Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

Niederschmettern der Feigen Volk in brüllender
Feldschlacht.

Jedes Geräth' ist dein, des wundenkundigen
Mannes

Jegliches, welches die Plagen des Siechenden mildert;
das Länzchen,

Welches die schwellende Ader erleichtert; der lüf-
tende Bohrer,

Welcher des Denkens Organ des Drucks entbürdet;
die Nadel,

Die in des Auges Tiefe den wölkenden Tropfen
hinabdrückt,

Dass dem entflorten Stern der Weltbau strahlend
sich aufthut.

Heil dir, verschönerndes Erz, auch der Kunst,
der menschlichern, mildern,

Welche den Stoffen Gestalt verleihet und Seele dem
Todten;

Auch der Lieblichen jüngrer, wiewohl tiefsinng'rer
Schwester,

Auch der Wissenschaft dienst du, ein ewig ändern-
des Werkzeug.
Dein gehöret der Stahl, der Apollons göttliche
Schönheit,

Der Laokoons stöhnenden Schmerz aus dem Marmor
hervorruft;

Niederschmettern der Feigen Volk in brüllender
Feldschlacht.

Jedes Geräth' ist dein, des wundenkundigen
Mannes

Jegliches, welches die Plagen des Siechenden mildert;
das Länzchen,

Welches die schwellende Ader erleichtert; der lüf-
tende Bohrer,

Welcher des Denkens Organ des Drucks entbürdet;
die Nadel,

Die in des Auges Tiefe den wölkenden Tropfen
hinabdrückt,

Daſs dem entflorten Stern der Weltbau strahlend
sich aufthut.

Heil dir, verschönerndes Erz, auch der Kunst,
der menschlichern, mildern,

Welche den Stoffen Gestalt verleihet und Seele dem
Todten;

Auch der Lieblichen jüngrer, wiewohl tiefsinng'rer
Schwester,

Auch der Wissenschaft dienst du, ein ewig ändern-
des Werkzeug.
Dein gehöret der Stahl, der Apollons göttliche
Schönheit,

Der Laokoons stöhnenden Schmerz aus dem Marmor
hervorruft;

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="13">
              <pb facs="#f0034" n="14"/>
              <l>Niederschmettern der Feigen Volk in brüllender<lb/>
Feldschlacht.</l><lb/>
              <l>Jedes Geräth' ist dein, des wundenkundigen<lb/>
Mannes</l><lb/>
              <l>Jegliches, welches die Plagen des Siechenden mildert;<lb/>
das Länzchen,</l><lb/>
              <l>Welches die schwellende Ader erleichtert; der lüf-<lb/>
tende Bohrer,</l><lb/>
              <l>Welcher des Denkens Organ des Drucks entbürdet;<lb/>
die Nadel,</l><lb/>
              <l>Die in des Auges Tiefe den wölkenden Tropfen<lb/>
hinabdrückt,</l><lb/>
              <l>Da&#x017F;s dem entflorten Stern der Weltbau strahlend<lb/>
sich <choice><sic>aufthat</sic><corr>aufthut</corr></choice>.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="14">
              <l>Heil dir, verschönerndes Erz, auch der Kunst,<lb/>
der menschlichern, mildern,</l><lb/>
              <l>Welche den Stoffen Gestalt verleihet und Seele dem<lb/>
Todten;</l><lb/>
              <l>Auch der Lieblichen jüngrer, wiewohl tiefsinng'rer<lb/>
Schwester,</l><lb/>
              <l>Auch der Wissenschaft dienst du, ein ewig ändern-<lb/>
des Werkzeug.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="15">
              <l>Dein gehöret der Stahl, der Apollons göttliche<lb/>
Schönheit,</l><lb/>
              <l>Der Laokoons stöhnenden Schmerz aus dem Marmor<lb/>
hervorruft;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0034] Niederschmettern der Feigen Volk in brüllender Feldschlacht. Jedes Geräth' ist dein, des wundenkundigen Mannes Jegliches, welches die Plagen des Siechenden mildert; das Länzchen, Welches die schwellende Ader erleichtert; der lüf- tende Bohrer, Welcher des Denkens Organ des Drucks entbürdet; die Nadel, Die in des Auges Tiefe den wölkenden Tropfen hinabdrückt, Daſs dem entflorten Stern der Weltbau strahlend sich aufthut. Heil dir, verschönerndes Erz, auch der Kunst, der menschlichern, mildern, Welche den Stoffen Gestalt verleihet und Seele dem Todten; Auch der Lieblichen jüngrer, wiewohl tiefsinng'rer Schwester, Auch der Wissenschaft dienst du, ein ewig ändern- des Werkzeug. Dein gehöret der Stahl, der Apollons göttliche Schönheit, Der Laokoons stöhnenden Schmerz aus dem Marmor hervorruft;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/34
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/34>, abgerufen am 19.10.2019.