Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

Dich ertapp' ich im wilden Gestein, in der bläulich-
ten Schlacke,

Dich in des Schmirgels zäherem Korn, im flüchtigen
Bleyglanz.

Freundschaft pflegst du mit jedem Genossen der wu-
chernden Sippschaft.

Willig gesellen sich dir die minder edleren
Brüder.

Aber nur ungern gehorcht dir der Sol; die züchtige
Luna

Wegert sich lang; es sträubt sich verschämt die keu-
sche Platina.

Kühner Ares, du steigst hinab in der schüchter-
nen Nais

Heimliche Grotte. Verwegen umschlingst du die Blö-
de. Bezwungen

Sinket sie dir in den brünstigen Arm. Der Umar-
mung entsprudeln

Heilende Quellen. Des Heiltranks schlürft sehnsüch-
tig der Sieche,

Fühlt sich das Herz erfrischt und gestählt die erschläf-
fende Fiber.
Heil, Dämonischer, dir[ - 1 Zeichen fehlt] dir danket Tellus das
bunte

Regenbogengewand und der Farben magische
Gaukel.

Dich ertapp' ich im wilden Gestein, in der bläulich-
ten Schlacke,

Dich in des Schmirgels zäherem Korn, im flüchtigen
Bleyglanz.

Freundschaft pflegst du mit jedem Genossen der wu-
chernden Sippschaft.

Willig gesellen sich dir die minder edleren
Brüder.

Aber nur ungern gehorcht dir der Sol; die züchtige
Luna

Wegert sich lang; es sträubt sich verschämt die keu-
sche Platina.

Kühner Ares, du steigst hinab in der schüchter-
nen Nais

Heimliche Grotte. Verwegen umschlingst du die Blö-
de. Bezwungen

Sinket sie dir in den brünstigen Arm. Der Umar-
mung entsprudeln

Heilende Quellen. Des Heiltranks schlürft sehnsüch-
tig der Sieche,

Fühlt sich das Herz erfrischt und gestählt die erschläf-
fende Fiber.
Heil, Dämonischer, dir[ – 1 Zeichen fehlt] dir danket Tellus das
bunte

Regenbogengewand und der Farben magische
Gaukel.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="5">
              <pb facs="#f0030" n="10"/>
              <l>Dich ertapp' ich im wilden Gestein, in der bläulich-<lb/>
ten Schlacke,</l><lb/>
              <l>Dich in des Schmirgels zäherem Korn, im flüchtigen<lb/>
Bleyglanz.</l><lb/>
              <l>Freundschaft pflegst du mit jedem Genossen der wu-<lb/>
chernden Sippschaft.</l><lb/>
              <l>Willig gesellen sich dir die minder edleren<lb/>
Brüder.</l><lb/>
              <l>Aber nur ungern gehorcht dir der Sol; die züchtige<lb/>
Luna</l><lb/>
              <l>Wegert sich lang; es sträubt sich verschämt die keu-<lb/>
sche Platina.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Kühner Ares, du steigst hinab in der schüchter-<lb/>
nen Nais</l><lb/>
              <l>Heimliche Grotte. Verwegen umschlingst du die Blö-<lb/>
de. Bezwungen</l><lb/>
              <l>Sinket sie dir in den brünstigen Arm. Der Umar-<lb/>
mung entsprudeln</l><lb/>
              <l>Heilende Quellen. Des Heiltranks schlürft sehnsüch-<lb/>
tig der Sieche,</l><lb/>
              <l>Fühlt sich das Herz erfrischt und gestählt die erschläf-<lb/>
fende Fiber.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Heil, Dämonischer, dir<gap unit="chars" quantity="1"/> dir danket Tellus das<lb/>
bunte</l><lb/>
              <l>Regenbogengewand und der Farben magische</l><lb/>
              <l>Gaukel.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0030] Dich ertapp' ich im wilden Gestein, in der bläulich- ten Schlacke, Dich in des Schmirgels zäherem Korn, im flüchtigen Bleyglanz. Freundschaft pflegst du mit jedem Genossen der wu- chernden Sippschaft. Willig gesellen sich dir die minder edleren Brüder. Aber nur ungern gehorcht dir der Sol; die züchtige Luna Wegert sich lang; es sträubt sich verschämt die keu- sche Platina. Kühner Ares, du steigst hinab in der schüchter- nen Nais Heimliche Grotte. Verwegen umschlingst du die Blö- de. Bezwungen Sinket sie dir in den brünstigen Arm. Der Umar- mung entsprudeln Heilende Quellen. Des Heiltranks schlürft sehnsüch- tig der Sieche, Fühlt sich das Herz erfrischt und gestählt die erschläf- fende Fiber. Heil, Dämonischer, dir_ dir danket Tellus das bunte Regenbogengewand und der Farben magische Gaukel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/30
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/30>, abgerufen am 18.07.2019.