Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 2. Berlin, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Knollen- und Wurzelfrüchte.
Um die Pflanzstellen wird kranzförmig der Dünger und in die freibleibende Mitte der Pflanz-
stelle die Knolle mit dem Nabel (der Ansatzstelle der Stolone) nach oben gelegt. Sind
die Triebe 13--16 Ctm. lang geworden, so werden sie vorsichtig behäufelt, indem die Erde
auf und zwischen die sternförmig niedergebogenen Triebe gegeben wird, so zwar, daß die
beblätterten Spitzen der Zweige unbedeckt bleiben. Bei öfterer Wiederholung dieser Ope-
ration bildet sich ein flacher Erdhügel, an dessen unterem Rande die Triebe hervor-
sehen, während die Spitze, unter welcher die Knollen sich ausbilden, von dem Kraute frei
bleiben. Durch dieses Culturverfahren soll die Stolouenbildung und der Knollenansatz be-
fördert und zugleich ein wirksamer Schutz gegen die Kartoffelkrankheit erzielt werden. Die
Untersuchungen Kühn's u. A. haben jedoch dargethan, daß das Gülich'sche Verfahren kein
Schutzmittel gegen die Krankheit abgibt und daß zwar von dem einzelnen Stocke ein größerer
Ertrag, von der bestimmten Fläche aber wegen des zu großen Stockraumes nicht der höchste
Ertrag erzielt wird. Dieses Verfahren ist daher nur dort am Platze, wo es gilt, eine
einzelne Knolle, wie z. B. bei der Einführung neuer und daher oft kostspieliger Sorten,
zur möglichst reichen Vermehrung zu bringen.

Bei der Blattentwickelung der Kartoffelpflanze stellen sich verhältnißmäßig wenige
Samenunkräuter ein, um so mehr Wurzelunkräuter, wie Disteln etc., welche jedoch
durch das fleißige Behacken sehr vermindert werden. Am häufigsten kommen solche
Samenunkräuter vor, welche, wie der Amaranth
(Amaranthus retroflexus L.) Sun, die Melde (Atri-
plex)
Sun, Fig. 44, S. 64, der Gänsefuß (Chenopo-
dium)
Sun, Fig. 90, im Schatten keimen. Außerdem
wird die Kartoffel auch von der großen oder euro-
päischen Seide (Cuscuta europaea L.) Sun heimgesucht.

Den Erkrankungen durch Pilze sind die
Knollen und Krauttheile oft derart ausgesetzt,

[Abbildung] Fig. 90.

Weiße Melde (Chenopodium album
L.)
Sun. -- a Schlauchfrucht in nat. Gr.;
b und c dieselbe vergr.; d durchschnittene
Frucht: a Würzelchen, b Endosperm.

daß der Ertrag vollständig vernichtet wird. Zur Beobachtung kommen am
Kraute: Pinselschimmel (Penicillium roseum), Fleckenkrankheit (Sphaeria nebulosa
u. dulcamarae). An Knollen: Pockenkrankheit, Schorf, Grind (Rhizoctonia
solani Kühn)
. An faulenden Knollen: Kartoffel-Spindelschimmel (Fusisporium
Solani Mart.)
, Trockenfäule (Spicaria solani Hartig). An Kraut und Knollen:
Naßfäule, Kartoffelkrankheit, Kartoffelpilz (Peronospora infestans dBy.).

Unter den genannten Pilzen tritt der Kartoffelpilz am häufigsten und ver-
heerendsten auf. Derselbe bildet die Ursache der als Naß- oder Zellenfäule bekann-
ten Kartoffelkrankheit. In leicht erkennbarer Weise tritt die Krankheit gewöhnlich
im Juli oder im August auf, indem sich zuerst auf den Blättern und Stengeln miß-
farbige, weißumsäumte Flecken zeigen, welche rasch braun, dann schwarz werden und
das Absterben des Krautes zur Folge haben. Die auf dem befallenen Laube er-
zeugten, zahlreichen Fortpflanzungsorgane (Sporangien) des Kartoffelpilzes fallen ab
und werden durch den Regen in den Boden verbreitet. Bei der weiteren Entwicke-
lung treten aus der geplatzten Wand der Sporangien zahlreiche, bewegliche Schwärm-
zellen (Zoosporen) hervor, welche zur Ruhe gekommen Keimschläuche bilden. Die-
selben durchbohren die Oberhaut der jungen Knollen und bringen nunmehr auch
diese zum Erkranken und Verfaulen. Zur Abwehr dieses verheerenden Pilzes kennt

