Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

Kühlt das entflammte Blut,
Entwaffnet Grimm und Wuth,
Entreisst der Rachgier die gezuckte Waffe,
Die straffe Muskel sink', und jeder Nerv' er-
schlaffe! -- --

Es ist geschehn, Getröstet schweigt der Kummer.
Es schweigt der Leidenschaft Tumult.
Von süssen Tönen eingelullt
Sinkt aufgelöst die Welt in vielwillkommnen
Schlummer.

Chor.
Sieh es geschieht. Getröstet ruht der Kummer.
Es schweigt der Leidenschaft Tumult.
Von süssen Tönen eingelullt
Sinkt aufgelöst die Welt in vielwillkommnen
Schlummer.

VI.
Doch ach zu schnell entschlüpft die schöne Stille.
Zu neuen Mühen rafft der Mensch, der Thor, sich
auf.

Fluchwerther Ehrgeiz, frecher Eigenwille,
Ihr rüttelt rings die Welt zu blut'gen Fehden auf.
Horch, horch, das Schlachthorn brüllt,
Zum Tode ruft die schmetternde Drommete.
Die dumpfe Trommel rollt, die helle Pfeife
schrillt.

Kühlt das entflammte Blut,
Entwaffnet Grimm und Wuth,
Entreiſst der Rachgier die gezuckte Waffe,
Die straffe Muskel sink', und jeder Nerv' er-
schlaffe! — —

Es ist geschehn, Getröstet schweigt der Kummer.
Es schweigt der Leidenschaft Tumult.
Von süſsen Tönen eingelullt
Sinkt aufgelöst die Welt in vielwillkommnen
Schlummer.

Chor.
Sieh es geschieht. Getröstet ruht der Kummer.
Es schweigt der Leidenschaft Tumult.
Von süſsen Tönen eingelullt
Sinkt aufgelöst die Welt in vielwillkommnen
Schlummer.

VI.
Doch ach zu schnell entschlüpft die schöne Stille.
Zu neuen Mühen rafft der Mensch, der Thor, sich
auf.

Fluchwerther Ehrgeiz, frecher Eigenwille,
Ihr rüttelt rings die Welt zu blut'gen Fehden auf.
Horch, horch, das Schlachthorn brüllt,
Zum Tode ruft die schmetternde Drommete.
Die dumpfe Trommel rollt, die helle Pfeife
schrillt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg>
              <lg n="5">
                <pb facs="#f0042" n="22"/>
                <l>Kühlt das entflammte Blut,</l><lb/>
                <l>Entwaffnet Grimm und Wuth,</l><lb/>
                <l>Entrei&#x017F;st der Rachgier die gezuckte Waffe,</l><lb/>
                <l>Die straffe Muskel sink', und jeder Nerv' er-<lb/>
schlaffe! &#x2014; &#x2014;</l><lb/>
                <l>Es ist geschehn, Getröstet schweigt der Kummer.</l><lb/>
                <l>Es schweigt der Leidenschaft Tumult.</l><lb/>
                <l>Von sü&#x017F;sen Tönen eingelullt</l><lb/>
                <l>Sinkt aufgelöst die Welt in vielwillkommnen<lb/>
Schlummer.</l>
              </lg><lb/>
              <lg>
                <head>Chor.</head><lb/>
                <l>Sieh es geschieht. Getröstet ruht der Kummer.</l><lb/>
                <l>Es schweigt der Leidenschaft Tumult.</l><lb/>
                <l>Von sü&#x017F;sen Tönen eingelullt</l><lb/>
                <l>Sinkt aufgelöst die Welt in vielwillkommnen<lb/>
Schlummer.</l>
              </lg>
            </lg><lb/>
            <lg>
              <head>VI.</head><lb/>
              <lg n="6">
                <l>Doch ach zu schnell entschlüpft die schöne Stille.</l><lb/>
                <l>Zu neuen Mühen rafft der Mensch, der Thor, sich<lb/>
auf.</l><lb/>
                <l>Fluchwerther Ehrgeiz, frecher Eigenwille,</l><lb/>
                <l>Ihr rüttelt rings die Welt zu blut'gen Fehden auf.</l><lb/>
                <l>Horch, horch, das Schlachthorn brüllt,</l><lb/>
                <l>Zum Tode ruft die schmetternde Drommete.</l><lb/>
                <l>Die dumpfe Trommel rollt, die helle Pfeife<lb/>
schrillt.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0042] Kühlt das entflammte Blut, Entwaffnet Grimm und Wuth, Entreiſst der Rachgier die gezuckte Waffe, Die straffe Muskel sink', und jeder Nerv' er- schlaffe! — — Es ist geschehn, Getröstet schweigt der Kummer. Es schweigt der Leidenschaft Tumult. Von süſsen Tönen eingelullt Sinkt aufgelöst die Welt in vielwillkommnen Schlummer. Chor. Sieh es geschieht. Getröstet ruht der Kummer. Es schweigt der Leidenschaft Tumult. Von süſsen Tönen eingelullt Sinkt aufgelöst die Welt in vielwillkommnen Schlummer. VI. Doch ach zu schnell entschlüpft die schöne Stille. Zu neuen Mühen rafft der Mensch, der Thor, sich auf. Fluchwerther Ehrgeiz, frecher Eigenwille, Ihr rüttelt rings die Welt zu blut'gen Fehden auf. Horch, horch, das Schlachthorn brüllt, Zum Tode ruft die schmetternde Drommete. Die dumpfe Trommel rollt, die helle Pfeife schrillt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/42
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/42>, abgerufen am 21.07.2019.