Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

Niederschlugen die Lager der Erden, des Thons und
des Kalkes

Wechselnde Schichten. Wer sprengte die Mächtigen?
Welche der Kräfte

Höhlt' im gediegenen Flötz der Gäng' und Minen
und Adern

Labyrinthisch Geklüft? Du thatest es, Heros! Und
lüstern

Dich zu entwinden dem spähenden Blick helläugiger
Neugier,

Wähltest du dir zum geheimeren Sitz das verborgne
Gekämmer,

Lauschest dort in des Dunkels Schirm in mancher
Vermummung.

Bald gelüstet es dich, als Druse zu blinken. Be-
scheidner

Birgst du ein anderes Mal dich in unscheinbarer
Stuffe;

Tropfest itzt 'gar die Teufe herab ein nichtiges
Wasser,

Blühest als Blume dann, und schossest ein ästiges
Bäumchen.

Tausend sind deiner Launen und deiner Verlar-
vungen tausend.

Dennoch fessl' ich dich, Proteus, mit mächtigem Zau-
ber des Liedes;

Niederschlugen die Lager der Erden, des Thons und
des Kalkes

Wechselnde Schichten. Wer sprengte die Mächtigen?
Welche der Kräfte

Höhlt' im gediegenen Flötz der Gäng' und Minen
und Adern

Labyrinthisch Geklüft? Du thatest es, Heros! Und
lüstern

Dich zu entwinden dem spähenden Blick helläugiger
Neugier,

Wähltest du dir zum geheimeren Sitz das verborgne
Gekämmer,

Lauschest dort in des Dunkels Schirm in mancher
Vermummung.

Bald gelüstet es dich, als Druse zu blinken. Be-
scheidner

Birgst du ein anderes Mal dich in unscheinbarer
Stuffe;

Tropfest itzt 'gar die Teufe herab ein nichtiges
Wasser,

Blühest als Blume dann, und schossest ein ästiges
Bäumchen.

Tausend sind deiner Launen und deiner Verlar-
vungen tausend.

Dennoch feſsl' ich dich, Proteus, mit mächtigem Zau-
ber des Liedes;

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="4">
              <pb facs="#f0029" n="9"/>
              <l>Niederschlugen die Lager der Erden, des Thons und<lb/>
des Kalkes</l><lb/>
              <l>Wechselnde Schichten. Wer sprengte die Mächtigen?<lb/>
Welche der Kräfte</l><lb/>
              <l>Höhlt' im gediegenen Flötz der Gäng' und Minen<lb/>
und Adern</l><lb/>
              <l>Labyrinthisch Geklüft? Du thatest es, Heros! Und<lb/>
lüstern</l><lb/>
              <l>Dich zu entwinden dem spähenden Blick helläugiger<lb/>
Neugier,</l><lb/>
              <l>Wähltest du dir zum geheimeren Sitz das verborgne<lb/>
Gekämmer,</l><lb/>
              <l>Lauschest dort in des Dunkels Schirm in mancher<lb/>
Vermummung.</l><lb/>
              <l>Bald gelüstet es dich, als Druse zu blinken. Be-<lb/>
scheidner</l><lb/>
              <l>Birgst du ein anderes Mal dich in unscheinbarer<lb/>
Stuffe;</l><lb/>
              <l>Tropfest itzt 'gar die Teufe herab ein nichtiges<lb/>
Wasser,</l><lb/>
              <l>Blühest als Blume dann, und schossest ein ästiges<lb/>
Bäumchen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Tausend sind deiner Launen und deiner Verlar-<lb/>
vungen tausend.</l><lb/>
              <l>Dennoch fe&#x017F;sl' ich dich, Proteus, mit mächtigem Zau-<lb/>
ber des Liedes;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0029] Niederschlugen die Lager der Erden, des Thons und des Kalkes Wechselnde Schichten. Wer sprengte die Mächtigen? Welche der Kräfte Höhlt' im gediegenen Flötz der Gäng' und Minen und Adern Labyrinthisch Geklüft? Du thatest es, Heros! Und lüstern Dich zu entwinden dem spähenden Blick helläugiger Neugier, Wähltest du dir zum geheimeren Sitz das verborgne Gekämmer, Lauschest dort in des Dunkels Schirm in mancher Vermummung. Bald gelüstet es dich, als Druse zu blinken. Be- scheidner Birgst du ein anderes Mal dich in unscheinbarer Stuffe; Tropfest itzt 'gar die Teufe herab ein nichtiges Wasser, Blühest als Blume dann, und schossest ein ästiges Bäumchen. Tausend sind deiner Launen und deiner Verlar- vungen tausend. Dennoch feſsl' ich dich, Proteus, mit mächtigem Zau- ber des Liedes;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/29
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/29>, abgerufen am 18.10.2019.