Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kraepelin, Emil: Ueber die Beeinflussung einfacher psychischer Vorgänge durch einige Arzneimittel. Jena, 1892.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Methodik.


a. Allgemeine Gesichtspunkte.

Ueberall, wo wir den Versuch machen, für die Gesetze des
psychischen Geschehens auf experimentellem Wege zahlenmässige Aus-
drücke zu gewinnen, stossen wir auf eine und dieselbe wesentliche Schwie-
rigkeit, welche keinem anderen Gebiete unserer Forschung in gleichem
Masse eigenthümlich ist, die ausserordentliche Veränderlich-
keit des untersuchten Objectes.
Die Beweiskraft jedes Experi-
mentes beruht bekanntlich auf der Eindeutigkeit desselben, auf der Sicher-
heit, mit welcher die eintretenden Veränderungen gerade auf die eine vom
Untersucher variirte Versuchsbedingung zurückgeführt werden dürfen.
Die Voraussetzung ist demnach immer, dass alle anderen wirksamen
Einflüsse während des Experimentes nahezu constant geblieben sind.
Von einer solchen Stabilität ist indessen im Bereiche unseres Seelenlebens,
soweit dasselbe überhaupt dem Versuche zugänglich erscheint, niemals
die Rede; vielmehr begegnen wir hier dem gleichen ununterbrochenen
Spiele verschiedenartiger und häufig entgegengesetzter Vorgänge, wie
es die Physiologie in den organischen Substraten unserer psychischen
Leistungen, im Stoffwechsel unseres Nervengewebes, anzunehmen sich
veranlasst gesehen hat. Es ist allerdings wahr, dass sich auch im
Bereiche anderer Wissenschaften schon bei der anscheinend einfachsten
Messung, sobald ihre Genauigkeit über den populären Grad hinaus-
gehen soll, sehr bald eine wachsende Zahl von Fehlerquellen der ver-
schiedensten Art herauszustellen pflegt. Allein hier ist doch in der
Regel wenigstens für kurze Zeit ein gewisses Gleichgewicht der auf
das Untersuchungsobject einwirkenden Kräfte erreichbar. Auf dem
Gebiete der psychischen Vorgänge vermögen wir diese Bedingung so
gut wie niemals zu erfüllen. In dem leicht beweglichen Elemente
unseres inneren Lebens schwanken die veränderlichen Gebilde unseres

Kraepelin, Beeinflussung. 1
I. Methodik.


a. Allgemeine Gesichtspunkte.

Ueberall, wo wir den Versuch machen, für die Gesetze des
psychischen Geschehens auf experimentellem Wege zahlenmässige Aus-
drücke zu gewinnen, stossen wir auf eine und dieselbe wesentliche Schwie-
rigkeit, welche keinem anderen Gebiete unserer Forschung in gleichem
Masse eigenthümlich ist, die ausserordentliche Veränderlich-
keit des untersuchten Objectes.
Die Beweiskraft jedes Experi-
mentes beruht bekanntlich auf der Eindeutigkeit desselben, auf der Sicher-
heit, mit welcher die eintretenden Veränderungen gerade auf die eine vom
Untersucher variirte Versuchsbedingung zurückgeführt werden dürfen.
Die Voraussetzung ist demnach immer, dass alle anderen wirksamen
Einflüsse während des Experimentes nahezu constant geblieben sind.
Von einer solchen Stabilität ist indessen im Bereiche unseres Seelenlebens,
soweit dasselbe überhaupt dem Versuche zugänglich erscheint, niemals
die Rede; vielmehr begegnen wir hier dem gleichen ununterbrochenen
Spiele verschiedenartiger und häufig entgegengesetzter Vorgänge, wie
es die Physiologie in den organischen Substraten unserer psychischen
Leistungen, im Stoffwechsel unseres Nervengewebes, anzunehmen sich
veranlasst gesehen hat. Es ist allerdings wahr, dass sich auch im
Bereiche anderer Wissenschaften schon bei der anscheinend einfachsten
Messung, sobald ihre Genauigkeit über den populären Grad hinaus-
gehen soll, sehr bald eine wachsende Zahl von Fehlerquellen der ver-
schiedensten Art herauszustellen pflegt. Allein hier ist doch in der
Regel wenigstens für kurze Zeit ein gewisses Gleichgewicht der auf
das Untersuchungsobject einwirkenden Kräfte erreichbar. Auf dem
Gebiete der psychischen Vorgänge vermögen wir diese Bedingung so
gut wie niemals zu erfüllen. In dem leicht beweglichen Elemente
unseres inneren Lebens schwanken die veränderlichen Gebilde unseres

