Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

Vertraut' er sein Ebenbild ihr, des Erdballs künftigen
Herrn --

Er sang's. Dem hohen Liede
Lauschten die Zecher bewundernd.
Heil dem erscheinenden Gott! scholls auf aus den
Kreisen der Zecher.

Heil dem erscheinenden Gott! scholl's wieder vom
dröhnenden Dome.

Entzückten Ohrs
Vernahms der Held,
Und wähnte sich Gott,
Und nickt ein Gott
Und meint: es bebten die Sphären.

Chor.
Entzückten Ohrs
Vernimmt's der Held
Und wähnt sich Gott,
Und nickt ein Gott
Und meint: es beben die Sphären.

III.
Nun sang der holde Sänger Bachus Preise,
Des Ewigjungen und des Ewigschönen;
"Er kömmt, er kömmt, der fröhliche Gott,
"Dem Ernst ein Hohn, dem Gram ein Spott.
"Schmettere, muntre Drommete!
"Er kömmt und purpurne Röthe

Vertraut' er sein Ebenbild ihr, des Erdballs künftigen
Herrn —

Er sang's. Dem hohen Liede
Lauschten die Zecher bewundernd.
Heil dem erscheinenden Gott! scholls auf aus den
Kreisen der Zecher.

Heil dem erscheinenden Gott! scholl's wieder vom
dröhnenden Dome.

Entzückten Ohrs
Vernahms der Held,
Und wähnte sich Gott,
Und nickt ein Gott
Und meint: es bebten die Sphären.

Chor.
Entzückten Ohrs
Vernimmt's der Held
Und wähnt sich Gott,
Und nickt ein Gott
Und meint: es beben die Sphären.

III.
Nun sang der holde Sänger Bachus Preise,
Des Ewigjungen und des Ewigschönen;
„Er kömmt, er kömmt, der fröhliche Gott,
„Dem Ernst ein Hohn, dem Gram ein Spott.
„Schmettere, muntre Drommete!
„Er kömmt und purpurne Röthe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg>
            <lg n="2">
              <pb facs="#f0048" n="28"/>
              <l>Vertraut' er sein Ebenbild ihr, des Erdballs künftigen<lb/>
Herrn &#x2014;</l><lb/>
              <l>Er sang's. Dem hohen Liede</l><lb/>
              <l>Lauschten die Zecher bewundernd.</l><lb/>
              <l>Heil dem erscheinenden Gott! scholls auf aus den<lb/>
Kreisen der Zecher.</l><lb/>
              <l>Heil dem erscheinenden Gott! scholl's wieder vom<lb/>
dröhnenden Dome.</l><lb/>
              <l>Entzückten Ohrs</l><lb/>
              <l>Vernahms der Held,</l><lb/>
              <l>Und wähnte sich Gott,</l><lb/>
              <l>Und nickt ein Gott</l><lb/>
              <l>Und meint: es bebten die Sphären.</l>
            </lg><lb/>
            <lg>
              <head>Chor.</head><lb/>
              <l>Entzückten Ohrs</l><lb/>
              <l>Vernimmt's der Held</l><lb/>
              <l>Und wähnt sich Gott,</l><lb/>
              <l>Und nickt ein Gott</l><lb/>
              <l>Und meint: es beben die Sphären.</l>
            </lg>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <head>III.</head><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Nun sang der holde Sänger Bachus Preise,</l><lb/>
              <l>Des Ewigjungen und des Ewigschönen;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Er kömmt, er kömmt, der fröhliche Gott,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Dem Ernst ein Hohn, dem Gram ein Spott.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Schmettere, muntre Drommete!</l><lb/>
              <l>&#x201E;Er kömmt und purpurne Röthe</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0048] Vertraut' er sein Ebenbild ihr, des Erdballs künftigen Herrn — Er sang's. Dem hohen Liede Lauschten die Zecher bewundernd. Heil dem erscheinenden Gott! scholls auf aus den Kreisen der Zecher. Heil dem erscheinenden Gott! scholl's wieder vom dröhnenden Dome. Entzückten Ohrs Vernahms der Held, Und wähnte sich Gott, Und nickt ein Gott Und meint: es bebten die Sphären. Chor. Entzückten Ohrs Vernimmt's der Held Und wähnt sich Gott, Und nickt ein Gott Und meint: es beben die Sphären. III. Nun sang der holde Sänger Bachus Preise, Des Ewigjungen und des Ewigschönen; „Er kömmt, er kömmt, der fröhliche Gott, „Dem Ernst ein Hohn, dem Gram ein Spott. „Schmettere, muntre Drommete! „Er kömmt und purpurne Röthe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/48
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/48>, abgerufen am 22.07.2019.