Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

Er sah das Rad des Schicksals
Sich nimmerrastend drehn;
Ein tiefes Ach entfuhr ihm,
Und eine Thräne quoll.

Chor
Wohl mag die Thräne quellen,
Dein Geist sich wölken, Held!
Denn nimmerrastend rollet
Des Schicksals kreisend Rad.
V.
Der mächt'ge Meister lächelte.
Die Liebe, sah er, traf zunächst die Reihe.
Den nächst verwandten Ton nur durft' er rühren,
Denn Mitleid stimmt das Herz zur Liebe.
Lockend, flötend, girrend
Gleich der Nachtigall Schmettern
Scholl das Lydische Lied.
"Krieg ist Tollheit, Fechten Rasen;
"Ehr' und Ruhm sind Wasserblasen.
"Stets beginnend, nimmerendend,
"Stets zerstörend, nie vollendend,
"Dünkt die Welt dich werth des Krie-
gens,

"Werth des Kämpfens, werth des Sie-
gens?

Er sah das Rad des Schicksals
Sich nimmerrastend drehn;
Ein tiefes Ach entfuhr ihm,
Und eine Thräne quoll.

Chor
Wohl mag die Thräne quellen,
Dein Geist sich wölken, Held!
Denn nimmerrastend rollet
Des Schicksals kreisend Rad.
V.
Der mächt'ge Meister lächelte.
Die Liebe, sah er, traf zunächst die Reihe.
Den nächst verwandten Ton nur durft' er rühren,
Denn Mitleid stimmt das Herz zur Liebe.
Lockend, flötend, girrend
Gleich der Nachtigall Schmettern
Scholl das Lydische Lied.
„Krieg ist Tollheit, Fechten Rasen;
„Ehr' und Ruhm sind Wasserblasen.
„Stets beginnend, nimmerendend,
„Stets zerstörend, nie vollendend,
„Dünkt die Welt dich werth des Krie-
gens,

„Werth des Kämpfens, werth des Sie-
gens?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg>
            <lg n="4">
              <pb facs="#f0051" n="31"/>
              <l>Er sah das Rad des Schicksals</l><lb/>
              <l>Sich nimmerrastend drehn;</l><lb/>
              <l>Ein tiefes Ach entfuhr ihm,</l><lb/>
              <l>Und eine Thräne quoll.</l>
            </lg><lb/>
            <lg>
              <head>Chor</head><lb/>
              <lg n="5">
                <l>Wohl mag die Thräne quellen,</l><lb/>
                <l>Dein Geist sich wölken, Held!</l><lb/>
                <l>Denn nimmerrastend rollet</l><lb/>
                <l>Des Schicksals kreisend Rad.</l>
              </lg>
            </lg><lb/>
            <lg>
              <head>V.</head><lb/>
              <lg n="6">
                <l>Der mächt'ge Meister lächelte.</l><lb/>
                <l>Die Liebe, sah er, traf zunächst die Reihe.</l><lb/>
                <l>Den nächst verwandten Ton nur durft' er rühren,</l><lb/>
                <l>Denn Mitleid stimmt das Herz zur Liebe.</l><lb/>
                <l>Lockend, flötend, girrend</l><lb/>
                <l>Gleich der Nachtigall Schmettern</l><lb/>
                <l>Scholl das Lydische Lied.</l><lb/>
                <l>&#x201E;Krieg ist Tollheit, Fechten Rasen;</l><lb/>
                <l>&#x201E;Ehr' und Ruhm sind Wasserblasen.</l><lb/>
                <l>&#x201E;Stets beginnend, nimmerendend,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Stets zerstörend, nie vollendend,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Dünkt die Welt dich werth des Krie-<lb/>
gens,</l><lb/>
                <l>&#x201E;Werth des Kämpfens, werth des Sie-<lb/>
gens?</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0051] Er sah das Rad des Schicksals Sich nimmerrastend drehn; Ein tiefes Ach entfuhr ihm, Und eine Thräne quoll. Chor Wohl mag die Thräne quellen, Dein Geist sich wölken, Held! Denn nimmerrastend rollet Des Schicksals kreisend Rad. V. Der mächt'ge Meister lächelte. Die Liebe, sah er, traf zunächst die Reihe. Den nächst verwandten Ton nur durft' er rühren, Denn Mitleid stimmt das Herz zur Liebe. Lockend, flötend, girrend Gleich der Nachtigall Schmettern Scholl das Lydische Lied. „Krieg ist Tollheit, Fechten Rasen; „Ehr' und Ruhm sind Wasserblasen. „Stets beginnend, nimmerendend, „Stets zerstörend, nie vollendend, „Dünkt die Welt dich werth des Krie- gens, „Werth des Kämpfens, werth des Sie- gens?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/51
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/51>, abgerufen am 25.05.2019.