Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite
Du, den in der grausen Noth
Mir der Gott zum Retter sandte;
Du, der von mir herben Tod,
Und noch herbre Schande wandte;
Den der Thaten Edelste
Ach sein Herzblut kostete. . . .
Dunkles Schicksal, ach warum
Musste so mein Numan enden?
Giovanni, ach warum
Musstest du den Freund vollenden? . . .
Doch das Schicksal, ernst und stumm,
Achtet störrig kein Warum! . . .
Numan, dein entseelter Staub
Liegt im Schooss des Meers, und modert . . .
Oder ward vielleicht der Raub
Düstre Fluth dir abgefodert?
Hat vielleicht am öden Strand
Ihn verscharrt des Fremdlings Hand?
Du, den in der grausen Noth
Mir der Gott zum Retter sandte;
Du, der von mir herben Tod,
Und noch herbre Schande wandte;
Den der Thaten Edelste
Ach sein Herzblut kostete. . . .
Dunkles Schicksal, ach warum
Muſste so mein Numan enden?
Giovanni, ach warum
Muſstest du den Freund vollenden? . . .
Doch das Schicksal, ernst und stumm,
Achtet störrig kein Warum! . . .
Numan, dein entseelter Staub
Liegt im Schooſs des Meers, und modert . . .
Oder ward vielleicht der Raub
Düstre Fluth dir abgefodert?
Hat vielleicht am öden Strand
Ihn verscharrt des Fremdlings Hand?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0250" n="228"/>
            <lg n="2">
              <l>Du, den in der grausen Noth</l><lb/>
              <l>Mir der Gott zum Retter sandte;</l><lb/>
              <l>Du, der von mir herben Tod,</l><lb/>
              <l>Und noch herbre Schande wandte;</l><lb/>
              <l>Den der Thaten Edelste</l><lb/>
              <l>Ach sein Herzblut kostete. . . .</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Dunkles Schicksal, ach warum</l><lb/>
              <l>Mu&#x017F;ste so mein Numan enden?</l><lb/>
              <l>Giovanni, ach warum</l><lb/>
              <l>Mu&#x017F;stest du den Freund vollenden? . . .</l><lb/>
              <l>Doch das Schicksal, ernst und stumm,</l><lb/>
              <l>Achtet störrig kein Warum! . . .</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Numan, dein entseelter Staub</l><lb/>
              <l>Liegt im Schoo&#x017F;s des Meers, und modert . . .</l><lb/>
              <l>Oder ward vielleicht der Raub</l><lb/>
              <l>Düstre Fluth dir abgefodert?</l><lb/>
              <l>Hat vielleicht am öden Strand</l><lb/>
              <l>Ihn verscharrt des Fremdlings Hand?</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[228/0250] Du, den in der grausen Noth Mir der Gott zum Retter sandte; Du, der von mir herben Tod, Und noch herbre Schande wandte; Den der Thaten Edelste Ach sein Herzblut kostete. . . . Dunkles Schicksal, ach warum Muſste so mein Numan enden? Giovanni, ach warum Muſstest du den Freund vollenden? . . . Doch das Schicksal, ernst und stumm, Achtet störrig kein Warum! . . . Numan, dein entseelter Staub Liegt im Schooſs des Meers, und modert . . . Oder ward vielleicht der Raub Düstre Fluth dir abgefodert? Hat vielleicht am öden Strand Ihn verscharrt des Fremdlings Hand?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/250
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802, S. 228. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/250>, abgerufen am 26.05.2019.