Krafft, Lehrb. d. Landw. II. 10

Die Knollen- und Wurzelfrüchte.
Um die Pflanzſtellen wird kranzförmig der Dünger und in die freibleibende Mitte der Pflanz-
ſtelle die Knolle mit dem Nabel (der Anſatzſtelle der Stolone) nach oben gelegt. Sind
die Triebe 13—16 Ctm. lang geworden, ſo werden ſie vorſichtig behäufelt, indem die Erde
auf und zwiſchen die ſternförmig niedergebogenen Triebe gegeben wird, ſo zwar, daß die
beblätterten Spitzen der Zweige unbedeckt bleiben. Bei öfterer Wiederholung dieſer Ope-
ration bildet ſich ein flacher Erdhügel, an deſſen unterem Rande die Triebe hervor-
ſehen, während die Spitze, unter welcher die Knollen ſich ausbilden, von dem Kraute frei
bleiben. Durch dieſes Culturverfahren ſoll die Stolouenbildung und der Knollenanſatz be-
fördert und zugleich ein wirkſamer Schutz gegen die Kartoffelkrankheit erzielt werden. Die
Unterſuchungen Kühn’s u. A. haben jedoch dargethan, daß das Gülich’ſche Verfahren kein
Schutzmittel gegen die Krankheit abgibt und daß zwar von dem einzelnen Stocke ein größerer
Ertrag, von der beſtimmten Fläche aber wegen des zu großen Stockraumes nicht der höchſte
Ertrag erzielt wird. Dieſes Verfahren iſt daher nur dort am Platze, wo es gilt, eine
einzelne Knolle, wie z. B. bei der Einführung neuer und daher oft koſtſpieliger Sorten,
zur möglichſt reichen Vermehrung zu bringen.

Bei der Blattentwickelung der Kartoffelpflanze ſtellen ſich verhältnißmäßig wenige
Samenunkräuter ein, um ſo mehr Wurzelunkräuter, wie Diſteln ꝛc., welche jedoch
durch das fleißige Behacken ſehr vermindert werden. Am häufigſten kommen ſolche
Samenunkräuter vor, welche, wie der Amaranth
(Amaranthus retroflexus L.) ☉, die Melde (Atri-
plex)
☉, Fig. 44, S. 64, der Gänſefuß (Chenopo-
dium)
☉, Fig. 90, im Schatten keimen. Außerdem
wird die Kartoffel auch von der großen oder euro-
päiſchen Seide (Cuscuta europaea L.) ☉ heimgeſucht.

Den Erkrankungen durch Pilze ſind die
Knollen und Krauttheile oft derart ausgeſetzt,

[Abbildung] Fig. 90.

Weiße Melde (Chenopodium album
L.)
☉. — a Schlauchfrucht in nat. Gr.;
b und c dieſelbe vergr.; d durchſchnittene
Frucht: α Würzelchen, β Endoſperm.

daß der Ertrag vollſtändig vernichtet wird. Zur Beobachtung kommen am
Kraute: Pinſelſchimmel (Penicillium roseum), Fleckenkrankheit (Sphaeria nebulosa
u. dulcamarae). An Knollen: Pockenkrankheit, Schorf, Grind (Rhizoctonia
solani Kühn)
. An faulenden Knollen: Kartoffel-Spindelſchimmel (Fusisporium
Solani Mart.)
, Trockenfäule (Spicaria solani Hartig). An Kraut und Knollen:
Naßfäule, Kartoffelkrankheit, Kartoffelpilz (Peronospora infestans dBy.).

