Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

Wer hat aus Maass und Zahl und Zeiten
Den Zaubertrank gemischt, der alle Schmer-
zen stillt?

Warst du es nicht, Holdselige,
Die Lätos hohen Sinn begeisterte,
Die Melpomenens Kehle regte,
Und Polyhymnien mit Muttersorgfalt pflegte?
Horch, horch, Urania singt,
Apollon's Lyra klingt.
Den süssen Tönen lauscht das trunkne Chor der
Musen,

Entzücken schliesst ihr Aug', und selig schwillt ihr
Busen.

Chor.
Horch, horch, Urania singt,
Apollon's Lyra klingt.
Geschlossnen Auges lauscht um ihn der Chor der
Musen,

Und süsse Trunkenheit schwellt ihre keusche Busen.

IV.
Steig' nieder, Huldinn, Himmlische,
Und mildt' erbarmend unser brennend Weh.
Sieh, wie uns Übel tausendfach umringen,
Die Sorgen uns mit Drachenschweif um-
schlingen.

Itzt zappeln wir an banger Zweifel Schaft.

Wer hat aus Maaſs und Zahl und Zeiten
Den Zaubertrank gemischt, der alle Schmer-
zen stillt?

Warst du es nicht, Holdselige,
Die Lätos hohen Sinn begeisterte,
Die Melpomenens Kehle regte,
Und Polyhymnien mit Muttersorgfalt pflegte?
Horch, horch, Urania singt,
Apollon's Lyra klingt.
Den süſsen Tönen lauscht das trunkne Chor der
Musen,

Entzücken schlieſst ihr Aug', und selig schwillt ihr
Busen.

Chor.
Horch, horch, Urania singt,
Apollon's Lyra klingt.
Geschloſsnen Auges lauscht um ihn der Chor der
Musen,

Und süſse Trunkenheit schwellt ihre keusche Busen.

IV.
Steig' nieder, Huldinn, Himmlische,
Und mildt' erbarmend unser brennend Weh.
Sieh, wie uns Übel tausendfach umringen,
Die Sorgen uns mit Drachenschweif um-
schlingen.

Itzt zappeln wir an banger Zweifel Schaft.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg>
              <lg n="3">
                <pb facs="#f0040" n="20"/>
                <l>Wer hat aus Maa&#x017F;s und Zahl und Zeiten</l><lb/>
                <l>Den Zaubertrank gemischt, der alle Schmer-<lb/>
zen stillt?</l><lb/>
                <l>Warst du es nicht, Holdselige,</l><lb/>
                <l>Die Lätos hohen Sinn begeisterte,</l><lb/>
                <l>Die Melpomenens Kehle regte,</l><lb/>
                <l>Und Polyhymnien mit Muttersorgfalt pflegte?</l><lb/>
                <l>Horch, horch, Urania singt,</l><lb/>
                <l>Apollon's Lyra klingt.</l><lb/>
                <l>Den sü&#x017F;sen Tönen lauscht das trunkne Chor der<lb/>
Musen,</l><lb/>
                <l>Entzücken schlie&#x017F;st ihr Aug', und selig schwillt ihr<lb/>
Busen.</l>
              </lg><lb/>
              <lg>
                <head>Chor.</head><lb/>
                <l>Horch, horch, Urania singt,</l><lb/>
                <l>Apollon's Lyra klingt.</l><lb/>
                <l>Geschlo&#x017F;snen Auges lauscht um ihn der Chor der<lb/>
Musen,</l><lb/>
                <l>Und sü&#x017F;se Trunkenheit schwellt ihre keusche Busen.</l>
              </lg>
            </lg><lb/>
            <lg>
              <head>IV.</head><lb/>
              <lg n="4">
                <l>Steig' nieder, Huldinn, Himmlische,</l><lb/>
                <l>Und mildt' erbarmend unser brennend Weh.</l><lb/>
                <l>Sieh, wie uns Übel tausendfach umringen,</l><lb/>
                <l>Die Sorgen uns mit Drachenschweif um-<lb/>
schlingen.</l><lb/>
                <l>Itzt zappeln wir an banger Zweifel Schaft.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0040] Wer hat aus Maaſs und Zahl und Zeiten Den Zaubertrank gemischt, der alle Schmer- zen stillt? Warst du es nicht, Holdselige, Die Lätos hohen Sinn begeisterte, Die Melpomenens Kehle regte, Und Polyhymnien mit Muttersorgfalt pflegte? Horch, horch, Urania singt, Apollon's Lyra klingt. Den süſsen Tönen lauscht das trunkne Chor der Musen, Entzücken schlieſst ihr Aug', und selig schwillt ihr Busen. Chor. Horch, horch, Urania singt, Apollon's Lyra klingt. Geschloſsnen Auges lauscht um ihn der Chor der Musen, Und süſse Trunkenheit schwellt ihre keusche Busen. IV. Steig' nieder, Huldinn, Himmlische, Und mildt' erbarmend unser brennend Weh. Sieh, wie uns Übel tausendfach umringen, Die Sorgen uns mit Drachenschweif um- schlingen. Itzt zappeln wir an banger Zweifel Schaft.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/40
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/40>, abgerufen am 22.07.2019.