzen zur Zeit der Ernte im Herbſte im Allgemeinen ein etwas größeres ſpec. Gewicht und einen größeren Zuckergehalt. Rückſichtlich des äußeren Typus fand Méhais (Compt. rend. LXVI. 556), daß Rüben, deren einzelne Nebenwurzeln angeſchwollen waren, im Durchſchnitte 15.08 % Zucker zeigten, während mit feinen Nebenwurzeln verſehene Rüben nur 11.13 % enthielten. Kugel- förmige, und ſehr raſchwüchſige Rüben enthielten im Durchſchnitte weniger Zucker als ſpindel- förmige langſam wachſende. Die Farbe der Rüben ſcheint in keinem Zuſammenhange mit dem Zuckergehalte zu ſtehen. Werden die Rüben zur Samengewinnung ein zweitesmal in das Feld verſetzt, ſo ver- lieren ſie nach Corenwinder (Journal d’agric. prat. XXX. II, 585) während der erſten Entwickelung der Blattknospen etwas Zucker, ſpäterhin bleibt der Zuckergehalt ſtationär. Erſt wenn die Samen erſcheinen, vermindert ſich der Zuckergehalt raſch, ſo zwar, daß er bei der Reife der Samen vollſtändig aufgezehrt iſt. Abnorme, im erſten Jahre geſchoßte Rüben enthalten jedoch auch noch nach der Samenreife beträchtliche Mengen (9.58—13.38 %) Zucker, jedoch viel weniger als normal gewachſene, nicht geſchoßte Rüben. Nach den Vegetationsverſuchen von Nobbe, Zöller u. A. wird die Zuckerproduction und der Zuckergehalt der Rübe durch Düngung mit Kali in Verbindung mit Phosphor- ſäure vermehrt. Ammoniakverbindungen und Kochſalz führen eine überwiegende Blatt-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876/168
Zitationshilfe: Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 2. Berlin, 1876, S. 154. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876/168>, abgerufen am 21.09.2020.