Unter den genannten Pilzen tritt der Kartoffelpilz am häufigſten und ver-
heerendſten auf. Derſelbe bildet die Urſache der als Naß- oder Zellenfäule bekann-
ten Kartoffelkrankheit. In leicht erkennbarer Weiſe tritt die Krankheit gewöhnlich
im Juli oder im Auguſt auf, indem ſich zuerſt auf den Blättern und Stengeln miß-
farbige, weißumſäumte Flecken zeigen, welche raſch braun, dann ſchwarz werden und
das Abſterben des Krautes zur Folge haben. Die auf dem befallenen Laube er-
zeugten, zahlreichen Fortpflanzungsorgane (Sporangien) des Kartoffelpilzes fallen ab
und werden durch den Regen in den Boden verbreitet. Bei der weiteren Entwicke-
lung treten aus der geplatzten Wand der Sporangien zahlreiche, bewegliche Schwärm-
zellen (Zoosporen) hervor, welche zur Ruhe gekommen Keimſchläuche bilden. Die-
ſelben durchbohren die Oberhaut der jungen Knollen und bringen nunmehr auch
dieſe zum Erkranken und Verfaulen. Zur Abwehr dieſes verheerenden Pilzes kennt

Krafft, Lehrb. d. Landw. II. 10
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0159" n="145"/><fw place="top" type="header">Die Knollen- und Wurzelfrüchte.</fw><lb/>
Um die Pflanz&#x017F;tellen wird kranzförmig der Dünger und in die freibleibende Mitte der Pflanz-<lb/>
&#x017F;telle die Knolle mit dem Nabel (der An&#x017F;atz&#x017F;telle der Stolone) nach oben gelegt. Sind<lb/>
die Triebe 13&#x2014;16 Ctm. lang geworden, &#x017F;o werden &#x017F;ie vor&#x017F;ichtig behäufelt, indem die Erde<lb/>
auf und zwi&#x017F;chen die &#x017F;ternförmig niedergebogenen Triebe gegeben wird, &#x017F;o zwar, daß die<lb/>
beblätterten Spitzen der Zweige unbedeckt bleiben. Bei öfterer Wiederholung die&#x017F;er Ope-<lb/>
ration bildet &#x017F;ich ein flacher Erdhügel, an de&#x017F;&#x017F;en unterem Rande die Triebe hervor-<lb/>
&#x017F;ehen, während die Spitze, unter welcher die Knollen &#x017F;ich ausbilden, von dem Kraute frei<lb/>
bleiben. Durch die&#x017F;es Culturverfahren &#x017F;oll die Stolouenbildung und der Knollenan&#x017F;atz be-<lb/>
fördert und zugleich ein wirk&#x017F;amer Schutz gegen die Kartoffelkrankheit erzielt werden. Die<lb/>
Unter&#x017F;uchungen Kühn&#x2019;s u. A. haben jedoch dargethan, daß das Gülich&#x2019;&#x017F;che Verfahren kein<lb/>
Schutzmittel gegen die Krankheit abgibt und daß zwar von dem einzelnen Stocke ein größerer<lb/>
Ertrag, von der be&#x017F;timmten Fläche aber wegen des zu großen Stockraumes nicht der höch&#x017F;te<lb/>
Ertrag erzielt wird. Die&#x017F;es Verfahren i&#x017F;t daher nur dort am Platze, wo es gilt, eine<lb/>
einzelne Knolle, wie z. B. bei der Einführung neuer und daher oft ko&#x017F;t&#x017F;pieliger Sorten,<lb/>
zur möglich&#x017F;t reichen Vermehrung zu bringen.</p><lb/>
              <p>Bei der Blattentwickelung der Kartoffelpflanze &#x017F;tellen &#x017F;ich verhältnißmäßig wenige<lb/>
Samenunkräuter ein, um &#x017F;o mehr Wurzelunkräuter, wie Di&#x017F;teln &#xA75B;c., welche jedoch<lb/>
durch das fleißige Behacken &#x017F;ehr vermindert werden. Am häufig&#x017F;ten kommen &#x017F;olche<lb/>
Samenunkräuter vor, welche, wie der Amaranth<lb/><hi rendition="#aq">(Amaranthus retroflexus L.)</hi> &#x2609;, die Melde <hi rendition="#aq">(Atri-<lb/>
plex)</hi> &#x2609;, Fig. 44, S. 64, der Gän&#x017F;efuß <hi rendition="#aq">(Chenopo-<lb/>
