Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

Chor.
Du thust's, allmächtige Harmonie!

II.
Dein süsses Tönen, Harmonie, erscholl
Und laut aufklangen des Abyssus Schründe.
Des Lichtes nie erforschter Quell erschwoll
Die alte Nacht erschrack; tief in des Abgrunds
Schlünde

Versteckte, jeder Kraft beraubt,
Das Chaos sein geängstet Haupt.
Hervor, o Harmonie, auf dein melodisch Werde
Sprang lächelnd der Olymp, sprang thaubeperlt die
Erde.

Rings reihte sich der Sterne güldner Kranz.
In nimmer-lassen, nimmer-stummen Chören
Begannen ihren Reigentanz
Rund um den Quell des Lichts die ewig-
schönen Sphären.
Chor.
Dein hehtes Tönen, Harmonie, erscholl,
Und Nacht und Chaos floh und Lieb' und
Licht erquoll.
III.
Wer hat des Rythmus Heimlichkeiten
Dem blöden Sterblichen enthüllt?
3 B

Chor.
Du thust's, allmächtige Harmonie!

II.
Dein süſses Tönen, Harmonie, erscholl
Und laut aufklangen des Abyssus Schründe.
Des Lichtes nie erforschter Quell erschwoll
Die alte Nacht erschrack; tief in des Abgrunds
Schlünde

Versteckte, jeder Kraft beraubt,
Das Chaos sein geängstet Haupt.
Hervor, o Harmonie, auf dein melodisch Werde
Sprang lächelnd der Olymp, sprang thaubeperlt die
Erde.

Rings reihte sich der Sterne güldner Kranz.
In nimmer-lassen, nimmer-stummen Chören
Begannen ihren Reigentanz
Rund um den Quell des Lichts die ewig-
schönen Sphären.
Chor.
Dein hehtes Tönen, Harmonie, erscholl,
Und Nacht und Chaos floh und Lieb' und
Licht erquoll.
III.
Wer hat des Rythmus Heimlichkeiten
Dem blöden Sterblichen enthüllt?
3 B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg>
              <pb facs="#f0039" n="19"/>
              <lg>
                <head>Chor.</head><lb/>
                <l>Du thust's, allmächtige Harmonie!</l>
              </lg>
            </lg><lb/>
            <lg>
              <head>II.</head><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Dein sü&#x017F;ses Tönen, Harmonie, erscholl</l><lb/>
                <l>Und laut aufklangen des Abyssus Schründe.</l><lb/>
                <l>Des Lichtes nie erforschter Quell erschwoll</l><lb/>
                <l>Die alte Nacht erschrack; tief in des Abgrunds<lb/>
Schlünde</l><lb/>
                <l>Versteckte, jeder Kraft beraubt,</l><lb/>
                <l>Das Chaos sein geängstet Haupt.</l><lb/>
                <l>Hervor, o Harmonie, auf dein melodisch Werde</l><lb/>
                <l>Sprang lächelnd der Olymp, sprang thaubeperlt die<lb/>
Erde.</l><lb/>
                <l>Rings reihte sich der Sterne güldner Kranz.</l><lb/>
                <l>In nimmer-lassen, nimmer-stummen Chören</l><lb/>
                <l>Begannen ihren Reigentanz</l><lb/>
                <l>Rund um den Quell des Lichts die ewig-<lb/>
schönen Sphären.</l>
              </lg><lb/>
              <lg>
                <head>Chor.</head><lb/>
                <l>Dein hehtes Tönen, Harmonie, erscholl,</l><lb/>
                <l>Und Nacht und Chaos floh und Lieb' und<lb/>
Licht erquoll.</l>
              </lg>
            </lg><lb/>
            <lg>
              <head>III.</head><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Wer hat des Rythmus Heimlichkeiten</l><lb/>
                <l>Dem blöden Sterblichen enthüllt?</l><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">3 B</fw><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0039] Chor. Du thust's, allmächtige Harmonie! II. Dein süſses Tönen, Harmonie, erscholl Und laut aufklangen des Abyssus Schründe. Des Lichtes nie erforschter Quell erschwoll Die alte Nacht erschrack; tief in des Abgrunds Schlünde Versteckte, jeder Kraft beraubt, Das Chaos sein geängstet Haupt. Hervor, o Harmonie, auf dein melodisch Werde Sprang lächelnd der Olymp, sprang thaubeperlt die Erde. Rings reihte sich der Sterne güldner Kranz. In nimmer-lassen, nimmer-stummen Chören Begannen ihren Reigentanz Rund um den Quell des Lichts die ewig- schönen Sphären. Chor. Dein hehtes Tönen, Harmonie, erscholl, Und Nacht und Chaos floh und Lieb' und Licht erquoll. III. Wer hat des Rythmus Heimlichkeiten Dem blöden Sterblichen enthüllt? 3 B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/39
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/39>, abgerufen am 15.06.2019.