Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kraepelin, Emil: Ueber die Beeinflussung einfacher psychischer Vorgänge durch einige Arzneimittel. Jena, 1892.

Bild:
<< vorherige Seite

werthen entfallen. Wir haben daher festzustellen, in welcher Weise
sich die Beobachtungen auf die einzelnen Abschnitte der ganzen Be-
obachtungsscala um das wahrscheinliche Mittel herum vertheilen, oder
umgekehrt, wie gross der Abstand solcher Beobachtungen von einander
ist, welche in der Reihe der nach der Grösse geordneten Werthe um
die gleiche Ordnungszahl nach oben und unten vom wahrscheinlichen
Mittel entfernt sind. Der leichteren Vergleichung halber empfiehlt es
sich, dieser Untersuchung solche Abstände zu Grunde zu legen, welche
sich in bestimmte einfache Beziehungen zu dem Abstande der beiden
ersten Theilmittel bringen lassen. Bezeichnen wir diesen letzteren
einstweilen mit a, so muss bei einer Zahl von 150 Beobachtungen
nach dem Fehlergesetze entsprechen:

Der Spielraum der 8(8,1) mittelsten Beobachtungen der Reihe dem Werthe a/10.
" " " 20(20,1) " " " " " " a/4.
" " " 40(39,6) " " " " " " a/2.
" " " 104(103,2) " " " " " " 3a/2.
" " " 124(123,5) " " " " " " 2a.
" " " 136(136,2) " " " " " " 5a/2.

Die in Klammern beigesetzten Zahlen sind genauer, die andern
für die vorliegende praktische Rechnung abgerundet. Ich habe nun
einfach für sämmtliche Beobachtungstage die thatsächlichen Grenzen
ermittelt, innerhalb deren je die 8, 20 u. s. w. mittelsten Beobachtungen
der ganzen Reihe lagen; weiterhin wurde aus dem Abstande a die
Grösse berechnet, welche dieselben nach dem Fehlergesetze haben
sollten. Das Ergebniss findet sich in der Tabelle III zusammenge-
stellt, welche indessen nur die Tage berücksichtigt, an denen kein
Medicament genommen wurde. Die Zahlen sind wie überall Tausendstel
Sekunden.

Tabelle III.

[Tabelle]

werthen entfallen. Wir haben daher festzustellen, in welcher Weise
sich die Beobachtungen auf die einzelnen Abschnitte der ganzen Be-
obachtungsscala um das wahrscheinliche Mittel herum vertheilen, oder
umgekehrt, wie gross der Abstand solcher Beobachtungen von einander
ist, welche in der Reihe der nach der Grösse geordneten Werthe um
die gleiche Ordnungszahl nach oben und unten vom wahrscheinlichen
Mittel entfernt sind. Der leichteren Vergleichung halber empfiehlt es
sich, dieser Untersuchung solche Abstände zu Grunde zu legen, welche
sich in bestimmte einfache Beziehungen zu dem Abstande der beiden
ersten Theilmittel bringen lassen. Bezeichnen wir diesen letzteren
einstweilen mit a, so muss bei einer Zahl von 150 Beobachtungen
nach dem Fehlergesetze entsprechen:

Der Spielraum der 8(8,1) mittelsten Beobachtungen der Reihe dem Werthe a/10.
„ „ „ 20(20,1) „ „ „ „ „ „ a/4.
„ „ „ 40(39,6) „ „ „ „ „ „ a/2.
„ „ „ 104(103,2) „ „ „ „ „ „ 3a/2.
„ „ „ 124(123,5) „ „ „ „ „ „ 2a.
„ „ „ 136(136,2) „ „ „ „ „ „ 5a/2.

Die in Klammern beigesetzten Zahlen sind genauer, die andern
für die vorliegende praktische Rechnung abgerundet. Ich habe nun
einfach für sämmtliche Beobachtungstage die thatsächlichen Grenzen
ermittelt, innerhalb deren je die 8, 20 u. s. w. mittelsten Beobachtungen
der ganzen Reihe lagen; weiterhin wurde aus dem Abstande a die
Grösse berechnet, welche dieselben nach dem Fehlergesetze haben
sollten. Das Ergebniss findet sich in der Tabelle III zusammenge-
stellt, welche indessen nur die Tage berücksichtigt, an denen kein
Medicament genommen wurde. Die Zahlen sind wie überall Tausendstel
Sekunden.

Tabelle III.