dium)</hi> &#x2609;, Fig. 90, im Schatten keimen. Außerdem<lb/>
wird die Kartoffel auch von der großen oder euro-<lb/>
päi&#x017F;chen Seide <hi rendition="#aq">(Cuscuta europaea L.)</hi> &#x2609; heimge&#x017F;ucht.</p><lb/>
              <p>Den Erkrankungen durch Pilze &#x017F;ind die<lb/>
Knollen und Krauttheile oft derart ausge&#x017F;etzt,<lb/><figure><head>Fig. 90. </head><p>Weiße Melde <hi rendition="#aq">(Chenopodium album<lb/>
L.)</hi> &#x2609;. &#x2014; <hi rendition="#aq">a</hi> Schlauchfrucht in nat. Gr.;<lb/><hi rendition="#aq">b</hi> und <hi rendition="#aq">c</hi> die&#x017F;elbe vergr.; <hi rendition="#aq">d</hi> durch&#x017F;chnittene<lb/>
Frucht: &#x03B1; Würzelchen, &#x03B2; Endo&#x017F;perm.</p></figure><lb/>
daß der Ertrag voll&#x017F;tändig vernichtet wird. Zur Beobachtung kommen am<lb/>
Kraute: Pin&#x017F;el&#x017F;chimmel <hi rendition="#aq">(Penicillium roseum)</hi>, Fleckenkrankheit <hi rendition="#aq">(Sphaeria nebulosa</hi><lb/>
u. <hi rendition="#aq">dulcamarae)</hi>. An Knollen: Pockenkrankheit, Schorf, Grind <hi rendition="#aq">(Rhizoctonia<lb/>
solani Kühn)</hi>. An faulenden Knollen: Kartoffel-Spindel&#x017F;chimmel <hi rendition="#aq">(Fusisporium<lb/>
Solani Mart.)</hi>, Trockenfäule <hi rendition="#aq">(Spicaria solani Hartig)</hi>. An Kraut und Knollen:<lb/>
Naßfäule, Kartoffelkrankheit, Kartoffelpilz <hi rendition="#aq">(Peronospora infestans dBy.)</hi>.</p><lb/>
              <p>Unter den genannten Pilzen tritt der Kartoffelpilz am häufig&#x017F;ten und ver-<lb/>
heerend&#x017F;ten auf. Der&#x017F;elbe bildet die Ur&#x017F;ache der als Naß- oder Zellenfäule bekann-<lb/>
ten Kartoffelkrankheit. In leicht erkennbarer Wei&#x017F;e tritt die Krankheit gewöhnlich<lb/>
im Juli oder im Augu&#x017F;t auf, indem &#x017F;ich zuer&#x017F;t auf den Blättern und Stengeln miß-<lb/>
farbige, weißum&#x017F;äumte Flecken zeigen, welche ra&#x017F;ch braun, dann &#x017F;chwarz werden und<lb/>
das Ab&#x017F;terben des Krautes zur Folge haben. Die auf dem befallenen Laube er-<lb/>
zeugten, zahlreichen Fortpflanzungsorgane <hi rendition="#aq">(Sporangien)</hi> des Kartoffelpilzes fallen ab<lb/>
und werden durch den Regen in den Boden verbreitet. Bei der weiteren Entwicke-<lb/>
lung treten aus der geplatzten Wand der Sporangien zahlreiche, bewegliche Schwärm-<lb/>
zellen <hi rendition="#aq">(Zoosporen)</hi> hervor, welche zur Ruhe gekommen Keim&#x017F;chläuche bilden. Die-<lb/>
&#x017F;elben durchbohren die Oberhaut der jungen Knollen und bringen nunmehr auch<lb/>
die&#x017F;e zum Erkranken und Verfaulen. Zur Abwehr die&#x017F;es verheerenden Pilzes kennt<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Krafft,</hi> Lehrb. d. Landw. <hi rendition="#aq">II.</hi> 10</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0159] Die Knollen- und Wurzelfrüchte. Um die Pflanzſtellen wird kranzförmig der Dünger und in die freibleibende Mitte der Pflanz- ſtelle die Knolle mit dem Nabel (der Anſatzſtelle der Stolone) nach oben gelegt. Sind die Triebe 13—16 Ctm. lang geworden, ſo werden ſie vorſichtig behäufelt, indem die Erde auf und zwiſchen die ſternförmig niedergebogenen Triebe gegeben wird, ſo zwar, daß die beblätterten Spitzen der Zweige unbedeckt bleiben. Bei öfterer Wiederholung dieſer Ope- ration bildet