Kraepelin, Beeinflussung. 1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0017" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">I. <hi rendition="#g">Methodik.</hi></hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">a. Allgemeine Gesichtspunkte.</hi> </head><lb/>
          <p>Ueberall, wo wir den Versuch machen, für die Gesetze des<lb/>
psychischen Geschehens auf experimentellem Wege zahlenmässige Aus-<lb/>
drücke zu gewinnen, stossen wir auf eine und dieselbe wesentliche Schwie-<lb/>
rigkeit, welche keinem anderen Gebiete unserer Forschung in gleichem<lb/>
Masse eigenthümlich ist, die <hi rendition="#g">ausserordentliche Veränderlich-<lb/>
keit des untersuchten Objectes.</hi> Die Beweiskraft jedes Experi-<lb/>
mentes beruht bekanntlich auf der Eindeutigkeit desselben, auf der Sicher-<lb/>
heit, mit welcher die eintretenden Veränderungen gerade auf die eine vom<lb/>
Untersucher variirte Versuchsbedingung zurückgeführt werden dürfen.<lb/>
Die Voraussetzung ist demnach immer, dass alle anderen wirksamen<lb/>
Einflüsse während des Experimentes nahezu constant geblieben sind.<lb/>
Von einer solchen Stabilität ist indessen im Bereiche unseres Seelenlebens,<lb/>
soweit dasselbe überhaupt dem Versuche zugänglich erscheint, niemals<lb/>
die Rede; vielmehr begegnen wir hier dem gleichen ununterbrochenen<lb/>
Spiele verschiedenartiger und häufig entgegengesetzter Vorgänge, wie<lb/>
es die Physiologie in den organischen Substraten unserer psychischen<lb/>
Leistungen, im Stoffwechsel unseres Nervengewebes, anzunehmen sich<lb/>
veranlasst gesehen hat. Es ist allerdings wahr, dass sich auch im<lb/>
Bereiche anderer Wissenschaften schon bei der anscheinend einfachsten<lb/>
Messung, sobald ihre Genauigkeit über den populären Grad hinaus-<lb/>
gehen soll, sehr bald eine wachsende Zahl von Fehlerquellen der ver-<lb/>
schiedensten Art herauszustellen pflegt. Allein hier ist doch in der<lb/>
Regel wenigstens für kurze Zeit ein gewisses Gleichgewicht der auf<lb/>
das Untersuchungsobject einwirkenden Kräfte erreichbar. Auf dem<lb/>
Gebiete der psychischen Vorgänge vermögen wir diese Bedingung so<lb/>
gut wie niemals zu erfüllen. In dem leicht beweglichen Elemente<lb/>
unseres inneren Lebens schwanken die veränderlichen Gebilde unseres<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Kraepelin,</hi> Beeinflussung. 1</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0017] I. Methodik. a. Allgemeine Gesichtspunkte. Ueberall, wo wir den Versuch machen, für die Gesetze des psychischen Geschehens auf experimentellem Wege zahlenmässige Aus- drücke zu gewinnen, stossen wir auf eine und dieselbe wesentliche Schwie- rigkeit, welche keinem anderen Gebiete unserer Forschung in gleichem Masse eigenthümlich ist, die ausserordentliche Veränderlich- keit des untersuchten Objectes. Die Beweiskraft jedes Experi- mentes beruht bekanntlich auf der Eindeutigkeit desselben, auf der Sicher- heit, mit welcher die eintretenden Veränderungen gerade auf die eine vom Untersucher variirte Versuchsbedingung zurückgeführt werden dürfen. Die Voraussetzung ist demnach immer, dass alle anderen wirksamen Einflüsse während des Experimentes nahezu constant geblieben sind. Von einer solchen Stabilität ist indessen im Bereiche unseres Seelenlebens, soweit dasselbe überhaupt dem Versuche zugänglich erscheint, niemals die Rede; vielmehr begegnen wir hier dem gleichen ununterbrochenen Spiele verschiedenartiger und häufig entgegengesetzter Vorgänge, wie es die Physiologie in den organischen Substraten unserer psychischen Leistungen, im Stoffwechsel unseres Nervengewebes, anzunehmen sich veranlasst gesehen hat. Es ist allerdings wahr, dass sich auch im Bereiche anderer Wissenschaften schon bei der anscheinend einfachsten Messung, sobald ihre Genauigkeit über den populären Grad hinaus- gehen soll, sehr bald eine wachsende Zahl von Fehlerquellen der ver- schiedensten Art herauszustellen pflegt. Allein hier ist doch in der Regel wenigstens für kurze Zeit ein gewisses Gleichgewicht der auf das Untersuchungsobject einwirkenden Kräfte erreichbar. Auf dem Gebiete der psychischen Vorgänge vermögen wir diese Bedingung so gut wie niemals zu erfüllen. In dem leicht beweglichen Elemente unseres inneren Lebens schwanken die veränderlichen Gebilde unseres Kraepelin, Beeinflussung. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kraepelin_arzneimittel_1892
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kraepelin_arzneimittel_1892/17
Zitationshilfe: Kraepelin, Emil: Ueber die Beeinflussung einfacher psychischer Vorgänge durch einige Arzneimittel. Jena, 1892, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kraepelin_arzneimittel_1892/17>, abgerufen am 20.08.2019.