Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

Preiset die Herrlichen, Heldensöhne.
Ares und Küpris umarmen sich hier.
Tapfrer, nur dir
Tapfrer, nur dir
Tapferer, dir nur gebühret das Schöne

Chor.
Preiset die Herrlichen, Heldensöhne.
Küpris und Ares umarmen sich hier.
Tapfrer, nur dir,
Tapfrer, nur dir,
Tapferer, dir nur gebühret das Schöne.
II.
Timotheus, der vielberühmte Meister,
Sass hoch auf klingender Bühne,
Rührte mit flüchtigem Finger die Leyer;
Himmelan schwellten die schwellenden Töne
Der Hörer trunkene Seelen.
Er sang, wie Vater Zevs
Die seligen Sitze verliess
(Dir, mächtige Lieb', erliegend).
Ein flammender Drache fuhr er herab,
Auf schlängelndem Blitze schoss er daher
Zu Philipps schöner Gattinn,
Zur jungen Olympia.
Umschnäbelnd ihre Schneebrust,
Den Marmelleib umringelnd,

Preiset die Herrlichen, Heldensöhne.
Ares und Küpris umarmen sich hier.
Tapfrer, nur dir
Tapfrer, nur dir
Tapferer, dir nur gebühret das Schöne

Chor.
Preiset die Herrlichen, Heldensöhne.
Küpris und Ares umarmen sich hier.
Tapfrer, nur dir,
Tapfrer, nur dir,
Tapferer, dir nur gebühret das Schöne.
II.
Timotheus, der vielberühmte Meister,
Saſs hoch auf klingender Bühne,
Rührte mit flüchtigem Finger die Leyer;
Himmelan schwellten die schwellenden Töne
Der Hörer trunkene Seelen.
Er sang, wie Vater Zevs
Die seligen Sitze verlieſs
(Dir, mächtige Lieb', erliegend).
Ein flammender Drache fuhr er herab,
Auf schlängelndem Blitze schoſs er daher
Zu Philipps schöner Gattinn,
Zur jungen Olympia.
Umschnäbelnd ihre Schneebrust,
Den Marmelleib umringelnd,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0047" n="27"/>
              <l>Preiset die Herrlichen, Heldensöhne.</l><lb/>
              <l>Ares und Küpris umarmen sich hier.</l><lb/>
              <l>Tapfrer, nur dir</l><lb/>
              <l>Tapfrer, nur dir</l><lb/>
              <l>Tapferer, dir nur gebühret das Schöne</l>
            </lg><lb/>
            <lg>
              <head>Chor.</head><lb/>
              <l>Preiset die Herrlichen, Heldensöhne.</l><lb/>
              <l>Küpris und Ares umarmen sich hier.</l><lb/>
              <l>Tapfrer, nur dir,</l><lb/>
              <l>Tapfrer, nur dir,</l><lb/>
              <l>Tapferer, dir nur gebühret das Schöne.</l>
            </lg>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <head>II.</head><lb/>
            <lg n="2">
              <l><hi rendition="#g">Timotheus</hi>, der vielberühmte Meister,</l><lb/>
              <l>Sa&#x017F;s hoch auf klingender Bühne,</l><lb/>
              <l>Rührte mit flüchtigem Finger die Leyer;</l><lb/>
              <l>Himmelan schwellten die schwellenden Töne</l><lb/>
              <l>Der Hörer trunkene Seelen.</l><lb/>
              <l>Er sang, wie Vater Zevs</l><lb/>
              <l>Die seligen Sitze verlie&#x017F;s</l><lb/>
              <l>(Dir, mächtige Lieb', erliegend).</l><lb/>
              <l>Ein flammender Drache fuhr er herab,</l><lb/>
              <l>Auf schlängelndem Blitze scho&#x017F;s er daher</l><lb/>
              <l>Zu Philipps schöner Gattinn,</l><lb/>
              <l>Zur jungen Olympia.</l><lb/>
              <l>Umschnäbelnd ihre Schneebrust,</l><lb/>
              <l>Den Marmelleib umringelnd,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0047] Preiset die Herrlichen, Heldensöhne. Ares und Küpris umarmen sich hier. Tapfrer, nur dir Tapfrer, nur dir Tapferer, dir nur gebühret das Schöne Chor. Preiset die Herrlichen, Heldensöhne. Küpris und Ares umarmen sich hier. Tapfrer, nur dir, Tapfrer, nur dir, Tapferer, dir nur gebühret das Schöne. II. Timotheus, der vielberühmte Meister, Saſs hoch auf klingender Bühne, Rührte mit flüchtigem Finger die Leyer; Himmelan schwellten die schwellenden Töne Der Hörer trunkene Seelen. Er sang, wie Vater Zevs Die seligen Sitze verlieſs (Dir, mächtige Lieb', erliegend). Ein flammender Drache fuhr er herab, Auf schlängelndem Blitze schoſs er daher Zu Philipps schöner Gattinn, Zur jungen Olympia. Umschnäbelnd ihre Schneebrust, Den Marmelleib umringelnd,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/47
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/47>, abgerufen am 23.09.2019.