Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

"Verklärt sein blühend Gesicht,
"Die Augen unsterbliches Licht.
"Lasset das luftige Hifthorn hallen,
"Lasst wirbeln die Pauke, Schallmeyen erschallen.
"Er kommt holdselig und froh
"Io Io Io!
"Bachus jung und schön und froh
"Presste Trauben, mischte Wein,
"Führte des Zechens Freuden ein,
"Bachus spendet süsse Weide,
"Zechen ist des Kriegers Freude.
"Süss die Weide,
"Reich die Freude,
"Süss ist Freude nach der Pein."

Chor.
"Bachus spendet süsse Weide,
"Zechen ist des Kriegers Freude.
"Reich die Freude,
"Süss die Weide;
"Müden mundet bass der Wein."

IV.
Des Lobes froh erschwillt des Königs Herz.
Noch einmal ficht er alle seine Schlachten über.
Dreymal noch schlägt er den Feind; dreymal noch
fallen die Schaaren.

Des steigenden Wahnsinns gewahret der Meister,

„Verklärt sein blühend Gesicht,
„Die Augen unsterbliches Licht.
„Lasset das luftige Hifthorn hallen,
„Laſst wirbeln die Pauke, Schallmeyen erschallen.
„Er kommt holdselig und froh
„Io Io Io!
„Bachus jung und schön und froh
„Preſste Trauben, mischte Wein,
„Führte des Zechens Freuden ein,
„Bachus spendet süſse Weide,
„Zechen ist des Kriegers Freude.
„Süſs die Weide,
„Reich die Freude,
„Süſs ist Freude nach der Pein.“

Chor.
„Bachus spendet süſse Weide,
„Zechen ist des Kriegers Freude.
„Reich die Freude,
„Süſs die Weide;
„Müden mundet baſs der Wein.“

IV.
Des Lobes froh erschwillt des Königs Herz.
Noch einmal ficht er alle seine Schlachten über.
Dreymal noch schlägt er den Feind; dreymal noch
fallen die Schaaren.

Des steigenden Wahnsinns gewahret der Meister,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg>
            <lg n="3">
              <pb facs="#f0049" n="29"/>
              <l>&#x201E;Verklärt sein blühend Gesicht,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Die Augen unsterbliches Licht.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Lasset das luftige Hifthorn hallen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;La&#x017F;st wirbeln die Pauke, Schallmeyen erschallen.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Er kommt holdselig und froh</l><lb/>
              <l>&#x201E;Io Io Io!</l><lb/>
              <l>&#x201E;Bachus jung und schön und froh</l><lb/>
              <l>&#x201E;Pre&#x017F;ste Trauben, mischte Wein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Führte des Zechens Freuden ein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Bachus spendet sü&#x017F;se Weide,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Zechen ist des Kriegers Freude.</l><lb/>
              <l>&#x201E;&#x017F;s die Weide,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Reich die Freude,</l><lb/>
              <l>&#x201E;&#x017F;s ist Freude nach der Pein.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg>
              <head>Chor.</head><lb/>
              <l>&#x201E;Bachus spendet sü&#x017F;se Weide,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Zechen ist des Kriegers Freude.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Reich die Freude,</l><lb/>
              <l>&#x201E;&#x017F;s die Weide;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Müden mundet ba&#x017F;s der Wein.&#x201C;</l>
            </lg>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <head>IV.</head><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Des Lobes froh erschwillt des Königs Herz.</l><lb/>
              <l>Noch einmal ficht er alle seine Schlachten über.</l><lb/>
              <l>Dreymal noch schlägt er den Feind; dreymal noch<lb/>
fallen die Schaaren.</l><lb/>
              <l>Des steigenden Wahnsinns gewahret der Meister,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0049] „Verklärt sein blühend Gesicht, „Die Augen unsterbliches Licht. „Lasset das luftige Hifthorn hallen, „Laſst wirbeln die Pauke, Schallmeyen erschallen. „Er kommt holdselig und froh „Io Io Io! „Bachus jung und schön und froh „Preſste Trauben, mischte Wein, „Führte des Zechens Freuden ein, „Bachus spendet süſse Weide, „Zechen ist des Kriegers Freude. „Süſs die Weide, „Reich die Freude, „Süſs ist Freude nach der Pein.“ Chor. „Bachus spendet süſse Weide, „Zechen ist des Kriegers Freude. „Reich die Freude, „Süſs die Weide; „Müden mundet baſs der Wein.“ IV. Des Lobes froh erschwillt des Königs Herz. Noch einmal ficht er alle seine Schlachten über. Dreymal noch schlägt er den Feind; dreymal noch fallen die Schaaren. Des steigenden Wahnsinns gewahret der Meister,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/49
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/49>, abgerufen am 20.06.2019.