ſich ein flacher Erdhügel, an deſſen unterem Rande die Triebe hervor- ſehen, während die Spitze, unter welcher die Knollen ſich ausbilden, von dem Kraute frei bleiben. Durch dieſes Culturverfahren ſoll die Stolouenbildung und der Knollenanſatz be- fördert und zugleich ein wirkſamer Schutz gegen die Kartoffelkrankheit erzielt werden. Die Unterſuchungen Kühn’s u. A. haben jedoch dargethan, daß das Gülich’ſche Verfahren kein Schutzmittel gegen die Krankheit abgibt und daß zwar von dem einzelnen Stocke ein größerer Ertrag, von der beſtimmten Fläche aber wegen des zu großen Stockraumes nicht der höchſte Ertrag erzielt wird. Dieſes Verfahren iſt daher nur dort am Platze, wo es gilt, eine einzelne Knolle, wie z. B. bei der Einführung neuer und daher oft koſtſpieliger Sorten, zur möglichſt reichen Vermehrung zu bringen. Bei der Blattentwickelung der Kartoffelpflanze ſtellen ſich verhältnißmäßig wenige Samenunkräuter ein, um ſo mehr Wurzelunkräuter, wie Diſteln ꝛc., welche jedoch durch das fleißige Behacken ſehr vermindert werden. Am häufigſten kommen ſolche Samenunkräuter vor, welche, wie der Amaranth (Amaranthus retroflexus L.) ☉, die Melde (Atri- plex) ☉, Fig. 44, S. 64, der Gänſefuß (Chenopo- dium) ☉, Fig. 90, im Schatten keimen. Außerdem wird die Kartoffel auch von der großen oder euro- päiſchen Seide (Cuscuta europaea L.) ☉ heimgeſucht. Den Erkrankungen durch Pilze ſind die Knollen und Krauttheile oft derart ausgeſetzt, [Abbildung Fig. 90. Weiße Melde (Chenopodium album L.) ☉. — a Schlauchfrucht in nat. Gr.; b und c dieſelbe vergr.; d durchſchnittene Frucht: α Würzelchen, β Endoſperm.] daß der Ertrag vollſtändig vernichtet wird. Zur Beobachtung kommen am Kraute: Pinſelſchimmel (Penicillium roseum), Fleckenkrankheit (Sphaeria nebulosa u. dulcamarae). An Knollen: Pockenkrankheit, Schorf, Grind (Rhizoctonia solani Kühn). An faulenden Knollen: Kartoffel-Spindelſchimmel (Fusisporium Solani Mart.), Trockenfäule (Spicaria solani Hartig). An Kraut und Knollen: Naßfäule, Kartoffelkrankheit, Kartoffelpilz (Peronospora infestans dBy.). Unter den genannten Pilzen tritt der Kartoffelpilz am häufigſten und ver- heerendſten auf. Derſelbe bildet die Urſache der als Naß- oder Zellenfäule bekann- ten Kartoffelkrankheit. In leicht erkennbarer Weiſe tritt die Krankheit gewöhnlich im Juli oder im Auguſt auf, indem ſich zuerſt auf den Blättern und Stengeln miß- farbige, weißumſäumte Flecken zeigen, welche raſch braun, dann ſchwarz werden und das Abſterben des Krautes zur Folge haben. Die auf dem befallenen Laube er- zeugten, zahlreichen Fortpflanzungsorgane (Sporangien) des Kartoffelpilzes fallen ab und werden durch den Regen in den Boden verbreitet. Bei der weiteren Entwicke- lung treten aus der geplatzten Wand der Sporangien zahlreiche, bewegliche Schwärm- zellen (Zoosporen) hervor, welche zur Ruhe gekommen Keimſchläuche bilden. Die- ſelben durchbohren die Oberhaut der jungen Knollen und bringen nunmehr auch dieſe zum Erkranken und Verfaulen. Zur Abwehr dieſes verheerenden Pilzes kennt Krafft, Lehrb. d. Landw. II. 10

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876/159
Zitationshilfe: Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 2. Berlin, 1876, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876/159>, abgerufen am 28.10.2020.