[Tabelle]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="26"/>
werthen entfallen. Wir haben daher festzustellen, in welcher Weise<lb/>
sich die Beobachtungen auf die einzelnen Abschnitte der ganzen Be-<lb/>
obachtungsscala um das wahrscheinliche Mittel herum vertheilen, oder<lb/>
umgekehrt, wie gross der Abstand solcher Beobachtungen von einander<lb/>
ist, welche in der Reihe der nach der Grösse geordneten Werthe um<lb/>
die gleiche Ordnungszahl nach oben und unten vom wahrscheinlichen<lb/>
Mittel entfernt sind. Der leichteren Vergleichung halber empfiehlt es<lb/>
sich, dieser Untersuchung solche Abstände zu Grunde zu legen, welche<lb/>
sich in bestimmte einfache Beziehungen zu dem Abstande der beiden<lb/>
ersten Theilmittel bringen lassen. Bezeichnen wir diesen letzteren<lb/>
einstweilen mit a, so muss bei einer Zahl von 150 Beobachtungen<lb/>
nach dem Fehlergesetze entsprechen:</p><lb/>
          <list>
            <item>Der Spielraum der 8(8,1) mittelsten Beobachtungen der Reihe dem Werthe <hi rendition="#sup">a</hi>/<hi rendition="#sub">10</hi>.</item><lb/>
            <item>&#x201E; &#x201E; &#x201E; 20(20,1) &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; <hi rendition="#sup">a</hi>/<hi rendition="#sub">4</hi>.</item><lb/>
            <item>&#x201E; &#x201E; &#x201E; 40(39,6) &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; <hi rendition="#sup">a</hi>/<hi rendition="#sub">2</hi>.</item><lb/>
            <item>&#x201E; &#x201E; &#x201E; 104(103,2) &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; <hi rendition="#sup">3a</hi>/<hi rendition="#sub">2</hi>.</item><lb/>
            <item>&#x201E; &#x201E; &#x201E; 124(123,5) &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; 2a.</item><lb/>
            <item>&#x201E; &#x201E; &#x201E; 136(136,2) &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E; <hi rendition="#sup">5a</hi>/<hi rendition="#sub">2</hi>.</item>
          </list><lb/>
          <p>Die in Klammern beigesetzten Zahlen sind genauer, die andern<lb/>
für die vorliegende praktische Rechnung abgerundet. Ich habe nun<lb/>
einfach für sämmtliche Beobachtungstage die thatsächlichen Grenzen<lb/>
ermittelt, innerhalb deren je die 8, 20 u. s. w. mittelsten Beobachtungen<lb/>
der ganzen Reihe lagen; weiterhin wurde aus dem Abstande a die<lb/>
Grösse berechnet, welche dieselben nach dem Fehlergesetze haben<lb/>
sollten. Das Ergebniss findet sich in der Tabelle III zusammenge-<lb/>
stellt, welche indessen nur die Tage berücksichtigt, an denen kein<lb/>
Medicament genommen wurde. Die Zahlen sind wie überall Tausendstel<lb/>
Sekunden.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Tabelle</hi> III.</hi> </p><lb/>
          <table>
            <row>
              <cell/>
            </row>
          </table>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0042] werthen entfallen. Wir haben daher festzustellen, in welcher Weise sich die Beobachtungen auf die einzelnen Abschnitte der ganzen Be- obachtungsscala um das wahrscheinliche Mittel herum vertheilen, oder umgekehrt, wie gross der Abstand solcher Beobachtungen von einander ist, welche in der Reihe der nach der Grösse geordneten Werthe um die gleiche Ordnungszahl nach oben und unten vom wahrscheinlichen Mittel entfernt sind. Der leichteren Vergleichung halber empfiehlt es sich, dieser Untersuchung solche Abstände zu Grunde zu legen, welche sich in bestimmte einfache Beziehungen zu dem Abstande der beiden ersten Theilmittel bringen lassen. Bezeichnen wir diesen letzteren einstweilen mit a, so muss bei einer Zahl von 150 Beobachtungen nach dem Fehlergesetze entsprechen: Der Spielraum der 8(8,1) mittelsten Beobachtungen der Reihe dem Werthe a/10. „ „ „ 20(20,1) „ „ „ „ „ „ a/4. „ „ „ 40(39,6) „ „ „ „ „ „ a/2. „ „ „ 104(103,2) „ „ „ „ „ „ 3a/2. „ „ „ 124(123,5) „ „ „ „ „ „ 2a. „ „ „ 136(136,2) „ „ „ „ „ „ 5a/2. Die in Klammern beigesetzten Zahlen sind genauer, die andern für die vorliegende praktische Rechnung abgerundet. Ich habe nun einfach für sämmtliche Beobachtungstage die thatsächlichen Grenzen ermittelt, innerhalb deren je die 8, 20 u. s. w. mittelsten Beobachtungen der ganzen Reihe lagen; weiterhin wurde aus dem Abstande a die Grösse berechnet, welche dieselben nach dem Fehlergesetze haben sollten. Das Ergebniss findet sich in der Tabelle III zusammenge- stellt, welche indessen nur die Tage berücksichtigt, an denen kein Medicament genommen wurde. Die Zahlen sind wie überall Tausendstel Sekunden. Tabelle III.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kraepelin_arzneimittel_1892
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kraepelin_arzneimittel_1892/42
Zitationshilfe: Kraepelin, Emil: Ueber die Beeinflussung einfacher psychischer Vorgänge durch einige Arzneimittel. Jena, 1892, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kraepelin_arzneimittel_1892/42>, abgerufen am 20.08.2019.